Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Samstag, 23. Mai 2009

Mal wieder Samstags & FAZ: Vom CIO bis zur Raute im Herzen

Mal wieder einige beruflich interessante Artikel in der FAZ von heute (23. Mai. 2009):

Sektion Beruf und Chance: Hinweis auf Artikel: "Am Schalthebel der Macht - Chief Information Officer sind die heimlichen Chefs vieler Unternehmen" und dann Überschrift "Wer programmiert, regiert"

Liebe Kollegen der FAZ, leicht daneben, sowohl Hinweis auf den Titel (CIO's haben mit Programmieren ziemlich weg zu tun) und hier hat wohl der Wunsch nach einem knackigen Titel das faktische Leben mal wieder überholt.

Und ob die CIO's wirklich an der Macht sind? Meiner Ansicht nach, standen sie schon einmal wesentlich machtvoller da. Da aber einige IT-Projekte nicht - wie manchmal leichtfertig versprochen - die Leiden des ganzen Unternehmens geheilt haben und derzeit Kosten eingespart werden müssen, wurde der Handlungsspielraum vieler CIO's in den vergangenen Jahren doch oft wesentlich kleiner.

Und viele CIO's beschränken sich doch eher auf die Standard-SAP-Projekte und riskieren nicht innovative Projekte (oder können sie nicht riskieren, da ja die besagten anderen Projekte immer mehr kosten als gedacht). Ausnahmen wie Markus Bentele von Rheinmetall bestätigen die Regel. Welcher CIO hat den Mut zur Veränderung zum Enterprise 2.0 und treibt den kulturellen Wandel bei gleichzeitiger Einführung der entsprechenden Technologien?

Im Bereich Technik und Motor: Michael Spehr: "Heimarbeit - Von zu Hause auf das Exchange-System im Unternehmen zugreifen ist nicht ohne Tücken" - Er berichtet uch über weine Erfahrungen, Outlook bzw. Exchange über den Mac zu nutzen. Tja, was soll ich dazu sagen: Dieses Posting wird auf einem Macbook geschrieben. Mein Lotus Notes 8.5.1 läuft nativ und ich habe gerade meine Mails gecheckt.

Im Wirtschaftsteil auf Seite 19: "Eine Schneise durch den Datendschungel", ein Artikel über die zunehmende Nutzung von semantischen Technologien. Die FAZ stellt u.a. das Softwarehaus Attensity vor. Na ja, IBM hat ja da auch ein bisserl Technologie.

Und jenseits von Job und IT: Natürlich berichtet die FAZ auch im Lokalteil über den Abgang von Friedhelm Funkel. Ich habe die Raute im Herzen. Leider nix über die Borussia.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen