Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Donnerstag, 13. August 2009

Ganz witzig - Zwitscher-Statistiken ...

Es gibt ja unterdessen einige interessante Tools, die das individuelle Twitter-Verhalten analysieren. Habe mir heute über http://www.tweetstats.com mal einige Graphiken zum meinen Stefan63atIBM Account rausgelassen.

Über was twittere ich denn? Am meisten hat es dann doch mit dem Job zu tun. Meine Top Hashtags sind #ibm, #lotus, #rp09, #ecm, #blueblog. Interessant, dass die re:publica und auch mein ECM Job, den ich ja nur noch partiell ausübe, doch solange nachwirken. Vermute mal, dass bald LotusKnows als #Hashtag hinzukommt. An Borussia arbeite ich noch (natürlich an der richtigen #Borussia, also #Gladbach.


Und hier sieht man sehr schön, wann ich angefangen habe zu zwitschern und wie es sich entwickelt hat:



Die zeitliche Verteilung, um welche Uhrzeit ich zwitschere, lässt keine Rückschlüsse auf potentiell stattfindende Conference Calls zu. Eigentlich zwitschere ich jeden Tag, da ich oft nur am Wochenende Zeit habe, meine RSS Feeds zu lesen und interessante Sachen weiterzugeben:




Übrigens habe ich morgens mehr Energie zum Zwitschern, wie diese Grafik zeigt,

Und last but not least, Sessmic hat sich bei mir als bevorzugter Twitter-Client durchgesetzt (und Thwirl und TweetDeck verdrängt), vor allem, weil man komfortabel mehre Twitter-Accounts bedienen kann. Die Statistik täuscht etwas, da Sessmic einmal als Seesmic und einmal als Seesmic Desktop dargestellt wird. TwitThat ist komfortabel, wenn ich im Browser eine Seite zwitschern will:

Man soll die Zwitscher-

Und hier noch ein Vergleich zwischen meinem Stefan63atIBM-Account und dem Lotus_DE-Account, den ich mit pflege. Hier zeigt sich wohl dass ein "Follow me - Follow you"-Prinzip sich wohl auch in der Zahl der Follower bemerkbar macht - etwas was ich auf Stefan63atIBM nicht automatisiert tue. Die Statistik kommt über Twitter Counter.



Statistiken nicht zu ernst nehmen, aber ich finde es ganz interessant, das eigen Verhalten zu analysieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen