Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Samstag, 22. August 2009

Mehr als eine gelbe Blase - Nach dem LotusKnows Idea Jam ist vor der LotusKnows-Kampagne


Nun ist er vorbei, der Lotus Knows Idea Jam. Vor Tagen haben wir weltweit dazu eingeladen, Ideen zur Lotus-Brand der IBM in vier Themensträngen zu diskutieren. Themen waren Technologie, Marketing, Praxis und globale Herausforderungen. Das Thema globale Herausforderungen ist sicher durch die Smarter Planet-Kampagne der IBM auf die Themenliste gekommen. Es wundert nicht, dass Technologie und Marketing die m stärksten frequentierten Themenstränge waren. Lotus ist Technologie und natürlich haben Kunden, Partner und IBM'er ihre Vorstellungen, was in die Produkte hinein und wie es mit welchem Produkt weitergehen soll.


Und Marketing war ja der eigentliche Anlaß des Idea Jam. Mit Lotus Knows wollen wir die Lotus-Lösungen der IBM wieder wesentlich stärker in das Bewusstsein der Endanwender, der „Opinion Leader“ und Multiplikatoren katapultieren. Und zu Marketing und wie man Marketing besser macht, hat ja auch jeder seine Meinung.


Ed Brill hat es in seiner Zwischenbilanz korrekt geschrieben: Viele der Ideen sind nicht neu. Es wäre auch erstaunlich, wenn sich plötzlich durch den Jam die gelbe Weisheit neu erfinden würde. Lotus-Software soll mehr an Universitäten präsent und Studenten zur Verfügung stehen – weltweit. Ein Thema, das wir hier als Lotus Deutschland auch so sehen und das durch ein Team rund um Michael Ehlers vorangetrieben wird und wo wir noch viel mehr tun müssen. In punkto Unipräsenz sind in den vergangenen Jahre einfach Fehler gemacht worden. Mehr Werbung, Anzeigen in Magazinen, Plakate an Flughäfen. Auch dieser Wunsch war zu erwarten. Es wird sich einfach zeigen, wieviele Mittel wir zur Verfügung haben werden. Und ich stelle die Frage, wieviel Werbung denn wie lange sein müsste, damit sie mehr als einen nur temporären Impact hätte.


Doch neben diesen offensichtlichen Ideen verstecken sich eine Menge guter Anregungen in den nahezu 1.000 Ideen und über 2.000 Kommentaren. Hier heisst es also Gold schürfen, um wertvollen Input nicht zu verlieren. Ich bin sicher, man kann den ein oder anderen Nugget finden, den wir für die Produktweiterentwicklung und im Rahmen der Marketing-Kampagne verwenden können.


Wie war die deutsche Beteiligung am Idea Jam? Die englischsprachigen Länder haben natürlich den Jam dominiert, aber Deutschland lag zu Mitte des Jams an # 3 hinter den USA und UK. (Die finalen Zahlen habe ich jetzt 1 Minute nach Ablauf des Jams noch nicht, werde sie aber publizieren). Dies ist aus meiner Sicht ein durchaus beachtliches und im internationalen Vergleich gutes Ergebnis. Hätte ich mir mehr deutsche Teilnehmer gewünscht? Ja, natürlich. Ich habe auch einige bekannte Stimmen im Jam vermisst. Urlaubszeit? Arbeitsbelastung? Frustration? Zu schlechte oder späte Kommunikation? Ja, wir haben die Information hier in Deutschland aus meiner Sicht zu spät bekommen, aber dann doch mit allen Mitteln den Jam kommuniziert. Die Blogosphere hat das Thema aufgegriffen. Und dass sogar auf Heise.de endlich einmal ein Lotus-Thema, wenn auch in der üblichen süffisanten Art und Weise aufgegriffen wurde, ist ja schon einmal beachtlich. Dazu passt dann ja auch, diejenigen, die am Jam mitgemacht haben, als „gelbe Blase“ zu bezeichnen. Ob das nun sein muss ...


War nun die Sprachbarriere vielleicht Grund dafür, dass nicht noch mehr Deutsche teilgenommen haben? Das kann durchaus sein. Und sicher können wir darüber nachdenken, ob ein solcher Idea Jam in Deutschland in deutscher Sprache oder international in mehreren Sprachen sinnvoll wäre. Für Meinungen und Ideen hierzu bin ich sehr dankbar. Aber erst einmal ist das Glas aus meiner Sicht mehr als halb voll: IBM hat den LotusKnows Idea Jam durchgeführt und doch einige Deutsche haben teilgenommen. Das ist eine aus meiner Sicht rundweg positive Sache (und auch andere Länder haben gute Ideen). In typisch deutscher Verhaltensweise wird das einmal wieder vergessen.


Ja, wir werden – so hoffe ich – nicht eins zu eins die „amerikanische“ Kampagne übernehmen. Diese Befürchtung wurde auch geäußert. Bisher wurde ich in meinen 1 Jahr und 2 Monaten als Marketing Manager für Lotus in Deutschland trotz weltweiter Guidance nie gezwungen, bestimmte Marketingaktionen durchzuführen. Es war in aller Regel eine deutsche Entscheidung im lokalen Lotus Management. Und – by the way – nur weil Ideen aus Amerika kommen, müssen sie nicht per se schlecht sein, man siehe Lotus Notes.


Ich erwarte, dass wir durch LotusKnows von weltweit eine Reihe von Assets bekommen, die wir aber durchaus sinnvoll auch in Deutschand benutzen und einsetzen können. Und ich erhoffe mir, dass wir durch LotusKnows auch einfach mehr Mittel zur Verfügung haben werden. Ob dann alle Maßnahmen, die wir uns entschließen durchzuführen, von allen als sinnvoll angesehen werden, mag dahingestellt sein. Da gibt es oft auch zu Recht verschiedene Meinungen und auch Emotionen und ich bin sicher, dass wir auch hier wieder Kritik an dem zu hören bekommen werden, was wir im Rahmen von LotusKnows tun. Aber wir werden es aus bestem Wissen und Gewissen basierend auf einer Diskussion im Lotus Management tun. LotusKnows ist eine für Lotus, die Lotus-Partner und -Kunden positive Sache. Wir werden versuchen, das für den deutschen Markt Beste daraus zu machen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen