Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Sonntag, 31. Januar 2010

How Will You Manage? - Thoughts by @elsua

The main challenge though remains as to whether traditional management, and all businesses for that matter, would be willing to let go that command-and-control attitude and, instead, allow their own employees to become those new leaders of today’s interconnected, distributed corporate world. I am sure most folks, at this point in time, would probably be thinking about the risks involved and how to managed them. Me, instead, would be thinking about the huge potential of how social computing is helping define the future of the workplace by co-sharing plenty of that leadership responsibility with people, who were hired for being, and acting, as professionals in the first place. I think it’s time for the corporate world to grow up and start treating their various generations at work as who they really are: people. The Social Web.

Very interesting take by my IBM buddy elsua Luis Suarez on future of Management, future of the workplace, future of work and the end of command-and-control? For sure this posting with the YouTube-video "How Will You Manage?" (Put together by Kronos) is worth to read and to discuss. We will use it as an impulse for the upcoming German Lotus JamCamp #LJC. I will post it in the LJC community on ibm.com. Here is the video:

Samstag, 30. Januar 2010

Catching up to Mobile - ClickZ - New challenge for Marketing, not only in B2C

"Regarding the pace of change, we believe more users will likely connect to the Internet via mobile devices than desktop PCs within five years."

--The Mobile Internet Report, Morgan Stanley, 12/09

What will this mean for B2B? What doe we need to provide on mobile devices in the B2B-space? How do we need to support mobile in Marketing? Which features do we as Lotus need to provide?

I believe the new features we as Lotus do provide on Blackberry together are showing the direction. It is more than E-Mail. It is about offering Instant Messaging, Social Networking, Social Software and Office on mobiles devices. For sure not only on RIM.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

"Mobile phones and location-aware software are transforming social networks - Towards a socialised state | The Economist"

But arguably the most important contribution that the sites have made is to offer a free and immensely powerful set of communication and collaboration tools to everyone on Earth who has access to a broadband internet connection. This democratisation of technology is driving the socialisation of the web and fundamentally changing the way that people interact with one another, as well as with businesses and governments.
A very interesting article on the future of social networking. Economist states that mobile phones and location-aware software are transforming social networks from static, desk-based destinations into ever-present, always-on tools with the potential to transform countless aspects of our work and leisure activities. (Quote from Smart Brief on Social Media).

Not sure, if I do find this development 100 % positive as The Economist. I believe we need to have more than one eye on data privacy and protection of our individual rights while leveraging the benefits of free communication and collaboration.

Mein neuer Reisebegleiter

Seit der Lotusphere 2010 habe ich einen neuen Reisebegleiter. Nein, es ist kein neues Gadget. Und es ist auch nicht der neue Apple iPad (BTW: Welch eine Hysterie derzeit um das Teil. Eine Seite in der FAZ von heute). Ja, ich gebe zu, Es hätte ein iPad sein können, um mein Apple Arsenal von iPod, iPhone, MacBook und TimeCapsule aufzurüsten, aber noch halte ich mich zurück. Nein, es ist ...

ein Buch. ein richtiges, also auf Papier gedruckt.

Es sind die Glossen 1997 - 2008 von Jörg Allmann. Jörg hat in den vergangenen mehr als 10 Jahren regelmässig im Notes-Magazin, dann im Digital Business Magazin Themen vor allem aus der Welt der IT gemischt mit persönlichen Erlebnissen und Fußball-Kommentaren Glossen veröffentlicht. Ich zitiere aus Wikipedia, um was nach der reinen Lehre geht:

Im modernen Journalismus bezeichnet man als Glosse einen kurzen, pointierten Meinungsbeitrag, der sich von Kommentar und Leitartikel durch seinen polemischen, satirischen oder feuilletonistischen Charakter unterscheidet. Journalistische Glossen werden verfasst sowohl zu lustigen als auch zu ernsten Themen, zu „großen“ weltpolitischen ebenso wie zu „kleinen“ lokalen Ereignissen. Häufige Stilmittel sind Ironie und Übertreibung (Hyperbel).

Also, Jörg, jetzt weißt Du auch theoretisch, was Du verbrochen hast. 

Das Buch begleitet mich seitdem auf Reisen, in den heimischen Räumen, neben dem Bett, an sonstigen Örtlichkeiten (natürlich ist nur mein Nachttisch gemeint). Und ich habe es nicht ausgelesen, was aber nicht daran liegt, daß die Glossen langweilig sind. Im Gegenteil. Ich lese zu unmöglichen Zeitpunkten immer 1-2 Glossen, ein Stift ist immer dabei, streiche Sachen an, amüsiere mich in der Regel (manches ist auch ernst). Als jemand, der auch schon einige Jahre in der IT verbracht hat und nun für das Unternehmen arbeitet, dessen Business Partner Jörgs Firma ist, erkenne ich viele Dinge aus meinem Erfahrungsschatz und täglichen Leben wieder. Ich muß über Jörgs kurzen .... Finger ebenso schmunzeln wie über seine Begegnungen mit dem amerikanischen Lotus Management. Aber es gibt auch eine Reihe nachdenkenswerter und nachdenklicher Berichte, von der zweiten Personalakte bis zum Social Software-Stress.

Das Buch wird mich hoffentlich noch eine Weile begleiten. Ich lese es von hinten nach vorne, arbeite mich also auch ein wenig in meine Vergangenheit zurück. Lieber Jörg, Du hälst mir schon den Spiegel (also nicht den Hamburger Speigel) vor und ich frage mich, ob ich für mich sagen würde, daß ich zu all meinen Artikeln immer noch stehen könnte. 

Also herzlichen Dank an den Autor. Das Buch wirst Du noch signieren müssen. Da bin ich altmodisch. Und auf viele weitere interessante Diskussionen und gemeinsame "Verbrechen". 

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Umfrage Digitale Wirtschaft: Social Media und Mobile sind die Trends 2010 - computerwoche.de

Microsoft's 2010 Product Roadmap -- Redmond Channel Partner

As the year progresses, look for key upgrades of Office, SharePoint, BizTalk, SQL Server, the various components of Dynamics and a bevy of others. These products all build on the new versions of Windows. More importantly, many of the new releases are designed to interact with each other, hence offering cross-selling opportunities.

WRONG! It is not about interaction of programs. It is the Microsoft way: Create dependencies in products, so that customer need to upgrade or buy the other product. Lock them on your platform and earn, earn, earn ... Over and over again. It is exactly the opposite of open systems.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Donnerstag, 28. Januar 2010

Google’s Ten Biggest Enemies in 2010 (Part II) - LotusLive

Google Wave will be competing with IBM’s LotusLive collaboration tools.  According to iResearch, LotusLive service will be attracting more than 2,000,000 users in the next two years.

Only 2 Million? :-) LotusLive is Collaboration for the Enterprise. People do understand it ... And people will love the upcoming features. Do I need to mention security and data privacy?

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Social business increasing in the enterprise: IDC

The intersection of Web 2.0, Enterprise 2.0, and collaboration shows that we are entering a time of significant cultural and process change for businesses, driven by the emergence of the social Web, says analyst firm IDC.
...
"If you look deep into the social business movement you will see that we are on the brink of a fundamental change in the way businesses interact with customers, partners, suppliers, and employees," said Michael Fauscette, group vice president, Software Business Strategies. "
...
IDC also believes software companies will increase their social software offerings significantly as customer demand steadily increases and "socialytic" applications will emerge, fusing social/collaboration software and analytics to business logic/workflow and data.

Interesting statements and in my opinion very true. Fits very well to the discussion we had today at the Pre-CeBIT press conference and to developments we as Lotus plan with "Project Vulcan".

Mittwoch, 27. Januar 2010

Persönliche Lotusphere-Nachlese 2010 von Peter Schuett, René Werth & Stefan Pfeiffer (YouTube-Video) #ls10

Hier eine persönliche Nachlese der Lotusphere von Peter Schuett, René Werth und mir, in zwei Akten, Teilen oder so.

Teil 1:

Teil 2:

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sonntag, 24. Januar 2010

THE SOCIAL WEB COUNTER (from Gary Hayes)

I just find it impressive. Thank you, Gary Hayes.

"... Lotus is a strategic asset to IBM like never before" - Network World

Vulcan is a concept for a platform of online and on-premises capabilities, both old and new, integrated via an open framework on the back end and by analytic software on the front end. The first manifestation of Vulcan will come when IBM/Lotus releases a set of developer tools into beta later this year.
The tools are a down payment on the forward-looking Vulcan strategy that analysts and users say signals Lotus is a strategic asset to IBM like never before.
But the big question is whether Lotus can pull it off. Keeping its promise to drive everything with standards and open APIs, such as HTML5 and REST, and adapt to a services delivery model will be the determining factor.
Very good summary, what Project Vulcan is going to be and how important it is to IBM and the Lotus-brand. I would add: In addition it is a Universal Inbox unifying all incoming news, e-mails, tasks and allow the end-user to work on them right in their client of choice, a Notes-client, a Web-client or a mobile device.
----
Eine aus meiner Sicht sehr gute Zusammenfassung und Einschätzung des Projektes Vulcan und wie wichtig es für IBM und Lotus ist. Ich würde noch hinzufügen: Zusätzlich ist es ein universeller Posteingang für Nachrichten, E-Mails oder Aufgaben, der dem Endanwender die Möglichkeit gibt, diese direkt im Klienten ihrer Wahl zu bearbeiten, egal ob das ein Notes-Klient, eine Web-Oberfläche oder ein mobiles Endgerät ist.

Vulcan is aimed at capitalizing on the integration of business applications and social networks and the convergence of desktop and mobile devices, according to Lotus officials. Lotus hopes to provide a system that meshes users, content creators, presence information and other data that brings context to any collaborative effort.
A key to Vulcan is social analytics software being pioneered by IBM Research such as Vivacity, which can discover shared resources created by users and provide a "return on contribution." Another project is DUNE (Desktop Unified with Enterprise), which aggregates data from multiple applications and makes possible unified social search, personalized recommendations based on profiles and integrated collaboration views.

Lotus knows Remix - Impressionen von der Lotusphere 2010 #ls10

Wenn das nicht ultracool ist. Unbedingt anhören. Danke für den Remix.

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

2010 as year of Social Media and more and more apps

Fewer than one-half of marketers created either a mobile or social app in 2009, but most plan to invest in a mobile app this year. The iPhone is the platform of choice, followed by Android.

Among those marketers who already had an app in 2009, however, Facebook was the leading platform.

Channel in Which Marketers in North America Have Used Mobile/Social Apps, December 2009 (% of respondents)

Engagement was the top reason to choose either mobile or social as an app platform, but social sites were perceived as better for many top goals, including engagement, audience targeting, sharing and branding potential, and reach. Mobile scored higher on creative control and persistence.

via eMarketer

I do agree and I am sure that 2010 is going to be the year of Social Media and more and more apps. Why do I say that? Of course because we are just creating our own one, although I couldn't convince my Corporate guys to do a Lotusville on Facebook. Facebook and the iPhone seem to rock in social apps. It will be interesting to see, how Android will be doing.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Samstag, 23. Januar 2010

Freedom to connect in the Internet - but what is about privacy protection for each individual?

Her (Secretary of State Hillary Clinton) speech harked back to Franklin Roosevelt’s famous Four Freedoms speech, and updated each one (Freedom of Expression, Freedom of Worship, Freedom From Want, Freedom From Fear) to apply to the Internet. She also added a new freedom, the Freedom to Connect:

I appreciate Clinton speech on freedom. What is surprising nervetheless, that I (from my small German perspective) have not recognized any criticism in the US reviewing Google harming the freedom, privacy and the rights of each individual through stuff like Street View and their extensive data collection. Very strange from my German perspective ...

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

IBM vs. Microsoft: Will the Open Web Change the Game? - ReadWriteEnterprise

IBM's Web-based approach is distinctly different than the document-centric world of Sharepoint. It's this Web-oriented, open approach that may prove to be the difference for IBM. We'll have to see. Microsoft remains the major power in the enterprise. Its future is in proprietary systems. But who knows.

Who knows? Lotus knows ... Sorry, I had to do that ... One of the best and sharpest analysis of the competitive situation I have read in the last time. Proprietary systems make at the end dependant ... open systems and competetion give customers choices.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Enterprise 2.0 & Recht - Was müssen Arbeitnehmer und Unternehmen bedenken - Dr. Carsten Ulbricht spricht auf Lotus JamCamp #LJC

Bild Dr. Carsten Ulbricht hat für unser Lotus JamCamp zugesagt. Er wird am 23. April einen der Impuksvorträge halten, mit dem wir die Diskussion anstoßen und anregen wollen. Ulbrichts Blog-URL ist eigenlich selbstsprechend: www.rechtzweinull.de. Er befasst sich mit dem Web und Enterprise 2.0 und beleuchtet hier die juristischen Aspekte., die beim Einsatz im Unternehmen, im Enterprise 2.0, zu beachten sind. Dieses Thema ist sicher für die Digital Natives interessant, die in Unternehmen eintreten und dort "netzwerken" und bloggen wollen. Genauso wichtig ist es natürlich für Unternehmensvertreter, die im Vortrag über ihre Rechten und Pflichten Informationen erhalten. Carsten Ulbricht wird auch Aspekte wie Datenschutz und Urheber behandeln und auf Social Media Guidelines eingehen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Wir Kinder der Generation Windows – Mein persönliche Beziehung zu Microsoft - Rück- und Ausblick

Es gibt die Generation X, es gibt die Generation Y, die Digital Immigrants und Digital Natives – und es gibt die Generation Windows. Zu letzterer könnte ich mich zählen. Ich erinnere mich an Windows 2.1. Ich erinnere mich, wie ich Windows 2.1 installiert und mit GEM von Digital Research (wer kennt das noch) verglichen habe. Damals habe ich glaube ich für ein Computer Magazin einen Vergleich geschrieben. Und ratet einmal, was damals leistungsfähiger war.

Ok, nun ist mein Alter fast raus und ich kann mich noch weiter outen. Ich war als Business Partner beim Launch von Windows 3.0 in München dabei und habe damals ein CAD Programm auf Basis Windows vorgestellt. Das muss Mitte 1991 gewesen sein. Die Kartons wurden im offenen BMW in den Veranstaltungssaal gefahren. Es herrschte Begeisterung und Aufbruchstimmung, die auch damals typich war für den Partnerstand von Microsoft auf den CeBITs.

Und da sind wir auch beim entscheidenden Grund, warum sich Windows durchgesetzt hat. Microsoft hat es im Gegensatz zum Wettbewerb verstanden, eine Vielzahl von Partner zu gewinnen, die Anwendungen auf Basis Windows gebaut haben. Ich war damals bei einem Windows-Distributor und erinnere mich noch an einige der Programme, deren Vertretung wir in Deutschland hatten: ADS Windows Workstation, ein Netzwerk-Tool, mit dem man die Menüführung aller Workstations steuern konnte, damals meistens in Novell-Netzen. An NetMagic, eine grafische Oberfläche zur Administration von Netware. An Roykore ABC Flowcharter. An Packrat, einen Personal Information Manager, der auch schon netzwerkfähig war. Und so weiter und so fort.

Diese Programmvielfalt war der Grund, warum Windows sich durchsetzte. Der Windows-Anwendungskatalog wuchs von Jahr zu Jahr. ISV's war für Microsoft ein wichtiges Wort: Independant Software Vendors. Unabhängige Partner, die Lösungen bauten, und die von Microsoft durch aus gepampert wurden. So entstanden Killeranwendungen wie Lotus Notes, das als eines der ersten Windows-Programme auf den Markt kam.

IBM schaffte es mit OS/2 nicht, eine vergleichbare Auswahl an Programmen zu bieten. Ich erinnere mich, als Journalist zur Präsentation von Office Vision unter OS/2 auf das Dachgeschoss in Halle 1 eingeladen worden zu sein. Wir waren begeistert: Drag and drop und vieles mehr. Aber für OS/2 wurden bei weitem nicht so viele Anwendungen von Partnern entwickelt. Und ich glaube auch, daß die Hardware-Anforderungen im Vergleich zu Windows damals höher waren.

Der Markt für Windows-Anwendungen war duch Wettbewerb und Auswahl gekennzeichnet. Microsoft hatte bei weitem noch nicht alle Anwendungsfelder abgedeckt. Es gab cc:mail, MS-Mail und WordPerfect Office. Es gab – ich glaube als erste - Windows-Textverarbeitung Amí (damals noch nicht bei Lotus), WordPerfect und dann irgendwann MS-Word. Lotus 1-2-3 dominierte den Markt für Tabellenkalkulationen und wurde dann unaufhaltsam durch Microsoft Excel „besiegt“ und abgelöst.

Microsoft deckte nach und nach mehr Anwendungsgebiete selbst ab. Das beste Beispiel ist Microsoft Office. Doch noch hatten die Partner genug Spielraum. 1996 kam dann wohl Microsoft Exchange als Nachfolger von MS-Mail auf den Markt. Und damals bin ich dann erstmals richtig in Wettbewerb mit Microsoft geraten. Unterdessen war ich bei einem Darmstädter Unternehmen für den Bereich Knowledge Management tätig und wir hatten für Deutchland die Vertriebsrechte für ein Dokumentenverwaltung namens PC DOCS.

PC DOCS war eng mit Microsoft Office integriert und man konnte direkt aus der Menüführung der MS-Produkte Dateien in PC DOCS ablegen und verschlagworten. Das war extrem cool, da die meisten deutschen Hersteller „nur“ Archivierungsprogramme anboten, sich also auf die Verwaltung gescannter Belege konzentrierten. Wir gewannen durchaus namhafte Kunden und wurden zu vielen großen Unternehmen zur Präsentation eingeladen, so auch zu einer namhaften Versicherung mit Sitz in München. Und dort kam es dann zum Wettbewerb mit Microsoft, denn Microsoft sagte der Versicherung, auch mit Exchange könne man Dokumentenverwaltung machen. Man setzte einen Business Partner daran, der Leistungstag auf Leistunsgtag versuchte, Exchange entsprechend umzubiegen. Das gelang dann doch nicht und die Versicherung kaufte dann irgendwann doch eine Dokumentenverwaltung. Leider nicht von mir.

Dies war mein persönliches Schlüsselerlebnis und meine Einstellung zu Microsoft änderte sich. Vorher noch überzeugter Partner von Microsoft, der das Gefühl hatte, auch als solcher behandelt zu werden, sah ich nun Unterschleissheim immer kritischer. Und es kam auch zu immer mehr Wettbewerbssituationen. Ich blieb in der Branche für Dokumentenmanagement und wurde Marketingleiter für FileNet in Zentral- und Osteuropa. FileNet war im HighEnd, doch auch hier postulierte Microsoft plötzlich, mit Sharepoint dies bieten zu können. Und nun bin ich durch die FileNet-Übernahme bei der IBM gelandet und unterdessen für das Marketing der Lotus-Produkte in Deutschland zuständig.

Microsoft hat sich seit dem Windows 3.0-Launch 1991 – was nun fast 20 Jahre her ist – extrem stark im Markt positioniert. Windows dominiert den Markt für Betriebssysteme und im Office-Bereich gibt es Microsoft Office. Doch mir scheint, daß wir nun an einer Zeitenwende angekommen sind. Nein, ich glaube nicht, daß Windows als Betriebssystem von heute auf morgen verschwinden wird. Ich sehe das in meiner Familie. Man kennt es und benutzt es und hat eher Angst davor, ein anderes Betriebssystem zu versuchen. Der gemeine Anwender ist träge und benutzt erst einmal das, was sie kennen. Doch ich sehe auch immer mehr gerade aus der jungen Generation, die sich an Linux und den Mac herantrauen. Und wenn ich mir heute Linux-Oberflächen anschaue, so sind diese mindestens genauso komfortabel wie Windows. Mac OS ist aus meiner Sicht eh noch immer ungeschlagen in der Bedienung. Nun kommt Google mit einem eigenen Betriebssystem.

Times are a-changin', wie man im Browser-Markt sieht. Insbesondere Firefox hat dem Internet Explorer massiv Marktanteile abgenommen. Es geht also doch. Und nun gibt es Chrome, Safari und andere als Varianten. Das macht Mut, gerade auch für das Thema Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation. Es gibt auch dort Alternativen und die Chance zum Wandel. OpenOffice etabliert sich immer dazu und auch hier nutzen viele junge Leute diese Option. Oder sie gehen auf Google (obwohl ich zu dem Hersteller wegen der Datensicherheitsfragen eine ebenfalls überaus kritische Meinung habe). IBM hat Lotus Symphony herausgebracht, für das Unternehmen nichts zahlen müssen (nur Hotline wenn gewünscht), und viele schauen sich derzeit Symphony als Alternative an und warten auf die nächste Version.

Der Markt wandelt sich und es sieht derzeit so aus, als ob es wieder zu mehr Vielfalt kommt. Das gilt für das Thema Office und Betriebssystem. Das gilt aber auch für andere Bereiche, denn Software-as-a-service-Angebote in der Cloud und immer mehr leistungsfähige Anwendungen, die im Browser laufen, wirken als Katalysatoren. Zumindest einmal wird es zu wesentlich stärkerem Wettbewerb kommen. Und darauf freue ich mich, denn eine zu starke Dominanz (und vielleicht auch Arroganz) eines Herstellers ist nie gut. Ich bevorzuge es, zwischen mehreren Optionen wählen zu können.

Angeregt zu diesem Blog-Beitrag hat mich das Buch Glossen 1997 – 2008 von Jörg Allmann – dazu einmal später mehr hier – und der folgende Beitrag auf Read-Write-Web, der unter dem Titel IBM vs. Microsoft: Will the Open Web Change the Game? erschienen ist.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Freitag, 22. Januar 2010

Kampfhähne IBM und Microsoft - Cloud-Angebote: mit oder ohne den Channel? - ChannelPartner

Die wirklichen Schlachten um die künftige Software-Strategie werden gerade in den Abteilungen Miet-Software, Hosting und Clouds ausgetragen.

Ein interessanter Artikel auf channelpartner.de zu den endlosen Diskussionen Notes oder Exchange mit einem für mich sehr validen Blick in die Zukunft und Schlaglicht auf den Channel.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Social everywhere

„Ein Hauptgrund für den Einsatz der Social Software von IBM war es, dass wir sie mit unseren bestehenden Anwendungen integrieren konnten“, sagt Klaus Höling, Director IT und Group CIO von Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG. „Indem wir die Social Software-Lösungen direkt in die Anwendungen integrieren, die unsere Mitarbeitern bereits nutzen, wird eine effizientere Kommunikation ohne Umwege möglich.“

Das ist ein Zitat aus einer Pressemitteilung von IBM, die wir unter dem Titel Social Everywhere mit IBM Lotus herausgeschickt haben. Ich halte die Aussage von Klaus Höling für extrem relevant: Einer der entscheidenden Erfolgskriterien von Social Software ist, daß sie überall direkt verfügbar ist - im E-Mail-Client, im Web, in den täglichen Anwendungen - und so ein integraler Bestandteil des Arbeitsplatzes wird.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Mittwoch, 20. Januar 2010

Gartner: CIOs Look to Lighter-Weight, Social Technologies to Transform IT - CIO.com - Business Technology Leadership

The degree to which cloud computing and Web 2.0 rocketed to the top of CIO priorities is significant. We have been surveying for them since 2007, and they were always on the list, but way down. These technologies don't require a huge upfront investment, but in some cases, promise significant benefits,

Mark McDonald, group vice president and head of research, Gartner Executive Programs, CIO

I like to hear that, because this encourages my believe in Web 2.0 Cloud-offerings like LotusLive. Having seen the future stuff coming up through LotusLive Labs and the demo of Project Concord, I believe we at IBM are on the right track.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Socia Networking von IBM Lotus beim Münchener Twittwoch am 3.Februar

Spreche am 3. Februar beim 5. Münchener Twittwoch. Thema wird Social Networking mit IBM Lotus sein. Denke, daß ich unsere Communities von EULUC über developerworks bis zu den Communities auf ibm.com vorstellen werde. Auch einige Neuheiten hier von der Lotusphere im Umfeld Cloud und Social Networking dürfen nicht fehlen. Natürlich wird das Thema Lotus JamCamp nicht fehlen, denn ich hoffe, daß wir auch für diese neue Art des Events viele Teilnehmer gewinnen werden. Au weia, 30 Minuten, Stefan, fasse Dich kurz. Freue mich auf München und eine rege Diskussion mit Euch.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Dienstag, 19. Januar 2010

Lotusphere-Talk: Katzenklo, Katzenklo, elektrisches Katzenklo ...

Soeben habe ich die aufregendste und spannendste nicht-dienstliche Diskussion auf der Lotusphere hinter mir. Beim Mittagessen saß ich unter anderem mit Henry Walther von Softwerk zusammen. Und er erzählte der staunenden Zuhörerschaft ehemaliger oder aktueller Katzenbesitzer, daß er in die USA immer elektrische Katzenklos kaufe. Henry erläuterte dann auch die bahnbrechende Technik, wie katzentechnische Rückstände vom System automatisch entfernt werden. Man müsse zwar dann noch die Rückstände zur Tonne bringen, aber bis zu 5 Tagen arbeite das Klo automatisch. Gerüchte, daß Henry aus dem Software- und Lotus-Businss aussteigen will, um sich nur noch auf den Vertrieb der elektrischen Katzenklos zu konzentrieren, sollen nicht der Wahrheit entsprechen. Das liegt aber - nach meiner Interpretation - nur daran, daß der amerikanische Hersteller wohl kein Interesse am Vertrieb in Europa hat. Schade für alle europäischen Katzenbesitzer und auch für mich, der gerne wieder eine Katze hätte, diese aber im Sinne von Tierliebe wegen ständiger Abwesenheit davon doch aktuell abgesehen hat.

Also frei nach Helge Schneider:

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Wie ich künftig Präsentationen baue und Dokumente erstelle (Lotusphere-Bericht)

Eigentlich wollte ich meine Lotusphere-Beiträge nur auf EULUC und im IBM BlueBlog publizieren, da ich meinen privaten Blog doch von zu viel Lotus-Nachrichten oder Lotus-Marketing freihalten will. Ich mache jetzt hier einige Ausnahmen, da ich hier auf der Lotusphere so viele coole Technologie sehe, die den Arbeitsplatz der Zukunft und die Zusammenarbeit (Collaboration) maßgeblich verändern werden, zumindest meinen eigenen Arbeitsplatz Deshalb auch dieses Posting.

Ich muß meine gestrige Aussage revidieren. Hier gibt es auf der Lotusphere eine Vielzahl superaufregender Neuigkeiten. Diese sind teilweise noch kein „Produkt“, aber man sieht deutlich wo der Zug hingeht und ich bin „superexcited“. (Der amerikanische Einfluß schlägt nach 3 Tagen USA durch). Aber im Ernst. Ich habe gerade eine extrem spannende Technologien gesehen, die auch nicht in allzu großer Ferne liegen. Und ich finde sie spannend, weil sie mir bei meiner täglichen Arbeit helfen werden.
 
Wer von Euch muß regelmäßig Präsentationen erstellen? Und wer „komponiert“ solche Präsentationen aus bestehenden Foliensätzen? Ich tue das und es ist immer sehr aufwändig, die spezielle Folie in der 89 Folien umfassenden Präsentation zu finden, die ich in meinen Foliensatz einbauen will. Klingt bekannt?
 
Ich habe die Lösung für genau diese Aufgabe gesehen. Slide Library, ein Bestandteil von LotusLive Labs. Slide Library ermöglicht es mir, online meine Foliensätze zu durchsuchen. Langweilg? Gähn? Nein, mit Slide Library kann ich aufgrund des Inhalts genau die Folie finden, die ich suche und diese eine Folie (oder mehrere Folien) markieren und in eine neue oder bestehende Präsentation einfügen. Alles online in LotusLive mit Thumbnail- und Preview der einzelnen Slides. Auf Mausklick entsteht eine neue Präsentation, der ich ebenfalls mit einem Klick ein einheitliches Layout verpasseb kann. Diese Lösung wird mir persönlich extrem viel Zeit sparen und meine Produktivität enorm erhöhen.
 
Slide Library ist ein Angebot, das über LotusLive Labs, den neuen hier in Orlando angekündigten Service innerhalb von LotusLive, verfügbar ist. LotusLive Labs ist – wie ich schon in einem früheren Posting geschrieben habe – eine Zusammenarbeit mit IBM Research. Hier stellt IBM verschiedene Produktentwicklungen und Technologien als Preview online innerhalb von LotusLive zur Verfügung. Bestehende LotusLive-Mitglieder können online die Mitgliedschaft zu LotusLive Labs beantrage (Ich habe es gerade getan und kann gar nicht abwarten, bis ich mit den neuen Tools rumspielen kann). Der Service soll dann generell in Q2-2010 (so habe ich es verstanden) verfügbar werden.
 
Und eben habe ich auch eine Preview von Project Concord gesehen. Project Concord ist der neue Collaborative Web Editor von Lotus. Den Namen finde ich etwas irreführend, denn es ist mehr, als Texte, Tabellen und Präsentationen im Web zu bearbeiten. Ja, es ist auch ein Co-Editor, mit dem man gemeinsam Dateien bearbeiten kann. Sehr cool. Einzelne Bereiche können bestimmten Autoren zugewiesen werden. Die Bearbeitungshistorie wird dokumentiert (Compliance und Nachvollziehbarkeit!). Schon das ist enorm vielversprechend.
 
Ebenso cool finde ich die Web Clipping Services und die Integration von lokalen „Desktop“-Dateien und Web Inhalten von Project Concord. Mit den neuen Funktionen kann ich Web-Seiten aussuchen, dort Bereiche markieren und highlighten, die dann mit Tags in meine Clip Library überführt werden. Inhalte dieser Clip Library kann ich dann wie gewohnt zusammenfassen oder die Library nach Stichworten durchsuchen. Ich habe dann die Möglichkeit, Inhalte aus diesen Clips in meine Dokumente, Tabellen und Präsentationen per Mausklick zu überführen. Nicht nur das, ich kann diese Infos dann auch natürlich editieren. Tabellen beispielsweise werden wohl automatisch in Smart Tables überführt, die ich wie von der Tabellenkalkulation gewohnt, filtern, sortieren und ergänzen kann.
 
Für mich wird diese Funktion enorme Bedeutung bekommen. Momentan bookmarke ich für mich wichtige Web Seiten in Lotus Connections (oder delicious), um später wieder auf sie zuzugreifen. Das tue ich dann und suche die Bereiche, Grafiken oder Tabellen, die für mich wichtig sind, um sie in neue Dokumente einzufügen. Künftig werde ich wahrscheinlich einen großen Teil meines Bookmarking durch die Clipping Services ersetzen und die Inhalte dann wie oben beschrieben für neue Blogeinträge, Dokumente oder Präsentationen verwenden. Und ich habe dann schon genau die Teile der Webseite markiert, die ich haben will. Very cool stuff, das mir meine Arbeit ungemein erleichtern wird. Und auch hier: Stellt es mir gestern zur Verfügung.
 
Das sind jetzt nur zwei Beispiele, was über LotusLive Labs zur Verfügung stehen wird. Die Volltextsuche in Videodateien habe ich ja bereits beschrieben. Hier kommt eine neue hochinteressante Spielwiese auf uns zu. Und es ist schon jetzt deutlich, wie diese neuen Technologien dann Einzug in die tägliche Arbeit halten und zum Arbeitsplatz der Zukunft gehören werden.  

P.S. Wer einen Gast Account auf LotusLive haben will, kann mich gerne kontaktieren. LotusLive stellt über einen Gast Account fast alle Services zur Verfügung (Ausnahme Instant Messaging, selbst Online Meetings starten und begrenzter Speicherplatz). Und dann könnt Ihr auch für einen Zugang an LotusLive Labs bewerben.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Montag, 18. Januar 2010

Lotusphere Opening General Session: Von Raumschiff Enterprise zum Menschen im Zentrum der Zusammenarbeit

Mal was aus dem Job als Lotus Market Segment Manager

Die Opening General Session der Lotusphere 2010 ist gerade vorbei und ich versuche hier, meine persönlichen Highlights zusammenzufassen. Natürlich zählt dazu Captain Kirk William Shatner, der auf der Bühne erklärte, wie wichtig Collaboration auch in der Filmbranche ist und wie dort durch Ideenaustausch und Diskussion einfach ein besserer Film zustande kommen kann.
 
Aber im Ernst: Äußerst interessant fand ich die Ausführungen von Sylvia Steigmann, CIO von Zurich. Sie erläuerte, wie sich Zurich weiterhin für Notes gegen Microsoft entschieden hat. Ihre Vision von Notes als zentralem Einstiegspunkt in die tägliche Arbeit bringt den Mehrwert von Lotus Notes – und den deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Microsoft - auf den Punkt. Notes ist mehr als E-Mail. E-Mail ist unterdessen Commodity und jederzeit austauschbar. Der Unterschied liegt darin, Lotus Notes als einen leistungsfähigen, einfachen zu bedienenden Einstieg in die tägliche Arbeit zu nutzen (die eben durch mehr als E-Mail geprägt ist). Genau diese Vision hat Sylvia Steigmann dargelegt und den Weg vom derzeit noch installierten Notes 6.5 auf Notes 8.5.1 als neuer zentraler Collaboration-Plattform von Zurich beschrieben.
 
Ebenfalls wichtig fand ich ihr Aussage, daß man sich als Arbeitgeber auf seine Mitarbeiter und deren Unterstützung konzentrieren soll. Sie schloss sich damit Bob Picciano an, der in seiner Einführung genau die „humane“ Komponente von Produktivitätssteigerung beschrieb. Viel zu oft wurde in den vergangenen Jahr das Thema Prozessoptimierung und -industrialisierung fokussiert und dabei der Mensch vergessen. Es geht nicht nur um Prozesse, es geht auch um den Mitarbeiter und dessen Arbeit und Fähigkeiten. Beides ist notwendig: Business Process Management (BPM) und Collaboration. Prozesse müssen optimiert werden, aber auch der Mitarbeiter muß in seiner (Zusammen)Arbeit möglichst optimal unterstützt werden.
 
Interessant waren auch die Beiträge von Dr. Oliver Fröhlich von Continental, der in 5 Monaten 40.000 Anwender auf Notes migriert hat. Solche Beispiele konterkarieren das doch oft plakative und inhaltlich dünne Marketinggeblubbere aus Redmond. Aus deutscher Sicht notierungswürdig fand ich es, daß der Chief Strategy und Technology Officer von GM, Kirk Gutmann, nicht das Opel-Logo auf seinen Folien hatte, dafür aber die anderen GM-Brands. Na ja, wir sind halt in den USA.
 
Enterprise Mobility und die Unterstützung mobiler Endgeräte ist sicher ein wichtiges Thema dieser Lotusphere. Das wurde schon in der Opening General Session deutlich durch die Ausführungen von Gutmann, aber auch in der Demo von Social Software (Lotus Connections und Lotus Quickr) auf RIM Backberries oder der Ankündigung, daß auch Android künftig von Lotus unterstützt werden wird.
 
In der Session wurden natürlich viele Produkte und Features angekündigt, die wir auf EULUC sicher noch detailliert behandeln werden. Für mich jedoch noch relevanter war der Ausblick, wie sich Lotus den Arbeitsplatz der Zukunft vorstellt. Unter dem Namen Project Vulcan gab es einen Ausblick, wie dieser Arbeitsplatz aussehen soll. Hier wird konsequent das Konzept des zentralen Collaboration Hubs weitergetrieben. Und hier schließt sich wieder die Lücke zu den Ausführungen von Sylvia Steigmann.
 
In einer Demo wurde gezeigt, wie der Anwender in einer konsolidierte Sicht Informationen und Feeds aus verschiedensten Quellen im Geschäftskontext präsentiert bekommt. Das können konventionell E-Mails sein, aber auch Twitter-Nachrichten, eine Aktivität aus Lotus Connections oder Alerts aus Cognos. Sollte man das als Universal Inbox bezeichnen? Ich glaube, den Begriff gab es schon einmal und es trifft mir auch noch zu wenig den Aspekt der Zusammenarbeit.
 
Ziel von Project Vulcan ist – so habe ich es heute verstanden -, eine Unified Collaboration-Umgebung zu schaffen. Ich habe bewusst den Begriff Unified stehen lassen, weil er für vereinheitlicht, einheitliche und vereint stehen kann. Die für den jeweiligen Benutzer wichtigen Informationen werden auf für ihn im Kontext angezeigt. Zur jeweiligen Information oder Nachricht sollen (u.a. durch Social Analytics) automatisch und intelligent die relevanten Zusammenhänge eingeblendet werden und dem Anwender zur intuitiven Bearbeitung benutzerfreundlich präsentiert. Smarter work oder frei nach John Lennon Power to the people oder Empowering people ...
 
Diese Arbeitsumgebung soll imThick Client (natürlich auf verschiedenen Betriebssystemen) ebenso zur Verfügung stehen wie im Browser oder auf beliebigen mobilen Geräten, und das mit möglichst gleicher Funktionalität und gleichem Look and Feel. Jeff Schick verwendete in seinen Ausführungen wieder den Begriff Social Everywhere. Die Demo von Project Vulcan zeigte mir, wie das aussehen kann. Das Share-Paradigma wird optimal unterstützt, also die Möglichkeit Informationen schnell zu teilen - und dann natürlich diese Informationen auch gemeinsam zu editieren und zu bearbeiten.
 
Es gab aus meiner Sicht bisher keine großen, bahnbrechenden, neuen Produkt Releases auf der Lotusphere. Stattdessen habe ich eine konsequente Weiterentwicklung und vor allem Integration der Funktionen der bestehenden Produkte gesehen. Und ich glaube, daß auch genau das sinnvoll ist. Mit Project Vulcan und den daraus resultierenden Produkt- und Funktionserweiterungen und der Integration wird es dann wieder spektakulärer werden. Und das sicher nicht erst auf der Lotusphere 2020.
 
P.S. Ich habe hier einmal auf das Thema Cloud und On Premise verzichtet, obwohl dieser auch ein relevanter Aspekt ist. Ich glaube aber, daß es künftig keine so wichtige Rolle spielen wird, wo eine Lösung läuft, in der Cloud oder im eigenen Rechenzentrum oder in einer gemischten Umgebung (die ich oft für wahrscheinlich halte).

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Mein Lotus JamCamp-Tagebuch: Um was soll es auf dem JamCamp gehen und warum organisiert IBM das?

Nun wollen (und werden) wir also am 23. und 24. April das Lotus JamCamp in Ehningen durchführen und auch dazu einen Online Jam online starten (Details zum Start und Verlauf des Online Jams in Kürze). Warum tun wir das? Das Lotus JamCamp soll eine Plattform bieten, auf der Vertreter aus Unternehmen und Verwaltung, Digital Natives, Studenten und Professoren, Business Partner und IBM'er miteinander diskutieren, in Ehningen und online im Jam. Oft habe ich den Eindruck, daß nur sehr oberflächlich darüber gesprochen wird, was Digital Natives in Unternehmen an Arbeitsweisen. Arbeitskultur und Tools erwarten. Das JamCamp soll Digital Natives, Studenten, Unternehmen, Personalern und IT'lern die Chance geben, miteinander statt übereinander diese (und andere) Themen zu diskutieren. Im direkten Austausch kann vielleicht ein besseres Verständnis erarbeitet werden, wie beispielsweise der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen sollte.

 Welche Funktionen und Werkzeuge erwartet ein/e talentierte/r junge/r Mitarbeiterin wirklich, wenn sie/er ins Unternehmen kommt? Wie können Mitarbeiter smarter arbeiten und „neue“ Technologien nutzen, die im Web 2.0 gang und gäbe sind? Was heißt Enterprise 2.0 aus Unternehmenssicht und aus Sicht der jungen Generation? Worauf müssen neue Mitarbeiter beim Thema Datensicherheit und Datenschutz in Unternehmen achten? Wie führe ich Blogs, Wikis, soziale Netze und andere Collaboration-Technologien organisatorisch im Unternehmen ein, damit ich zum Enterprise 2.0 mutiere? Das sind einige der Themen, zu denen wir uns eine offene und rege Diskussion zwischen Unternehmensvertretern, Studenten und den Digital Natives wünschen.

 Wir als IBM erhoffen uns natürlich auch Nutzen vom JamCamp. Unsere Labor in Böblingen kann aus der oben beschriebenen hoffentlich regen Diskussion sicher auch lernen, was wir in unseren Produkte bieten sollten. Die Diskussion kann uns als IBM im Rahmen der Smarter Work-Initiative dabei helfen, welche und wie wir unsere Lösungen am Markt positonieren und welche Funktionen wir betonen sollten. Was kann Smarter Work bedeuten? Wir wollen durch das JamCamp einfach auch dazulernen.

 Und natürlich wünschen wir uns, daß durch das JamCamp auch die Angebote der IBM und insbesondere die Lösungen und Produkte der Lotus-Brand bekannter werden. Sie sollen – so hoffen wir - bekannter werden bei Digital Natives und in Universitäten. Und Unternehmensvertreter sollen erkennen, daß Lotus heute weit mehr als Lotus Notes ist.

Unser Ziel und Wunsch ist es, daß das JamCamp keine Produktschau wird und wir als IBM'er werden auch die Vortragsvorschläge, die wir einreichen, entsprechend gestalten. Auf dem JamCamp und im Online Jam soll es um Themen und durchaus Technologien, aber nicht um Produkte und Featureschlachten gehen. Die Produkte der IBM und die Lotus-Produkte werden zu anderen Anlässen und Veranstaltungen, so beispielsweise der DNUG – dem Treffen der deutschen Lotus-Anwender – am 7. bis 9. Juni in Berlin ausführlich behandelt.
 
Warum heisst die Veranstaltung Lotus JamCamp? Nun ja, die Lotus-Brand in der IBM organisiert die Veranstaltung und führt sie im Rahmen der Lotus knows-Kampagne durch. Lotus ist auch die Marke, die sich am direktesten mit dem Arbeitsplatz der Zukunft, mit Enterprise 2.0 und Technologien auseinandersetzt, die sowohl für Digital Natives wie auch Unternehmen für den smarten Arbeitsplatz von Interesse sind. Das Event hätte aber auch genau so gut IBM JamCamp Smarter Work heißen können. Und eventuell werden wir Smarter Work noch als Titel hinzufügen. Feedback hierzu ist durchaus sehr willkommen.
 
Und last but not least wollen wir auch eine neue Form von Events ausprobieren, die in meinem ersten Posting beschriebene Mischung von Barcamp, OpenSpace-Event, konventioneller Veranstaltung und Online Jam. Mal schauen, wie dies von den unterschiedlichen Gruppen, die wir ansprechen wollen, angenommen wird.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sonntag, 17. Januar 2010

CRM goes Web 2.0 - CIO.de

CRM goes Web 2.0

Als neuer Trend zeichnet sich die Verbindung zwischen CRM und Enterprise-2.0-Konzepten ab. Zwar gibt es laut Wolfgang Martin mit dem Lebensmittelhersteller Frosta ein Unternehmen, das schon seit 2005 auf Blogging als Instrument für die Kundenbindung setzt, doch die Firma stand mit ihrem Ansatz zunächst allein auf weiter Flur. Inzwischen setzen immer mehr Unternehmen bei der Kundenkommunikation auf die Verbindung von CRM mit Enterprise-2.0-Konzepten, wie etwa Blogs, Wikis, Foren oder soziale Netzen.

Allerdings stehen die Firmen hier erst am Anfang und es gibt noch viel Luft nach oben. Im deutschen Mittelstand setzen erst neun Prozent der Unternehmen auf Web-2.0-Konzepte zur Kundenbindung, weitere fünf Prozent planen es. Im Jahr 2010 werde sich diese Entwicklung verfestigen und weiter ausbreiten.

via cio.de

Kundenkommunikation, Kundenbindung und auch Neukundengewinnung spielen in der Integration von CRM un Social Media/Web 2.0-Konzepten die entscheidende Rolle. Social Media ist eine große Chance (und Aufgabe), Kunden und Interessenten nicht nur in Einweg-Kommunikation zu beschallen, sondern auch mit ihnen zu sprechen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Samstag, 16. Januar 2010

Zeitungslektüre im Flieger: Datenschutz und kritischer Umgang mit Google endlich ein Thema

Fliegen und Wartezeiten an Flughäfen sind Chancen, mal wieder Zeitung zu lesen. So geschehen auf dem Weg zur Lotusphere nach Orlando. Und siehe da: Von Handelsblatt über Zeit bis zur FAZ einige mich interessierende Artikel zum Themen Datenschutz, Hackerangriffe, Google und Apple. Ins Auge gefallen ist mir natürlich sofort der Kommentar von Joachim Hofer im Handelsblatt (15.1.2010) unter dem Titel Die Abgründe der vernetzten Welt.

Hofer macht mit dem Pansonic-Deal auf, den wir (IBM) gerade abgeschlossen haben. Pansonic geht mit 380.000 Anwendern auf unser Cloud-Angebot LotusLive. In Folge wird im Artikel davor gewarnt, wie abhängig wir uns vom Netz machen und auf das Thema Datensicherheit abgehoben. Richtig stellt Hofer dar, daß man sich Gedanken machen sollte, welche Anwendungen man in die wohl auch seiner Meinung nach unabwendbare Cloud stellt. Jedoch ist er mir zu sehr deutscher Bedenkenträger mit der implizit ausgesprochenen Quasi-Empfehlung, alle wichtigen Daten bei sich im Unternehmen zu halten. Über Sicherheit nachdenken, unbedingt. Aber auch eine Cloud kann (und muß) sicher sein.

Und auch Die Zeit (15.1.2010) widmet dem Thema breiten Raum. Auf der Titekseite steht der Artikel Im Google-Wahn, in dem korrekterweise auf die Datensammelwut von Google und die damit verbindenen Probleme hingewiesen wird, die jetzt noch durch das Bilderkennungsprogramm Goggles potenziert werden.Die Autorin Susanne Gaschek fordert analog zu E-Mail (und unterdessen auch Telefonmarketing) ein explizite Erlaubnis des Betroffenen, wenn Google jemanden fotografiern lässt. Dem kann ich nur zustimmen.

Im Feuilleton geht es dann weiter mit 4 Artikeln unter der Gesamtüberschrift Gott Google. Tja, und manch einer der Autoren muß sich dann auch in quasi-literarischen und pseudo-kritischen Ergüssen zum Thema Google auslassen. Warum glauben viele Autoren, daß man im Feuilleton so schreiben muß? Mir sind die Artikel zu sehr gestelzt und gewollt.

Lächeln mußte ich jedoch bei einem der Artikel, der Apple und Google gegenüberstellt. Apple steht für den Autor Florian Illes für Mythos und Kult, Google für Entzauberung und Gleichmacherei. Auch ein wenig kurz gegriffen, diese Bestandsaufnahme. Die Hochpreispolitik von Apple und die Abhängigkeit, die Apple schafft, kann und sollte auch sehr kritisch betrachtet werden. Das kommt gar nicht zur Sprache. Der Autor sollte sich die entsprechende Folge der Simpsons zum Mapples Store ansehen, die Apple sehr gut persifliert. Leider ist die komplette Simpsons-Folge wohl nicht mehr online. Apple wird dann auch nochmals im Wirtschafts-Teil unter der Überschrift Der Kern des Erfolges (positiv)abgehandelt.

Inhaltlich für mich am gewichtigsten ist der Artikel von Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs, im Feuilleton der FAZ (15.1.2010). Unter der Überschrift Der Mensch wird zum Datensatz geht er auf die Datensammel- und Profilierungswut ein, die ja gerade Google (aber auch andere Unternehmen) auszeichnet. Er fordert zu recht eine entsprechende Gesetzgebung, die die Privatsphäre der Anwender effizienter schützt. Manche Aussagen gehen mir zu weit und machen dem unbedarften Anwender Angst, aber der Kernaussage, mit seinen Daten vorischtig umzugehen und zu überlegen, was man im Netz wo einstellt und publiziert, kann ich nur zustimmen. Ich denke, der bewußte Umgang mit dem Netz und mit seinen Daten ist der Kern. Aufklärung und kritische Auseinandersetzung mit dem Thema ist gefragt.

Positiv sehe ich, daß unterdessen auch in Tages- und Wochenzeitungen unterdessen das Thema Internet und Datenschutz behandelt wird, wenn auch aus meiner Sicht zu oft negativ. Die Chancen des Netzes fallen meist hinten runter. Auch war (und ist) eine kritische Auseinandersetzung mit der fast monopolartigen Macht und der Datensammelwut von Google dringend notwendig Gerade viele Digital Natives, die es eigentlich besser wissen müssten, haben Google in den vergangenen Jahren blauäugig glorifizert und die kritischen Aspekte lange vernachlässigt.

Wichtig ist aus meiner Sicht, daß eine sachliche Diskussion zum Thema Datensicherheit und Datenschutz geführt wird, denn Panikmache und typisch deutsche Verweigerungshaltung gegenüber dem Netz sind nicht angebracht. Das Netz hat seine positiven und negativen Aspekte, bietet Chancen und Gefahren. Aufklärung und der bewusste Umgang sind notwendig, aber man sollte den hyperinteressanten Marktplatz Internet auch als Chance zu sehen und mit den Risiken bewußt umzugehen. Das Glas ist halb voll (vielleicht sogar eher voll), nicht halb leer.

P.S. Auffallend, daß Microsoft in den Artikeln kaum oder nur am Rande vorkommt. Microsoft ist wohl derzeit im Gegensatz zu Google und Apple nicht sexy. Das Thema Dominanz am Desktop durch Betriebssystem und Software-Pakete müßte aber meiner Meinung nach auch kritischer behandelt werden. Auch hier würde Aufklärung und Diskussion Not tun.

P.P.S. Mein Arbeitgeber wird eh nicht als sexy angesehen, also nicht behandelt :-)

P.P.P.S. Dieses Posting gibt natürlich meine rein persönliche Meinung wieder.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Donnerstag, 14. Januar 2010

Mein Lotus-JamCamp-Tagebuch: Jetzt gehts los ... #LJC

Nun geht es in die heisse Planungs- und Vorbereitungsphase zum Lotus JamCamp (#LJC), das am 23. und 24. April auf dem IBM Campus in Stuttgart stattfinden soll. Was ist es beziehungsweise was soll es werden, dieses JamCamp? Es handelt es sich um eine Kombination des Barcamps, eine in der Blogosphere bekannten Veranstaltungsform, eines konventionellen Events mit dem Jam-Konzept, das wir in der IBM seit einigen Jahren betreiben. Bevor ich das Event näher erläutere. Um was geht es inhaltlich? Wir wollen auf dem Lotus JamCamp Blogger und die Generation Y mit Unternehmensvertretern – von Personalabteilung über Organisation bis IT – und Mitarbeitern aus Forschung, Lehre und Universitäten zusammenbringen, damit diese Gruppen miteinander relevante Themen der modernen Arbeitswelt diskutieren.
 
Viel wird darüber gemutmaßt, aber was erwarten die berühmten Digital Natiives von Unternehmen? Wie soll der Arbeitsplatz der Generation Y und X aussehen? Welche Werkzeuge und Funktionen erwarten sie dort, um smarter zu arbeiten? Was macht Unternehmen für die jungen Mitarbeiter, die in die Arbeitswelt eintreten, interessant? Seit einigen Jahren reden wir nun vom Enterprise 2.0. Doch was bedeutet das konkret in der unternehmensinternen Organisation? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten, von rechtlich bis organisatorisch? Wie begebe ich mich als Unternehmen auf den Weg zum Enterprise 2.0? Was bedeutet heute Collaboration und welche Rolle spielen beispielsweise Cloud Computing und Open Source in diesem Zusammenhang? Welche Rolle spielt mobiles Arbeiten in der Zukunft, von Home Office bis zu Netbook und SmartPhone als Arbeitsgerät?
 
Dies sind einige Fragen, die während des Lotus JamCamps diskutiert werden sollen. Doch natürlich sind wir frei nach dem Barcamp und OpenSpace-Konzept offen für weitere Themen und Fragestellungen, die aktiv eingebracht werden können (und sollen). Für einige der oben genannten Themen haben wir bereits kompetente Sprecher und Experten gewinnen können (oder sind in Gesprächen mit ihnen), die die Diskussion auf dem JamCamp mit Initialvorträgen anreißen werden. Diese stelle ich Ihnen in den kommenden Wochen vor, sobald die finalen Zusagen vorliegen. Diese 4-5 Initialvorträge bilden den Rahmen. Die weiteren Themen werden nach dem Barcamp/Open Space-Konzept frei dynamisch durch die Teilnehmer vor und auf dem Event eingereicht. Die JamCamper stimmen dann darüber ab, welche Themen behandelt werden sollen. Dies ist eine für die Blogosphere bekannte Form der Veranstaltung, für Unternehmens-Besucher jedoch neu und vielleicht auch gerade deswegen interessant.
 
Die Präsenzveranstaltung, das Camp, wird am 23. & 24. April in Ehningen auf dem neuen neuen IBM Campus durchgeführt. Und zusätzlich wird es den Jam geben. Was ist ein Jam? Ein Jam ist eine online geführte Diskussion, in der die Teilnehmern Ideen posten, diese dann diskutieren und bewerten. Im Austausch zwischen den Jammern sollen dann neue Ideen kreiiert werden oder auch bestehende Konzepte und Ideen auf den Prüfstand gelegt werden. IBM hat verschiedene solcher Jams bereits durchgeführt, teilweise intern, teilweise offen nach außen und dies auch schon für Kunden organisiert. Momentan befinden wir uns noch in intensiver Diskussion, wann wir den Online Jam starten und bis wann wir ihn laufen lassen. Mehr dazu in diesem Lotus JamCamp-Tagebuch. Stay tuned.
 
In diesem Tagebuch werde ich Sie/Euch nun über die Vorbereitungen und Neuigkeiten rund um das Lotus JamCamp informieren. Aktuell bekommen Sie also mit, wie das Programm entsteht, wie wir das Konzept verfeinern, welche Kooperationspartner wir gewinnen. Und das ist auch schon ein gutes Stichwort. Wir suchen noch aktiv Kooperationspartner, die beim Lotus JamCamp mitmachen wollen. Das können Universiitäten und Forschungseinrichtungen ebenso sein wie Unternehmen und Publikationen. Wer mitmachen möchte, soll sich bitte bei mir melden. Auch Sponsoren für die geplante Fete am 23. April abends sich natürlich sehr willkommen. Und wer sich schon jetzt „vorregistrieren“ will, kann mir auch einfach eine Nachricht zukommen lassen.
 
Der Hashtag auf Twitter für das Lotus JamCamp ist übrigens #LJC, was dem aufmerksamen Leser sicher nicht entgangen sein wird.
 
P.S. Die Lotus JamCamp-Community auf ibm.com wurde auch gestartet. Kollege Thorsten Zoerner hat sie soeben hier eingerichtet. Einfach Mitglied werden, um mitzuschreiben und zu diskutieren! Dazu braucht man lediglich eine ID auf ibm.com (die zu nichts verpflichtet).

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Nicht nur Zeitreise: (Vor)gestern - heute - morgen (kommt noch)

(Vor)gestern über 30 Grad, Sonnenschein, weißer Strand, Urlaub ...

Heute Deutschland, Schnee, minus 4 Grad und Arbeit ...

Morgen: Disneyworld, Mickey Mouse, Lotusphere (Foto folgt) ...

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Mittwoch, 13. Januar 2010

Nennen wir ihn Paul ...

Nennen wir ihn einfach einmal Paul. Paul kommt direkt von der Uni (oder ähnlichen Institutionen) und weiß genau was er will: Nämlich Karriere machen. Paul ist in der Regel nicht weiblich und nicht über 1,70 Meter groß. Also das ist der Paul, der es nach ganz, ganz oben schafft. Ausnahmen, Paulinchens und groß gewachsene Pauls, bestätigen nur die legendäre Regel.

Paul ist fokussiert und lernt ungemein schnell dazu. Zudem ist er ein Meister des sozialen Netzwerkens, schon lange bevor dieser Web 2.0-Begriff en vogue wurde. Er hat einfach den Riecher, welche Connections ihm längerfristiger helfen können und welche ihm temporär mal von Nutzen sind. Er hat das Prinzip einfach erkannt: Das eigene Netzwerk ist wichtiger als der direkte Kontakt zum Kunden (außer natürlich, dieser spezielle Kunde kann die Direktkarriere katalysieren).

Und er ist sehr charmant im Aufbau von Beziehungen, die er für wichtig erachtet, ein Meister der Telefonkonferenzen und der Interlocks, der genau weiß, wann man sichtbar und wann man besser unsichtbar ist. Paul ist einfach ein Meister der Aerodynamik. Stromlinienförmig und geschmeidig gleitet er durch den Konzern, meist nach oben.

Paul will halt einfach nach oben, ohne Selbstzweifel. Und nun hat er seine neue Bibel: Direktkarriere von Gunter Dueck. Hier findet er die Rezepte, die er braucht, um wie ein Raketchen durchzustarten. Ein Raketchen in 4 von Duck definierten Managementstufen. Im Buch lernt er einiges, was er schon instinktiv geahnt hat, und noch viel mehr, denn die Dueck'schen Analysen und Handlunganweisungen sind in vielen Dingen hilfreich (und korrekt).

Paul hat schon immer gewusst, daß es beim Karriere machen nicht um Fachwissen geht. Das behindert eher die Karriere. Wenn man sich zu gut mit etwas auskennt, ist man einfach kein Manager. Man ist Fachmann, zu sehr in Themen verliebt, dadurch betriebsblind (oder im Fachgebiet unentbehrlich) und nicht in der Lage, unterschiedlichste Bereiche zu managen. Und Paul will managen. Er will Personal führen. Je mehr, desto besser, denn jeder Mitarbeiter, der in der Linie zum ihm reportet, steigert Pauls Wert. Jede 2 Jahre eine neue Managementposition in einem neuen Bereich mit mehr Leuten. Das ist das Ziel. Das ist der Weg nach oben.

Paul kennt auch die Kunst der Delegation, ein ganz wichtiges Karriereprinzip. Er schafft es es exzellent, Arbeit an andere zu verteilen und die Ergebnisse einzusammeln und gekonnt mit eigenen Worten darzustellen. Also natürlich nur, wenn die Ergebnisse positiv sind. Paul ist auch ein Meister der Statistik. Er weiß, wie wichtig es ist, grün zu sein. In der Excel-Tabelle. Grün ist gut, rot ist schlecht. Zwei gehen rein, einer kommt raus. Grün ist gut, rot ist schlecht. Er hat das Prinzip der Managementkuppel verstanden. Und er ist auch in der Lage, den notwendigen Druck auszuüben, damit alle am Ziel arbeiten. Und das Ziel ist - na, korrekt, grün sein. Grün sein ist gut. Paul hat verstanden, daß es nicht immer Sinn macht, nach dem Sinn zu fragen. No excuses. Ergebnisse liefern. Grün sein. Paul hat einfach SoU, den notwendigen Sense of Urgency.

Paul arbeitet in vielen Arbeitskreisen und Task Forces mit. Und Arbeitskreise mit wöchentlichen Telefon- und Videokonferenzen gibt es ja genug, Er ist ein Virtuose im Buzzword-Bingo. Paul ist einfach visibel, ohne je Fachmann zu werden. Nicht selbst derjenige, der neue Innovationen und Trends bewirkt und treibt, beobachtet er diese aufmerksam und engagiert sich, wenn eine Innovation zieht und Management-Awareness bekommt. Paul hat einfach den Riecher. Oder besser: Er wittert, woher und wohin der Wind weht und zieht sein Fähnlein entsprechend hoch, in den Wind.

Paul weiß, wie wichtig Statussymbole in der Karriere sind. Er adaptiert, wie notwendig ab einem gewissen Level der Maßanzug und die wertvolle Uhr sind. Und er weiß, daß man mit einem Audi nicht auf dem Golfplatz vorfahren kann. Was sollen denn die Leute denken. Audi ist Mittelmaß, der Mao-Anzug eines maximal unteren Managers (Zitat frei nach Jörg Allmann, also der Maoanzug). Es muß schon ein BMW oder Mercedes sein. Paul – Stand Anfang 2010 – spielt Golf, hat ein iPhone oder einen Blackberry und arbeitet mit dem Laptop im Solarium.

Interesse an einer Direktkarriere? Oder Interesse an den 4 Stufen mit ihren jeweiligen Verhaltens,ustern und Handelungsanweisungen, die Paul durchläuft? Dann Direktkarriere lesen.

Und ganz wichtig an alle Nicht-Pauls: Verderbt es Euch nicht mit Paul, denn eines Tages werdet Ihr an ihn reporten. Morgen wird er Euer Chef sein.

P.S. Der Name Paul wurde rein zufällig gewählt. Beim Schreiben des Postings lief Paulchen Panther.

P.P.S. Karriere machen wollen ist nicht Schlechtes.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Donnerstag, 7. Januar 2010

Stefan63's Blog nun „Digital naiv“

Im Per Anhalter durch das Enterprise 2.0 wird Antonia Kerb von Randolf Freifrau zu Bestenberg, dreistempligem Genehmigungsoffizier bei ReFiCo, als Digitale Naive bezeichnet. Im Wiki – dem kommentierten und ständig sich weiter entwickelnden Skript des Unternehmensanhalters - habe ich dazu kommentiert:

Digital Naiv oder Digital Native - das ist die Frage? Was ist der richtige Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0.

Und der „richtige“ Umgang mit Web 2.0- und Collaborations-Werkzeugen sowie neuen Technologien ist ein wesentliches Thema meines Blogs. Hierüber wird oft geschrieben, kommentiert und hoffentlich auch diskutiert. Und deshalb habe ich jetzt meinem Blog Digtal Naiv vorangestellt. Um ehrlich zu sein: Es klingt nach meinem Gefühl auch einfach besser als nur Stefan63's Posterous.

Eine Google-Suche hat zudem ergeben, daß der Begriff vorher nur äußerst selten verwendet wurde. Also bin ich einfach mal so frei und verwende ihn für meinen Blog. Generell glaube ich, daß die Thematik differenzierter gesehen werden muß als die simple Einteilung in Digital Natives und Digital Immigrants. Aber genau das zu diskutieren, darum soll es ja unter anderem auch hier gehen.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Early Warning: Notebook im Einsatz auf der Insel!

Eine Warnung an die geschätzten Kolleginnen, Kollegen und Freunde, die mit mir zusammen arbeiten müssen. Das ist mein Notebook. Und es war im Einsatz. Auf der Insel. Es hat dabei Patina angenommen durch den Transport in der Ausflugstasche, durch nasse Badeanzüge, durch Sand, Meer und Regen. Aber einige Seiten sind voll geworden.

Eure Hoffnung ist, dass ich meine eigene Schrift nicht mehr lesen kann. Und diese Hoffnung ist berechtigt, denn ich habe wirklich eine S...klaue. Aber wehe wenn. Hier sind einige Ideen festgehalten, zum Lotus JamCamp (#LJC), zum angedachten Web 2.0-Knigge (Stäbchen wurde bereits angespitzt), zu den Büchern von Gunter Dueck und Ibrahim Evsan, zu David Meerman Scotts „New Rules of Marketing & PR“, zu geplanten Blogeinträgen, zu meiner persönlichen Agenda 2010 und vieles mehr. Und der Urlaub ist erst gut zur Hälfte rum ... Au weia, er kann es nicht lassen.

Die Ideen sind meistens beim Power Relaxen auf unserer Badeinsel gekommen, mit Blick aufs Meer, einfach so oder bei der Lektüre der oben genannten Bücher. Und sie wurden stichpunkartig mit Stift auf Ökopaper festgehalten, in einem von Lotus aus den USA geschickten Block (nicht Blog) aus recycelten Papier mit der Aufschrift „Greener shade of yellow“. Das iPhone blieb als Notizblock ungenutzt im Hotel-Safe liegen. Bin wohl doch noch nicht der Mobility-Freak. Und auch mein Macbook ging sehr selten ins weltweite Netz (WiFi gibt es nur in der Lobby und nicht auf dem Zimmer) und hat auch nur privat E-Mails empfangen und versendet. Also, Uli, ich war wirklich brav.

SDC12072.JPG

 

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sonntag, 3. Januar 2010

Lotus lässt mich auch im Urlaub nicht los

Die Lotus-Blume, schmutz- und wasserabweisend, gutaussehend, nur in dieser Variante nicht gelb:

Posted via email from stefan63's posterous