Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Montag, 22. März 2010

Von Werbeblockern und warum Online-Werbung wichtig fürs Web ist - SPIEGEL ONLINE

Notwendig ist ein Bewusstseinswandel. Wer Werbung als Belästigung wahrnimmt, sollte sich eines klarmachen: Der Deal, der auch dieses Angebot hier möglich macht, funktioniert nur, solange nicht zu viele Nutzer die Werbung verweigern. Werbeverweigerer haben die Freiheit kostenlosen Web-Medienkonsums nur, solange sich ihnen nicht zu viele Nutzer anschließen. Steigt der Prozentsatz der Verweigerer zu stark, wird ein Angebot entweder kostenpflichtig oder geht unter.

Gute Zusammenfassung zur Problematik Online-Werbung und der sich herumrankenden Fragen: Wird (im schlimmsten Fall) Paid Content akzepiert? Von uns in Deutschland - so der Artikel - am wenigsten.

Wie bekommt man also weiter kostenlos qualitativ hochwertige Inhalte, die von unabhängigen Redaktionen und qualifizierten Journalisten erstellt werden? Man muß wohl - so der Artikel - Online-Werbung zumindest in gewissem Maße akzeptieren - oder auf private Blogs und Quellen Nachrichtenquellen ausweichen. Die Problematik der immer ausgedünnteren Redaktionen (und der entlassenen Journalisten) wird im Artikel nur indirekt beleuchtet.

Tja, und den Werbeblocker im in Deutschland (gottseidank) so beliebten Firefox sollte man demzufolge auch ausschalten. Da bin ich nicht ganz dabei, denn einige Seiten sind doch mittlerweile mit Popup-Werbung und Videos überfrachtet. Und einige Seiten liefern heute auch nicht mehr die Qualität - stattdessen Advertorials, von Anbietern bezahlte Inhalte.

Mein Resumé: Auch ich bin (als typisch Deutscher) kein Freund von Paid Content für allgemein relevante Informationen. IDas ist nur in speziellen Bereichen zu akzeptieren. Sonst gilt für mich der freie, unbeschrälkte Informationsfluß im Netz. Deshalb muß ich wohl Online Werbung in gewissem Maße tolerieren und akzeptieren, nehme mir aber die Freiheit, zu blocken und wegzuklicken, wenn es zu viel Werbung wird.

P.S. Sinnigerweise erschien bei mir beim Aufrufen des Artikels Werbung zum ach so sicheren Internet Explorer 8 ... Ich bleibe weiter bei Firefox.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen