Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Montag, 31. Mai 2010

Sonntag, 30. Mai 2010

YouTube - The Second Biggest Search Engine | Six Pixels of Separation

Does that seem hard to believe? YouTube (which is owned by Google) is the second largest search engine.

...

It's more than just the traffic that online video generates.

It's also about the education. Recently, I was looking for a strong tutorial on the basics of Keynote. The default thought is to look at both Blogs and books to see if a Dummies Guide is too basic or what the options are. After doing a couple of generic searches online, I came across this amazing video series/Podcast by EmpowerMac called, Keynote For Beginners, which is a twelve-part video series (each episode running about ten minutes). Amazing content, easy to watch and simple to follow along to.

YouTube is the new encyclopedia.

...

It begs the question: how well are you (and the brands you represent) leveraging the power of online video to really connect to your consumers as a thought leader and a brand that cares?

Very interesting posting to think about, in particular in marketing. Create more video and audio content. Put in on YouTube. Distribute it on mobiles and tablets ...

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Web 3.0, Social Media and the Paradox of Choice

A bunch of good statements from Paul Sutton on the changing world of Marketing - initiated through Social Media:

No longer do we want help finding information on the internet; we now want help choosing between the mass of information that is delivered to us in around 0.4 seconds.
...
The impact on marketing strategy of this cultural shift is significant, and this is where social media comes into its own. People are now looking for recommendations to give them confidence and to back up what they read on a website. Being listed is no longer enough ...

Exactly to the point. And still a lot of Marketeers live in Web 1.0 world believing in simply sending out messages and believing in Google Search. No, we do see a fundamental change, which will even accelerate with the upcoming Web 3.0:

Social media provides a solution to the paradox of the web now giving us too much choice, from a friend’s recommendation on Facebook to a stranger’s opinions on a forum to a review on a directory site.

This trend will become even more significant for marketers as web 3.0 becomes reality. The concept behind the semantic web is that computers will be able to define the meaning of information on the internet without guidance from humans; the web will be able to define context and sentiment, and computers will be able to analyse content and links rather than merely connect. Given this, the influence of the social web can only grow. There’s no going back, and the sooner marketers fully understand this, the better.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Samstag, 29. Mai 2010

"If you buy an iPad, you don’t buy a device. You buy into a system of software, services and contracts." via @thewavingcat

If you buy an iPad, you don’t really buy a device. You most importantly buy into a system of software, services and contracts.

Interesting posting on Apple and the iPad by Peter Bihr. Very worth to read and think about.

Thank you @frogpond for sharing.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Facebook's Culture Problem May Be Fatal - The Conversation - Harvard Business Review

Facebook is behaving as though it owned not only its proprietary technology platform but the friendship networks created on it. It doesn't. Millennials believe that ownership of their networks of friends belongs to them, not Facebook, and resist their commercialization.

...

Ownership in the social media world of networks is different from selling products and services in the traditional marketplace. Understanding the underlying cultural context of "free," "gift," and "creation" is important to businesses, including and perhaps especially high tech companies. It is not impossible to monetize that which is free. Apple did that with 99 cent songs on iTunes. But it is difficult.

Giving economic value to social networks is the new holy grail in advertising and the media. An army of economists and mathematicians are at work on this task. To date, most of the work has focused on metrics — how many friends, how many linkages, how much influence. Facebook's problems with privacy highlight the need to understand culture as well.

A great analysis of the current failure of Facebook in terms of data privacy and ownership of data in the networked world.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Freitag, 28. Mai 2010

ConnectedMarketing.de: Professor Hennig-Thurau über digitale Mundpropaganda und das Flippermodell

... das Flippermodell: die Botschaften, die hinausgesendet werden, knallen wie beim Flippern an die Bande, werden in eine neue Richtung abgefälscht, bewegen sich in unerwartete Richtungen, sind vielleicht irgendwann einfach weg. Und damit muss man umgehen.

Interessantes Bild, wie sich heute Nachrichten verbreiten.

P.S, Irgendwie spukt mir jetzt die Melodie der Fernsehserie durch den Kopf. Sorry, nicht ganz passend und nicht ganz so ernst gemeint. Passt eher der Pinball Wizard von The Who, im Original-Tommy-Film von Elton John gesungen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Der schleichende Untergang von Social Media | Future of Web Strategy

Streichen wird das Wort “Social”  und machen eine geistige Anmerkung, dass sich das gesamte Web, die gesamte Kommunikation, das gesamte Mediennutzungsverhalten in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat und die Veränderungen der letzten Jahre vor allem mit dem Wort “Social” charakterisiert worden sind – dass wir dafür jetzt aber keinen extra Begriff mehr brauchen.

Na, da stimme ich nicht überein. Ich glaube, daß wir auch den Begriff Social weiterhin brauchen, denn in vielen Köpfen ist die neue Qualität des Social Web in seinen Facetten nicht angekommen. Die gehen immer noch vom Web als Unternehmensschaufenster aus, in dem man sich bunt auf Hochglanz präsentiert. Deshalb sollten wir bei aller inflationären Benutzung des Begriffs - Social CRM finde ich schauderlich, denn CRM sollte immer auf Beziehungen ausgerichtet sein - ihn kontrolliert weiter benutzen, um eben aufzuklären. Ach ja, Frage: Kann Business (bis auf Ausnahmen) an sich social sein?

Und ansonsten: Ein absolut lesenswerter Beitrag, der einige Tage in meinem RSS Reader zur Kommentierung schlummerte. Wunderbar die Beschreibung der lustigen Gestalten, die sich rund um Social tummeln. Hier haben mir nur die Avatare dazu gefehlt.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

4 of 10 iPhones Sold to Enterprise Users - (Not only) The walls of traditional Enterprise IT breaks down

The idea is pretty much dead that the iPhone is just for your personal life. But to see that 40 percent of iPhone sales are for the enterprise is a bit of shocker.

...

Will Android devices have the same potential? We think so. It's not your uncle's enterprise anymore. It's mobile. It's more savvy to the emerging apps universe. Android fits into that scope.

A mobile device has to be awesome enough to be used for both personal and business use. Apple accomplishes that and the Android is getting there, too.

Interestingly enough RIM is not mentioned. They are coming from the business side of the hosue, but for sure they are oine of the valid plaxers, perhaps the traditional one focused on business usage. Nevertheless they are around and do need to open more and more to the consumer market.

It is obvious for me, that barriers are breaking down: The barriers of private and business usage. The barriers of the Enterprise IT with mobile devices, smart phones, tablets flooding in (which will cause IT departments headaches). And - last but least - we need to think about, if in general the barriers of the Enterprise are going to break down in particular through technologies like the cloud and mobiles devices, through the usage of Social Networks and Social Media and through new working and coworking models. Die Mauer wird fallen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Mittwoch, 26. Mai 2010

Ist Tablet-PC gleich dem iPad? Und endet Gutenbergs Zeitalter? Keine Kunstkataloge mehr auf Papier?

Für mich ist es unterdessen keine Frage, daß auch ich in absehbarer Zeit einen Tablet PC ausprobieren werde. Ich bin unterdessen auch einer von jenen, der im Bereich Fachliteratur fast nur noch online liest. Derzeit tue ich das auf meinem Macbook, auch mal beim Frühstück (wo ich "früher" die Zeitung las) oder bei einem Glas Rotwein auf dem sonnenbeschienen Balkon. Und ich wünsche mir dann desöfternen einen Tablet-PC, der auf Lesen, Sehen, Präsentiert-bekommen, Hören und Verfassen kurzer Texte optimiert ist, ein Gerät, das ich in den Urlaub oder an den Baggersee mitnehmen kann, das lange "Saft" hat und auch bei hellem Sonnenschein noch gut lesbar ist (natürlich im Schatten). Kurz gesagt, ich bin einer derjenigen, die typische iPad-Opfer sind und ich hätte ihn mir sicher als Spielzeug (trotz gelästere meiner Frau) gekauft, wenn ich dieser Tage in den USA wäre. (Das Riskante ist, daß mir Christian Holsing nun angeboten hat, einen iPad bei seiner nächsten Reise mitzubringen ... Schaun wir mal, ob ich schwach werde, wahrscheinlich ja.)

Tablets markieren - wie Gundolf Freyermuth korrekt schreibt - einen Meilenstein:

Touch-Tafel-PCs leiten einen technologischen Paradigmenwechsel ein, der in seiner kulturellen Wirkung durchaus dem vom Kommandozeilen-Interface (Command Line Interface, CLI) zur graphischen Benutzeroberfläche (Grapical User Interface, GUI) vergleichbar ist.

Angesichts der mehr als regen Diskussion in Blogs und Presse stellen sich mir derzeit vor allem zwei Fragen:

Muss es unbedingt der iPad sein? Die offensichtlich geschlossene Architektur und die verrmehrt wahrnehmbaren Versuche von Apple, Anwender von der Apfelwelt abhängig zu machen, machen mich wiederum mißtrauisch. Ich esse nun einmal gerne Äpfel, Birnen, Pflaumen, also vielerlei Obst. Ich habe einfach gerne die Wahl. Wenn man aber derzeit die Mehrzahl der Artikel liest, so scheint es nur den Apple zu geben. Tablet-PC wird oft synchron mit iPad verwendet, durchaus auch von Autoren, die ich als kritische Geister schätze. Alles andere scheinen Ankündigungen zu sein, die entweder von Nischenplayern kommen oder wo die Produkte noch in weiterer Ferne liegen. Wird sich also Apple mit dem iPad einen solchen Vorsprung herausverkaufen, daß die anderen Anbieter von Google über Dell, HP bis WeTab diesen nicht mehr aufholen werden. Wird Google den iPad-Killer herausbringen? Oder wird es - und das hoffe ich - eine gesunde Vielfalt an Geräten und Betriebssystemen geben?

Der zweite Aspekt ist das u.a. von Freyermuth postulierte Ende des Papierzeitalters:

Die Züge des Kulturkampfes, die amerikanische Kritiker rund um den digitalen Paradigmenwechsel von Desk- und Laptop zum Tafel-PC und den damit verbundenen Übergang vom GUI zum NUI beobachtet haben, zeigen sich um so mehr in der größeren, gesamtkulturellen Medienkrise: beim epochalen Übergang von einer analogen und Papier-zentrierten zu einer digitalen und Software-zentrierten Kommunikations- und Wissenskultur.

In seinem Posting beschreibt Freyermuth sehr plastisch, wie er seine Bücher eingelagert hat und nun in einer Bücher-freien (und deshalb aber nicht hirnfreien) Zone wohnt. Hier muß ich unwillkürlich in meinem Home Offce hinter mich schauen: schätzungsweise 6 Meter Bücherregale, vorwiegend "Kunstbücher" meiner Frau, aber auch gute alter Erinnerungsstücke aus meinem Geschichtsstudium, von denen ich mich nicht trennen kann. Ich selbst bin weitgehend den Weg zum papierlosen Büro gegangen, digitalisiere meine Informationen oder tagge sie, um später gezielt auf sie zugreifen zu können. Papier ist in meinen beruflichen Umfeld eher zur Seltenheit geworden (obwohl in der elektronischen Organisation noch Optimierungsbedarf besteht und ich auf Tools wie die Web Clipping Services dringend warte).

Meine Frau dagegen arbeitet weiter sehr stark papierorientiert. Sie ist Kuratorin an der Schirn, "macht" dort Ausstellungen und erstellt Kataloge. Richtig schön dicke Schwarten mit tollen Abbildungen und interessanten Texten. Sie arbeitet seit Jahren am Computer, hat dort ihre Doktorarbeit geschrieben und verfasst auch die genannten Katalogtexte natürlich am PC. Natürlich wird dort auch recherchiert und so weiter. Doch RSS Feeds sind ein Fremdwort und sei beobachtet mit Mißtrauen und einem gewissen Unverständnis, wie ich ständig am Computer hänge und ihr erkläre, daß ich dort lese. Sie negiert auch, daß es Kunstkataloge nur noch Online geben könne und ist eine absolute Freundin des haptischen Erlebnisses Buch. Warum dieses Beispiel? Ich frage mich, wie weit große Teil der Bevölkerung wirklich in der Benutzung der neuen Technologien sind. Ich rede hier nicht einmal von Widerstand gegen neue Technologien, sondern vielmehr vom Stand der Einführung und der Kenntnis dieser Technologien.

Hier scheint es mir doch oft so zu sein, daß wir "Web2.0'ianer" viel zu optimiisch sind und große Teile der Bevölkerung noch weit weg von den entsprechenden Technologien und vor allem auch von den zugehörigen Kulturtechniken sind. Nicht nur die Geräte, auch der Umgang mit ihnen (und ich rede hier nicht von technischer Bedienungsanleitung) muß gelehrt und gelernt werden. Es könnte also durchaus noch viele, viele Jahre dauern, bis wirklich das Ende des Gutenberg-Zeitalters kommt. Momentan wird ja eher mehr auf Papiergedruckt und publiziert denn weniger.

 

Hier einige interessante Links, über die ich im Laufe der vergangenen Wochen gestoßen bin. Ich werde diese Liste einfach erweitern:

Das iPad-Zeitalter – Warum sich Computerhasser an den Produkten von Apple ergötzen (25.Mai 2010, von Gunnar Sohn)

iPadologie II: Abschied von der analogen Hardware (25. Mai 2010, Gundolf S. Freyermuth)

iPad kommt nach Deutschland, Die Welt ist das Netz, nicht die App (24.M Mai 2010, Michael Spehr, FAZ.NET)

iPadologie I: “Tafel-Computer sind die neue frontier.”(25. Mai 2010, Gundolf S. Freyermuth)

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Flattr ist der bessere LikeIt-Button, Kachingle die bessere GEZ für Blogs (Kreation von @zoernert und mir)

Kachingle ist die bessere GEZ für Blogs - RT @Stefan63atIBM: Flattr ist der bessere LikeIt-Buttonless than a minute ago via TweetDeck

Facebook-Nutzerdaten: Das Prinzip „erzwungene Nacktheit“ - Handelsblatt.com

Nicht maximaler Schutz ist das Prinzip von Facebook, sondern maximale Nacktheit. Zuckerberg sagt das so: „If people share more, the world will become more open and connected. And a world that's more open and connected is a better world.“ Dass eine transparentere Welt eine bessere sein kann, steht außer Zweifel. Doch ist das nur die Hälfte des Arguments.

Denn Facebook ist nicht an Transparenz interessiert. Das demonstriert man immer dann, wenn jemand etwas über das Netzwerk wissen will. Facebook ist interessiert an möglichst vielen, möglichst genauen und möglichst privaten Daten seiner Nutzer. Die nämlich lassen sich gut vermarkten. Je mehr, desto besser.

Sehr schön formuliert. Und das gilt nicht nur für Facebook, sondern für alle Anbieter, die von Werbung, Daten über ihre Benutzer und deren Verhalten leben!

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Montag, 24. Mai 2010

Lesenswert: 12 Social Media Tipps via Communitainment, Inc

Forrester Research Communities: I think that Field Marketers are going...

I think Tech Vendors will need to adjust Field Marketing’s focus from customer acquisition to relationship management, from demand generation to demand management; it will be all about lead nurturing.

They’ll need to reduce the base of pure marketing professionals (events/marcom people), by automating and semi-centralizing (from country to regional level) marketing campaign management. And increase local resources to engage with local bloggers, communities, prospects, and customers.

...

So, one of my theses for the future is that field marketers will become a sort of “marketing concierge”: helping prospective and existing customers to engage with their peers (other users) as well as with colleagues (in the marketer’s organization) through social media.

For sure the role of (Field) Marketing will change and we will see more dialog instead of One-Way-Communication. But I don't believe that the expertise and need in organizing face2face-events - which are still needed - or running campaigns are going away. This is a typical misperception swapping over from the States. Stop events and outsource campaigns to India. Pure nonsense. We have to have a MARKETING MIX, using the traditional channels, with local expertise and enriching them through Social Media.

And I don't get the picture of a Marketing Concierge. Sorry, there will even be more competency needed in communicating with the prospects and customers. I do agree, that we do need to change more to relationship management. This is the real impact of Social Media.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sonntag, 23. Mai 2010

B2B Marketing: Currencey of getting information from people is trust and exchange of value

We should all take a lesson from Facebook and understand that getting information from people is not a zero-sum game. It’s a gradual process—the currency of which is trust and exchange of value.

Great summary! Title of Christopher Koch's posting is "How Facebook’s Privacy Disasters Will Change B2B Marketing".

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Google-Debatte: Der Furor der Schwarz-Weiß-Maler - SPIEGEL ONLINE

Das Datenschutzrecht in Deutschland ist auf Internetgeschäftsmodelle wie soziale Netzwerke nur schwer zu übertragen. Die meisten Paragrafen wurden formuliert, als man unter einem sozialen Netzwerk die Eckkneipe verstanden hat. Es wäre an der Zeit, die Vorteile und Nachteile, die Chancen und Risiken neuer Technik abzuwägen und zu überlegen, welche Regeln da in Deutschland gelten sollen.

Eine Aufgabe für die Enquete-Kommission? Besser: DIE AUFGABE für die Enquete-Kommission Internet und Digitale Gesellschaft.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Trailer: "Ist Social Media nur eine Modeerscheinung?"

Deutscher Text synchronisiert - Ist Social Media nur eine Modeerscheinung?
Etwas sehr reißerisch, aber trotzdem ist es wahr, daß Social Media die bisherige Welt des Marketings (und nicht nur die) verändern wird.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Social media could help brands recapture trust (via SmartBrief)

Social media could help brands recapture trust
About 95% of consumers view advertising as inherently untrustworthy, and fewer than one in 10 consumers take corporate announcements seriously, according to a survey. Yet social-media users are twice as trusting as average consumers, so brands with a high degree of social engagement stand a chance of recapturing their customers' trust, researchers say. eConsultancy.com (5/20)

Ich glaube nicht, daß alleine das Social Media Engagement dazu führt, daß Kundem einem vertrauen und kaufen. Dazu tendieren zuviele sogenannte Marketiers dazu, dieselben platten Nachrichten über Social Media zu verbreiten, wie sie es vorher über die "alten" Kanäle getan haben.

Marketing via Social Media sollte aber meiner Ansicht nach anders sein, authentisch, von identifizierbaren Menschen getrieben, Kritik konstruktiv entgegen nehmend und dialogorientiert. Das erfordert ein ganz anderes Engagement. Fragen beantworten, diskutieren ist komplexer und zeitaufwändiger als eine Anzeige schalten oder eine offizielle Unternehmensmeldung herausgeben. Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dialog- und inhaltsorientiertes Social Media Marketing Vertrauen bildet und - man sollte auch das frei aussprechen (dürfen) - dabei hilft, zu verkaufen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Samstag, 22. Mai 2010

Why Your Business Should Not Abandon Facebook - PCWorld Business Center

But, in the end the social networking site will most likely continue to grow its membership despite any boycotts and defections, and it still represents a fertile and valuable arena for engaging customers and building relationships to establish and expand your brand recognition.

Don't follow the vocal minority and jump ship just yet. It's not sinking--its going full steam ahead with or without you.

Tony Bradley's Meinung, warum Unternehmen auf Facebook bleiben sollten. Also die deutsche Lotus-Brand wird erst mal dort bleiben. Und auch ich werde mich noch nicht verabschieden. Dazu tausche ich mich dort mit zu vielen Bekannten und Freunden aus, habe Spaß, diskutiere aber auch mal ernsthafte Dinge. Aber ich bin durch meinen Job eh eine halbseidene, äh halböffentliche Person. Von da aus. Und Facebook ist für mich auch eher das private soziale Netzwerk.

Ich finde den Artikel von Tony Bradley generell diskussionswürdig: "Bleibt da. Facebook wird eh weiter Erfolg haben. Egal was ihr macht." Das sehen andere prominente Web 2.0-Kenner wie Stowe Boyd anders. Ich denke, man sollte Facebook mindestens die gelbe Karte zeigen. Vielleicht bin ich da selbst zu inkonsequent. Andere - siehe das Posting von Martin Oetting - handeln da bestimmter. Schaun wir mal, was sich Herr Zuckerberg noch so leistet. Muß jedoch sagen, daß mir Schmidt'chen Schleicher von Google mindestens genauso verbohrt (jetzt hätte ich beinahe ignorant geschrieben) in punkto Datenschutz vorkommt wie Herr Zuckerberg.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

“Die Macht darf nicht mit Facebook sein.” – Ein persönlicher, romantischer Essay. — CARTA

Daher werde ich in den nächsten Wochen mein Profil zwar nicht löschen, meine Aktivität auf Facebook jedoch langsam aber sicher herunterfahren. Ich werde den Leuten, die mich über Facebook kontaktieren, künftig höflich vorschlagen, dass sie doch vielleicht einen anderen Weg wählen. Ich werde mich weiter auf die vielen anderen Kanäle stützen, mit denen ich ebenso gut oder besser Austausch und Bekanntschaften pflegen kann. Ich werde nichts mehr “liken”, stattdessen werde ich furchtbar viel einfach mögen und dann vor allem flattrn. Es kann sehr wohl sein, dass ich in einem Jahr diesen Entschluss revidieren muss. Falls es mich dann zum absoluten Außenseiter macht, wenn ich nicht mehr auf Facebook an den Diskussionen dort teilnehme. Oder falls sich an der gesamten Lage substanziell etwas geändert haben sollte. Aber solange es weder nach dem einen noch nach dem anderen aussieht, nutze ich lieber andere Wege.

Martin Oetting zu seinem Fast-Facebook-Ausstieg. Daraus muß ich natürlich zitieren, denn

... habe mich die Tage auch mit Flattr auseinandgesetzt und will es bald auf meiner Seite einbauen. Kollege Thorsten Z. prüft gerade, ob es auf Posterous geht

... bezieht er sich auf die vielen anderen Kanäle. Das passt natürlich auch zu meinem Fledder-Posting

... entdecke ich viele Parallelen - vom C64 bis zum immer später als Thorsten Zoerner Cyber-Junkie Verstehen, welche Technik und welches Tool gerade aus welchen Gründen in und nützlich ist

... und - last but least - spielt Martin Oetting mit Star Wars herum und ich bin ein Fan.

Und da übe ich auch meine Kritik, liebert Martin Oetting. Die Yedi-Ritter waren die Guten, die für Vielfalt kämpften. Das Imperium mit Darth Vader waren die, die alle knechten wollten. Man verzeihe mir diese Star Wars-Klugscheisserei :-)

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Das Zerfledder-Phänomen im Social Web: Wo diskutiere und netzwerke ich denn nun? Buzz, Facebook, Twitter, im Blog, auf XING?

Die vergangenen Tage – insbesondere am gestrigen Freitag – hat sich eine rege Diskussion zwischen Martin Koser (@frogpond), Rainer Helmes (@rainerhelmes) und mir auf Twitter entsponnen. Anlaß war die Nutzung von Google Buzz durch Martin, der wohl hier ein echter Fan ist (und dafür auch gute Gründe hat). Ich bin gegenüber Google Buzz derzeit eher ablehnend. Dafür gibt es zwei Gründe: Ich möchte nicht zuviel Google benutzen und mir eine gewisse Unabhängigkeit bewahren. Und noch relevanter: Ich habe schon zu viele Plattformen, auf denen ich im Social Web diskutiere und netzwerke. Die entsprechenden Diskussionsstränge und Beiträge zerfleddern auf den einzelnen Plattformen und können nur manuell (durch Kopieren) wieder zusammengefasst werden.

Dieser Tage hatten wir dieses Beispiel: Einen Blogbeitrag, den ich über die Posterous-AutoPost-Funktion nach Facebook, Twitter und Google Buzz publiziert hatte, wurde von Uwe Hauck (@bicyclist) auf Facebook, von Martin Koser auf Google Buzz und von Thorsten Zoerner (@zoernert) über die Kommentarfunktion auf Posterous kommentiert. Parallel wurden einige Bemerkungen und Kommentare auch gezwitschert. Ich habe mir in diesem Fall die Mühe gemacht und die Beträge nach Posterous kopiert.
Das Problem dürfte klar sein. Wir haben sehr viele Social Web Tools im Einsatz. Das Verteilen von Informationen kann über AutoPost-Funktion wie in Posterous oder über Multi-Publishing in Werkzeugen wie Tweetdeck (das jetzt auch Google Buzz unterstützt), Hootsuite oder Seesmic unterdessen vergleichsweise komfortabel geschehen. Von den jeweiligen Tools aus kann ich – je nach Werkzeug – mit wenigen Klicks Twitter, Facebook, Google Buzz und LinkedIn mit Beiträgen füttern.

Ein kleiner Exkurs an dieser Stelle: Hier habe ich für mich festgestellt, daß ich XING und die Foren in XING nicht mehr oder nur noch kaum nutze, weil ich genau dorthin keine AutoPublishing-Funktion habe. Es ist mir zu mühsam, Beiträge rüber zu kopieren. Nach LinkedIn kann ich zumindest automatisch meine Tweets publizieren und zu meinen Beiträgen verlinken. XING, das für mich einmal eine wertvolle und zentrale Plattform war, ist für mich an den Rand gerückt, weil es in der Offenheit einfach nicht Web 2.0-konform ist.

Doch zurück zur Diskussion: Ich kann also in der Regel gut publizieren. Sobald aber Feedback kommt, bin ich in den einzelnen Kanälen isoliert, und bekomme die einzelnen Diskussionsbeiträge wie oben beschrieben nicht mehr zusammen. Und das wäre sicherlich in vielen Fällen nützlich. Martin Koser hat hier als Hoffnungsträger auf das SALMON-Protokoll verwiesen: Die entsprechende Webseite trägt auch den schönen Titel Unifying the Conversation. Aber von einer Realisierung und der Zusammenführung der Diskussionen sind wir doch noch weit entfernt, so wie ich es sehe.

Was also tun? Sich auf einzelne Kanäle konzentrieren? Andere vernachlässigen? Oder gar bewußt aussteigen, was ja einige gerade auf Facebook (wenn auch eher aus Datenschutzgründen) tun? Für mich persönlich ist mein Blog zentral - wobei ich eigentlich 2 Blogs habe, auf Posterous und Blogspot, die aber synchrone Postings beinhalten. Schon das ist eigentlich absurd, ich weiß. Die Kommentare und Diskussionen auf den anderen Plattformen sind für mich wertvoll und unterstützend. Und ja, lieber Lars Basche (@larsbas), auch auf Twitter entstehen Diskussionen, wie unser Beispiel ja zeigt. Trotzdem ist Twitter für mich primär ein Nachrichtenkanal. Wenn mir die Beiträge wertvoll erscheinen (und ich nicht zu faul bin bzw. Zeit habe), werde ich also Kommentare rüber in meinen Blog posten. Bekennen wir uns dazu im Social Web eine Fledder-Familie zu sein, aber auch die Original Flodder-Family war ja eine Familie zum Knutschen.

Und hier fing es an:

Download now or preview on posterous
PastedGraphic-1.pdf (70 KB)

Download now or preview on posterous
PastedGraphic-2.pdf (73 KB)

Und hier noch der Larsbas-Twitter-Dialog: Und es ist doch ein soziales Netzwerk:

Download now or preview on posterous
PastedGraphic-3.pdf (46 KB)

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Freitag, 21. Mai 2010

Kachingle und Flattr - Danke sagen für wertvolle Blogbeiträge, Videos, Audiodateien

Vermehrt stoße ich über Artikel, die sich mit Bezahldiensten im Internet beschäftigen. Über Werkzeige wie Flattr und Kachingle kann ich mich für einen gelungenen Beitrag "bedanken", und das nicht nur ideell, sondern auch monetär. Ich spende dem Autor einen kleinen Betrag für seine Mühe und den Informationswert. In der Regel wird hier nicht von großen Summen gesprochen, sondern von einem überschaubaren monatlichen Betrag (10€ oder 20€), den man über die beiden Tools verteilt. Ich halte das für einen äußerst interessanten Ansatz. Die feuilletonistisch-philiosophische Begründung liefert Michael Seemann auf FAZ.NET. Und ich finde nicht nur den letzten Satz bemerkenswert:

Flattr berücksichtigt sowohl die Asynchronität der Gabe und die Unmöglichkeit ihrer Rückerstattung, als auch die Freiwilligkeit und Freizügigkeit des Schenkens. Flattrn ist anonym, der Geflattrte weiß nicht, von wem er beschenkt wird, was das Flattern widerum zum echten Geschenk macht. Es versucht eben keinen "Preis" für den Artikel zu "bestimmen" oder irgendwie ausfindig zu machen. Flattrn ist kein Zurückgeben, aber auch keine Spende. Es ist wie Bloggen ein freies Schenken. Es bietet eine Gabeninfrastruktur die einer Spiegelung der Gabeninfrastruktur von Blogs nahe kommt.

Flattr gibt den Lesern von Blogs ein einfach zu bedienendes, schnell einsetzbares Tool in die Hand, mit der sie das Geschenk eines Blogartikels erwidern können, ohne das Geschenk als Geschenk zu neutralisieren. Damit erkennt es die Emanzipation des Lesers, wie den Kontrollverlust des Senders vollkommen an. Flattr ist das vielleicht erste Beispiel eines Startups, das die neuen Bedingungen des Publizierens verstanden und sie mit der monetären Sphäre so verbunden hat.

 
Ich werde die Tage mal prüfen, ob und wie ich die Dienste in mein Posterous einbauen kann. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert und ich bin auch gerne bereit, für für mich wertvolle und nützliche Beiträge einen Obulus zu entrichten.

Hier noch einige Links und Infos zu den beiden Tools: Eine gute Zusammenfassung findet man auf Wissen belastet unter dem Titel “Social Micropayment”, ein Zukunftsmodell?. Auf CARTA findet man ein Interview mit mit Kachingle-Gründerin Cynthia Typaldos unter der Überschrift “Eine neue soziale Bewegung”. Natürlich dabei ist auch Cyber-Junkie Thorsten Zoerner voll dabei und hat beide Tools wohl im Einsatz.
 
 
Hier einige erklärende Videos, die ich ganz hilfreich finde. Zu Flattr:

Zu Kachingle:

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Donnerstag, 20. Mai 2010

Gedankensplitter rund um Google und andere hungrige Konzerne

Google ist nicht nur wegen der gerade stattfindenden Entwicklerkonferenz und wegen der Streetview-Datenschutzpanne in der Diskussion. Persönlich habe ich ein sehr ambivalentes Verhältnis zum ehemaligen Suchkonzern. Auf der einen Seite bietet Google durchaus innovative, interessante Technologie, die ich auch nutze. Auf der anderen Seite scheinen mir hier jenseits der relevanten Datenkraken-Diskussion auch eine Macht- und Expansionsgelüste zu bestehen, die mich extrem mißtrauisch machen und an andere vermeindliche Monopolisten erinnern. Besonders negativ stößt mir auf, daß Google in der Web 2.0-Szene oft immer noch meiner Meinung nach sehr unkritisch und blauäugig als "Gutkonzern" gesehen wird. Durchaus kritische Geister und Blogger blocken - so mein Eindruck - blenden die Machtgelüste des Konzerns aus und entschuldigen oft non chalant dessen Exzesse und Fehler. Ist Google fast schon bei vielen eine Religion, die nicht in Frage gestellt werden darf? Das macht mich sehr nervös.

Hervorragend finde ich die Bewertung von Michael Kroker auf Wirtschaftswoche.de. Er bezieht sich dort insbesondere auch auf das Interview, das Google-Chef Eric Schmidt und Firmengründer Larry Page dem Stern gegeben haben. Es ist aus meiner Sicht erschütternd, wie einfach mit einem Achselzucken über die Datenschutzfragen hinweggegangen wird. Ist das nun typisch amerikanisch? Oder ist es unterdessen die Arroganz einer Führungsmannschaft, die glaubt, daß man ihr und ihrem Konzeren sowieso nichts mehr kann?

Michael Kroker zieht folgendes Zwischenresumé:

Sollte Google jetzt nicht eine glaubwürdige Kehrwende vollziehen, dürfte das Image des einstmaligen Gutmenschen-Konzerns stramm in ebenjene Richtung des ungeliebten (um nicht zu sagen verhassten) Erzrivalen aus Redmond marschieren. Bisher scheint es freilich nicht so, als sei den Verantwortlichen im Googleplex in Mountain View/Kalifornien diese Gefahr bewusst.
via wiwo.de

Parallel dazu strömen gerade jetzt, aber auch schon vor einigen Wochen latent Nachrichten über die weiteren Pläne des Konzerns in unseren RSS-Reader. Ich zitiere den Stern:

Aus dem ehemaligen reinen Suchmaschinenbetreiber ist längst ein Multimediagigant geworden, der überall mitspielen will, wo es ihm sinnvoll erscheint - und wo er Werbung anzeigen kann.

Und hier die dazu passenden Schlagzeilen und Meldungen:

Handelsblatt: Google will Fernsehen und Internet kombinieren

ZDnet: Android-Tablet: Verizon und Google arbeiten an iPad-Konkurrenten

Und besonders interessant von Michelle Bowles: Google: The Social Media Company. Mit Social Search, Buzz, Wave, Real Time Search von Twitter und Facebook Feeds und durch gezielte Akquisitionen (denken wir nur an YouTube) sei man schon ein dominanter Social Media-Player. Hier könnte man leicht noch weitere Nachrichten hinzufügen, die gerade von der Entwicklerkonferenz in die Ticker strömen. Doch ich lassen es an dieser Stelle gut sein. Sebastian Mathes zieht in der Wirtschaftswoche einen weiteren Vergleich:

Das Startup von einst ist ein multinationaler Konzern mit Tausenden Mitarbeitern und nahezu unvorstellbarer Macht: Google kontrolliert den Weg durchs Netz. Zugleich verfügt Google über mehr Daten unseres Verhaltens, als Microsoft je ungestraft hätte sammeln dürfen. Und wie Microsoft versucht auch Google, die Nutzer ins eigene Ökosystem zu saugen: Neue Produkte wie das Navigationsprogramm etwa, werden nur für die eigenen Plattformen entwickelt.

Als Microsoft groß wurde, war IBM der Inbegriff des Bösen, der kleine Bruder des orwell-schen Überwachungsregimes. Als Google kam, war Microsoft dazu geworden. Nun ist es Google. Die Einzigen, die es noch nicht gemerkt haben, sind die Google-Jünger selbst.

via wiwo.de

Ich glaube und befürchte, daß wir neben Google und Microsoft derzeit auch einen sorgfältigen Blick auf Apple werfen müssen, die auch ihr eigenes geschlossenes Ökosystem bauen. Diese Grafik habe ich schon einmal gepostet. Ich halte sie weiterhin für eine gute Visualisierung, die deutlich macht, wo welcher Konzern Ansprüche erhebt:

Click to view large

Gegenüber allen Playern, die solche Versuche machen, Kunden monopolartig von sich abhängig zu machen, ist ein mehr als gesundesd Mißtrauen und ein kritischer Blick gefragt. Nicht im Sinne von Religionskrieg, sondern im Sinne sachlicher, fachlicher Auseinandersetzung und vor allem Aufklärung der Consumer, die die Machtspiele und nicht nur technischen Abhängigkeiten oft gar nicht mehr durchschauen können.

P.S. Dies ist mein privater Blog und spiegelt meine persönliche Meinung wieder.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Mitarbeiter müssen Social Etiquette kennen, um sich im Netz zu bewegen - computerwoche.de

Wir brauchen nach der Netiquette auch eine Social Etiquette. Die wichtigste Handlungsempfehlung für Mitarbeiter sollte lauten: "Macht Euch klar, was Ihr schreibt. Man kann nicht wissen, wer es liest." Firmeninterna oder Betriebsgeheimnisse per Twitter in die Welt zu posten ist absolut tabu. Generell darf man nichts über andere Mitarbeiter seines Unternehmens schreiben. Wer sich über seinen Chef aufregt oder sich über die Beförderung des Kollegen freut, verletzt deren Persönlichkeitsrechte. Eine weitere Empfehlung ist es, möglichst wenig Privates von sich preiszugeben, insbesondere nicht wenn es der Karriere schaden könnte.

Die Überschrift ist mir ein wenig reißerisch, von wegen durchsichtiger Mitarbeiter und so. Aber die Computerwoche will ja Leser gewinnen. Das Interview ist leseswert und bringt einige wichtige Dinge auf den Punkt.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sind alle Facebook-Mitglieder Dummköpfe? - Aufruf zur Versachlichung der Diskussion

So erfährt Facebook weit mehr über seine Nutzer, als die Datenkrake Google je wusste: was wir mögen und für was sich unsere Freunde interessieren und wo wir sind.
via wiwo.de

So steht es im Artikel Soziale Netzwerke: Gefangen im Facebook-Netz online auf WirtschaftsWoche.de. Angerissen wird der Text sogar damit, daß wir uns nach der Datenkrake Google zurücksehen würden. Na ja, ... Der Artikel wäre für mich an und für sich nicht unbedingt kommentierungswürdig, wenn ich nicht über den folgenden Kommentar gestoßen wäre:
500,000,000 Dummköpfe - wer auf Facebook aktiv vertreten ist, dem darf man keine verantwortungsvolle Aufgabe übertragen. Diese Menschen haben Leichtsinn mit der Muttermilch gefuttert. Unfassbar.
via wiwo.de

Au weia, welch ein Kommentar. Sind wir nun alle Dummköpfe, weil wir uns auf Facebook rumtreiben, Twitter nutzen oder mit Google nicht nur suchen? In den vergangenen Wochen sehe ich eine Emotionalisierung und Polarisierung der Diskussion zu Ungunsten einer sachlichen Auseinandersetzung. Weder Google noch Facebook (noch Apple) sind per se schlecht. Wir müssen sie nur kritisch betrachten, insbesondere im Bereich Datenschutz oder bei Versuchen, geschlossene Systeme zu schaffen und so von Angeboten abhängig zu machen. Auch Personalisierung ist nicht per se schlecht und bedeutet nicht automatisch Werbung. Personalisierung kann auch sehr nützlich sein, auf Amazon und bei der täglichen Arbeit helfen, wie ich in meinem Posting Social Analytics und Instant Personalization - Guter Service oder unerwünschte Spionage? geschrieben habe.

Gefährlich wird es aus meiner Sicht, wenn manipuliert wird. Nervig ist es, wenn zuviel Werbung auf mich einströmt. Und diese Tendenzen gibt es in der Tat. Unterdessen bekommt man immer mehr SPAM per Twitter und da scheint auch noch mehr auf uns zuzukommen, da Twitter mit Werbung Geld verdienen will. Die aktuellen Facebook-Modifikationen deuten auch in diese Richtung. Auch auf XING - seien wir ehrlich - werden wir immer mehr mit Werbung bombardiert. Genau hier heißt es aufgepasst. Aber Hysterie nutzt niemanden. Vor allem Aufklärung ist gefragt - und eine sachliche, kritische Diskussion. Und wenn nötig Einflußnahme, um die notwendigen Datenschutzmaßnahmen einzufordern, auch gegen weltweit agierende Kraken und Netze.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Dienstag, 18. Mai 2010

Beyond Google: SEO and the Social Web - Online Marketing Blog

TopRank Social SEO Cycle
Inspired by Adam Singer’s graphic

Developing and promoting optimized content to relevant networks creates a Social and SEO cycle that expands reach, grows community and improves search engine visibility.

...

You can focus all your efforts on Google SEO, or you can develop a bigger picture perspective that creates additional relevant traffic channels to your content and at the same time, boosts search engine visibility. In essence, get better results from Google by not focusing exclusively on Google.

Very interesting posting on Social Media and its influence and interdependance on ranking in Search Engines. Very valuable to read and to keep in mind, when you plan your strategy.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

amendedestages.com: Jenseits des Hypes - Der Marketingmix macht es

Meines Erachtens hat es die wirklich grundlegende Veränderung durch Social Media noch nicht herumgesprochen, weil sie für alle Seiten sehr unsexy ist: Marketer und Verleger werden zukünftig sehr viel mehr, aber dafür wesentlich kleinere Brötchen backen müssen. Nicht In-Game-Advertising, iPhone Apps, Twitter, MySpace ODER Virals sind die Lösung, sondern alle gemeinsam. Und es werden immer wieder neue Tools hinzukommen oder wieder wegfallen. Welche Konsequenz hat dies nun für Verlage und Werbeagenturen? Sie müssen nicht die Tools verändern, sondern die Strukturen. Sie müssen sich – wie Jarvis sagt – überlegen, in welchem Business sie eigentlich sind. Und dann müssen sie, anstatt die Distribution ihrer Leistung in einen Kanal (z. B. Print) zu perfektionieren, Know-how aufbauen, wie sie schnell, gut und effizient neue Kanäle für sich erschließen können. Bevor der “Hype” vorbei ist.

Sehr schöne Zusammenfassung. Ich würde noch darüber hinaus gehen und sagen, der Mix von "konventionellem" Marketing mit Events, Direct Mail usw. und Social Media-Marketing macht es.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Neue Studie: Twitter ist ein Nachrichtenmedium - Retweets wichtiger als Anzahl der Follower- FAZ.NET

Twitter ist eher ein Medium zur Verbreitung von Nachrichten als ein soziales Netzwerk. Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie am koreanischen Forschungszentrum Kaist. Jeder Nutzer entscheide individuell, ob eine Information wichtig oder relevant sei, und leite sie daher per Retweet weiter. ... Da sich nur 22 Prozent der Twitterer gegenseitig folgen, könne nicht von einem sozialen Netzwerk gesprochen werden.

Der Einfluss eines Twitter-Nutzers hat nach dieser Untersuchung nur wenig mit der Zahl seiner Follower zu tun. Wird als Kriterium des Einflusses eines Twitterers die Zahl der Retweets seiner 140-Zeichen-Botschaften herangezogen, dann liegen nicht mehr Prominente wie Ashton Kutcher, Barack Obama oder Britney Spears vorn, sondern eher Nachrichtenmedien wie CNN und die „New York Times“ oder bekannte Blogs wie Mashable oder Techcrunch. ...

In „Retweet-Bäumen” lässt sich zeigen, wie weit und wie tief sich Informationen auf Twitter verbreiten. Es gibt einige Zentren der Informationsverbreitung, aber auch viele Verbreitungsansätze, die nach einem oder zwei Weiterleitungen einer Kurznachricht (Retweet) enden. Der abgebildete Baum zeigt die Informationszentren nch dem Absturz des Air-France-Flugzeugs im Südatlantik im vergangenen Jahr.
In „Retweet-Bäumen” lässt sich zeigen, wie weit und wie tief sich Informationen auf Twitter verbreiten. Es gibt einige Zentren der Informationsverbreitung, aber auch viele Verbreitungsansätze, die nach einem oder zwei Weiterleitungen einer Kurznachricht (Retweet) enden. Der abgebildete Baum zeigt die Informationszentren nch dem Absturz des Air-France-Flugzeugs im Südatlantik im vergangenen Jahr.

Interessante Zusammenfassung von Holger Schmidt. Ich denke, daß neben Retweets auch die Anzahl der Tweets relevant ist, die auf bestimmte Informationen, beispielsweise ein Blog-Posting, per Short-URL verlinken. Oft liegt der Nachrichtenwert nicht im Tweet selbst sondern in diesem Link. Je öfter also auf eine solche Seite gelinkt wird, umso relevanter ist die dort hinterlegte Information. Oder bin ich hier zu nachrichten- und informationssüchtig?

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Soccerpictures - Fußball-Bilder nicht nur von Ballack - Und der ultimative WM Tipp

Der ein oder andere hat es ja schon mitbekommen. Ich bin Fußball-Fan und habe selbst lange Jahre (eher schlecht als recht) beim TSV 1920 Bissenberg gespielt. Und auch heute verfolge ich noch das Fußballgeschehen, insbesondere meinen Lieblingsverein Borussia Mönchengladbach. Gladbach-Fan bin ich, seitdem ich denken kann. Jetzt bitte keine blöden Bemerkungen über mein Denkvermögen oder meinen Fußballsachverstand. Auch in den eher mäßigen Zeiten der vergangenen Jahren habe ich der einzig wahren Borussia die Treue gehalten. Fußball ist natürlich auch immer ein guter Anknüpfungspunkt, um neue Bekanntschaften und Freundschaften zu schließen, so mit Werder-Fan Lars Basche oder Jörg Allmann vom IBM Business Partner holistic-net. 

Und Jörg ist schuld, daß ich dieses Posting schreibe. Er organisiert schon seit Jahren einen Bundesliga-Tipp, an dem ich in der kommenden Saison regelmäßig teilnehmen werde. Diese Runde habe ich zu spät davon erfahren und so nicht richtig eingestiegen. Natürlich hat er diesen Tipp auch zur Weltmeisterschaft aufleben lassen. Unter http://derultimativewmtipp.de/ könnt Ihr mitmachen. Also anmelden und schön tippen. (Und wenn sich viele über mich anmelden, kann ich ein Länderspiel-Ticket gewinnen. Ich werde also bestochen ...).

Noch toller finde ich seine zweite Initiative http://www.soccerpictures.de/. Ich zitiere hier einmal seine Vision:

Zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer in Südafrika treffen sich die besten Mannschaften aus aller Welt in tollen Stadien. Davon gibt es Millionen von Bildern und es werden in diesem  Jahr weitere Millionen hinzukommen. 
Fußball ist aber nicht nur Bundesliga, Premier League, Primera División oder J-League. Der Ball ist nicht immer von Adidas, Puma oder Nike. Der Platz entspricht nicht immer den von der FIFA vorgeschriebenen Maßen, hat nicht immer tollen Rasen und hat manchmal sogar Gefälle. 
Wir sammeln schöne, witzige, skurrile Bilder aus aller Welt, die nicht den Spitzenfußball zeigen. Zieht los mit eurer Digicam, eurem Handy oder eurer professionellen Fotoausrüstung. Macht Bilder von weniger perfekten Fußballern und Fußballplätzen in eurer Stadt, in eurem Dorf und schickt sie an shot@soccerpictures.de
Wir werden sie auf der Website www.soccerpictures.de veröffentlichen und vielleicht wird auch ein Buch daraus.

Eigentlich hatte ich Jörg ja so verstanden, daß er Bilder von jugendlichen Fußballern und Fußballerinnen und vom Straßenfußball sammeln will, aber er hat es unterdessen noch weiter gefasst. Also ich schicke ihm mal einige historische Bilder, die ich noch einscannen werde. Diese Aktion will Jörg weltweit promoten, also Bilder nicht nur aus Deutschland sondern um den Globus sammeln. Ich bin gespannt und auch hier die Aufforderung zum Mitmachen und zum Weiterleiten an Bekannte rund um die Welt. Um was es geht, ist in weiser Voraussicht (Vollweise) mehrsprachig auf der Seite hinterlegt. Einfach auf die Fähnchen klicken. 

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Soccerpictures - Fußball-Bilder nicht nur von Ballack - Und der ultimative WM Tipp

Der ein oder andere hat es ja schon mitbekommen. Ich bin Fußball-Fan und habe selbst lange Jahre (eher schlecht als recht) beim TSV 1920 Bissenberg gespielt. Und auch heute verfolge ich noch das Fußballgeschehen, insbesondere meinen Lieblingsverein Borussia Mönchengladbach. Gladbach-Fan bin ich, seitdem ich denken kann. Jetzt bitte keine blöden Bemerkungen über mein Denkvermögen oder meinen Fußballsachverstand. Auch in den eher mäßigen Zeiten der vergangenen Jahren habe ich der einzig wahren Borussia die Treue gehalten. Fußball ist natürlich auch immer ein guter Anknüpfungspunkt, um neue Bekanntschaften und Freundschaften zu schließen, so mit Werder-Fan Lars Basche oder Jörg Allmann vom IBM Business Partner holistic-net. 

Und Jörg ist schuld, daß ich dieses Posting schreibe. Er organisiert schon seit Jahren einen Bundesliga-Tipp, an dem ich in der kommenden Saison regelmäßig teilnehmen werde. Diese Runde habe ich zu spät davon erfahren und so nicht richtig eingestiegen. Natürlich hat er diesen Tipp auch zur Weltmeisterschaft aufleben lassen. Unter http://derultimativewmtipp.de/ könnt Ihr mitmachen. Also anmelden und schön tippen. (Und wenn sich viele über mich anmelden, kann ich ein Länderspiel-Ticket gewinnen. Ich werde also bestochen ...).

Noch toller finde ich seine zweite Initiative http://www.soccerpictures.de/. Ich zitiere hier einmal seine Vision:

Zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer in Südafrika treffen sich die besten Mannschaften aus aller Welt in tollen Stadien. Davon gibt es Millionen von Bildern und es werden in diesem Jahr weitere Millionen hinzukommen.
Fußball ist aber nicht nur Bundesliga, Premier League, Primera División oder J-League. Der Ball ist nicht immer von Adidas, Puma oder Nike. Der Platz entspricht nicht immer den von der FIFA vorgeschriebenen Maßen, hat nicht immer tollen Rasen und hat manchmal sogar Gefälle.
Wir sammeln schöne, witzige, skurrile Bilder aus aller Welt, die nicht den Spitzenfußball zeigen. Zieht los mit eurer Digicam, eurem Handy oder eurer professionellen Fotoausrüstung. Macht Bilder von weniger perfekten Fußballern und Fußballplätzen in eurer Stadt, in eurem Dorf und schickt sie an shot@soccerpictures.de.
Wir werden sie auf der Website www.soccerpictures.de veröffentlichen und vielleicht wird auch ein Buch daraus.

Eigentlich hatte ich Jörg ja so verstanden, daß er Bilder von jugendlichen Fußballern und Fußballerinnen und vom Straßenfußball sammeln will, aber er hat es unterdessen noch weiter gefasst. Also ich schicke ihm mal einige historische Bilder, die ich noch einscannen werde. Diese Aktion will Jörg weltweit promoten, also Bilder nicht nur aus Deutschland sondern um den Globus sammeln. Ich bin gespannt und auch hier die Aufforderung zum Mitmachen und zum Weiterleiten an Bekannte rund um die Welt. Um was es geht, ist in weiser Voraussicht (Vollweise) mehrsprachig auf der Seite hinterlegt. Einfach auf die Fähnchen klicken. 

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Montag, 17. Mai 2010

Datenschutz und Privatsphäre: Google und Facebook verlieren die Balance | FTD.de

Google und Facebook verfolgen ein gefährliches Geschäftsmodell, das auf zwei widersprüchlichen Zielen beruht: Zum einen müssen sie das Vertrauen möglichst vieler Nutzer gewinnen. Zum anderen müssen sie ihren Werbekunden aber auch möglichst viele Nutzerdaten liefern, was das mühsam gewonnene Vertrauen wieder erschüttern kann.
Das Ganze ist ein Balanceakt - und der wesentliche Unterschied zwischen beiden Unternehmen liegt in den Folgen eines möglichen Ungleichgewichts. Während Google es sich aufgrund seiner Größe und Stellung leisten kann, die Balance zumindest zeitweise zulasten der Nutzer kippen zu lassen, kann ein solcher Kurs für Facebook lebensgefährlich werden.
via ftd.de

Nachdenklich stimmt mich der Satz, daß es sich Google aufgrund der Größe leisten kann, mit der Balance spielen. So nach dem Motto uns kann ja eh keiner was. Meiner Wahrnehmung nach wird Google gerade auch von der "Web 2.0-Szene" durchaus unkritisch oder unkritischer beobachtet. Erstaunlich, wenn man sieht, welchen Einfluß und welche Daten Google schon unter Kontrolle hat.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Surprising: B2B marketers use Social Media more extensively than B2C - eMarketer

Business.com found in 2009 that those B2B marketers who do use social media tend to do so more extensively than their business-to-consumer counterparts.

Leading Social Media Initiatives Among B2B and B2C Companies in North America  , September 2009 (% of respondents)

Very interesting. I was not expecting that B2B is using Social Media-tools more extensively than B2C. Depending on the channel used I did expect different results.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Sonntag, 16. Mai 2010

Social Analytics und Instant Personalization - Guter Service oder unerwünschte Spionage?

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich zuerst Amazon benutzt habe. Nach einigen Käufen oder Stöbern auf der Seite gab man mir Empfehlungen ab, welche Bücher mich vielleicht noch interessieren könnten. Das war (und ist) für mich ein Service, den ich als durchaus angenehm empfinde. Auch nehme ich bei meinen Recherchen in Google, durchaus die Werbung wahr, die oben oder rechts eingeblendet wird. Zwar ziehen diese Textanzeigen bei mir selten, weil sie oft zu platt und werbeorientiert sind, aber ich nehme sie wahr.

Unterdessen geht die Entwicklung deutlich weiter, wie Ben Schwan in seinem Artikel auf Wirtschaftswoche.de erläutert. Daten werden gesammelt, Werbung wird personalisiert. Schwan geht darauf ein, wie Facebook diese Informationen einerseits anonymisiert seinen Werbekunden weitergibt, andererseits Premium-Partnern durchaus auch persönliche Daten über die Anwender liefert. Instant Personalization heißt das Schlagwort.

Aus einem geschlossenen sozialen Netz wird also eine Online-Identität, die man ständig mit sich herumträgt. Dass das für interessensbasierte Werbung der nächste zu erklimmende Gipfel ist, lässt sich leicht ausmalen, egal wie sinnvoll solche Reklameformen überhaupt sind.
via wiwo.de

Ein zweischneidiges Schwert: Wenn man von Werbung und Verkaufen redet, hat die gezielte Datensammlung und -auswertung sofort einen negativen Touch. Die entsprechenden Technologien werden aber unterdessen nicht mehr nur in oder für Werbung eingesetzt. Wenn ich gezielt genau in dem Moment, in dem ich sie brauche, Informationen zu meinen Interessengebieten erhalte, hört sich das doch gut an? Und im beruflichen Umfeld - im Enterprise 2.0 - hat das umgehend einen positiven Touch. Da nutzt es mir ja potentiell auf der Arbeit bei meiner Tätigkeit. Mir wird im Kontext Information angezeigt, die mir bei der Lösung einer Aufgabe helfen. Ich bekomme Kollegen empfohlen, die Spezialisten auf bestimmten Gebieten sind, und die ich fragen kann. Die kommende Version von Lotus Connections bekommt solche Social Analytics-Funktionen.

Social analytics -- essentially business intelligence software for social networks -- are the next big thing in enterprises that use social software.

Instant Personalization und Social Analytics. Ich denke, ein spannendes Thema, das bleiben wird, sowohl im unternehmensinternen Einsatz wie auch in der freien Internet-Wildnis "draußen". Und eine Nagelprobe in punkto Datenschutz und Data Privacy. Wie kann ich als Otto Normalsurfer oder Claudia Angestellte Kontrolle über mein soziales Profil behalten beziehungsweise bestimmen, welche Teile ich davon freischalten will. Das ist sicher nicht nur eine technische Frage, sondern eine Abwägung von Nutzen versus Risiken.

P.S. Und herzlichen Dank an Ben Schwan wegen des Links, mit dem man "aggressive Werbeformen mit wenigen Klicks abdrehen kann".

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Samstag, 15. Mai 2010

Soziales Web, social everywhere und der Glaube an Interoperabilität - Stowe Boyd im Interview in der FAZ

Netzökonom Holger Schmidt hat Stowje Boyd interviewt. Ich finde folgende Stellen einfach sehr prägnant (und zitiere sie deshalb hier einfach einmal).

Zur Entwicklung des Internets:

Das Web ist primär sozial geworden. Früher haben die Menschen in Netz auch kommuniziert, aber das Web hatte die Anmutung einer riesigen Bibliothek. Hunderte Millionen Internetseiten, die untereinander verlinkt sind. Die Nutzer waren aber nur die Leser in den Bibliotheken. Das war eine Kunstwelt. Daher ist das Internet sehr schnell zu einem Ort der Kommunikation und Interaktion geworden. Die zweite Welle im Web ist somit die soziale Revolution. Aber damit ist die Entwicklung nicht beendet. In den kommenden Jahren bildet sich wieder eine neues Internet, das ich das Internet des Flusses nenne, im Gegensatz zum Internet der Seiten.

Und zu dem, was wir bei IBM Social everywhere nennen:

Viele Unternehmen bauen nur soziale Interaktionen in die fundamentalen Ebenen der Computer-Infrastrukturen hinein. Das Soziale wird in mobilen System wie dem iPad oder in Windows 7 eingebaut sein - und das in einem viel tieferen Niveau, als es Facebook heute ist. Noch sind die sozialen Funktionen in diesen Systemen nicht an erster Stelle, aber das ändert sich gerade.

Tja, und dann seine Hoffnung, daß Regulierungsbehörden die Gorillas des Netzes zu Offenheit verpflichten. Ich bin da skeptischer:
Es gibt einen Plattform-Krieg. Es besteht die Gefahr, dass die Unternehmen versuchen, die Interoperabilität mit anderen Plattformen zu verhindern, so wie es die Handy-Netzbetreiber versucht haben, als es nicht möglich war, eine Nachricht von einem Handy-Netz in ein anderes Netz zu senden. Damals hat die amerikanische Regulierungsbehörde FCC eingegriffen und das verhindert. So wird es auch künftig nationale oder internationale Organisationen geben, die Einschränkungen der Interoperabilität verbieten.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Theodor im Fußball-Tor - Von Haargel und Herrschern des Strafraums (Mein Kommentar zum FAZ-Artikel)

Heute lohnt sich die FAZ für mich mal wieder. Nach dem Kruse-Verriss motiviert mich der Artikel von Michael Horeni (noch nicht online) zu einer weiteren Stellungnahme. Diesmal geht es um Fußball und meine Lieblingsposition: den Torhüter. Logisch, habe ja selber über 20 Jahre im Tor gestanden (mehr schlecht als recht). Die FAZ stellt heraus, um wieviel umfassender heute ein Tormann agieren muß: vom Strafraum-Gefangenen zum Spielbeschleuniger. Na ja, ich habe da eine partiell andere Sicht. Ich vermisse erst einmal den Strafraumbeherrscher, den Torhüter, der im 16 Meter-Raum insbesondere die Flanken abfängt. Den gibt es aus meiner Sicht schon lange nicht mehr. Sind denn wirklich heute die Bälle so anders? Hüstel, also sorry, da hab ich so meine Zweifel alles auf die Flatterkugeln zu schieben.

Jens Lehmann war vielleicht noch derjenige, der am ehesten an dieses Ideal  des Strafraum beherrschenden Torwarts herankam. Dann aber lange keiner, der mir einfällt.  Da muß ich dann ganz weit zurückgehen, zu Sepp Maier und zu Toni Schumacher. Das waren für mich 2 Weltklasse-Torhüter, nicht nur wegen der Refexe, sondern vor allem wegen der Strafraumbeherrschung - und zwar der 16 Meter, nicht nur der 5 Meter. Heute scheitern die meisten Goalis doch schon daran, die Bälle im besagten 5-Meter-Raum runter zu pflücken, Schaut Euch doch nur die Szenen der letzten Bundesliga-Spieltage an. Gerade die berühmte Ehrmann-Schule fällt mir da auf. Auf der Linie hui, halbhohe Bälle showman-haftig für die Kulisse abwehrend und im Strafraum nur pfui. Dazu massenhaft Gel im Haar, sonnebank-gebräunt, Fitnessstudio-gestählt und papagei-farbigste Torwart-Shirts tragend. Sorry, mich schaudert. Gerry Ehrmann, der ja nun wirkliche einige Bundesliga-Torleute rausgebracht hat, mag mir verzeihen, aber das sind einfach nicht meine Torwart-Tpyen und -Charaktere.

Und nun wird so darauf abgehoben, daß Torhüter gute Fußballer sein müssen und das Spiel eröffnen. Kann sein, daß ich senil bin, aber wiederum kommen mir Bilder von Toni Schumacher in den Sinn, der mit weiten Abwürfen schnelle Angriffe einzuleiten versuchte. Also ist das wirklich so neu? Ich glaube nicht, aber ein mitdenkender und mitspielender Torhüter ist sicherlich ein Riesengewinn. Gut, Torhüter müssen heute vielleicht schneller und häufiger raus, weil es den klassischen Libero alter Prägung, der hinter der Abwehr spielte, nicht mehr gibt. Sie müssen also noch mehr mitspielen, doch bei Mannschaften, die auf abseits spielen, mußten sie das auch schon länger. Was macht also den Weltklasse-Torhüter aus? Gute Reflexe, Strafraumbeherrschung, schnelle Spieleröffnung und die Aura. Und letztere ist nicht unwichtig. Ich erinnere mich an meinen Vorgänger in den unteren Regionen des hessischen Fußballs. Der war bekannt und gefürchtet von den anderen Mannschaften. An den traute sich kein Gegner ran. Ein Oliver Kahn der damaligen Zeit in der A-Klasse. Solchen Respekt muß man sich verdienen (und er sollte sicher nicht in Attentate à la Schumacher gegen Battiston enden). Diese Ausstrahlung ist aber auch extrem wichtig und macht vielleicht den entscheidenden Unterschied aus.

Wer ist also meine Nummer 1 für die WM in Südafrika: Ich würde Manuel Neuer eine Chance geben, gerade auch wegen seiner Leistungen bei den U21 im vergangenen Jahr. Da hat er aus meiner Sicht hervorragend gespielt. Das überragend verkneife ich mir noch. Butt macht mir zu oft unerklärliche, vor allem leichtsinnige Schnitzer und zu Wiese (Zitat FAZ: Tim Wiese ist der letzte Nachfahre der Kahn-Linie) habe ich ja indirekt schon was gesagt. Und daneben halte ich es mit Theo Lingen (leider in dem YouTube-Video nur tonmässig):

 

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

FAZ ledert gegen Peter Kruse ab: "Der Vollweise"

Welch ein Artikel im Feuilleton der FAZ vom heutigen 15. Mai 2010 gegen Peter Kruse (noch nicht online verfügbar, Link folgt asap). Edo Reentz ledert so richtig gegen Kruse und sein Firma Nextpractice ab. Dazu zitiert er Dietmar Moews:

"Kruse ist der Hyper-Schwobler des Internets, vergleichbar nur mit Franz Beckenbauer im Fußball oder mit Peter Sloterdijk im Literaturbetrieb. Mit seiner Brachialrethorik, seiner enorm schnellen Sprechgeschwindigkeit, welche dem Zuhörer keine Chance zu einem klaren gedanken lässt, vermittelt er die Illusion, er hätte unglaublich Bedeutendes und Wegweisendes mitzuteilen."

Eigentlich habe - so der Artikel - Kruse nichts wirklich Erkenntnisreiches zu sagen. Das Handeln sei vielmehr rein wirtschaftlich ausgerichtet. Heftige Kritik wird in dem Artikel auch an den Studien und Erkenntnissen von nextpractise geäußert.

Ich gebe Reents Recht, wenn es um die Verherrlichung und kritiklose Anbetung auch nicht-irokesenschnitt-tragender Ikonen und Rockstars des Web 2.0-Zeitalters geht. Auch hier gehört eine gesunde Skepsis gegenüber den vermeindlichen Heilsbringern dazu. Da scheint mir die Web 2.0-Generation sich genau so zu verhalten wie es auch meine Generation und Generationen vorher mit ihren jeweiligen Stars getan hat. Jedoch bietet das Netz auch mehr Möglichkeiten zur öffentichen Kritik und zum Widerspruch gegen diese Stars. Da scheint mir schon ein Widerspruch zu liegen.

Kruse habe ich persönlich kurz auf der republica kennengelernt und mich mit ihm vor der Tür bei einer Zigarette ausgetauscht. Sinnigerweise haben wir über die Netz-Kritik einer gewissen Tageszeitung gesprochen, die oft (zumindest im Feuilleton) alles, was im Web 2.0 passiert, negativ bewertend über einen Kamm schert. In diesem Gespräch erschien mir Kruse sehr engagiert und authentisch und ich freute mich schon auf seinen Auftritt am 23. April auf dem Lotus JamCamp in Ehningen. Zu dem kam es dann wegen - so Nextpractise - vulkanbedingter Terminkollisonen und -verschiebungen nicht. In Vertretung von von Kruse hielt Frank Schomburg den Vortrag "Strategie am Limit". Dieser bezog sich ja auch auf eine aktuelle Studie von Nextpractise und ich persönlich fand ihn nicht inhaltslos. Die erläuterten Mechanismen und die Unterscheidung in Digital Residents und Digital Visitors erscheint mir oft sinnvoller, als die vereinfachende Klassifizierung nach Alter und Generation.

Selbst wenn keine neuen bahnbrechenden Erkenntnisse enthalten sein sollten, werden viele Dinge behandelt, die kommunikationswürdig sind und die vermittelt werden sollten. Und auch das ist eine Aufgabe: die Vermittlung relevanter Inhalte an ein breiteres Publikum. Und das tut Kruse sicher gut. Blind anbeten und gedankenlos antizipieren, ist sicher nicht empfehlenswert. Aber kann sich ja auch durchaus kritisch und kontrovers mit seinen Thesen und Interviews auseinandersetzen.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Freitag, 14. Mai 2010

Wer 2000 Follower bei Twitter hat, betreibt eine Publikation - SPIEGEL ONLINE

Twitter macht deutlich, wie die Grenze zwischen privat und öffentlich verschwimmt:

  • Wer 20 Follower hat (von denen er die meisten womöglich persönlich kennt), kommuniziert noch innerhalb eines eher privaten Raumes.
  • Wer 200 hat, spricht vermutlich auch schon zu einigen, die er nicht kennt und vielleicht nie kennenlernen wird - wie ein Sprecher an der Speakers' Corner auf der Holzkiste.
  • Wer 2000 Follower hat, publiziert.

Twitter macht den gleitenden Übergang von privat zu halböffentlich zu öffentlich persönlich erfahrbar. Es konfrontiert jeden Nutzer aber auch von Anfang mit der Tatsache, dass theoretisch jeder Tweet öffentlich zugänglich ist. Er kann über die Twitter-Suche jederzeit gefunden werden, auch von Wildfremden, inzwischen auch über Bing und Google.

Sehr plastisch formuliert, was sich "in Social Media bewegen" bedeuten kann. Twitter ist (in der Regel) öffentlich. Darüber muß man sich im Klaren sein. Komplexer wird es bei Facebook, wie Der Spiegel im Artikel darlegt.

Posted via web from Digital naiv - Stefan63's Posterous

Wie ich informiert bleibe: RSS, Google Alerts und Relevants

Ein kleines Posting darüber, wie ich mich informiert halte. Erst einmal  - man muß es bei allen Internet-Pessimisten und Schirrmacher'ischen Bemerkungen einfach nochmals sagen - bekomme ich durch das Netz wesentlich einfacher deutlich qualifiziertere Informationen. Natürlich ist dort draußen eine Unmenge an Informationen vorhanden. Jedoch liegt es an mir, diese gemäß meiner persönlichen und beruflichen Interessen zu selektieren und zu nutzen. Und ich glaube, daß man diese Kulturtechnik, wie man sich Informationen aus dem Netz zieht, lernen und lehren kann - an Schulen oder durch Eltern.

Aber zurück zum eigentlichen Anlaß. Ich nutze derzeit primär 3 Werkzeuge, um informiert zu bleiben:

Für mich selbst überraschend hat sich der von IDG angebotene Dienst names relevANTS bei mir etabliert. Die fleissigen Ameisen arbeiten nach folgendem Prinzip: 

Hierfür überwachen relevANTS mehr als 50 wichtige und internationale Nachrichtenquellen im Internet – in Echtzeit.

Jede neue Meldung analysieren relevANTS mit einem einzigartigen und intelligenten Algorithmus und finden so heraus, ob diese Deinem Interessensprofil entspricht. So bekommst Du nur Meldungen, die auch wirklich wichtig für Dich sind. Alle anderen Meldungen filtern relevANTS aus – ... 

Ich war skeptisch, nicht wegen der fleissigen Ameisen und des "einzigartigen" Algorithmus, sondern wegen meiner Faulheit. Ich muß die Ameisen trainieren, explizit anklicken, was mich interessiert oder nicht interessiert. Und ich habe nicht gerde ezessiv trainiert, trotzdem bringen mir die releVANTS täglich mindestens zwei bis drei interessante Nachrichten, Informationen oder Artikel aus der IT, die ich über meine anderen Kanäle nicht bekomme.

Meine beiden weiteren Informationskanäle sind dann Google Alerts und RSS-Feeds. Über Google Alerts monitore ich bestimmte Kernbegriffe, die mich interessieren. Besonders amüsant ist mein Alert bezüglich Lotus, denn darüber bekomme ich regelmässig auch Formel 1- und Automobil-Nachrichten neben der ein oder anderen Lotus-Blume hin und wieder. Ich spare es mir unterdessen bewusst, meinen Alert entsprechend anzupassen, da durch die mir zugelieferten Nachrichten doch der ein oder andere etwas andere Tweet zu Lotus auf @lotus_de entsteht.

Tja, und dann ist da noch mein RSS Reader, derzeit Vienna, das NetNewswire von Newsgator auf meinem Mac abgelöst hat. Vienna ist ein Open Source-Projekt, zu dem ich gewechselt bin, weil mir die Integration mit Twitter und Facebook besser als in NetNewswire erschien. Das hat sich aber dann doch nicht als das von mir erwartete Killerfeature herausgestellt. Nevertheless, nun bin ich auf Vienna und habe dort meine Feeds gruppiert und "intelligenten" Ordner eingerichtet. Was mir in Vienna fehlt, ist auf jeden Fall, daß die Anzahl der ungelesenen Artikel in den intelligenten Ordnern angezeigt wird. Das sollte hoffentlich zu fixen sein.

Doch das ist nicht die eigentliche Herausforderung mit RSS. Wie soviele andere Nachrichtensüchtige habe ich natürlich zu viele RSS-Feeds abonniert und muß mich dort einschränken. Einschränken in der Zahl der Feeds und Einschränken durch noch bessere Filter in den intelligenten Ordnern, durch die ich die für mich relevanten Informationen einsortiere und selektiere. Momentan habe ich nicht das von Kollegen und Freund Cyber-Junkie @zoernert beschrieben Problem: "Hilfe! Mein RSS Reader ist leer. Was mache ich nun."

E-Mail Newsletter haben bei mir ausgedient. Zwar läuft noch das ein oder andere Abonnement, jedoch reduziere ich die Zahl laufend. Über die 3 genannten Tools habe ich das Gefühl, alle relevanten Informationen zu bekommen, so daß ich auf E-Mails verzichten kann.

P.S. Ich bin auch gerade dabei, meinen Twitter-Client zu re-evaluieren. Seit mehr als einem Jahr habe ich den Sessmic Desktop im Einsatz. Nun habe ich mal Tweetdeck ausprobiert und seit einigen Tagen läuft jetzt Hootsuite auf meinem Rechner. In allen Clients fehlt mir eine wirklich komfortable Möglichkeit, Zwitscherer elegant Twitter-Listen zuzuordnen. Hootsuite gefällt mir momentan sehr gut, da Tweets sehr einfach auf Termin gelegt werden können. Na, mal schauen, was sich so in der Praxis noch ergibt.

Posted via email from Digital naiv - Stefan63's Posterous