Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Sonntag, 27. Februar 2011

E-Mail: Alles, was länger als 2 Seiten ist, gehört in einen Dateianhang ...

Da lese ich dann doch das folgende Posting auf techchannel.de. Eingeführt wird u.a. damit:

Heute schreiben auch hochrangige Manager und Experten ihre E-Mails selbst - mit allen Folgen. Unternehmensberaterin Christiane Eckhardt, Principal bei Detecon International GmbH und Mitglied des European Womans Management Development Network, hat die schlimmsten E-Mail-Sünden zusammengestellt.

Wunderbar, denke ich mir, Aufklärung tut weiter Not. Und dann stoße ich doch hierauf, den Tipp #2:

Sorry, liebe Autoren. Gut gemeint, aber Ziel meiner Meinung nach verfehlt. Dateien per E-Mail versenden sollte out sein. Dateien gehören in ein Repository gestellt und geteilt oder aber man nutzt gleich - wo angebracht - neue Medien wie Blogs und Wikis. In persönlichen E-Mail Boxen schlummernde Dateien sind das Ende vom Anfang jeder Zusammenarbeit und vernünftigen Kollaboration. Von Compliance usw. will ich gar nicht reden ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 26. Februar 2011

Why IBM needs to get the Developers behind their Social Business-Strategy

A great piece by James Governor's Monkchips on the need of getting developers on the IBM Social Business Strategy and to have them build on and around the IBM Social Business Toolkit:

I got back from Lotusphere in an interesting frame of mind. On the one hand something kind of amazing is happening. I could tell the Web developer/designers I share an office with that IBM was going to create opportunities for them in its customers. That’s right – the banks, the retailers, the insurance companies, the government departments- all of them are likely to buy into IBM Social Business story, and associated tech stack. The skills needed to extend and integrate with the environments, or even deploy them, are Web skills: REST, HTML5, Javascript and so on: IBM is going to create economic opportunities for the folks currently camped out in Silicon Roundabout. Weird, huh.

...

The problem is is that IBM is, as Alan Lepofksy says, so darned big. It is big. It feels big. its hard to navigate around. But developers don’t like stuff that’s hard to navigate. Developers want easy to navigate, with no barriers to entry. Developers don’t press buttons to call salesmen. Developers don’t register their details to download white papers. Shit – developers don’t even read white papers.

...

So what does IBM do? Create a new brand- IBM WebStack say? Does it go with a functional description – The Social Business SDK?

The problem as I see it is that developers don’t see themselves in those terms. You’re not going to hear one say: “I am a social business developer.” A social business consultant perhaps – there are, and will be, no shortage of those. But developers are going to build the new world, and IBM needs to court them in language they use.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

IBM LotusLive Symphony: Google Needs To Watch Out

Test LotusLive Symphony on Greenhouse or on LotusLive Labs!

IBM’s foray into this space is interesting because there is not much to monetize here. However, office suite is a critical piece for the very success of their Social Business vision. I would say the success of LotusLive Symphony is tied to how well they execute their Social Business strategy. It is also very important that Google takes note of IBM’s foray into this space and reposition themselves to meet the competition. I know that many pundits write off IBM in today’s world. I was also an IBM skeptic but my interactions with many IBM-ers during Lotusphere convinced me that they have their vision right and what is needed right now is proper execution. I did this analysis with the expectation that they will follow up on their execution this time. Let us wait and see.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 25. Februar 2011

IBM Global Entrepreneur startet in Deutschland - Kickoff am 1. März auf der CeBIT in Hannover

Zur CeBIT 2011 startet IBM in Deutschland gemeinsam mit Venture Capital Partnern ihre weltweite Initiative „IBM Global Entrepreneur“. Die Initiative unterstützt Start-up-Unternehmen, die jünger als drei Jahre sind. Bewerben können sich Unternehmen, die mit softwarebasierten Produkten und Services die Ziele von „A Smarter Planet“ vorantreiben.

Der offizielle Kickoff findet am 1. März auf dem IBM Stand in Halle, Raum Madrid, statt. Hier kann man sich anmelden.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Google’s Disruption Of Enterprise Email Market And Their “Social Challenges” - and IBM ...

I like that one:

Unfortunately, Google has absolutely no clue on how to execute their social strategy and it is going to hurt them badly sooner than later. With IBM firming up their Social Business vision, the threat to Google’s enterprise strategy is just round the corner. Either IBM (provided they execute their vision properly) or one of the newer players focussing on Enterprise collaboration may end up beating Google if they don’t get their social strategy right.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

The ROI of ROI: Does ROI Always Make Sense?

... ROI makes sense for campaigns and projects, but if what we’re really talking about is an evolution of business, then does it make sense to measure the ROI for an evolution?  If we all agree that “social,” both internally and externally, is going to be a new standard for how business is done, then isn’t the argument of ROI completely pointless?  Again, I’m asking this just to challenge you and to get you to think differently. ...

The truth is, we can use data to tell any story we want to tell by picking and choosing which numbers we want to use and how we use them.  I can just as easily paint a positive picture with a set of data as I can a negative picture.

... I’ll leave you with a quote from Einstein:

“Not everything that can be counted counts, and not everything that counts can be counted.”

Na, dann sollten wir wohl das Rad neu erfinden :-)

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Meine 10 TOP Nachrichten zu Mobile der vergangenen Wochen

Eine persönliche Sammlung von Zitaten und Slides aus den vergangenen Wochen zum Thema Mobile und Mobility. Teilweise stellen die  Aussagen nicht meine Meinung dar (sehe beispielsweise auch Apple und RIM weiterhin als sehr starke Player im Bereich B2B Mobility). Dies kein Statement meines Arbeitgebers IBM. Finde aber die Sammlung sehr aussagekräftig (sonst würde ich es ja auch nicht posten).

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 24. Februar 2011

Kunden-Kontakt-Center: Manager unterschätzen Ansprüche deutscher Kunden - computerwoche.de

Die so genannten modernen Kommunikationskanäle haben den traditionellen Medien endgültig den Rang abgelaufen. Der Studie "Customer Service Trends 2011" zufolge treten die europäischen Verbraucher zu 56 Prozent auf digitalem Wege über E-Mail, SMS, Web-Self-Service, Social Networks, Smartphone Apps, Web Chats, Blogs und Foren mit Anbietern und Unternehmen in Kontakt. Post und Telefon machen durchschnittlich noch einen Anteil von 44 Prozent in der Kundenkommunikations aus. Insgesamt verteilt sich die Kommunikation breit auf die unterschiedlichen Kanäle, so dass die Unternehmen sich kaum auf ein bestimmtes Medium konzentrieren können.

Die Studie belegt einmal mehr, dass in der heutiegn Welt der Kunde wieder am Drücker ist. Und Unternehmen müssen darauf reagieren: Sie müssen beispielsweise ihre Webpräsenz vom bunten Schaufenster zu einer interaktiven Kommunikationsplattform entwickeln. Soziale Funktionen, Chatten, Communities sollten Bestandteil der Webseite sein. Unternehmen müssen sich Gedanken machen, wie sie die Unternehmenswebseite vielleicht mit der Facebook-Fan page sinvoll kombinieren. All das sind notwendige Schritte, die überlegt, geplant und in nicht allzu großer Ferne durchgeführt werden sollten.

Zudem werden die Kunden immer mobiler. Deshalb müssen Unternehmen auch dafür optimierte Kontaktmöglichkeiten bieten, von der App bis zu auf mobile Geräte zugeschnittene Webseiten. Doch es geht nicht nur um Technik. Die Studie zeigt, dass vor allem deutsche Kunden vor allem schnelle und qualifizierte Antworten haben wollen. Das wiederum bedeutet, dass ich auch entsprechend kompetentes Personal vorhalten muss. Das Wort Kundendienst erlebt eine Renaissance im Zeitalter des Social Business. Und ich finde das gut so.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 23. Februar 2011

Das "Zerfledderphänomen" im Social Web - Von Activity Streams, Social Analytics und der sozialen Inbox

Dieses Posting ist auf silicon.de erschienen, wo ich in regelmäßigen Abständen Beiträge publiziere.

Das Phänomen beschäftigt mich nun schon eine Weile und noch ist keine wirkliche Lösung da: Wer auf verschiedenen Plattformen im Web 2.0 oder Social Web unterwegs ist, merkt schnell, wie Kommunikation und Diskussionen zerfasern oder zerfleddern.

Das geschieht an verschiedenen Stellen. So habe ich in Facebook, LinkedIn, Xing und auch auf Twitter einen Posteingang. Dort werden mir zusätzlich zur normalen E-Mail, Nachrichten zugestellt. Manchmal kann ich die Posteingänge mit Hilfsmitteln kombinieren, mir beispielsweise meine direkten Nachrichten von Twitter auch per E-Mail zustellen lassen. Meist bleiben diese Posteingänge jedoch getrennt. Ich muss alle separat besuchen, die Nachrichten dort abarbeiten und bekomme meine Post ganz sicher nicht mehr konsolidiert. Von Themen wie Compliance, der Notwendigkeit, geschäftsrelevante Mails aufzubewahren, will ich an dieser Stelle lieber gar nicht anfangen.

Das Social Web bringt mir also eine Vielzahl weiterer Posteingänge. Doch nicht nur das. Einer der wesentlichen Funktionen ist ja auch das Publizieren von Beiträgen und die sich hoffentlich daran anschließende Diskussion. Was heißt das konkret an einem Beispiel? Vor einiger Zeit schrieb ich in meinem auf Posterous basierenden Blog einen Beitrag. Der wurde automatisch über die AutoPost-Funktion nach Facebook, Twitter, Google Buzz und auf andere Plattformen publiziert. Ich will mit den Blogbeiträgen ja möglichst viele Leute erreichen.

Das Publizieren von Informationen ist so in Posterous oder über Social-Media-Clients wie Tweetdeck, Hootsuite oder Seesmic unterdessen sehr komfortabel möglich. Mit wenigen Klicks werden Beiträge in verschiedene Kanäle gestreut. Das in Deutschland noch immer führende Geschäftsnetzwerk Xing wird von diesen Social- Media-Clients übrigens nicht unterstützt, da es einerseits wohl ein vor allem nur deutschsprachiges Phänomen ist, amerikanische Hersteller also keine Notwendigkeit sehen, die Plattform zu unterstützen, andererseits die Firmen- und Produktpolitik von Xing lange Zeit nicht offen für andere Tools war.

Den oben genannten Beitrag kommentierten dann Uwe Hauck (@bicyclist) auf Facebook, Martin Koser (@frogpond) auf Google Buzz und Thorsten Zoerner (@zoernert) direkt auf Posterous. Parallel wurden einige Bemerkungen und Kommentare auch im Twitterversum "gezwitschert". Die Diskussionsbeiträge sind demzufolge zerfleddert in verschiedenen Systemen abgelegt und können nur mit Handarbeit zusammenkopiert werden. Das Gespräch ist zerfasert, da an verschiedenen Stellen diskutiert wird.

Diese anarchische Struktur ist sicher auch eines der Designmerkmale des Web 2.0, aber das "Zerfledderphänomen" stellt in vielerlei Beziehung eine Herausforderung dar. Was also tun? Sich auf einzelne Kanäle konzentrieren? Aus anderen Kanälen bewusst aussteigen? Ein Weg, aber wohl eher mit der Vielfalt leben lernen, scheint mir die Antwort. Und auf neue technische Lösungsansätze hoffen, auch wenn diese für einige Aufgaben noch weit weg zu sein scheinen.

Eine neue Art von Inbox, die soziale Inbox, scheint mir zumindest am Horizont in nicht allzu großer Ferne zu sehen sein. Die Activity Streams, die ich auf der Lotusphere sehen durfte, zeigen, wie Informationen, Aufgaben und Nachrichten aus verschiedensten Systemen, von E-Mail bis SAP in einen Stream zusammenlaufen können. Besonders wichtig ist dabei, dass diese Informationen nicht nur gesehen, sondern auch direkt bearbeitet werden können (inplace editing). Das Konzept der Activity Streams könnte also der Posteingang der Zukunft sein, ein Posteingang, der aber nicht nur E-Mail-Kommunikation abdeckt, sondern stattdessen viele soziale Funktionen bietet. Ein Beispiel dafür ist die ShareBox, die es direkt ermöglicht, beliebige Inhalte mit anderen zu teilen.

Das Problem der verschiedenen Posteingänge scheint also lösbar, ja sogar erweiterbar zur universellen Inbox mit zusätzlichen Funktionen, wodurch ich nicht mehr wie heute in verschiedenste Systeme springen muss, um Aufgaben zu erledigen. Dies könnte zu einem deutlichen Produktivitätsschub führen und ich bin gespannt, wann welche Streams in diese neue Inbox integriert sein werden. Das Toolkit dafür steht ja schon zur Verfügung.

Was ist aber mit der oben beschriebenen zweiten Herausforderung? Wie bekomme ich verschiedene Diskussionsstränge zusammen, die in verschiedenen Systemen im Web 2.0 voneinander losgelöst geführt werden? Ansätze wie das Salomon-Protokoll, auf das mich Martin Koser aufmerksam gemacht hat, scheinen mir doch sehr weit weg von einer Verbreitung und Realisierung.

Was mir jedoch ein zu prüfender Weg sein könnte, ist das Konzept von Social Analytcis. Hier wird analysiert, an was jemand gerade arbeitet. Aufgrund dieser Informationen werden ihm per Social Analytics dazu passenden Informationen eingeblendet, die in dem speziellen Arbeitszusammenhang relevant sein und bei der Arbeit helfen könnten. Das können Kollegen sein, die sich mit dem Thema als Experten auskennen. Es könnten aber auch dazu passende Blog- oder Wiki-Einträge sein. Diese Funktionen des Predictive Web, wie sie schon in der neuen Version von Lotus Connections zu sehen sind, könnten dabei helfen, Diskussionsstränge und Wissen effizient zusammenzubringen – und das idealerweise direkt in die persönliche Arbeitsumgebung, die universelle, soziale Inbox integriert.

Activity Streams und Social Analytics sind also Funktionen, die die Arbeitsweise im privaten Web 2.0 wie auch – und vielleicht vor allem – in Unternehmen ändern und optimieren können: Eine neue universelle Inbox mit sozialen Funktionen, angereichert und intelligenter gemacht durch Social Analytics. Das ist das, was wir in nicht allzu großer Ferne sehen und benutzen werden.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 22. Februar 2011

Mobile, like social, is not a standalone strategy- Digital Influence Mapping Project

Integrate Everywhere

Mobile, like social, is not a standalone strategy. Using mobile devices to engage people can be apart of many, if not most, relationship marketing and even campaign marketing efforts. Treating mobile separately is a short-term neccesity. It is kind of "stimulus-package" approach to jumpstart the organization's use of mobile. In the long run, mobile will just be a part of everything we plan in marcom. 

So true!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mitarbeiter als Markenbotschafter | pr-blogger.de

Markenbotschafter sind Mitarbeiter, die die Marke verkörpern, kommunizieren und im viralen Web-Miteinander leben. Sie äußern sich transparent und offen und zwar vor allem in Bereichen, die für die klassische Unternehmenskommunikation kaum zugänglich sind: In Blogs und sozialen Netzwerken, auf Veranstaltungen, im alltäglichen Miteinander, kurz: dort wo nicht nur Wahrnehmung, sondern Glaubwürdigkeit für die Marke erzeugt wird, weil Menschen zu Dir sprechen und nicht Plakatwände. ...

Die Frage ist nicht, ob Markenbotschafter oder nicht, sondern ob fundiert, oder nach dem Zufallsprinzip.

Eine sehr schöne Einführung ins Thema und ich könnte nicht mehr zustimmen!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 21. Februar 2011

Wie stelle ich mir meine Arbeitswelt von morgen vor? Videodreh auf der CeBIT

Unsere Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Dazu tragen verschiedene Trends bei: Flexible Arbeitszeit- und Arbeitsplatzmodelle werden diskutiert. Das private Web 2.0 mit Facebook, Xing und Twitter klopft an die Unternehmensmauern. Nicht nur die Digital Natives wollen Arbeitsweisen und Werkzeuge nutzen, die sie privat kennen, wollen ein Facebook fürs Unternehmen. Gerade die jüngere Generation bevorzugt netzwerken und Informationen teilen gegenüber dem E-Mail Posteingangsparadigma. Mobile Endgeräte, die iPads und Androids sind überall zu sehen und die Besitzer wollen sie für die Arbeit nutzen. Das sind nur einige Aspekte und Fragestellungen, die gerade aktuell sind.

Wie stellen Sie sich Ihren persönlichen Arbeitsplatz der Zukunft vor? Wie arbeiten Sie heute? Wie möchten Sie in Zukunft mit Ihren Kunden, Kollegen und Partnern zusammenarbeiten? Wie könnte die Technik Ihnen dabei helfen, anstatt Ihr Arbeitsleben komplizierter zu machen?

Diese Fragen wollen wir Ihnen gerne stellen, wenn sie zu uns auf die CeBIT kommen. Wir zeichnen die Antworten auf Video auf und präsentieren sie online auf unserem Social Business Video Channel auf YouTube. Den Anfang haben wir mit Luis Suarez gemacht, meinem Kollegen, der seine tägliche Arbeit außerhalb des E-Mailposteingangs gestaltet. Das Interview wird nicht nur auf Video aufgezeichnet. Gleichzeitig wird die Zeichnerin Anna Lena Schiller die Antworten visualisieren. Diese Zeichnungen werden wir gemeinsam mit den Video-Antworten online präsentieren. Und Sie erhalten die Zeichnung als Dankeschön für ihre Beteiligung. Die Ergebnisse der Interviews werden wir dann auf dem Social Business Tag im Rahmen der DNUG und auf unserem Social Business JamCamp im Herbst präsentieren.

Also: Mitmachen, erzählen, wie Sie heute arbeiten und wie Sie sich Ihren idealen Arbeitsplatz vorstellen. Termine können direkt per E-Mail, Twitter, Facebook oder XING mit mir ausgemacht werden.

 

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 19. Februar 2011

Risiko durch Social Media: IT-Chefs gegen Facebook am Arbeitsplatz - CIO.de

Zwei von drei deutschen IT-Entscheidern sind gegen die Nutzung von Social Media am Arbeitsplatz. Sie begründen das nicht nur mit Sicherheitsbedenken, sondern fordern auch eine Trennung von Job und Privatleben.
via cio.de

Da leben viele noch im Gestern. Social Media und Social Business sind nicht auszusperren. Sperrt es am Arbeitsplatzcomputer, dann werden es Eure Mitarbeiter auf privaten Smart Phones und Tablets nutzen. Und diese Geräte liegen direkt neben Eurem ach so geschützten Arbeitsplatz-PC.

Und diese Geräte, die iPads und Androids pochen auch schon laut und vernehmlich an die Unternehmensmauern und rufen, "ich will auch beruflich genutzt werden". Natürlich, liebe Entscheider, werdet Ihr auch das zu verbieten suchen.

Dann noch die Trennung von Job und Privatleben ... Diese Zeiten sind vorbei. Die Grenzen verschwimmen, auf XING, aber auch auf Twitter und Facebook.

Social Media-Werkzeuge, soziale Netze, Instant Messaging, Blogs und Microblogging-Dienste sind heute Kommunikationswerkzeuge wie es das Telefon ist. Wollte man das damals eigentlich auch in den Unternehmen verbieten?

Was Unternehmen brauchen sind keine Verbote, sondern klare Social Media Guidelines und den konstruktiven Umgang mit Social Media und Technologien. Zu stoppen sind Facebook & Co, sind die damit verbundene Macht, die Kunden unterdessen (wieder) haben, sind die neuen Verhaltensweisen und Kommunikationsformen eh nicht mehr. Vergesst es. Diejenigen, die Social Business leben und konstruktiv adaptieren, werden gewinnen und überleben. Die, die es zu blockieren versuchen, werden eher früher denn später in Probleme geraten. Das wird gerade eindrucksvoll in der Politik demonstriert, in Ägypten und Tunesien und anderswo. Die Mauern sind schon lange gefallen, auch wenn es die Honeckers des Vor-Social-Business-Zeitalters noch nicht gemerkt zu haben scheinen.

P.S. Dies ist natürlich eine rein persönliche Stellungnahme.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 16. Februar 2011

The Man Living Outside The Inbox - Interview with Luis Suarez

I had the pleasure to talk to my IBM Buddy Luis Suarez at Lotusphere 2011 about his way of working. This video is the start of a series of interview we are going to host within 2011 on Social Business and Smarter Work on our new YouTube channel. What trends do we see? How do you want to work in 2015?

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Smartworkers – Robinson 2.0 – Digitale Isolation und ihre Folgen

Die Studenten berichten von Entzugserscheinungen, Fressattacken, Nervosität und dem Gefühl, isoliert und abgehängt zu sein. Sie wissen nichts mit sich und ihrer Zeit anzufangen.“ Zudem wurde von vielen Studenten die mediale Nulldiät als “unglaublich schwer”, “langweilig”, “frustrierend” oder “einsam” beschrieben. Wissenschaftler bezeichnen dieses Phänomen unter anderem als Information-Deprivation-Disorder (Informationsmangel-Störung).

So wird Roman Gerodimos, Journalismus-Dozent an der Bournemouth Universität, bezüglich der Studie zitiert. Wenig später wird jedoch geschrieben, daß es einigen "Probanten" dabei besser ging. Ergo ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 15. Februar 2011

Dare to Share – A New Culture of Collaboration in the Enterprise | The Future of Work

Click on image to zoom

#E2sday: Dare to Share - A New Culture of Collaboration in the Enterprise

Great infographic by SocialcastI want to share!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

The Connected Company « Dachis Group Collaboratory

DESIGN BY CONNECTION

Design by connection

Although we tend to design companies like machines, we instinctively and intuitively understand that, in the end, companies are not made of cogs, levers and gears. In the end they are made out of people. For top management, it would be wonderful if we could put our business strategy into the machine, push a button and wait for the results. But it doesn’t work that way. You have to put your strategy into people.

And today, thanks to social technologies, we finally have the tools to manage companies like the complex organisms they are. Social Business Design is design for companies that are made out of people. It’s design for complexity, for productivity, and for longevity. It’s not design by division but design by connection.

To design the connected company we must focus on the company as a complex ecosystem, a set of connections and potential connections, a decentralized organism that has eyes and ears everywhere that people touch the company, whether they are employees, partners, customers or suppliers.

Interesting piece by the Dachis Group. And as an IBM'er I do need to play around with the wording (of course): "It's not design by division but design by 'Connections'" ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 14. Februar 2011

It’s All Social Business At IBM’s Lotusphere - Everywhere & Anywhere: Passepartout

I couldn’t help noticing how the 2011 IBM is far different from the 1995 IBM when I attended my first Lotusphere. That year Microsoft was ascendant and the press (no blogosphere then) held IBM as a software dinosaur plodding on to obsolescence.  How the tables have turned! Now IBM ‘gets’ social,  cloud, mobile and enterprise while Microsoft, stumbles, several product cycles behind. IBM now talks ‘embedded experience’ and ‘experience anywhere.’ I’m not hearing this from the Microsofties.

...

LotusLive is really cool. As a frequent user of Google’s cloud offerings for documents, voice and e-mail in his personal life, I see IBM has matched what Google has done and upped the game. Enterprises are reluctant to use Google; they fear Google’s mysterious back-end and its confusing (missing) integration of these important features. CIOs hesitate to even dip a toe in the Google water.

I took my two "highlight" quotes out of Passepartout's posting.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Social Business - der Kunde hat jetzt die Macht

I believe that for IBM, social business is a strategy on par with its e-business strategy in importance and transformational potential. ...

As for us, well, we're an easy sell on the strategy's transformational potential because what IBM calls social business, we call Empowered, and we wrote a book about it.

Ein sehr interessantes Posting von Ted Schadler, das aus meiner Sicht das Soziale an Social Business - in der Interpretation, wie ich sie hier vertrete - herausarbeitet: Der Mensch, der Kunde, der Bürger steht im Mittelpunkt von Social Business. Durch die sozialen Medien hat er die Macht im Social Business, deutlich mehr Macht, als in den vergangenen Dekaden. Deshalb heisst Ted Schadlers lesenswertes Buch auch Empowered. Wieviel Macht der Kunden, der Bürger hat, haben wir gerade wieder einmal bei den neuesten politischen Ereignissen gesehen.

Unternehmen müssen darauf reagieren. Aussitzen - auch hier verweise ich wieder auf die politischen Ereignisse - wird nicht funktionieren. Verbieten von Facebook oder Twitter (am Arbeitsplatz oder sonst wo) wird nicht funktionieren. Die Aufgabe kann nur sein, konstruktiv mit sozialen Medien umzugehen, sie im Unternehmen einzusetzen, um ein vernetztes, produktives Arbeiten zu ermöglichen, und sie in der Kommunikation mit Kunden und Partnern konstruktiv und zum wirtschaftlichen Nutzen des Unternehmens oder der Verwaltung zu nutzen. Das heisst nicht, dass man sich nicht auch über die Risiken im Zeitalter von Social Business Gedanken macht. Genau das muß man tun, Risiken abwägen, ihnen begegnen und Chancen ergreifen. Wir befinden uns schon im Zeitalter von Social, wie die Ereignisse gerade zeigen.

Ted Schadler fordert dazu auf, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

In a nutshell, companies will need to respond to the demands and expectations of empowered customers by:

  • Empowering employees to respond to the needs of empowered customers. (This is what our book Empowered is about.)
  • Listening to the market conversation using social listening platforms. (That's the subject of our book, Groundswell.)
  • Engaging with empowered customers using every tool at your disposal: mobile, social, video. (This is also what our book Empowered is about.)

Und Social Business ist - wie die entsprechenden Grafiken zeigen - nicht nur Aufgabe der Marketing- und PR-Abteilung, die sich auf Facebook und Twitter tummelt. Es ist Aufgabe der ganzen Organisation. Ich möchte nicht so weit gehen, dass Unternehmen, die sich nicht auf die Verhaltensweisen von Social Business einlassen, innerhalb von 14 Tagen à la Mubarak zurücktreten müssen. Ein bisschen mehr Zeit werden sie haben, aber eben nur ein bisschen ...

IBM will call it Social Business. We can get behind that because the point is the same: the entire company will have to rethink how it empowers employees to meet the needs of empowered customers. And social technology is the fundamental shift that makes it possible. If companies figure out how to harness it.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Googles Android: Das bessere iPhone - WirtschaftsWoche

Vier Jahre war nur Apple angesagt. Jetzt übernehmen Android-Handys den Markt. Bald soll Googles Software auch in Millionen Autos, Fernsehern und Tablet-Rechnern laufen. Android wird das Windows der mobilen Ära - und der Suchkonzern mächtiger, als Microsoft je war.

Grafik: Marktanteile von Apple und Google bei Betriebssystemen für Tablet-Computer Bild vergrößern Grafik: Marktanteile von Apple und Google bei Betriebssystemen für Tablet-Computer

...

Noch bevor sich die Mobilfunker in dieser Woche in Barcelona zum wichtigsten Industrie-Event treffen, dem Mobile World Congress, wissen sie: Android ist auf dem Weg, zum Windows der mobilen Ära zu werden. Omnipräsent und womöglich schon bald marktbeherrschend.

Google wird unseren Alltag stärker durchdringen, als es Microsoft je tat.

Welch eine Prognose. Android schlägt Apple. Und von Microsoft ist nur noch am Rande die Rede.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 13. Februar 2011

Abschied von Frontzeck & Quo Vadis?

Wer hätte es vor der Saison nach einem 12. Platz gedacht? Ich habe zwar lange grosse Schwächen in der Defensive gesehen, aber nie mit einem Abstiegsplatz gerechnet. Nun liegen wir auf dem letzten Platz und eine Rettung scheint nahezu unmöglich. Und es ist  zur Trennung von Michael Frontzeck gekommen, die ich aber aber in dieser Situation auch für unausweislich halte. Trotz zweier Auswärtssiege hat er es auch in der Rückrunde nicht geschafft, dass zu Hause Punkte geholt und Undiszpliniertheiten aufhören. Schade, Michael und alles Gute.

Wie geht es weiter? Ein Retter oder besser Abstieg abhaken und auf einen Neustart in der 2. LIga hinarbeiten. Den Versuch der Noch-Rettung wird es wohl auch aus rein wirtschaftlichen Gründen geben (müssen). Ob der Retter dann gegebenenfalls den Neuaufbau in der 2. Liga startet ...

Schaun wir mal. Es bleibt zugegebenermaßen etwas Ratlosigkeit. Was hat man bei der Borussia in den vergangenen 10 Jahre alles versucht. Investitionen bis zum Exzess mit Advocat, Versuch, gute alte Zeiten mit Heynckes wieder heraufzubeschwören, Neustart mit Jos Luhukay, Ablösung von Jos und Rettung durch Hans Meyer, komfortabler Mittelfeldplatz mit Frontzeck und nun das.

Vielleicht hätte man Jos ... Das vielleicht ist leicht gesagt. Meine Sympathie geht zu einem Weg à la Freiburg oder Mainz, aber wird man das wagen, wird das Umfeld die Geduld dafür haben?

Und kurzfristig: Wer wird die Rettung versuchen? Wieder Hans Meyer? Ein Ralf Rangnick wird kaum diesen Harakiri-Job annehmen. Der träumt von anderen Sphären. Schaun wir mal.

Mein Posting auf Facebook:

Borussia trennt sich von Michael Frontzeck . http://ow.ly/3Vyqg | #Gladbach - Ging wohl nicht mehr anders, aber ob es noch hilft?
http://www.borussia.de/de/aktu elles-termine/news/borussia-news/news-detailansicht.html?tx_ttnews%5Bt...

Stefan Pfeiffer ‎"Dem Borussen und Menschen Michael Frontzeck bleibt an der Stelle für die sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute und viel Erfolg zu wünschen." http://fohlen-hautnah.de/news/borussia-trennt-sich-von-michael-frontzeck/

Und gestern meine Forderung zum Rücktritt von Frontzeck:

Zeit für Neustart bei #Gladbach - Frontzeck sollte gehen und man den Neustart in der 2. Liga planen - Mission Klassenerhalt ist gescheiter

Jörg Allmann Sei doch nicht so skeptisch. Der Rand ist gerade mal 2 Siege entfernt. Leider lauert dort der FCK.

Stefan Pfeiffer Nee, Jörg, die stellen sich zu dumm an. x mal Führung, dann rote Karte, dann 3 Punkte weg. Ich weiss nicht, wie oft das in der Saison der Fall war. Und Frontzeck kriegt die individuellen Fehler und Ausraster nicht in den Griff.

Und ja, immer noch: Borussia Mönchengladbach: Die Hoffnung auf wiederkehrende goldene Zeiten stirbt zuletzt, seit Jahren schon

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mobility auf der Lotusphere 2011

I saw many iPads. I brought mine and left my laptop behind. The WiFi was improved over previous years, but there were dead zones during the conference. Some WiFi stats:
  • 3,800 concurrent users
  • 843 iPhones
  • 720 Black Berry devices
  • 458 iPads
  • 142 Androids

In der vergangenen Woche war ich auf dem IBM Channel Kickoff in Berlin, die Woche zuvor auf der Lotusphere in Orlando. Der (zumindest von mir gespürte) Gegensatz konnte nicht grösser sein. Auf der Lotusphere nahm ich überall Teilnehmer mit iPads und Smart Phones war, die auch eifrig am Tippen waren. Gefühlt sah ich noch wesentlich mehr iPads, aber die Zahlen sind auch so beeindruckend. Erstaunlich, daß noch nicht mehr Androiden unterwegs waren. Bin einmal auf die Verteilung im kommenden Jahr gespannt.

Die Zahl der Tweets mit Hashtag #ls11 zeigen, daß sie nicht nur E-Mails machten, sondern auch Twitter nutzten, um die Konferenz zu kommentieren. Auf dem Channel Kickoff (wo ich nur einen halben Tag zum DNUG Treffen und zu meinem Vortrag war) nahm ich niemanden wahr, der "on" war und während meiner Session zwitscherte. Doch noch ein krasser Gegensatz in der Mobility- und Social Media-Nutzung zwischen USA und dem deutschen Heimatland?!

Dies ist eine rein persönliche Wahrnehmung, keine empirisch belegte wissenschaftliche Untersuchung. Und auch sage ich nicht, daß immer on sein und zwitschern per se gut ist ;-)

Danke an @noteshexe für das Foto:

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 12. Februar 2011

Europa verliert den Anschluss im Mobilfunkmarkt | Zu Microsoft & Nokia | RIM - FAZ.NET

Verantwortlich für den Absturz ist ein Paradigmenwechsel, den die Europäer nicht geschafft haben: Entscheidend für den Erfolg in diesem Geschäft ist nicht die Hardware, sondern die Software. In dieser Disziplin hinkt Europa den Amerikanern inzwischen meilenweit hinterher. Pionier Apple hat mit seinem Betriebssystem für das iPhone den Standard gesetzt. Google hat es geschafft, in zwei Jahren sein ähnlich gutes System Android auf den Markt zu bringen ... Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft hat aber schon dreieinhalb Jahre gebraucht, um zumindest ein halbwegs konkurrenzfähiges Betriebssystem an den Start zu bringen. Europas Hersteller sind an dieser Aufgabe gescheitert: ... Inzwischen werden beinahe alle Handy-Systeme in Amerika entwickelt. Europa ist auf Dauer wohl nicht einmal mehr Werkbank. Europa ist eigentlich nur noch Absatzmarkt für diese so wichtige Industrie des 21. Jahrhunderts.

Daher kann Nokias Schritt nicht einmal als Befreiungsschlag bezeichnet werden, wie der Einbruch des Aktienkurses um 10 Prozent zeigt. Denn mit Nokia und Microsoft schließen sich zwei Verlierer zusammen: ... Viele Analysten erwarten nun, dass Nokia in nicht allzu ferner Zukunft als einziger Ausweg die Übernahme durch Microsoft bleibt.

Die Umwälzung in der Mobilfunkindustrie geht aber noch weiter: Wenn Nokia der bevorzugte Partner von Microsoft ist, werden sich die anderen Hersteller wohl noch stärker Android zuwenden.

Eine Analyse von Netzökonom Holger Schmidt, die für mich unter zwei Aspekten interessant ist: Europa, das einmal sehr stark bei Telefonie und Mobilfunk war - Siemens (wer denkt da noch dran?), nun Nokia, Sony-Ericsson - hat seine Rolle verspielt.

Und dann natürlich Nokia & Microsoft. Was soll das denn? Die Prognosen von Holger Schmidt sind knackig ...

Und immer mehr deutet auf einen Dreikampf hin: Apple, die Android-Unterstützer und RIM, letztere vor allem im Business-Bereich. Zumindest RIM hat ja noch ein Standbein in Deutschland in Bochum. Leider ist ein sehr interessanter Bericht des Manager Magazins zu RIM offensichtlich nicht online. Falls ich ihn noch finde, hänge ich den Link an.

Eine kleine Randnotiz zum Thema RIM und Playbook. Habe gelernt, daß das Playbook diesen Namen bekommen habe, da RIM eine Football-Mannschaft sponsore. Und ein Playbook ist im American Football ein Buch, in dem alle möglichen Spielzüge aufgezeichnet sind und das der Coach nutzt. Das Playbook ist also kein Spielzeug - aber irgendwie geht es schon um Spielerei :-)

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Surreales Ding: Das App für’s iPad — SCHIRN MAG

Und viele interaktive Spielereien und versteckte Gimmicks sowie Auszüge aus dem Audio-Guide mit Kabarettist Michael Quast verwandeln das reale Objekt iPad selbst zu so etwas wie einem surrealen Ding.

Das „Surreale Dinge“-App von SCHIRN KUNSTHALLE und Frankfurter Rundschau soll als ergänzende Publikation die Lücke zwischen den klassischen Begleitformaten Katalog und Audio-Guide schließen, macht Lust auf und ist der perfekte Begleiter für die Ausstellung.

A bisserl umständlich, daß man erst den Kiosk der FR braucht, um die App zu bekommen. Aber wirklich schön gemacht, informativ und anregend.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 10. Februar 2011

Dramatic Difference in Approach to Social Media Metrics - eMarketer

Social Media Marketing Activity with the Highest ROI According to CMOs Worldwide, Oct 2010 (% of respondents)

I have already commented a few times on the in my opinion misslead discussion on ROI and Social Media. Here are some interesting stats, where CMO's see the highest ROI.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Lotusphere 2011: Social Business Here Comes IBM (via via enterpriseirregulars.com)

This is an extremely valuable posting on IBM's move to Social Business. Read the whole story. Here are my key quotes:

At the keynote session on Feb 1, Mike Rhodin, SVP, IBM Software Solutions Group, made a critical distinction about social businesses. He said, “consumers have unprecedented power over your brand. Social businesses embrace this.”  ... This is the key to the culture change necessary in a company that wants to be a social business. They have to cede control of the business ecosystem to the customer. That doesn’t mean that we are going to have a fascist takeover of corporate HQs worldwide by customer mobs and petty dictators who a week before were shopping mavens.  It means that the customer can impact your brand and even, at times, directly impact your revenue, whether or not you want them to or not. AND that they do it in channels that you don’t control. What this means to IBM is that there is a business model, outlined on the stage today that has measurable returns that you can apply to this scenario – well, not really scenario, but reality. There is empirical value that a social business provides.

In order to truly understand what is most important here, its not that IBM is turning Lotus from a development platform to a collaboration development platform to a social business vendor.  You HAVE to get out of that head. This is IBM as a Fortune 500 company making a transformation from a traditional business to a social business – and with that goes all the difficulties of a company that made roughly $100 billion in revenue on its 100th birthday (hope I can do that on my 100th) attempting to make this change will engender.

This is an earth-shaking move because no company on the planet is trying to change this quickly at this magnitude.

IBM’s messaging justifies their move in technological terms with three Is:

  • Instrumented: Smartphone shipments will outpace PCs by 2012.
  • Interconnected: Social networking now accounts for 22% of all online time.
  • Intelligent: The age of the zettabyte is upon us.

They see this in terms of what it means for workplace performance, customer interaction (yes even here) and product/service delivery. They see that these numbers – all supplied by IDC by the way – mean that the world is moving to an untethered form of social connectedness that is not only a revolution in how we communicate but also is unleashing a vast amount of “natural” (unstructured) data in the form of conversations among other things into the ecosphere – so much that we have to figure out not just how to store it but how to use it in ways that are productive in business.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 9. Februar 2011

Vom Office-Paradigma zum Social Business (Kommentar zur Lotusphere für silicon.de)

Silicon hat mich gebeten, auch aus meiner Sicht nochmals über die Lotusphere zu kommentieren. Hier das Posting, das auf Silicon.de erschienen ist.

Zurückgekommen aus Orlando hier nun meine Einschätzung der diesjährigen Veranstaltung. Social Business war also das Leitthema, wie ja auch Harald Weiss hier auf silicon.de berichtet. Doch was heißt das konkret für den Kunden jenseits des Marketinghypes?

Ich möchte mit einem Zitat von Ted Schadler von Forrester beginnen: "I believe that for IBM, social business is a strategy on par with its e-business strategy in importance and transformational potential."

Funktionen, die wir vor allem aus der privaten Nutzung des Internets kennen, halten überall Einzug. Nicht als Insellösung nach dem Motto ich mache mal 'nen Wiki sondern als integraler Bestandteil der bestehenden Arbeitsumgebung. Was das heißt, wurde an einigen Beispielen gezeigt.

So war Cognos 10, die Business Analytics-Lösung der IBM, zu sehen, die jetzt soziale Funktionen voll integriert hat. Controller und Planer haben nun die Chance in ihre Planungs- und Controlling-Prozesse zu diskutieren, zu dokumentieren und zu kommunizieren. Und das eben nicht per E-Mail, sondern nachvollziehbar in einer Community, über Wikis und Blogs. Sie können in Aktivitäten Aufgaben zuweisen, diese mit Terminen versehen und so effektiver zusammenarbeiten.

Ein anderes Beispiel war die Integration sozialer Funktionen in die Softwareentwicklung. Direkt aus Rational TeamConcert ist es nun möglich, das soziale Netzwerk im Unternehmen zu nutzen. Fachleute für bestimmte Aufgabenstellungen können direkt und wesentlich einfacher gefunden und in das Projekt eingebunden werden. Erfahrungen können für alle dokumentiert werden. Wissen wird wesentlich einfacher zugreifbar, um so Doppelarbeiten oder Fehler zu vermeiden.

Sach- und Fallbearbeitung ist ein klassisches Einsatzgebiet, in dem Dokumentenmanagement in Kombination mit Business Process Management zum Einsatz kommt. Diese Systeme sind dadurch gekennzeichnet, dass die Bearbeitungsprozesse fest strukturiert sind. Ausnahmen konnten bisher nur schwerlich abgebildet werden. In der Kombination mit Social Software kann nun direkt aus der Sachbearbeitung gechattet werden. Ausnahmefälle können wesentlicher abgebildet und zusammen bearbeitet werden.

Dies sind nur drei Beispiele, die gezeigt wurden. Ich gehe davon aus, dass eine Vielzahl weiterer Anwendungen durch Business Partner und IBM folgen. Es zeigt eindeutig den Trend weg von einer Arbeitsweise, die primär durch Dateien und E-Mails geprägt war hin zu einer kollaborativeren Arbeitsumgebung, in der Mechanismen zum Tragen kommen, wie wir sie aus dem Web 2.0 kennen.

Doch Funktionen von Social Software sind nicht nur unternehmensintern, im Enterprise 2.0, wichtig. Sie ändern auch die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Kunden interagieren. Die Unternehmenswebseiten werden sich vom reinen Schaufenster des Unternehmens hin zu Webpräsenzen entwickeln, in denen Facebook und Twitter, Communities und die Möglichkeit direkt mit dem Interessenten zu chatten integriert sind. Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen in Projekten wird künftig über die Cloud in einer abgesicherten Umgebung stattfinden. Über das Brückenbauprojekt, in dem x Firmen beteiligt sind, wird nicht mehr per E-Mail kommuniziert, sondern alle relevanten Informationen und Dokumente befinden sich in einer

Arbeitsumgebung in der Cloud, auf die alle Beteiligten kontrolliert Zugriff haben. Wir stehen vor einem einschneidenden Paradigmenwechsel weg von der monolithischen, dateiorientierten Office-Welt hin zu einer Welt, die durch Arbeits- und Verhaltensweisen des Web 2.0 geprägt ist. Ich möchte es an einem weiteren Beispiel deutlich machen. Dieser Tage hat einer unserer Lieferanten eine Umfrage unter meinen Kollegen gemacht. Dazu wurden Dokumente (per E-Mail) verschickt, die jeder ausfüllt und dann (per E-Mail) zurückschickt. Unser Lieferant konsolidiert diese dann manuell und fasst die Ergebnisse zusammen. In einem Social Business wäre diese Umfrage über das Netz gemacht worden. Die Kollegen hätten die Fragen online beantwortet. Die Antworten wären sofort zur Auswertung verfügbar. Eventuell kämen sogar Analysefunktionen zum Tragen, die die Auswertung erleichtern. Und im Sinne der Transparenz des 'Wisdoms of the Crowd' wären die Antworten auch einsehbar, um miteinander direkt darüber zu kommunizieren und daraus zu lernen.

Die Umfrage würde natürlich nicht nur am Computer beantwortet. Natürlich würden Kollegen diese auch über Tablets und Smartphones beantworten. Das Social Business ist auch ein Mobile Business, wie auf der Lotusphere sehr deutlich wurde. Die Anwender nutzen nicht mehr nur den PC. Sie nutzen Tablets, vom iPad über das PlayBook bis zu Android-Geräten, und eine ebensolche Vielfalt von Smartphones. Nochmals: Die Zeit der monolithischen Systeme ist vorbei.

Ja, all das stellt Anforderungen an die IT und erfordert es, sich auch über Datensicherheit tiefergehende Gedanken zu machen. Doch wir reden nicht von Zukunftsmusik. Es gibt Unternehmen, die Social Business heute schon ernsthaft und erfolgreich betreiben. Ein Saalfüller auf der Lotusphere war beispielsweise die Präsentation der BASF, die ihr Projekt connect.BASF vorstellte und eindrucksvoll den geschäftlichen Nutzen durch Vernetzung mit Social Software demonstrieren konnte. Die entsprechende Präsentation kann auf Slideshare eingesehen werden.

Es gab noch eine Vielzahl weiterer Highlights, die ich in meinem Blog oder auf der EUUC-Plattform behandelt habe, von Activity Streams bis zum neuen Echtzeit-Editor LotusLive Symphony. Doch ich denke, die wesentliche Erkenntnis der Lotusphere und das Futter hinter der Aussage von Ted Schadler ist die neu Art, sich zu vernetzen und in diesem Geschäftsnetzwerk offener, transparenter und effektiver zum Unternehmensnutzen zu kommunizieren. Dass dies funktioniert, zeigen Beispiele wie BASF oder auch Rheinmetall. Und letztere sind nun gerade in einer hoch sicherheitssensiblen Branche tätig. Diese Nachricht vom Social Business ist für mich die Kernbotschaft der Lotusphere.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

IBM Channel KickOff 2011; Von Social Media zum Social Business

Diese Präsentation wurde auf dem IBM Channel KickOff 2011 gehalten, um insbesondere unseren Business Partnern die Möglichkeiten von Social Business und insbesondere Nutzung sozialer Medien zur Kundenbindung und Kundengewinnung bietet.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 7. Februar 2011

Ausprobieren: Zusammenarbeit in Echtzeit an Office-Dokumenten mit LotusLive Symphony

Auf der Lotusphere in Orlando haben wir von IBM LotusLive Symphony angekündigt. Hierbei handelt es sich um ein Collaboration Tool in der Coud, das es erlaubt, gemeinsam "kollaborativ" an Dokumenten, Tabellen und Präsentationen zu arbeiten. Das Erstellen und Bearbeiten von Dateien kann so gemeinsam in real-time erfolgen. Das Video zeigt, wie es funktioniert:

Sehr nützlich auch die Besprechung in der Computerworld Schweiz.

Und auf LotusLive Labs und auf Lotus Greenhouse kann man LotusLive Symphony testen. Anmelden und selber ausprobieren!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 6. Februar 2011

Lotusphere 2011 - Highlights und Nachlese per Tweets, Blogs und Kommentaren ...

Zurück von der Lotusphere 2011 hier einige Zitate, die ich bemerkenswert finde, und die aus meiner Sicht sehr gut die News und Stimmung der Veranstaltung reflektieren. Ein Blogbeitrag also, der weitgehend aus Zitaten anderer besteht und versucht, die aus meiner Sicht wichtigsten Dinge der Lotusphere darzustellen.

Die Lotusphere 2011 könnte sich für IBM als Meilenstein herausstellen: Wenn es dem Unternehmen gelingt, die Kunden von der Vision des Social Business zu überzeugen.

Die Lotusphere war sicher ein Aufbruchsignal für die Lotus-Gemeinde. Social Business wird zur führenden Message und ist eine Säule der Smarter Planet-Initiative der IBM. Alistair Rennie, General Manager für IBM Collaboration Solutions, ordnet Social Business in eine Reihe mit bahnbrechenden Innovationen ein:

At the IBM Lotusphere conference on Monday in Orlando, IBM Collaboration Solutions General Manager Alistair Rennie described major shifts in how technology has transformed business over the decades: the Mainframe, Departmental computing, the PC, and the Internet. To this he added Social Business as the next major shift.

Hierzu passt auch diese Einschätzung:

In June 1995, IBM hostilely acquired Lotus Development Corporation.
In January 2011, IBM publically embraced Lotus as a key component of the IBM Software Group. ...

Over the last few years "social software" has become one of the darling markets of the software industry. In order to participate, IBM has had to move Lotus from the sidelines to the headlines. ...

Years ago I talked about how I wished the brand names would go away completely. Finally the lines are blurring between the brands and technologies from each group are finally being combined.

Und dazu passt auch dieser Kommentar:

Lotus knows" ends here. "Lotus Software" was nowhere to be seen. I think that is a good thing. Let it be IBM instead.

Die Lotus-Produkte bleiben, sie werden kontinuierlich weiterentwickelt - und der Name Lotus war auf der Lotusphere auf der Bühne ständig zu hören. Doch ich stimme zu: Wir müssen nicht nur wegen der gegenwärtigen Wettbewerbssituation als IBM und nicht nur als Lotus-Marke auftreten. Social Business ist eine Riesenchance, mit den Collaborations-Lösungen wesentlich mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und Erfolg zu generieren.

Ein Augenöffner für mich war auch John Iwata. Er berichtete über Stolpersteine und den Weg von IBM selbst zum Social Business. Bemerkenswert! Bei Bill Ives Bemerkung muss ich schmunzeln:

Even at IBM there were challenges to get senior management to turn on the social side in a market facing manner.

Natürlich gibt es Herausforderungen und Widerstände. Auch heute noch. Mancher meiner Market Segment Manager-Kollegen belächelt mich nur (mitleidig). Bringt alles nix. No Ladies and Gents, Ihr werdet es auch noch verstehen. Die komplette Aufzeichnung der Keynote des 2 zweiten Tages der Lotusphere inklusive Mike Rhodins und der Ausführungen von CEMEX sind hier zu finden. Ebenfalls ein Highlight bezüglich der Einführung von Social war die Präsentation von BASF. Die Folien sind hier auf Slideshare zu finden. Eine hervorragende Präsentation!

Was sind meine technolgisch-technischen Highlights der Lotusphere?

Activity streams and embedded experiences are going to change the inbox.

Stimme vollkommen zu. Im Gegensatz zu meinem Kollegen Luis Suarez, der das Leben jenseits der (E-Mail) Inbox postuliert, glaube ich an eine neue Inbox, den Activity Stream, in dem alle relevanten Nachrichten und Aufgaben zusammenlaufen und direkt bearbeitet werden können. Und nun haben wir bald auch unseren Share (nein, nicht Point) oder Like-It-Button für den Unternehmenseinsatz:

Sharing. Share everything. With a Facebook like sharebutton. Right within the information flow, from your activity stream. Ad content, no matter what it is. Videos, documents, or just a short twitterific note – in this case with more than 140 chars.

Interessant auch der folgende Tweet zu Quickr J2E:

Martijn de Jong: Asked the question on the future of Quickr J2E. It is going to be merged into Lotus Connections

Die Domino-Version von Quickr bleibt bestehen und wird weiter entwickelt, so die Lotusphere Message.

Schließlich LotusLive Symphony als Echtzeit-Kollaborationsumgebung, in der verschiedene Personan gleichzeitig an Dokumenten, Tabellen oder Präsentationen arbeiten können, war sicher ein weiteres Highlight, vor allem, wenn man die Integration in die LotusLive-Umgebung bedenkt. Das Tool kann jetzt auf Lotus Greenhouse und LotusLive Labs getestet werden. Das i-Tüpfelchen ist aber noch:

Rene Werth: LotusLive Symphony on iPad - how cool is that?!?!?

Überhaupt ist das Gesicht der Lotusphere mobil geworden:

As I wander round Lotusphere 2011 I have come to the conclusion that there might be more iPads at the conference than laptops. Maybe not if you count the ones back in the hotel rooms, but certainly in the meeting rooms and open areas. OK, there are probably still more BlackBerry devices being carried, but the iPads win in terms of usage time. I find it really amazing how many there are.

Während der Abschluß-Session wurden Zahlen eingeblendet, wieviele Geräte welchen Typs gleichzeitig angemeldet waren. Leider habe ich die Folie nicht abfotografiert, aber ich liefere die Zahl nach, so ich sie in Erfahrung bringe.

Apropos fotografieren. Da war noch was. Die Kollegen von Microsoft waren (natürlich) auch auf der Lotusphere (und sind dort auch zugelassen). Mein Kollege Peter Schütt und ich haben noch gescherzt, wann sie auf den Social Business-Zug aufspringen werden. Sie "followen" ja öfters (oder immer oder in 95 % aller Fälle), beim Thema Web 2.0 und seit einiger Zeit ist Sharepoint auch plötzlich Social. Interessant, wie elastisch man bei Microsoft die Positionierung ändert ... Auf jeden Fall musste der geschätzte ehemalige Kollege während der Sessions immer wieder seine Kamera mit Objektiv (und er hat ein langes ... Objektiv) rausholen, um die Bildschirme abzufotografieren. Ich gebe zu, ich fand es etwas peinich, aber wahrscheinlich bin ich da zu schamhaft-genant. (Die Folien hätte er sich auch nach der Lotusphere runterladen können, aber er musste wohl schnell nach Redmond).

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Lotusphere 2011 - Highlights und Nachlese per Tweets, Blogs und Kommentaren ...

Zurück von der Lotusphere 2011 hier einige Zitate, die ich bemerkenswert finde, und die aus meiner Sicht sehr gut die News und Stimmung der Veranstaltung reflektieren. Ein Blogbeitrag also, der weitgehend aus Zitaten anderer besteht und versucht, die aus meiner Sicht wichtigsten Dinge der Lotusphere darzustellen.

Die Lotusphere 2011 könnte sich für IBM als Meilenstein herausstellen: Wenn es dem Unternehmen gelingt, die Kunden von der Vision des Social Business zu überzeugen.

Die Lotusphere war sicher ein Aufbruchsignal für die Lotus-Gemeinde. Social Business wird zur führenden Message und ist eine Säule der Smarter Planet-Initiative der IBM. Alistair Rennie, General Manager für IBM Collaboration Solutions, ordnet Social Business in eine Reihe mit bahnbrechenden Innovationen ein:

At the IBM Lotusphere conference on Monday in Orlando, IBM Collaboration Solutions General Manager Alistair Rennie described major shifts in how technology has transformed business over the decades: the Mainframe, Departmental computing, the PC, and the Internet. To this he added Social Business as the next major shift.

Hierzu passt auch diese Einschätzung:

In June 1995, IBM hostilely acquired Lotus Development Corporation.
In January 2011, IBM publically embraced Lotus as a key component of the IBM Software Group. ...

Over the last few years "social software" has become one of the darling markets of the software industry. In order to participate, IBM has had to move Lotus from the sidelines to the headlines. ...

Years ago I talked about how I wished the brand names would go away completely. Finally the lines are blurring between the brands and technologies from each group are finally being combined.

Und dazu passt auch dieser Kommentar:

Lotus knows" ends here. "Lotus Software" was nowhere to be seen. I think that is a good thing. Let it be IBM instead.

Die Lotus-Produkte bleiben, sie werden kontinuierlich weiterentwickelt - und der Name Lotus war auf der Lotusphere auf der Bühne ständig zu hören. Doch ich stimme zu: Wir müssen nicht nur wegen der gegenwärtigen Wettbewerbssituation als IBM und nicht nur als Lotus-Marke auftreten. Social Business ist eine Riesenchance, mit den Collaborations-Lösungen wesentlich mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und Erfolg zu generieren.

Ein Augenöffner für mich war auch John Iwata. Er berichtete über Stolpersteine und den Weg von IBM selbst zum Social Business. Bemerkenswert! Bei Bill Ives Bemerkung muss ich schmunzeln:

Even at IBM there were challenges to get senior management to turn on the social side in a market facing manner.

Natürlich gibt es Herausforderungen und Widerstände. Auch heute noch. Mancher meiner Market Segment Manager-Kollegen belächelt mich nur (mitleidig). Bringt alles nix. No Ladies and Gents, Ihr werdet es auch noch verstehen. Die komplette Aufzeichnung der Keynote des 2 zweiten Tages der Lotusphere inklusive Mike Rhodins und der Ausführungen von CEMEX sind hier zu finden. Ebenfalls ein Highlight bezüglich der Einführung von Social war die Präsentation von BASF. Die Folien sind hier auf Slideshare zu finden. Eine hervorragende Präsentation!

Was sind meine technolgisch-technischen Highlights der Lotusphere?

Activity streams and embedded experiences are going to change the inbox.

Stimme vollkommen zu. Im Gegensatz zu meinem Kollegen Luis Suarez, der das Leben jenseits der (E-Mail) Inbox postuliert, glaube ich an eine neue Inbox, den Activity Stream, in dem alle relevanten Nachrichten und Aufgaben zusammenlaufen und direkt bearbeitet werden können. Und nun haben wir bald auch unseren Share (nein, nicht Point) oder Like-It-Button für den Unternehmenseinsatz:

Sharing. Share everything. With a Facebook like sharebutton. Right within the information flow, from your activity stream. Ad content, no matter what it is. Videos, documents, or just a short twitterific note – in this case with more than 140 chars.

Interessant auch der folgende Tweet zu Quickr J2E:

Martijn de Jong: Asked the question on the future of Quickr J2E. It is going to be merged into Lotus Connections

Die Domino-Version von Quickr bleibt bestehen und wird weiter entwickelt, so die Lotusphere Message.

Schließlich LotusLive Symphony als Echtzeit-Kollaborationsumgebung, in der verschiedene Personan gleichzeitig an Dokumenten, Tabellen oder Präsentationen arbeiten können, war sicher ein weiteres Highlight, vor allem, wenn man die Integration in die LotusLive-Umgebung bedenkt. Das Tool kann jetzt auf Lotus Greenhouse und LotusLive Labs getestet werden. Das i-Tüpfelchen ist aber noch:

Rene Werth: LotusLive Symphony on iPad - how cool is that?!?!?

Überhaupt ist das Gesicht der Lotusphere mobil geworden:

As I wander round Lotusphere 2011 I have come to the conclusion that there might be more iPads at the conference than laptops. Maybe not if you count the ones back in the hotel rooms, but certainly in the meeting rooms and open areas. OK, there are probably still more BlackBerry devices being carried, but the iPads win in terms of usage time. I find it really amazing how many there are.

Während der Abschluß-Session wurden Zahlen eingeblendet, wieviele Geräte welchen Typs gleichzeitig angemeldet waren. Leider habe ich die Folie nicht abfotografiert, aber ich liefere die Zahl nach, so ich sie in Erfahrung bringe.

Apropos fotografieren. Da war noch was. Die Kollegen von Microsoft waren (natürlich) auch auf der Lotusphere (und sind dort auch zugelassen). Mein Kollege Peter Schütt und ich haben noch gescherzt, wann sie auf den Social Business-Zug aufspringen werden. Sie "followen" ja öfters (oder immer oder in 95 % aller Fälle), beim Thema Web 2.0 und seit einiger Zeit ist Sharepoint auch plötzlich Social. Interessant, wie elastisch man bei Microsoft die Positionierung ändert ... Auf jeden Fall musste der geschätzte ehemalige Kollege während der Sessions immer wieder seine Kamera mit Objektiv (und er hat ein langes ... Objektiv) rausholen, um die Bildschirme abzufotografieren. Ich gebe zu, ich fand es etwas peinich, aber wahrscheinlich bin ich da zu schamhaft-genant. (Die Folien hätte er sich auch nach der Lotusphere runterladen können, aber er musste wohl schnell nach Redmond).

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Studie: Altes Office führt zu veralteten Arbeitsabläufen???? - computerwoche.de

Axel Oppermann, Senior Advisor bei der Experton Group, sagt, warum das seiner Ansicht nach fatal ist: "Durch eine Verschleppung von Investitionen kommt es in Unternehmen, die Office-Systeme länger als dreieinhalb bis fünf Jahre einsetzen, fast zwangsläufig zu veralteten Arbeitsabläufen." Bei einer längeren Nutzung münde diese Festschreibung der Prozesse möglicherweise sogar in "verkrusteten" Organisationsstrukturen - gekennzeichnet durch schlechte Arbeitsprozesse, lange Durchlaufzyklen und eine geringe Flexibilität.

Dieser Analyse von Axel Oppermann kann ich nicht so blauäugig zustimmen. Heißt eine ältere Office-Version wirklich geringere Produktivität? Das möchte uns ein bestimmter Anbieter immer glauben machen. Wie ist es mit den Umstellungskosten - und ich spreche hier nicht nur von Software. Neue Systeme müssen gelernt werden, gerade neue Versionen besagten Herstellers. Was ist mit technologischen Abhängigkeiten, die gerade besagter Hersteller schafft? Was ist mit Dateiformaten?

Der Fokus bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen sollte meiner Ansicht nicht von einer Office-Version abhängen. Da spielen andere Werkzeuge aus meiner Sicht heute eine wesentlich wichtigere Rolle: Social Software mit Blogs, Wikis, Profilen, moderne Kommunikationsmittel wie Instant Messaging, Microblogging und computergestützter Telefonie, kollaborative Webeditoren in der Cloud, Unterstützung vielfältiger mobiler Endgeräte und einiges mehr. Dort und nicht in der Office-Version muß heute der Schwerpunkt in der Modernisierung von Arbeitsplätzen liegen. Hier setzt auch besagtes White Paper (das durchaus einige oben genannte Aspekte am Ende erwähnt) einen meiner Meinung nach falschen Schwerpunkt.

Die Datei sollte heute nicht mehr im Schwerpunkt der Produktivität liegen. Wir nähern uns nicht nur dem Zeitalter von Social Business, wir befinden uns schon mitten darin. Und das Zeitalter von Social Business ist ganz sicher nicht nicht durch Dateien und ein Office-Paket geprägt. Das hätte wer gerne.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

IBM`s Social Business Play: 15 Reasons Why the Time Is Right - eWeek.com

The question that remains, however, is whether IBM can become the Facebook of the business world, or at least the provider of tools for it.

Wow ... what a posting ... Check out the presentation!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 5. Februar 2011

Wiedersehen mit Facebook: Meine digitale Auferstehung - SPIEGEL ONLINE

Meine Konten bei Xing, Facebook und StudiVZ löschte ich alle am selben Tag - ohne jemandem davon zu erzählen. Ich gruschelte nicht mehr und schrieb keine Nachrichten mehr auf Pinnwände. Ich testete öffentlich, worüber viele nachdachten. Denn für SPIEGEL ONLINE protokollierte ich, was in den zehn Tagen danach passierte. Doch der digitale Selbstmord verfolgt mich bis heute. Auch ohne Account blieben die sozialen Netzwerke omnipräsent.

Viele Freunde und Bekannte sprachen mich damals auf mein digitales Ableben an, wir diskutierten, und einige prophezeiten, dass ich nicht lange durchhalten würde. Doch meine Freunde blieben meine Freunde, auch ohne Facebook. Bekannte blieben Bekannte, flüchtige Bekanntschaften schliefen ein.

Ich stimme nicht überein: Ich habe Freunde (zumindest gute Bekannte) über die sozialen Medien gefunden. Es hat auch mein soziales Leben bereichert. Doch klar ist auch, daß es zwei Arten des Kontakts gibt: Die einen Social Networker kenne ich oder kannte ich persönlich. Wir pflegen unseren Kontakt "social". Früher war es das Telefon. Heute ist es nicht mehr nur E-Mail, sondern auch Twitter und Facebook. Die anderen kenne ich nicht oder nur lose persönlich. Aber auch hier gibt es "gute" Freunde und lose Kontakte. Und ich bin überzeugt, daß ich die oder den ein oder anderen auch persönlich treffen werde. Und vielleicht werden wir Freunde - nicht nur auf Facebook.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog