Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Samstag, 12. Februar 2011

Europa verliert den Anschluss im Mobilfunkmarkt | Zu Microsoft & Nokia | RIM - FAZ.NET

Verantwortlich für den Absturz ist ein Paradigmenwechsel, den die Europäer nicht geschafft haben: Entscheidend für den Erfolg in diesem Geschäft ist nicht die Hardware, sondern die Software. In dieser Disziplin hinkt Europa den Amerikanern inzwischen meilenweit hinterher. Pionier Apple hat mit seinem Betriebssystem für das iPhone den Standard gesetzt. Google hat es geschafft, in zwei Jahren sein ähnlich gutes System Android auf den Markt zu bringen ... Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft hat aber schon dreieinhalb Jahre gebraucht, um zumindest ein halbwegs konkurrenzfähiges Betriebssystem an den Start zu bringen. Europas Hersteller sind an dieser Aufgabe gescheitert: ... Inzwischen werden beinahe alle Handy-Systeme in Amerika entwickelt. Europa ist auf Dauer wohl nicht einmal mehr Werkbank. Europa ist eigentlich nur noch Absatzmarkt für diese so wichtige Industrie des 21. Jahrhunderts.

Daher kann Nokias Schritt nicht einmal als Befreiungsschlag bezeichnet werden, wie der Einbruch des Aktienkurses um 10 Prozent zeigt. Denn mit Nokia und Microsoft schließen sich zwei Verlierer zusammen: ... Viele Analysten erwarten nun, dass Nokia in nicht allzu ferner Zukunft als einziger Ausweg die Übernahme durch Microsoft bleibt.

Die Umwälzung in der Mobilfunkindustrie geht aber noch weiter: Wenn Nokia der bevorzugte Partner von Microsoft ist, werden sich die anderen Hersteller wohl noch stärker Android zuwenden.

Eine Analyse von Netzökonom Holger Schmidt, die für mich unter zwei Aspekten interessant ist: Europa, das einmal sehr stark bei Telefonie und Mobilfunk war - Siemens (wer denkt da noch dran?), nun Nokia, Sony-Ericsson - hat seine Rolle verspielt.

Und dann natürlich Nokia & Microsoft. Was soll das denn? Die Prognosen von Holger Schmidt sind knackig ...

Und immer mehr deutet auf einen Dreikampf hin: Apple, die Android-Unterstützer und RIM, letztere vor allem im Business-Bereich. Zumindest RIM hat ja noch ein Standbein in Deutschland in Bochum. Leider ist ein sehr interessanter Bericht des Manager Magazins zu RIM offensichtlich nicht online. Falls ich ihn noch finde, hänge ich den Link an.

Eine kleine Randnotiz zum Thema RIM und Playbook. Habe gelernt, daß das Playbook diesen Namen bekommen habe, da RIM eine Football-Mannschaft sponsore. Und ein Playbook ist im American Football ein Buch, in dem alle möglichen Spielzüge aufgezeichnet sind und das der Coach nutzt. Das Playbook ist also kein Spielzeug - aber irgendwie geht es schon um Spielerei :-)

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen