Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Montag, 14. Februar 2011

Social Business - der Kunde hat jetzt die Macht

I believe that for IBM, social business is a strategy on par with its e-business strategy in importance and transformational potential. ...

As for us, well, we're an easy sell on the strategy's transformational potential because what IBM calls social business, we call Empowered, and we wrote a book about it.

Ein sehr interessantes Posting von Ted Schadler, das aus meiner Sicht das Soziale an Social Business - in der Interpretation, wie ich sie hier vertrete - herausarbeitet: Der Mensch, der Kunde, der Bürger steht im Mittelpunkt von Social Business. Durch die sozialen Medien hat er die Macht im Social Business, deutlich mehr Macht, als in den vergangenen Dekaden. Deshalb heisst Ted Schadlers lesenswertes Buch auch Empowered. Wieviel Macht der Kunden, der Bürger hat, haben wir gerade wieder einmal bei den neuesten politischen Ereignissen gesehen.

Unternehmen müssen darauf reagieren. Aussitzen - auch hier verweise ich wieder auf die politischen Ereignisse - wird nicht funktionieren. Verbieten von Facebook oder Twitter (am Arbeitsplatz oder sonst wo) wird nicht funktionieren. Die Aufgabe kann nur sein, konstruktiv mit sozialen Medien umzugehen, sie im Unternehmen einzusetzen, um ein vernetztes, produktives Arbeiten zu ermöglichen, und sie in der Kommunikation mit Kunden und Partnern konstruktiv und zum wirtschaftlichen Nutzen des Unternehmens oder der Verwaltung zu nutzen. Das heisst nicht, dass man sich nicht auch über die Risiken im Zeitalter von Social Business Gedanken macht. Genau das muß man tun, Risiken abwägen, ihnen begegnen und Chancen ergreifen. Wir befinden uns schon im Zeitalter von Social, wie die Ereignisse gerade zeigen.

Ted Schadler fordert dazu auf, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

In a nutshell, companies will need to respond to the demands and expectations of empowered customers by:

  • Empowering employees to respond to the needs of empowered customers. (This is what our book Empowered is about.)
  • Listening to the market conversation using social listening platforms. (That's the subject of our book, Groundswell.)
  • Engaging with empowered customers using every tool at your disposal: mobile, social, video. (This is also what our book Empowered is about.)

Und Social Business ist - wie die entsprechenden Grafiken zeigen - nicht nur Aufgabe der Marketing- und PR-Abteilung, die sich auf Facebook und Twitter tummelt. Es ist Aufgabe der ganzen Organisation. Ich möchte nicht so weit gehen, dass Unternehmen, die sich nicht auf die Verhaltensweisen von Social Business einlassen, innerhalb von 14 Tagen à la Mubarak zurücktreten müssen. Ein bisschen mehr Zeit werden sie haben, aber eben nur ein bisschen ...

IBM will call it Social Business. We can get behind that because the point is the same: the entire company will have to rethink how it empowers employees to meet the needs of empowered customers. And social technology is the fundamental shift that makes it possible. If companies figure out how to harness it.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen