Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Donnerstag, 28. April 2011

Three Mobility Trends That Will Change Your Business - The BrainYard - InformationWeek

Consumer applications are mobile, and employees expect business apps to follow. Unfortunately, many firms start the process by trying to replicate desktop environments on smartphones and tablets, and they quickly need to retrench. Mobile application strategies are not about the device, nor are they about the app itself. Successful mobile strategies focus on improving and changing business processes to create competitive advantage and improved operations.

Interesting posting on Mobility Trends!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Social Networking for Business - WSJ.com

Employees share information in their personal lives. Companies can use those skills to improve workplace collaboration.
...
In their private lives, users of Facebook, Twitter and other social media are completely at ease forming communities of shared interests and keeping everyone up-to-date with messages, pictures and documents. Now they are ready to put those same tools to work at the office—to help everyone see who knows what, who needs what information, and how to coordinate their work.

...
Employees will need to make social networking part of their work routines—interacting and answering questions from one another. They'll also need incentives to collaborate. Raises and promotions based solely on individual performance won't encourage workers to share new ideas or possible solutions.

...

Social networkers are accustomed to seeing what their friends are doing, expressing their opinions in polls and being welcomed into conversations. Not all companies wish to be as transparent and open to dialogue as the public social-networking environment is. But there will be pressure for greater transparency in the workplace as social networking is introduced.

Great posting on the value of Social Networking for Business. The value of a Corporate Facebook is more and more recognized! And the fact that the enterprise will become more and more transparent, if it wants to get value through engaged employees.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 27. April 2011

Geburtstags- und Hochzeitsständchen: Oh Britannia ...

Im Anbetracht der anstehenden königlichen Hochzeit am morgigen 29. April und als Geburtstagsständchen für Helmut Barz. Miss Marple schmettert - Beginn ab 4:30, ihr legendärer Einsatz so ab 5:05 - Oh, Britannia, Britannia rules the waves ...

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Wasting time ... in the bathroom and in Social Media » Intranet Blog

  • In the 1950s, executives feared the bathroom: employees will waste productive time.
  • In the 1970s, executives feared the telephone: employees will waste productive time.
  • In the late 1980s, executives feared email: employees will waste time.
  • In the 1990s, executives feared Internet access: employees will waste time.
  • In the 2000s, executives fear social media: employees will waste time.
  • :-)

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    The C-Suite Cares About Social Business - Digital Influence Mapping Project

    Enterprise_social_Useful_Social_Media

    Of course it is interesting that the C-suite seems to care about Social Business. This makes life much easier for social business initiatives. But I am finding it even more important that Social Media usage is going beyond Communication and Marketing this year. Yes, of course Marketing and Communication remains a focus area (and should be). But more and more companies realize that Social Media can and should be leveraged for other purposes, in particular Customer Service, Employee Engagement and Product Development.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Social Media vs Social CRM vs Social Business vs Enterprise 2.0 (via CloudAve)

    Social Media:

    Simply put when I hear social media I think of another channel comprised of various social sites such as Twitter and Facebook.  These channels much like existing channels (phone, email, chat support, etc) need their own processes, guidelines, governance, and forms of accountability.  ...

    Social Business:

    This is the evolution of business and is what I would consider (up to this point) the desired state of where companies should be (if there was such a state).  When I think of a social business I think of a collaborative enterprise that effectively collaborates both internally behind the firewall and externally with customers.  In my opinion one cannot really exist without the other.  You can say that an effective social business is built upon the concepts, strategies, and integration  of both Social CRM and Enterprise 2.0.  Evolving to a social business is a long term strategic approach and along with E2.0 and SCRM includes things such as culture and corporate philosophy.

    Social CRM:

    This is a strategy (oftentimes supported by technology) which allows organizations to make customers a focal point of how they do business.  This isn’t to say that companies just talk to and collaborate with their customers but that the customers are actually a key force behind the development of ideas, services, and products that the organization produces. ...

    Enterprise 2.0:

    This is all about collaboration behind the firewall between employees and partners; it’s almost the counterpoint to SCRM.  ...  The point is that Enterprise 2.0 seeks to improve how the company operates and collaborates with employees and partners (similarly SCRM is trying to do something similar with customers).  ...

    Good definitions of the different terms. We at IBM decided to use Social Business (although there is the other definition of a Social Business by Muhammad Yunus). Neverthelesse I believe that the term Social Business makes sense in going beyond Enterprise 2.0 and Social CRM, And - as Jacob stated in his posting - Social Media is just another channel becoming a natural communication channel as telephone or E-Mail - although some companies believe, they can block and ban it from the corproate workplace.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    "We want the 'IBMers' to be the corporate blog and the corporate Twitter ID" « Social Media @ IBM

    At IBM, we  don’t have a corporate blog or a corporate Twitter ID because we want the ‘IBMers’ in aggregate to be the corporate blog and the corporate Twitter ID.  “We represent our brand online the way it always has been, which is employees first. Our brand is largely shaped by the interactions that they have with customers.”

    Thousands of IBMers are the voice of the company.  

    Nice statement and definition by Delph. Although there are "official" blogs, Facebook fan pages or Twitter ID's from different brands and divisions of IBM there is nothing like a centralized Twitter ID or blog as "THE" voice of IBM. And I strongly believe that Social should not be centralized or being controlled (by Corporate Communications or Marketing). Yes, there need to be and should be some official channels. Yes, we do need to send out some Marketing messages here and there.

    But the real power of Social is through the individuals being out there in the social space communicating to the customers. The real power is listening and talking with the customers, two-way communication very often on an individual bases.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Dienstag, 19. April 2011

    The Content Economy by @OscarBerg: In the future, content management will become like air, invisible to users

    In the future, content management will become like air, invisible to users. The content will be automatically managed. We won't have to spend any thoughts on how to manage our content. We won't have to care about different formats or types of content, where the content is stored, or what version of it that is the correct one. Instead we will be able to concentrate entirely on how to communicate effectively.

    What a vision on content management and - even more important - how to manage content automatically and focus on communication and getting your work done. Interesting to think through, what needs to happen behind the scenes, that such a vision becomes true: content & social analytics, intelligent serach, auto-categorization, rendering, intelligent archiving and much, much more ...

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Montag, 18. April 2011

    Von der E-Mail-Herrschaft auf dem Weg zu den Activity Streams

    Two years ago, I wrote an article for GigaOM Pro entitled Email: The Reports of My Death are Greatly Exaggerated (subscription required), in which I explained why email is such a useful tool and why I thought it was unlikely to be replaced as the primary business communications medium any time soon. In the time since then, however, we’ve seen a wave of newer cloud-based communications and collaboration products taking the enterprise by storm. Could email be overtaken by these?

    While it’s been widely reported that teens no longer use email, it seems that attitudes to email are changing in workplace, too. According to a new GigaOM Pro report ... workers don’t necessarily believe email will continue to be such a critical tool in the future:

    Key Technologies: Future Use

    The report’s authors highlight the fact that, while the respondents believed they would use newer technologies like VoIP and videoconferencing increasingly in the future, the more traditional tools like email and the office landline showed a noticeable downward trend.

    ... However, even though we now have a greater range of useful tools to call upon, I think email will continue to play a vital role in our business communications for the foreseeable future.

    Ich glaube auch nicht, dass E-Mail verschwinden wird. Es hat als Werkzeug sicher seine Berechtigung, aber ich bin davon überzeugt, dass E-Mail an Bedeutung verlieren wird. Das wird ein sehr langer Prozess werden, denn Viele leben in der Tat in ihrem Posteingangskorb. Und diese Comfort Zone zu verlassen, fällt wie jeder Abschied von vermeintlich lieben Gewohnheiten schwer.

    Ein Trend, den ich sehe, dass durchaus nicht nur die junge Generation verstärkt Arbeitsformen nutzen will, wie sie sie von der privaten Nutzung des Web 2.0's kennt. Diese Prinzipien kann man in Social Software wie IBM Connections schon heute deutlich erkennen: Lesezeichen teilen. wichtige Infos in Wikis und Blogs schreiben statt per E-Mail zu versenden, Dateien sharen statt E-Mail Postfächer zu verstopfen u.s.w.

    Der nächste Schritt sind dann die Activity Streams, die beispielsweise Ed Brill hier beschreibt und die Arnd Layer und ich auf der re:publica in einem Workshop vorgestellt haben. Ähnlich einer Facebook Wall laufen in den Activity Streams Ereignisse zusammen. Im Gegensatz zu Facebook sind dies dann aber berufliche Ereignisse und Aktivitäten, die angezeigt werden. Dies kann eine Transaktion aus SAP sein, die bearbeitet werden muss, eine Rechnungsprüfung oder eine Spesenabrechnung. Es kann eine Voice Mail sein oder eben auch eine E-Mail oder Benachrichtigung aus dem CRM System, dass mit meinem Kunden etwas passiert ist. Der Anspruch ist also, die tägliche Arbeit, die der jeweilige Mitarbeiter zu erledigen hat, in einem solchen Activity Stream zusammenzufassen.

    Jedoch geht das Konzept einen Schritt werden. Natürlich werden heute schon Benachrichtigungen über zu erledigende Aufgaben per E-Mail verschickt. Man klickt auf den in der E-Mail enthaltenen Link, wird zum jeweiligen Programm oder zur Webseite weitergeleitet, in dem man die Aufgabe bearbeiten soll. Programm oder Webapplikation werden gestartet und dann kann die Task erledigt werden. Der Anspruch der Activity Streams ist dagegen sogenanntes Inline Editing, d.h. die Aufgabe soll direkt im Activity Stream erledigt werden können, ohne dass die zugehörige Anwendung gestartet werden soll. Und das wäre sicher eine deutliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis.

    Wird jeder mit solchen Activity Streams arbeiten? Ich denke nicht. Jedoch wird es für viele Büroarbeiter, die mit unterschiedlichen Informationsquellen und Anwendungen agieren müssen, eine valide Alternative sein, die dabei helfen kann, produktiver zu arbeiten. Natürlich kommt die Arbeitsweise den Digital Residents entgegen, die sich in ähnlicher Weise schon heute privat in sozialen Netzen bewegen. Gartner geht davon aus, dass rund 20 % der Arbeitenden bis 2015 primär solche sozialen Kommunikationsdienste und nicht mehr E-Mail nutzen werden.

    Ich persönlich kann mich mit dem Gedanken sehr wohl anfreunden, da ich einerseits viele unterschiedliche Aufgaben, Quellen und Programme nutzen muss, andererseits sehr teamorientiert mit Anderen zusammenarbeiten und viele Informationen teilen und mitteilen muss. Für diese Art der Arbeit scheinen mir Activity Streams (und auch die angekündigte Sharebox) hervorragende Werkzeuge zu sein, die mir das Leben einfacher und "social software" enabled machen.

    Einen wesentlichen Aspekt der Vision sollte ich nicht vergessen: Die Activty Streams sollen auch auf mobilen Endgeräten verfügbar sein, so daß ich von Blackberry, iPad und Android aus mit und in den Streams arbeiten kann. Die Tage des monolithischen Arbeitsplatzes, der nur unter Windows auf dem Firmen-PC und Notebook läuft, neigen sich unaufhaltsam dem Ende zu.

    Auf Lotus Greenhouse steht eine API, der IBM Social Business Toolkit, frei zur Verfügung, mit dem Entwickler die Activity Streams anprogrammieren und dort Anwendungen integrieren (und testen) können. Gerne zeigen wir als IBM dann solche Integrationen auf dem IBM Social Business JamCamp oder den DNUG Konferenzen.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Save the Date: IBM Social Business JamCamp zwischen 19. und 21.10 in Frankfurt

    Schon mal den Terminkalender blocken! Zwischen dem 19. und 21. Oktober 2011 planen wir das IBM Social Business JamCamp. Als Lokation wurde das Steigenberger Hotel am Frankfurter Flughafen reserviert. Das IBM Social Busienss Jamcamp führt die letztjährige Mobility Konferenz, das Portal Event und das Lotus JamCamp zusammen. Dabei wollen wir das Beste aller 3 Veranstaltungen bewahren. So wird es neben der "normalen" Agenda auch wieder freie Slots nach dem Barcamp-Prinzip geben. Auch planen wir Entwicklerworkshops, die es Developern ermöglichen, mit dem IBM Social Business Toolkit vertraut zu werden, um ihre Lösungen und Anwendungen beispielsweise in die Activty Streams zu integrieren. Vor dem JamCamp ist auch wieder eine Bustour geplant. Mehr Details zur Veranstaltung folgen nun sukzessive. Vorschläge, Ideen sind antürlich willkommen und können hier gepostet werden oder mir auf einem der anderen Kommunikationskanäle "zugestellt" werden.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Sonntag, 17. April 2011

    "One inbox to rule them all, one inbox to find them" ... Communication and Collaboration in a Social Business World | Social Media Today

    "One inbox to rule them all, one inbox to find them"...oh, sorry was channeling a little Tolkien. Consolidation for integrated management is still only a dream. I personally struggle with this a lot just with multiple email accounts and the sheer volume of email in general. I have found that there are a few decent ways to address email but beyond email is no-mans land today. Facebook recently has made some statements about becoming the "one" inbox but it has a long way to go to get there and a difficult task of convincing enterprise IT that it should be used as a business tool (if it should). ... The mobile device might offer the best vehicle to drive an integrated comm/collab approach, it's already making it easier to use many of the tools and of course in real time, all the time and in my pocket. I guess I'm just dreaming of a uber aggregator that could pull in all of the different streams and communications methods into one manageable "inbox"...

    Interesting piece on Communication and collaboration in a Social Business World. I am not as pessimistic as Michael Fauscette. In a business environment I don't belive in Facebook either. But I believe that concepts like the Activity Streams defined in the Project Vulcan (and as API available on Greenhouse) are at least a reasonable vision - hopefully more.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Die “Todesfalle Facebook” in der “Bild” ist auch Euer Versagen! | Basic Thinking

    Die Geschichte wiederholt sich regelmäßig: Von Zeit zu Zeit offenbaren Politiker, Unternehmenschefs, Künstler, Journalisten, Personen des öffentlichen Lebens oft unfreiwillig, dass sie keine Ahnung vom Internet, von Social Media und diesem ganzen Twitter- und Blogdings haben. Und unsere Reaktion darauf ist jedes Mal die gleiche: Spott und Hohn. Nach dem Motto: die Idioten da draußen kapieren’s einfach nicht. Mit dieser Einstellung verbessert man aber nichts.

    ... Wir alle haben es noch nicht geschafft, den Leuten zu verkaufen, dass man vor dem Netz keine Angst haben muss. Dass die Wirtschaft mehr Geld verdienen kann, wenn sie Social Media begrüßt, und dass man vielleicht sogar eher gewählt wird, wenn man am Netz in erster Linie die Chancen begrüßt, statt sich auf die Gefahren zu konzentrieren.

    Im Falle BILD stimme ich Jürgen Vielmeier nicht zu. Die Geschichte der BILD-Zeitung ist durch solche unsäglichen Schlagzeilen und fragwürdige Praktiken geprägt. Das hat schon Wallraff Ende der 7oer Jahre enthüllt. BILD lebt von solchen Schlagzeilen. Peinlich finde ich in diesem Zusammenhang, wie viele Prominente sich gerade derzeit in Fernsehspots für die Bedeutung von BILD stark machen ...

    Die weitere Analyse im Posting enthält aber viel Wahres. Es ist immer noch vierl Aufklärungsarbeit notwendig, und das nicht nur auf einer Inner Circle-Veranstaltung wie der re:publica. In diesem Zusammenhang ist sicher auch die "Digitale Gesellschaft" zu begrüssen.

    P.S. Was mir übrigens auf der re:publica erneut auf die Nerven geht, ist die Heldenverehrung für die Rockstars der Szene, die sich in jedem Jahr wieder selbstgerecht vor Kameras räkeln, sich genüsslich in Positur schmeissen und exzessiv vermarkten. An der Stelle würde ich mir eigentlich von den ach so aufgeklärten Digitalen etwas mehr Distanz und Kritikfähigkeit wünschen, aber da bin ich wohl etwas naiv ...

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Mittwoch, 13. April 2011

    Attributes of a Social Business - Why now - via cmswire

    People with similar likes and dislikes are able to find each other and communicate even when they don’t know each other, and the value of the Internet and mobile devices combined cannot be underestimated.

    “This isn’t a business revolution, it’s the power of the individual,” he said. “It’s joint action of a mass scale that’s never been seen before, and has impact on every institution, not just business. Everyone has the ability to impact thousands of people every day. If you are conscious of it, you can change businesses, elections — anything.”

    Very good description of the power of Social by Paul Greenberg at the SugarCon 2011 Conference. And SugarCRM CEO Larry Augustin characterizes the attributes of a Social Business as follows:

    During the keynote, Augustin named social media, analytics and cloud computing as the major disruptions of our time — no surprise there. His tips to keep in mind while dealing with the changes:

    • Be engaged, transparent and nimble
    • Embrace networks of people if you want to create real business value
    • Simplify through extension of the enterprise — nobody works alone anymore
    • Expand the perimeter to the cloud
    • Always start at the client level. Deepening those relationships will drive traditional business into social business.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Dienstag, 12. April 2011

    IBM: "Social Business" verändert auch das ECM-Portfolio | ZDNet.de

    Aber in einer Unternehmenswelt, in der Komponenten des "Social Workplace" verstärkt eine Rolle spielen, gehe der Trend vom E-Mail- und dokumenten-orientiertem Arbeiten zu mehr Zusammenarbeit in Echtzeit, zu Instant Messaging, Unified Telephony und Videokonferenzen.

    Besonders wichtig scheinen für Pfeiffer "Activity Streams" à la Facebook-Walls in den Social Workplace mit mehr offenen Teilen von Informationen zu sein. Der Trend gehe weg vom Zeitalter des Herrschaftswissens hin zum Zeitalter des Teilens. Arbeit in Netzwerken und Gemeinden sowie das Bereitstellen von Informationen im Kontext durch Analysen stünden im Vordergrund.

    Dieser Artikel auf ZDNet.de basiert auf einem Vortrag, den ich auf der IBM ECM Anwendertagung gehalten habe. Danke an Rudi Kulzer für die Zusammenfassung und das anregende Gespräch nach dem Vortrag. Und danke an das IBM ECM Team für die Einladung als Sprecher.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Montag, 11. April 2011

    IT Pro Ranking: Enterprise 2.0 Vendors compared - from Sharepoint to Connections -- InformationWeek

    "Enterprise 2.0 represents a paradigm shift in how people work, not which features they use. Successful Enterprise 2.0 vendors understand this and provide assistance implementing adoption, driving change, and educating users on new ways to work."

    chart: How important are these features?

    chart: Overall performance vs. Enterprise 2.0 features

    Interesting Vendor evaluation by InformationWeek on the vendors in Social Business. IBM Connections is rated #1 on Enterprise 2.0 Features. Do you realize, where Sharepoint is? True Social Business-software versus file management, people-centric networking versus file- and e-mail-centric way of working.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Weg mit dem Papier: Packen Sie Ihren Krempel in die Wolke! - SPIEGEL ONLINE

    Ablage war gestern: Sie haben über Jahre gelernt, dass man digitale Dokumente ordentlich ablegen muss, damit man sie später wiederfindet.

    Damit ist jetzt Schluss. Die wichtigste Maxime der Holmes-Methode lautet: keine Ordner mehr. Fast jeder Rechner und jedes E-Mail-Programm verfügt heute über eine Volltext-Suchfunktion, mit der Sie in Echtzeit Mails oder Word-Dokumente finden können. ... Wie Sherlock Holmes dürfen sie fortan alles achtlos in die Ecke pfeffern.

    Inhalte mit einem Klick in die Wolke schießen

    Klick und weg: Dank der Web-Wolke können Sie Dokumente schneller archivieren, als Holmes an seiner Pfeife ziehen kann. ...

    Die armen Bäume: Es gibt immer noch einige Maschinenstürmer (Holmes hätte gesagt: Ludditen), die Papier verschicken. Doch Papier ist der Feind der Wolke - denn man kann es nicht automatisch indexieren und durchsuchen. Besorgen Sie sich deshalb einen Multifunktionsdrucker mit automatischem Einzug. Jagen Sie alle Dokumente, die Sie später vielleicht noch einmal brauchen, durch diesen Scanner, kippen Sie die Kopien in die Wolke - und dann weg mit dem Altpapier.

     

    Nicht nur Watson liest mit: Wer Angst hat, dass andere mitlesen, für den ist die Web-Wolke nichts. ...

    Das sollte man sich klarmachen, bevor man seine Daten in die Wolke kippt: "Wenn es etwas gibt, von dem du nicht willst, dass es jemand weiss, solltest du es vielleicht gar nicht erst tun", sagte Googles Ex-Boss Eric Schmidt. Für Daten in der Wolke gilt: Wenn es etwas gibt, von dem du nicht willst, dass es jemand weiß, dann schreib es lieber in ein Notizbuch aus Papier. Das ist vermutlich sicherer als jede Verschlüsselungstechnologie.

    Launig und in sich widersprüchlich geschrieben. Da hat die pointierte Schreibweise manche fachliche Aussage torpediert. Ablage war gestern? Was macht man dann mit Dropbox und Evernote. Und wenn man ganz sicher gehen will, doch wieder alles auf Papier. Na ja ... Doch es werden auch einige wertvolle Tools vorgestellt (die auch ich nutze).

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Sonntag, 10. April 2011

    Kann denn E-Mail Sünde sein? Darf es keiner wissen ... - computerwoche.de

    Suchen sie oft nach einer Mail? Mailen Sie an möglichst viele Adressaten? Treffen Sie gar Entscheidungen per Mail? Gratulation, Sie sind ein E-Mail-Sünder und kommen ihrer Firma teuer zu stehen.

    Kann denn E-Mail Sünde sein?
    Darf es niemand wissen,
    wenn man sich mailt,
    wenn man einmal alles vergißt,
    vor Mail?

    Kann das wirklich Sünde sein,
    wenn man immerzu an E-Mail nur denkt,
    wenn man einmal alles Zeit ihr schenkt,
    im Büro?

    Niemals werde ich bereuen,
    was ich tat,
    und was per E-Mail geschah,
    das müßt ihr mir schon verzeihen,
    dazu ist sie schließlich da!

    Schöner Artikel zu den beliebtesten E-Mail Sünden, die so täglicvh passieren mit Verbesserungsvorschlägen.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Samstag, 9. April 2011

    Von Enthusiasmus, Respektlosigkeit und Transparenz - Social Media-Gedanken für republica und Eröffnung des Koblenzer UCC

    Kommende Woche wird eine spannende Woche. Dienstag (12. April) wird das University Competence Centers for Collaborative Technologies powered by IBM (UCC-CT) an der Uni Koblenz feierlich im Rahmen der KoFoBis-Veranstaltung eröffnet. Und zwischen dem 13. und 15. April bin ich auf der re:publica in Berlin. Beide Male steige ich in die Bütt: In Koblenz nehme ich an einer Podiumsdiskussionteil, die unter dem Titel Wie Social Media unsere Geschäftswelt verändern steht.

    Hier die Beschreibung der Podiumsdiskussion, wie sie auf der KoFiBis-Seite zu finden ist:

    "Social Business" beschreibt den zunehmenden Einsatz von Social Media in Unternehmen. Hintergrund ist eine zunehmende Konvergenz zwischen den elektronischen Medien, die wir im privaten und im beruflichen Leben einsetzen. Medien wie Facebook, Xing und Twitter dringen in den Arbeitsalltag ein und werden dort intern für Wissensmanagement und extern als Kundenkanal instrumentalisiert. Dies führt auf der einen Seite zu einer direkteren Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden. Auf der anderen Seite öffnet es das Feld für mannigfaltige Risiken: fehlende Privatheit, öffentliches Fehlverhalten von Mitarbeitern, elektronische Dokumente als Beweise in Gerichtsverfahren und vieles mehr. Unternehmen müssen lernen, die Möglichkeiten erfolgreich zu nutzen und den Gefahren aktiv zu begegnen. Bann und Verbot der Medien schützen nur eingeschränkt vor der Verantwortung.In der Podiumsdiskussion diskutieren Experten und Meinungsbildner die Potentiale und Risiken. Dabei treffen kontroverse Ansichten von Social Media Enthusiasten und Zweiflern aufeinander.

    Man merkt, an der Uni Koblenz, zumindest beim Verfasser der obigen Zeilen, gibt es doch Bedenken gegenüber diesem neumodischen Zeugs, über das man sich ja komplett privat entblössen und wo man laufend berufliche Geheimnisse ausplaudern könnte. Auf dem Podium (Stand heute) sitzen Christian Lindner, Chefredakteur der Rhein-Zeitung, Axel Oppermann, geschätzter Analyst von der Experton Group, sowie Jan Gröne von der TU Ilmenau (als Digital Native). Und ich vermute einmal, Prof. Petra Schubert hat mich als Enthusiasten zum Podium eingeladen ... Ich bin auf die Diskussion sehr gespannt.

    Am Mittwoch geht es dann nach Berlin zur re:publica und dort werde ich ganz sicher viele Social Business-und Social Media-Enthusiasten treffen. Ich freue mich darauf Shakespeares Tochter endlich persönlich kennen zu lernen, mal wieder @Bicyclist zu treffen, mit @frogpond mindestens ein Zigarettchen zu rauchen, den Plausch mit ChiliConCharme nachzuholen, der im vergangenen Jahr durch die Vulkanaschewolke und die damit verbundenen Flugabsagen doch stark gestört wurde, und viele andere liebe Bekannte zu treffen, besonders natürlich auch das Team rund um Andreas Gebhard und Clemens Lerche, mit denen wir (als IBM) und ich (als Person) seit Jahren gerne und gut zusammenarbeiten. Und ich habe hier viele Friends, Fans, Follower, Bekannte vergessen, die ich über Social Media kennengelernt habe. Auch bin ich sicher, dass wieder einige neue Bekannte hinzukommen werden.

    Die re:publica ist sicher eine Art Klassentreffen, wo man die in persona sehen und treffen kann, mit denen man im Web über soziale Kanäle in Kontakt gekommen ist. @Bicyclist habe ich im vergangenen Jahr in wenigen Stunden per Twitter als Referenten gewonnen und es hat sich eine freundschaftliche Beziehung entwickelt, die wir virtuell über Social Media pflegen. Analog dazu habe ich übrigens auch Sascha Pallenberg als Keynote'ler für die diesjährige DNUG Frühjahrskonferenz engagiert, diesmal auf Facebook mit wenigen Nachrichten.

    Doch nicht nur "geschäftlich", auch ganz persönlich bringen mir die sozialen Medien etwas für mein soziales Leben. Über Twitter, Facebook & Co habe ich unterdessen viele Bekannte gewonnen, die mein privates und berufliches Leben bereichern. Ich pflege den Kontakt zu Freunden, die nach Südafrika ausgewandert sind oder sich ständig auf Skipisten oder in Frankreich rumtreiben. Über diese Kanäle halte ich über das Jahr, wenn man sich mal nicht persönlich sehen kann, Kontakt. Ich weiss, was die Bekannten so treiben und auch sie können verfolgen, was ich so anstelle. Die Inhalte, die ausgetauscht werden, sind mal trivial, hoffentlich humorvoll flapsig, mal ernsthaft und sachorientiert. Ich bekomme neue Ideen, knüpfe auch geschäftliche Kontakte, die mir und/oder meiner Firma zugutekommen.

    Alles eitel Sonnenschein? Nein, natürlich muss man im Netz auch mit Kritik umgehen, die teilweise berechtigt ist oder zumindest respektiert werden muss - wie Lothar Lochmaiers Kritik an der Verwendung des Begriffes Social Business durch IBM -, aber auch unberechtigt und sehr emotional sein kann. Ich erinnere mich hier an einen Disput mit Herrn Lobo. Vor nun schon geraumer Zeit haben die Teilnehmer im Rahmen eines Workshops an der Uni St. Gallen Social Media als Transparenzmaschine bezeichnet. Das ist sicher richtig, wie man ja auch am Einfluss des Netzes auf politische Ereignisse der vergangenen Monaten sehen kann. Das Netz und soziale Medien haben wohl auch zu einer gewissen Respektlosigkeit geführt. Ich bin im Grunde für Respekt, Respekt vor anderer Meinung, vor Älteren und Respekt an vielen anderen Stellen. Aber tut gerade uns Deutschen ein wenig Respektlosigkeit gegenüber Obrigkeiten und Institutionen gut? Das Netz und die sozialen Medien sind auch ein Stück Basisdemokratie, mit Ausprägungen die man mal mag, mal nicht, von Guttenberg-Verherrlichung bis zu Pro-Hoeneß-Fanseiten auf Facebook.

    Wichtig ist, dass die sozialen Kanäle doch in hohem Maße manipulationsresistent zu sein scheinen. Zumindest rede ich es mir ein. Diejenigen aus meiner Marketing-Zunft, die reine Beschallung mit Werbebotschaften über Social Media versuchen, werden derzeit immer mehr. Jedes Unternehmen braucht jetzt seine Fan Page und seinen Twitter-Account. Aber es scheint auch so zu sein, dass diese Social Media-Initiativen nur dann erfolgreich sind, wenn den Empfängern ein wirklicher Mehrwert geboten wird. Sonst wird schnell entfolgt, ausgeblendet oder die Freundschaft gekündigt. Und das macht wiederum Mut.

    In den sozialen Medien kommt Authenzität eine sehr hohe Bedeutung bei. Wer authentisch agiert, offen kommuniziert, auch seine Interessen transparent macht, der hat gute Chancen akzeptiert zu werden und wirklichen Mehrwert zu schöpfen. Diejenigen, mit denen ich über soziale Medien in engerem Kontakt bin, sind für mich alles authentische Typen, die ihre Meinung äussern und Profil haben. Mit reinen Werbetreibenden habe ich in der Regel immer nur sehr kurzen Kontakt.

    Also - langer Blogbeitrag, kurzer Sinn - hat Prof. Petra Schubert wohl nicht ganz so unrecht, mich als Enthusiasten zu bezeichnen, wobei ich das Wort Enthusiast nicht mag. Ich schätze die Möglichkeiten von Social Media sehr, sehe aber durchaus die Risiken, aber für mich ist das Glas sicher mehr als nur halb voll. Ich freue mich darauf, viele Bekannte in Berlin zu treffen und neue Leute kennenzulernen. Und ich freue mich auf die Podiumsdiskussion in Koblenz, wo ich hoffentlich ein wenig der Skepsis gegenüber dem Social Gedöns nehmen kann.

    Auf der re:publica werden Arnd Layer und ich am 14. April um 15 Uhr einen Workshop zum Thema "Facebook fürs Unternehmen" halten. Dort berichten wir, wie wir als IBM Arbeitsweisen aus dem Web 2.0 und aus Social Media in Unternehmen bringen. Wir sprechen über Activity Streams, die im Unternehmenseinsatz ein Arbeiten in einem Infofluss à la Facebook Wall erlauben. Es wird auch technisch werden, denn Arnd stellt den IBM Social Business Toolkit vor, über den man Anwendungen in den Activity Stream integrieren kann. Ich hoffe, dass beim Workshop viele vorbeischauen. Auf der re:publica werden wir wieder einige Interviews zur Arbeitswelt von Morgen zu führen und so unsere Videogesprächsserie fortzuführen. Wer Lust zu einem Videointerview hat oder mich und Arnd einfach kennenlernen will, kann sich sehr gerne per Twitter, Facebook, E-Mail, name it bei uns melden. Wir freuen uns. Vielleicht schmeisse ich ja sogar mal wieder Fourthsquare oder Gowalla während der #rp11 an, zwei Tools, dioe ich kaum noch benutze, weil mir der richtige Nutzen bisher fehlt. Den ein oder anderen zu treffen, könnte ja mal so ein Nutzen sein.

     

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Sharing Content to Show Thought Leadership - eMarketer

    Creating, finding and sharing compelling content can prove to consumers that a company knows its territory, is a thought leader in its industry and wants to help customers keep up-to-date on important developments. ...

    But content curation is not a low-touch activity, and according to HiveFire the greatest challenges are creating content that is original and compelling, and finding the time to do so. It was much less of a challenge to find quality content from third parties, but still, nearly half of marketers reported that was difficult as well.

    Content Marketing Challenges According to US Marketers, Feb 2011 (% of respondents)

    Guter Content fällt nicht vom Himmel ...

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Donnerstag, 7. April 2011

    LinkedIn baut Plattform massiv aus. Was ist mit XING? (via neunetz.com)

    XING ist im deutschsprachigen Raum recht etabliert aber nicht darüber hinaus. LinkedIn ist der große globale Konkurrent von XING. LinkedIn ist außerdem dabei, technologisch und konzeptuell XING weit hinter sich zurückzulassen.

    Woran erinnert uns das? Genau. An Facebook und StudiVZ.

    ...

    XING hätte mit einem konzeptionellen Befreiungsschlag genau diese Plattformstrategie vor LinkedIn umsetzen können, um dem großen US-Konkurrenten endlich etwas entgegensetzen zu können. Stattdessen ist es das (in anderen Ländern außerhalb Deutschlands) zahlenmäßig bereits übermächtige US-Netzwerk, das sich jetzt anschickt, genau so wie Facebook sich in seiner Nische sicher zu verankern.

    Könnte XING mit einem ähnlichen Plattformansatz noch erfolgreich nachziehen?

    Die Chancen dafür sind mittlerweile klein, bestehen aber noch. Aber das Zeitfenster hat sich fast geschlossen. ...

    Das Fazit? XINGs Tage sind gezählt.

    Habe mich ja schon öfters zu XING geäußert. Das Ende ist meiner Ansicht nach abzusehen, auch wenn es ein langsames Dahinsterben sein dürfte. Den grossen Befreiungsschlag sehe ich nicht.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Montag, 4. April 2011

    29 Statistics Reveal How The Apple’s iPad Is Changing Our Lives

    Where do they use it?

    Its versatility makes it a flexible and ubiquitous device with

    • 69% of respondents using it in the bedroom
    • 42% in the kitchen
    • 20% of men can’t be parted from it in the bathroom

    The last statistic certainly show that men’s habits for reading in the small room have not changed just the device!

    Sorry, can't resist to post this essential masculine behaviour ...

    (I guess the 42 % in the kitchen are the female users then.)

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Can Documents Become More Social?

    Document Activity Streams

    Enterprise activity streams need to include document updates, and users need to be able to define which document they want to follow, the same way they define which colleagues they wish to ‘follow’ in an enterprise social network. In other words, I want to be able to “follow” a document the same way I follow or connect to a co-worker on my enterprise social network. Oh, and of course, I want these updates regardless if I am traveling, or working from home or at the office. Therefore, I need the activity streams to be available from my smart phone, my tablet computer and my desktop.

    What this means is that Enterprise Content Management and Social Software platforms will rapidly converge, because documents are just one aspect of the social enterprise. Documents need to be integrated into communities, profiles and activities. Simply put, documents are just another social artifact.

    Very interesting piece. Last week i presented at the German IBM ECM User Meeting in Frankfurt on Social Business and Enterprise Content Management. One of my conclusions was that we will see less e-mail centric and more activity stream-related work. I explained the concept and related to the IBM Social Business Toolkit as the way to integrate events into the activity stream. Now I am reading this blog post and I am thinking on LotusLive Symphony as the collaborative editor and activity streams ...

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Sonntag, 3. April 2011

    Variations on Hype Quadrants.. no Magic Hype… no, Hype Cycle.. or is it Magic Quadrant?

    Gartner introduced their Real (Magic) Quadrant:

    gartner real quadrant

    Very nice. Check out the other visualizations ...

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Erbarmen, zu spät, die Shareaholics kommen ...

    Dieser Tage bin ich bei der Installation des neuen Firefox-Browsers und bei der Vorbereitung des Vortrags von Arnd Layer und mir zu re:publica auf ein Firefox-AddOn namens Shareaholic gestossen. Mit Shareaholic kann man interessante Links auf Twitter, Facebook, LinkedIn und vielen, vielen anderen sozialen Diensten "sharen" bzw. teilen. Die Liste der Dienste, die unterstützt werden, ist beeindruckend, schier endlos und reicht von sozialen Netzwerken über E-Mail bis zu Blogs und anderen Services. Und dieser Name passt zu vielen Überlegungen und Gedanken, die ich mir um Veränderungen in derzeitigen Arbeitsweise mache. (Nicht nur) nach meiner Beobachtung sehen wir einen Paradigmenwechsel im Verhalten vieler insbesondere junger Leute. Vor allem sie sind wesentlich bereiter, Informationen zu teilen. Sie sind eine Generation, die mit sozialen Netzen, Twitter und SMS aufgewachsen sind. Für viele von ihnen ist es ganz natürlich, Fotos und Statusmeldungen auf Facebook einzustellen. Die Shareaholics sind unter uns. Always on. Überall am sharen, am zwitschern, bloggen und netzwerken.

    Und ich höre die Apologeten von Datensicherheit und Datenschutz aufjaulen. Nein, ich möchte die Problematik der Data Privacy um Himmels willen nicht klein reden. Data Privacy muss sein und es ist eine gesellschaftliche Aufgabe von Kindergarten an bis zur Seniorenweiterbildung den Umgang mit Datenschutz und sozialen Medien zu lehren. Aber genau dort muss gehandelt werden und nicht bei der Verteufelung oder dem Verbot sozialer Medien und des neuen "Share-Paradigmas". Die neue Geisteshaltung, die ich hier überspitzt Shareaholic nenne, ist eine riesige Chance für Unternehmen und für den Einzelnen. Endlich ist es technologisch einfach und vor allem von der Mentalität her denkbar, Informationen und Wissen in hohem Maße vorbehaltslos miteinander zu teilen. Endlich müssen viele aus ihren Elfenbeintürmen herauskommen, in denen sie ihr Herrschaftswissen sorgfältig gehortet und geschützt haben. Die sozialen Medien in Kombination mit denen neuen Shareaholics stossen die Türen dieser Türme unaufhaltsam auf.

    Luis Suarez hat dieser Tage über die Begrifflichkeiten Knowledge Management, Enterprise 2.0 und Social Business gebloggt und dabei Knowledge Management als Großvater oder Großmama von Social Business bezeichnet. Da ist bei allen Unterschieden im Detail sehr vieles dran. Vor mehr als 20 Jahren haben wir Knowledge Management gepredigt, die Notwendigkeit, Wissen zu teilen und zu bewahren. Mit Tools wie vor allem Lotus Notes haben wir das technologisch zu realisieren versucht. Doch oft war das nicht erfolgreich. Dies lag aber ganz sicher nicht an den Tools. Dies lag vor allem an der Mentalität und daran, dass es nicht gelungen ist, die Mitarbeiter vom persönlichen Nutzen von Knowledge Management zu überzeugen.

    Genau hier hat ein Wandel stattgefunden. Durch die jüngere Generation kommen Mitarbeiter in die Unternehmen, die aufgrund ihres privaten Umgangs mit dem Web 2.0 wesentlich eher bereit sind, Wissen und Informationen zu teilen. Die Generation E-Mail Posteingang wird durch die Generation Facebook, durch die Shareaholics, aufgemischt, und zwar dramatisch. Dieser Tage habe ich mich mit einem Kollegen unterhalten, der bemerkte, dass einige Leute vor allem davon leben, in E-Mails ihren Chef oder bestimmte Personen auf CC zu setzen. Von BCC (Blindkopie) will ich hier gar nicht reden. Ed Brill spricht in einem Interview zur Zukunft von E-Mail von denjenigen, die die Welt cc'en. Auch das ist ein Symbol heutiger Verhaltensweise, die durch die Shareaholics in Frage gestellt wird. Die Shareaholics stehen auch und vor allem für Transparenz, mit allen auch damit verbundenen Risiken.

    Wird also E-Mail durch Social Software verschwinden? Nein, aber wie E-Mail genutzt wird, ändert sich auch nach Ed Brills Meinung. Ich gehe weiter und sage, auch die Rolle von Dokumenten und Dateien wandelt sich im Zeitalter von Social Business. Einfach zwei Beispiele aus meiner persönlichen Arbeitswelt. Ich war immer jemand, der Informationen geteilt hat. Wie geschah das früher? Ich habe einen Link zu einem Artikel kopiert, vielleicht einen Paragraphen, den Text in eine E-Mail eingefügt und die E-Mail dann an die Adressaten versendet, für die diese Information meiner Ansicht nach wichtig ist. Heute speichere ich den Artikel als Bookmark, als Lesezeichen in der Social Software ab, versehe das Lesezeichen mit den wichtigsten Tags (Schlagworten), füge eventuell einen Kommentar hinzu, und lasse die Social Software ausgewählte Kollegen per E-Mail über das neue Lesezeichen informieren. E-Mail bleibt im Spiel, als Benachrichtigungsmedium, aber nicht mehr als Datengrab, wo Informationen in persönlichen Posteingängen verschwinden. Das Lesezeichen steht von nun an aber allen Kollegen, kann frei über Tags und Suche gefunden werden.

    Analog wie bei Lesezeichen verfahre ich unterdessen auch mit Dateien. Wer kennt sie nicht, die riesigen Dateianhänge, die noch immer per E-Mail verschickt werden? Möglichst noch an einen riesigen Verteiler, damit wirklich viel Speicherplatz verbraucht wird. Dateien kommen bei mir in aller Regel ebenfalls in die Social Software, werden genau wie Lesezeichen ge-tagged. Auch hier kann ich E-Mail-Benachrichtigungen senden lassen, wenn es notwendig ist. So sharen wir Dateien übrigens nicht nur intern, sondern auch in der Kommunikation mit Kunden und Partnern, dann eben über eine cloud-basierte Lösung außerhalb des Firewalls. Weitere Beispiele, vom Einsatz von Wikis und Blogs, ließen sich hier hinzufügen. Beispielsweise wird die gesamte Wissensbasis zu und für unseren Bereich in einem Wiki gepflegt, von Vertriebs- über Marketing- bis zu technischen Informationen. Blogs spielen in der Außen- und Innenkommunikation als Medium, schnell und problemlos etwas zu publizieren, eine unterdessen unverzichtbare Rolle.

    Folgende Aspekte sind aus meiner Sicht  beim Umgang mit Social Software besonders erwähnenswert: Man muß seine ganz persönlichen, gewohnten Verhaltens- und Ich-sende-E-Mail-Muster in Frage stellen und dort wo es sinnvoll ist, seine eigene Arbeitsweise ändern und der neuen sozialen Art zu arbeiten anpassen. Denjenigen, die in sozialen Netzen privat unterwegs sind, fällt das sicher leichter als denjenigen, die dort passiv sind oder nur E-Mail machen. Hier haben auch wir noch Verbesserungspotential, in dem wir Best Practises - wie mache ich was am besten - besser publizieren. Social fängt also erst einmal ganz persönlich an.

    Und natürlich befinden wir uns noch ganz am Anfang des sozialen Arbeitens. Der größte Teil der Kollegen lebt noch immer in seiner E-Mail Inbox, in unzähligen Tabellen und Foliensätzen, die bis zum Exzess in der Matrix eingefordert, produziert und verteilt werden. Um so wichtiger sind aus meiner Sicht Leuchttürme wie ein Luis Suarez, der ein Leben jenseits der E-Mail Inbox postuliert, und eben die eigene Arbeitsweise demonstrativ zu ändern. Die Anzahl der eingeforderten Tabellen und Folien ist übrigens durch das Ändern meiner eigenen Arbeitsweise nicht kleiner geworden, aber ich erstelle und aktualisiere sie effizienter und meine Kollegen wissen genau, wo sie in der Social Software zu finden sind.

    Natürlich haben sich auch die technischen Rahmenbedingungen seit dem Knowledge Management-Postulat geändert. Internet und soziale Medien spielten vor 20 Jahren sicher nicht die heutige Rolle. Aber die Technologie ist nur ein "Enabler", versetzt die Mitarbeiter auf einfachere Weise in die Lage, Information zu teilen. Wichtiger ist neben dem natürlichen Umgang mit sozialen Tools die fast selbstverständliche Bereitschaft vor allem der jüngeren Leute, diese auch aktiv zu nutzen. Wir sehen das im eigenen Unternehmen und in vielen Projekten. Wer privat auf Facebook unterwegs ist, hat kein Problem in der Benutzung IBM Connections. Wer privat twittert, versteht auch berufliches Microbloggen. Wer privat mit seinen Freunden in Amerika und Australien vernetzt ist, vernetzt sich auch im Unternehmen und über die Firmengrenzen hinaus mit Kunden und Partnern.

    Viele Unternehmen - vor allem die sogenannten Early Adoptors - erkennen das geschäftliche Potential, das die neue Mentalität der Shareaholics in Kombination mit Social Software bietet. BASF nennt ihr beispielhaftes Projekt connect.BASF. Bayer-CIO Kurt De Ruwe spricht davon, dass man auf Web 2.0 im Unternehmen gar nicht mehr verzichten könne. Continental entscheidet sich für das Werkzeug, das das Facebook-Prinzip für Unternehmen am benutzerfreundlichsten abbildet. Unternehmen wie Rheinmetall, in einer Branche tätig, die man erst einmal nicht mit Social Software in Zusammenhang bringt, nutzt bereits seit Jahren soziale Netzwerke, Team Rooms und Instant Messaging, weil diese Werkzeuge die interne Produktiviät steigern und Zusammenarbeit verbessern.

    Diese Unternehmen sind Vorreiter, aber sie haben das Potenzial erkannt, das in der Kombination von Shareaholics und Social Software steckt. Viele andere stecken noch im Datei- und E-Mail-Paradigma fest und mancher Betriebsrat, manche Führungskraft agieren als Bedenkenträger. Bedenken darf und sollte man haben, aber es gilt zu gestalten, dabei auf Dinge wie Datenschutz Rücksicht zu nehmen. Blockade funktioniert heute nicht mehr. Das zeigen heute schon zu viele Beispiel, aus Wirtschaft und aus Politik. Erbarmen ... zu spät ... die Shareaholics sind mitten unter uns.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Samstag, 2. April 2011

    E-Mail: Reinventing the Inbox (ED Brill) | BNET

    At IBM, we see it as reinventing the inbox. Making the inbox more social. Email is evolving in two ways because we now have many other social business tools. One is that it is a notification service that brings together all of our relevant information and activities. Two is that emails sent to us now are truly actionable — every message in that inbox is relevant to the individual. That’s what email was originally conceived for, and what it is becoming again.

    Very interesting interview with Ed Brill on BNET. Ed is talking about IBM's vision, how the Inbox is changing and becomes more social. Fits perfect to a blog plost I am just wirting on "the Sharing Generation".

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Freitag, 1. April 2011

    The Dropbox'es of the word ... Knock-knock-knockin' on Enterprise's door

    While Enterprise Collaboration is a journey; let’s not forget that it is used to reach a destination by its drivers. ...

    When employees face pot holes, gridlock or delays, this does not change a simple fact: they still have a job to get done. Employees are savvy and default to consumer-based alternatives that are free and widely available: Yahoo Instant Messenger, Skype, Dropbox, Tokbox, various Google apps, to name a few. When the corporate network bounces your email for being too large, resend it via hotmail, gmail or Yahoo — no problem. ...

    These detours that use consumer-based applications are increasingly widening the divide between ‘enterprise’ and ‘employee’ collaboration. Why would an employee use a corporate system, when the ‘detour’ was a more effective and efficient in getting the job done?

    This is a great piece talking on the intersection of Enterprise Collaboration and all these out there in the web collaboration tools. How many Corporate IT departments do know Dropbox? I remember a podium discussion when Dropbox was mentioned and I saw the question mark in some eyes ... Yes, of course there is a conflict between "Corporate" systems and policies and "free and wild" tools out there. But as with private Smart Phones and Tablets knocking on Enterprise door, the Dropboxes of this world do:

    These consumer-based tools may not be the company standard or approved and/or deployed systems, but they are reliable, easy to use and can bridge the enterprise collaboration gaps. They may not be optimal for widespread use, but they maintain employee productivity and business continuity in instances where the enterprise system could not. ...
    Companies in highly regulated industries frequently block all access to these consumer technologies (and social networking tools). Understandably, business policy strives to minimize potential risk and exposure and these social, collaborative and content tools are high on the hit list.

    No, there is no easy answer, what to do. And perhaps it has to be decided case by case.

    And I found this pargraph in the article very to the point:

    The Forrester report illustrates the gap between Employee and Enterprise Collaboration. They questioned 851 Collaboration Software Decision Makers and the biggest benefit reported was reduced travel cost and improved communications. Let me ask: as you’re at work and sending instant messages, joining a web conference or waiting for that conference call to start — is reducing travel costs top of mind for you? I’m willing to bet if they had asked 851 employees who rely on collaboration tools to get their jobs done, the results would tell a very different and potentially more compelling story.

    People want to get their work done easier. This is their motivation in using collaborative tools. And sometimes we as software vendors need to keep this in mind - in terms of usability and individual value for the employee.

    Employees are the foundation of any enterprise collaboration initiative. Understanding who they are, what they are trying to accomplish (the outcome) and ensuring that the right tool and the right time for the right person keeps the focus on the employee and not the technology.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

    Deutsche Telekom: Reverse Mentoring - Digital Residents lernen Non-Digitales an ...

    Der Bereich Group Change & Culture Management hat im Januar 2010 das Reverse Mentoring konzernweit ins Leben gerufen. Innerhalb des ersten Jahres fanden über 50 Mentorings vom Vorstand bis auf Bereichsebene statt. Daraus resultierten Social-Media-Trainings mit mehreren hundert Mitarbeitern und einem großen Themenspektrum.

    so Stephan Grabmeier , Head of Culture Initiatives der Deutschen Telekom. Interessanter Ansatz. Und in dem ein oder anderen Fall durchaus nachahmenswert.

    Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog