Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Dienstag, 28. Juni 2011

[DE] Unter den 99 Köpfen des Social Web: Social Media-Nutzung bei der IBM

Ingo Becker und Richard Joerges von Becker. Joerges. agile communication. haben unser Gespräch auf der re:publica 2011 zu einem Interview und Video zusammengeschnitten. Der Kerl, der da die Augen verdreht, gefällt mir nicht, aber es war ein nettes, langes Gespräch. (Und meine typischen politisch inkorrekten Aussagen haben wir nicht aufgenommen - glaub ich zumindest.)

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 27. Juni 2011

Social Business: Don't Let Transparency Be A Barrier - The BrainYard - InformationWeek

Yes, the technology is important, and you can't get scalable social businesses without technology. But let's not forget: The social business is powered by people, and it's easily undermined by people if you aren't paying attention. Tie transparency to what will make their jobs easier, and you'll be surprised at the boost it will give your business.

Great statement I just want to underline!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 26. Juni 2011

[EN] 4 o'clock, Tweet Time - When is the best time to tweet?

Thank's to t3n I found out about Tweriod, a tool to find out the best time for sending tweets. Here are my tweets (and I do hope that the vendor takes care of local European time zone). During the week most of my followers are online in the afternoon and it seems that I do get most exposure between 3 pm and 6 pm:

Weekdays
At the weekend prefered time is around 5 pm. At least this seems to be the time, where most followers are online.
Weekend
And last but not least ... tell me why ... I tweet on Mondays. 4 o'clock, Tweet time:

Mondays

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 24. Juni 2011

[EN] Time for social business – beyond the confines of existing definitions

Social business or Enterprise 2.0 – or a different term altogether? Which term best covers the conglomeration of social media, non-commercial Web 2.0 and Enterprise 2.0?

The developments of the past few years demand a new term, a new category. The terms we have so far only cover certain aspects of this new world. In the past, Enterprise 2.0 has focused too much on the use of Web 2.0 technologies within a corporation. Concepts associated with collaboration outside the company and communication with customers and partners have been neglected in the definition thus far.

sCRM, or social customer relationship management, is a term that attempts to cover this latter dimension. It defines the shift in collaborating with customers made possible by social media, but it does not cover the internal aspects. Social media focuses on the marketing aspect too much, i.e. on how companies can apply social media such as Facebook, Twitter and YouTube to market their products and services more successfully. None of the current terms and definitions really cover the shift that Web 2.0-based social media, tools and behaviour bring to communication and collaboration in companies, between companies and with customers and business partners. We are in a phase of transformation that has been brought about by social Web 2.0 tools and the Internet with its capacity as an engine for transparency.

This is why we need a general term that covers all these dimensions. I expressed the same opinion on Quora during an intense debate triggered by Jim Worth entitled “What are the distinctions between Social Business and Enterprise 2.0?” Various leading lights in the 2.0 community – among them Stowe Boyd, Sameer Patel and Ross Dawson – took part in the debate. On ReadWriteWeb, Klint Finley brought up the term “social enterprise” as a possible candidate, though he withdrew it almost immediately because of the other meaning this term already has – that of doing business to achieve social change.

Yet social enterprise is not the only term that has that meaning; social business does too. Muhammad Yunus, Nobel Peace Prize laureate and founder of The Grameen Bank, defines social business as using entrepreneurship to tackle social problems. Wikipedia gives the following brief definition:

Social business endeavours to solve society’s social and ecological problems. The underlying concept aims to make capitalism sustainable.

What I had written on the subject of social business received several critical posts referring to this other meaning. In my opinion there is also another, perhaps typically German, problem with this term. When German managers hear and interpret the term “social” they automatically, whether consciously or not, think of “socialist,” planned economy and all-powerful works councils. Combining social with business is therefore problematic in Germany. One thing German managers have understood is that Facebook and Twitter, smartphones and tablets, digital natives and residents, are making customers in the era of Web 2.0 more judicious and Enterprise 1.0 employees more self-confident and giving them aspirations to transform their enterprises into an Enterprise 2.0...

As outlined above, there are many reasons for having a kind of meta-term. We are currently in a phase of transformation in which the forms of communication, collaboration and behaviour that we have learned from Web 2.0 are having a huge impact on the business world and on the way in which companies (and public administrations) do business with their customers, partners and citizens.

The time for social business has come ... even if we have to define it very carefully ‒ especially but not only in Germany ‒ and even though we have to live with two interpretations of it.

Comment: I am starting to republish some my blog postings originally written in German in English language. Hope you do find them valuable. And sorry, if language is not perfect. A 'Kraut' writing in English is always funny, I guess. This one is originally from January 2011 and I selected it by purpose after the Enterprise 2.0 Conference, which took place in Boston last week, Obviously we seem to be on the move from Enterprise 2.0 to Social Business ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 23. Juni 2011

[EN] Finding Meaningful Data in an Era of Information Overload - SocialTimes.com

Interesting article on the importance of analytics and intelligent activity streams in the age of information overload. Users need help and intelligent system supporting them in selecting the right information, providing content in context to enable better decisions, business processes and customer service. Activity streams need to be made intelligent with social and business analytics. Otherwise we will see an information overload going far beyond the e-mail explosion of the last years:

We’re constantly bombarded by Google alerts, RSS feeds, paid data services, newsletters, Twitter and Facebook updates, and more – and we take it in because we don’t want to miss that piece of vital information, the proverbial needle in a haystack, to give us an edge over competitors. But along with the good comes the bad – an endless stream of “junk” data that is neither actionable nor valuable to the greater enterprise.

The pain of information overload is not just personal, it’s business — a real problem that has a measurably negative impact on the bottom line ...

Enterprise users are stuck using traditional information gathering tools where business information is collected and remains silo-ed within emails, spreadsheets, or individuals. What’s missing is the element of collaboration, where business intelligence can be shared socially within teams or across departments. Without that element, crucial information often fails to be integrated into greater enterprise-wide business intelligence systems to foster better decision-making and improved processes. ...

The ability to easily gather, customize, and filter information via intelligent activity streams that collect the most vital bits of relevant data, and then leverage that enterprise-wide, will be the key to driving business success.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 22. Juni 2011

[EN] Moving from Social Media Monitoring to Social Business Intelligence « Dachis Group Collaboratory

Very interesting presentation with a lot of important statements. I really like the involvement of the whole company and the way from Social Media Monitoring to actionable Social Business Intelligence:

Share streams of listening data internally as widely as possible to bring everybody closer to customers, and involve the whole company (not just marcomms) in making sense of the data and what actions it suggests.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 21. Juni 2011

[DE] Neue IBM CIO Studie: "Outperformers collaborate and integrate"

Gerade ist die neue IBM CIO Studie 2011 unter dem Titel The Essential CIO erschienen, in der weltweit über 3.000 CIO's zu ihren Präferenzen und Schwerpunkten befragt werden. Prozentual auf der Prioritätenliste der CIO's stehen demzufolge Business Intelligence und Analytcis (83 %) und - man höre und staune - Mobility Lösungen (74 %). Es folgen Themen wie Virtualisierung, Cloud und Outsourcing. Neben diesen technologischen Trends kristalliserten sich in der Befragung vier maßgebliche Mandate von CIO's heraus: So wird IT im Leverage-Mandat als Hebel gesehen, um mit Hilfe von Technologie die Effizienz zu steigern. Doch die Mandate gehen heute oft deutlich über die Rolle der IT als technischer Enabler hinaus. Die Mandate reichen Erweiterung (Expand-Mandat) und Modernisierung der Geschäftsprozesse und unternehmensweiten Zusammenarbeit über Transformation (Transform-Mandat) der Wertschöpfungsprozesse und der Kundenbeziehungen eines Unternehmens bis zum grundlegenden Re-Engineering (Pioneer-Mandat)von Produkten, Märkten und Geschäftsmodellen.

In der Studie sind klar die Belege zu finden, dass für jedes der vier Mandate verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit unabdingbar sind. Nahezu 3/4 der Befragten, die unter dem pragmatischen Effiziensteigerungsmandat stehen, erwarten, daß Veränderungen in den internen Kollaborationsprozessen ein hohes Potential für ihr Unternehmen haben. Daneben sehen sie das Teilen von mehr Informationen mit ihren Kunden als Schlüssel zu besseren Kundenbeziehungen an. Die Werkzeuge, die hierbei zum Einsatz kommenden sollen sind Real-time Kommunikation (also z.B. Instant Messaging), Blogs und andere Arten der elektronische und vor allem auch mobilen Zusammenarbeit. Genau diese beiden Aspekte - Teilen von Informationen  und bessere Kommunikation mit Kunden - unterscheidet hier die Top Performer von den weniger performanten Unternehmen.

Cie03073usen

Auch für die CIO's, die mit dem Expand-Mandat Änderungen vorantreiben, sind Kollaboration und Integration maßgeblich. Mehr als 2/3 dieser CIO's fokussieren auf internal Zusammenarbeit und Kommunikation und genau dies macht auch wieder den Unterschied aus. Fortschrittliche Kollaborationslösungenmit vielfältigen Funktionen  — Wikis, Blogs, Dateiablagen, Veranstaltungskalendern, Bilder- und Videogallerien, Räumen zur Zusammenarbeit usw. - sind für diese CIO's kritische Elemente. “Interne Kollaboration ist ein Muss, kuturelle Fragen müssen adressiert werden und Wissen muss geteilt und genutzt werden", sagt einer der CIO's. Diese CIO's denken auch stark über Unified Messaging und mobile Lösungen nach.

Bei den CIO's mit Transformations-Mandat steht das Nutzen solcher Werkzeuge insbesondere in der Zusammenarbeit und Kommunikation mit Interessenten, Kunden und Partnern oben auf der Agenda. Hier wird grosses Potential gesehen, die Beziehungen durch den Einsatz dieser moderner Technologien deutlich zu verbessern. Für die Pioniere schließlich ist es unerläßlich, neue Kanäle zu öffnen, um mit Kunden und Partnern neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Und auch dafür ist moderne Kommunikation und Kollaboration unerläßlich. Generell gibt die Studie allen CIO's mit:

Collaborate beyond what is currently imagined. Get everyone talking, via new channels, on new schedules and with new tools. Teach and enable your entire enterprise to connect as often and as effectively as possible with their own most important stakeholders.

Das Mandat ist klar: Wer Veränderung, Verbesserung, Transformation oder neue Geschäftsideen treiben will, wird um verbesserte Kollaboration und Kommunikation mit den neuen modernen Werkzeugen nicht herum kommen. Social Software und Unified Communications im Unternehmen und gerade auch in der Zusammenarbeit mit Externen bieten ein ungeheueres Potential zur Veränderung. Solche Funktionen werden als Social Business- Layer im Unternehmen eingezogen werden müssen. Und das Optimierungspotential wird nochmals größer, wenn dann die sozialen Funktionen mit analytischen Funktionen kombiniert werden. Dies wird in nicht allzu großer Ferne der nächste Schritt sein.

Informationen zur Studie und der Download der Studie sind hier möglich.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 20. Juni 2011

[EN] Enterprise 2.0 Blog » "Salesforce is servicing the social enterprise; IBM is becoming the social enterprise."

Wow, was very surprised to see my employer IBM show up in Paul Greenberg's posting on Social CRM vendors. Neverthelesss - or better this is why I want in particualr to quote him:

Salesforce is servicing the social enterprise; IBM is becoming the social enterprise. At Lotusphere in February of this year, IBM announced that they are going to spend what will amount over time to oodles of money (note my scientific precision here. I’ve done the math), on transforming everything about themselves, ranging from culture to operations to compensation structure to employee empowerment to become a social enterprise (doing this on their 100th birthday when they became a $100 billion company too).  They expect to involve all 400,000 of their employees, empowering 50,000 by the end of 2011. They have a long term vision with short term objectives that they are diligently working toward.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[EN] "Finding people you can 'be real' with are what fuels life into Social Media" | Social Media Today

I believe authenticity can exist in social media. I believe we can start and nurture online relationships into something meaningful and real.  Are there fakes out there, yes. Will there be people who will scam us and fool us into thinking they are real, yes. However, it doesn’t change the hope we have to believe in real people and have real relationships.
...
Finding the needle in the haystack online relationships where I am real with you and you are real with me is the greatest gift of the social ecosystem. Finding people you can “be real” with are what fuels life into Facebook, Twitter and LinkedIn. If we were all fakes and not in it for the people then it wouldn’t be as addicting as it is. It’s addicting because we are connecting in real ways with people. We can voice opinions, we can share information. We can inspire. We can connect. We can achieve more together.
...
Finding the needle in the haystack online relationships where I am real with you and you are real with me is the greatest gift of the social ecosystem. Finding people you can “be real” with are what fuels life into Facebook, Twitter and LinkedIn. If we were all fakes and not in it for the people then it wouldn’t be as addicting as it is. It’s addicting because we are connecting in real ways with people. We can voice opinions, we can share information. We can inspire. We can connect. We can achieve more together.

This is a great piece on authenticity and the real value of social networking. I couldn't agree more and can 100% agree based on my experience.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 19. Juni 2011

[DE] Soziale Netzwerke : Die Macht von Facebook wird überschätzt - WirtschaftsWoche

Kennzeichen machtloser Netzwerke, auf die jeder schon gestoßen ist, sind:

  • viel Marketing und wenig Inhalt
  • machtlose Mitglieder (Personen wie Institutionen)
  • keine relevanten Anliegen des Netzwerkes
  • keine Selektion der Mitglieder (etwa durch Empfehlungen)
  • keine Offenheit für Innovationen
  • pompöse Funktionen und Titel
  • übertriebene Inszenierung und Selbstdarstellung von „Führungspersönlichkeiten“

...

Facebook & Co. sollen nicht helfen, die Anwender reich zu machen. Es ist umgekehrt: Die „User“ sind der Input, sie sind das Tool, das Facebook und all den anderen Datensammlern und Datenverwertern hilft, selbst eine Netzwerkrendite zu erwirtschaften. Es gilt der Grundsatz: Wenn dir ein Produkt gratis angeboten wird, dann bist du als Kunde in der Regel selbst das Produkt. Mitglieder von sozialen Netzwerken werden so nicht zu Treibern, sondern zu Getriebenen der etablierten Macht. Die wahrhaft Mächtigen halten die Herde der Schafe in den Gattern der sozialen Netzwerke, auf der Jagd nach ihren Identitäten, nach ihren Kommunikationsinhalten und ihren Verhaltensmustern. Und sie treiben sie in die individuelle Selbstaufgabe, durch totale Transparenz und energetische Verausgabung. Das Ergebnis ist Abhängigkeit statt Macht.

Mal wieder ein pseudokritischer Beitrag zu Social Media nach dem Motto bringt alles nix und Du und Deine Daten werden nur ausgebeutet. Deine Daten sind die Marktrendite, die die Unternehmen wie Facebook oder Google abschöpfen.

Leider aus meiner Sicht mal wieder Schwarz-Weiß-Malerei. Ja, kritische Distanz zu sozialen Netzen und zur Data Privacy sind dringend nötig. Aber den Einfluss und Erfolg von sozialen Netzen in Veränderungsprozessen halte ich angesichts der Ereignisse in Nordafrika und anderswo für absurd. Wenn das keine Machtausübung ist ... Natürlich muß der Wandel dann auch im realen Leben getrieben werden.

Und auf sozialen Netzwerken sind - so die Autoren - eh nicht die Chefs sondern nur die Selbstdarsteller, Ich-AG's und Middle Manager, die keine Macht haben. Liebe Leute, ich bin nur ein kleines Lichtchen, kann Euch aber klar sagen, dass ich neben dem persönlichen Gewinn, Freunde und Kontakte zu pflegen, durchaus auch direkten geschäftlichen Nutzen aus dem Netzwerken gezogen habe. @Bicyclist Uwe Hauck habe ich mit 3-4 Tweets für einen Workshop gewinnen können. Und seitdem pflegen wir einen freundschaftlichen Kontakt. Mit Sascha Pallenberg ist es ähnlich passiert. Ich kann die Liste solcher geschäftlicher Erfolgserlebnisse endlos fortsetzen. Also kein geschäftlicher Nutzen? Mumpitz.

Und zur Umsetzung von Netzmacht in reale politische Macht: Natürlich ist ein Transfer notwendig, aber für mich ist es keine Frage, dass die sozialen Medien Einfluss nehmen. Mir scheint durchaus mehr Einfluss als die klassischen Massenmedien. Mich erinnert es an den Aufbruch der freien Presse im 19. Jahrhundert, wo Presse noch etwas basisdemokratisches hatte.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Facebook nutzen, ohne dass der Chef es merkt » t3n News

Für mich ist das eine der besten viralen Kampagnen seit langer Zeit. Sie löst ein Problem und macht sogar die Fotokopiererei von bloßen Hinterteilen überflüssig - siehe im Video oben ;-)

via t3n.de

Falk, kann Dir nur zustimmen. Sehr gut. Auf dass die Social Media-Blocker ausgeblockt werden!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 18. Juni 2011

[DE] Jetzt geht's los: IBM Social Business JamCamp - Bustour und Camp im Oktober 2011 - Jetzt Vorschläge einreichen

Soziale Medien ändern dramatisch das Kommunikations- und Informationsverhalten, im Web, aber auch in Unternehmen und in der Kommunikation mit Kunden, Partnern und der Öffentlichkeit. Sie werden als Kommunikationswerkzeug so selbstverständlich wie es heute schon Telefon oder E-Mail sind. Man muss sich als Unternehmen jetzt damit auseinandersetzen, ob man will oder nicht. IBM fasst diese Entwicklungen unter dem Begriff Social Business zusammen. Damit ist die zunehmende Vernetzung eines Unternehmens sowohl intern als auch extern gemeint. Und genau darum geht es auch auf dem IBM Social Business JamCamp 2011, das aus zwei zentralen Blöcken besteht.

Es wird (wieder) eine Bustour geben, diesmal zwischen dem 10. und 18. Oktober. Im Bus fahren Blogger, E2.0 Experten, Studenten und IBM'er mit, die sich alle mit der Arbeitswelt von morgen und Social Business auseinandersetzen. Es ist kein Produktpromotionbus, sondern ein Bus mit Experten, die inhaltlich zum Thema etwas zu sagen haben. Detlef Dietlein und Joachim Haydecker haben bereits Interesse bekundet und werden hoffentlich dabei sein. Für den Bus können sich selbstverständlich noch weitere "Mitfahrer" bewerben. Aber nicht nur das, Natürlich kann der Bus auch bei Ihnen Station machen, um gemeinsam zu diskutieren, wie man sich auf den Weg zum Social Business begibt oder begeben hat. Als Busstationen stehen schon zwei IBM Kunden fest: Hansgrohe und BASF. Neben Kunden werden wir Unis und auch IBM Lokationen - denke mal, ein Stop in Ehningen muss sein - besuchen. Vorschläg und "Bewerbungen" für Busstops sind hochwillkommen. Derzeit sieht es so aus, als ob wir durch den Rhein-Neckar-Raum und Nordrhein-Westfalen touren werden.

Und natürlich entsteht auch schon das Programm des Jamcamps. Als Sprecher bereits zugesagt haben Sandy Carter, Vice Presdient für Social Business bei der IBM, Buch- und Blogautorin zu Social Themen, mein Kollege und Buddy Luis Suarez, der Mann, der ohne E-Mail total "social" lebt, unser IBM BlueIQ Leader Wolfgang Kulhanek, zuständig für die Ausbreitung sozialer Technologien in der IBM und vor allem die Kundensprecher Kurt De Ruwe (CIO von Bayer MaterialSciences) und Cordelia Krooß von BASF. Beide werden über den Einsatz von Social Software in ihren Unternehmen und ihren Weg zum Social Business berichten. Daneben feilen Uwe Hauck und Hanns Kohler-Kruner desweiteren an ihren Themen, die wir sicher in Kürze bekannt geben können. Und natürlich suchen wir weitere interessante Praxisbeispiele und Themenvorschläge. Diese können über die Webseite oder direkt an mich eingereicht werden. Übrigens wird ein Teil des JamCamps wieder bewusst nach dem OpenSpace/Barcamp-Prinzip gestaltet.

Der dritte Tag des JamCamps - der 21. Oktober - wird durch Workshops geprägt sein. Hier wird es zwei Entwicklerworkshops zum IBM Social Business Toolkit geben, einen für Domino- und einen für Entwickler, die Webtechnologien nutzen. Unter anderem wird in den Workshops vermittelt, wie Events in die neuen Activity Streams integriert werden. Daneben geht es in einem Workshop darum, wie man Social Software im Unternehmen einführt, was dies für Kultur und Change Management in Unternehmen bedeutet.

Für die "Sozis" unter Euch, diejenigen, die soziale Medien nutzen: Der Hashtag für das IBM Social Business JamCamp ist #JamCamp. Und daneben verwenden wir  #socbiz und #IBMSocialBiz. Die Webseite findet Uhr unter ibm.com/software/de/jamcamp. Dort sind bereits Anmeldungen zum Camp und den Workshops ebenso möglich wie auch Themenvorschläge und -einreichungen für den Vortrags- und den OpenSpace-Teil des JamCamps. Und natürlich kann man sich über die Webseite auch als "Mitfahrer" und Busstation bewerben.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 17. Juni 2011

Why everybody should implement Enterprise Social Media (via Attini Software)

Microblogging is the most important feature of a Social Suite, followed by finding colleagues, news and mobile access.

Great infographic although I don't believe and like the Sharepoint statement. Sharepoint is - without 3rd party addons - the least social platform, still stuck in document-centric, while we are already in a human- and network-centric world.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 15. Juni 2011

[EN] Upgrade enterprise processes and information flow « Dachis Group Collaboratory

When we work with enterprise clients we frequently see how email is the de facto medium for many processes, both formal and informal. It is illuminating to dig a bit deeper and expose the costs that email imposes on the organization for each process, and that helps build the business case for a Social Business approach.

With Social Business Intelligence you can fish those processes out of email and redesign them, taking information abundance and human nature into account. What is really powerful about the approach is that, armed with the right tools, we see the business taking the initiative to improve their processes and move to new ways of working. As a side effect, valuable knowledge moves from people’s email inboxes and archives into a more transparent flow, increasing the potential for re-use and fostering improved awareness of what is currently going on.

Interesting take on moving away from e-mail centric "processes" (and I am hesitant even to call this processes) to "social-enabled" processes. I would even go a step further: Meanwhile it is not only about e-mail. It is about documents, too. We need to move from a document-centric to a people-centric "social" approach. Very often information and knowledge sitting within documents, spreadsheets or presentations needs to move out of its siloed existence into a social environment to be widely acessible and usable.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] IBM: Internet-Tool testet Firmen auf Web-2.0-Fähigkeit - Business News - CHIP Online

Ein kleines schnelles Werkzeug für Fachabteilungen und Projekt-Profis. Es kann Entscheidern wichtige Argumente liefern, um Neuerungen im Betrieb anzuschieben. das Tool zeigt nämlich auch, dass man mit RSS-Feeds und Aktivitätsströmen, Identifizierung und konsequenter Verwendung von Social Media Tools nicht zuletzt Reisekosten sparen kann. Crowd-Sourcing kann fehlerhafte Produkte und schlechte Kampagnen schnell identifizieren und schenkt mehr Zeit um gegenzusteuern. Außerdem werden soziale Netzwerke und Collaboration-Tools alle Mitarbeiter ganz schnell mobiler machen. Das alles lohnt sich schon für eine Zwei-Mann-Firma. Wer wissen will, wo es noch hakt, kann dies nun in fünf Minuten tun, ohne einen teuren Berater beauftragen zu müssen oder sich nach Feierabend auf das Halbwissen von Geschäftsfreunden zu verlassen.

Nette Zusammengassung des neuen IBM Collaboration Assesment Tools, das vor kurzem online gegangen ist. Einfach mal selbst ausprobieren.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 14. Juni 2011

[DE] Teilen bedeutet Kontrollverlust - Privatsphäre und Macht im Unternehmen?

Teilen bedeutet Kontrollverlust. Ich kann nicht wissen, was Du mit der Information machst, die ich Dir gebe. Immer wieder gibt es beispielsweise Berichte über Politiker, die abfällige Bemerkungen über den politischen Gegner in vermeintlich geschlossenen Facebook- oder Xing-Zirkeln machten, und diese bald darauf frei im Netz lesen konnten, weil jemand anderes sie weitertrug. Wer Dinge nicht mit der ganzen Welt teilen will, sollte sie nicht nur nicht zu Facebook, sondern gar nicht erst ins Internet tragen.

Mal wieder ein vermeindlich hyperkritischer Artikel - diesmal auf ZEIT ONLINE - zum Thema Datenschutz in sozialen Medien und Netzwerken, Für mich ist der Titel vielsagend, denn genau mit diesem Slogan wird auch das Thema Social Software in Unternehmen und die teilweise ablehnende Haltung insbesondere von Managern beschrieben: Teilen bedeutet Kontrollverlust. Vielleicht wäre hier das Wort potentieller Machtverlust angebrachter?

Bei allen plakativen Negativbeispielen, die auch ZEIT wieder zitiert, wird der Artikel zumindest einmal mit eine richtigen und wichtigen Aussage begonnen:

Kontrollverlust ist kein Fehler im System sozialer Netzwerke. Er ist Teil der Idee, mit der wir lernen müssen zu leben.

Ich muss privat den Umgang mit Datenschutzeinstellungen lernen und sollte bewusst entscheiden, was ich teile. Wie restriktiv man das handhabt, bleibt jedem selbst überlassen. Auch im Unternehmen ist sicher zu überlegen, was geteilt wird. Geschäftsgeheimnisse sollten nicht dazu gehören. Jedoch gibt es eine Masse an Informationen und Wissen, die besser geteilt würden, um produktiver in einer Wissensgesellschaft zu arbeiten, in der die gewinnen, die schneller und intelligenter sind, die mehr wissen bzw. schneller auf Wissen zugreifen und Innovation vorantreiben können. Auch in Unternehmen muss teilen gelernt werden, aber bitte in beiden Welten - der privaten und Geschäftswelt -  nicht die plakative Verteufelung der sozialen Medien und Netzwerke, denn es führt beruflich wie privat kein Weg mehr daran vorbei.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Der mobile Stefan: Meine persönliche Tablet-Revolution

Vor ca. 2-3 Wochen hat die ARD eine Themenwoche zu "Der mobile Mensch" gestartet. Das hat mich dazu veranlasst, das Thema Home Office zu thematisieren. Der Begriff ist aus meiner Sicht sicher nicht falsch, aber in gewissem Maße irreführend, denn neben dem Home Office - mit im Idealfall komfortabler Büro- und Telekommunikationsausstattung (Schreibtisch und -stuhl, großer Monitor, Telefonanlage uv.a.) spielt für mich das mobile Office eine immer größere Rolle. Ich bin oft unterwegs und möchte auch dann meine Arbeit erledigen können.

In dieser Beziehung hat sich für mich im vergangenen Jahr eine Menge verändert und schuld daran ist das iPad, das ich vor ca. 9-10 Monaten in Betrieb genommen habe. Ich bin und war nie ein Meister-SMS-er und Texter, obwohl ich nun schon seit einigen Jahren Smart Phones - vom SonyEricsson S900 über ein VPA Compact III - nutze. Die Smart Phones - und vorher mein Palm Pilot (so was gab es ja auch mal) - waren für mich neben Telefon vor allem mobiler Terminkalender und Adressbuch. Ich bewundere noch heute diejenigen, die mit meisterhaftem Geschick die Tastatur ihres Blackberries blind bedienen und den Eindruck erwecken, darauf ellenlange Seiten zu texten. Noch heute ist mein iPhone, das unterdessen runde 3 Jahre im Einsatz ist, primär Telefon und Personal Organizer. Die vielfältigen Apps, die darauf installiert sind, nutze ich losgelöst von potentiellen Telekommunikationskosten nur bei sehr drängendem Bedarf, denn mir ist der Bildschirm des iPhone noch immer zu klein, um darauf zu lesen oder gar zu arbeiten.

Eine erste kleine Revolution in der mobilen Nutzung hat bei mir dagegen das iPad ausgelöst. Durch das iPad nutze ich das Netz in deutlich größerem Maße. Ich nehme es oft zur Hand, auf dem Sofa, auf dem Flugplatz, im Flieger, im Bad, beim Frühstück, im Bett und sogar auch der Badewanne, um

  • meine E-Mails zu lesen und in Kürze zu beantworten,
  • meine RSS Feeds, also die von mir selektierten Nachrichtenkanäle und Web Sites zu durchstöbern und um
  • "sozial" zu netzwerken.

Auch das iPad ist für mich noch kein Werkzeug zum komfortablen Texten. Auch dieser Blogbeitrag entsteht am "normalen" Computer mit Tastatur. Noch immer fehlen mir auch auf dem iPad die entsprechenden Werkzeuge. Allein an einer komfortablen Textverarbeitung oder einem Blog-/HTML-Editor mangelt es aus meiner Sicht noch immer. Wahrscheinlich würde ich auch nur dann wirklich länger texten, wenn ich eine ja durchaus schon verfügbare externe Tastatur nutzen würde.

Trotzdem hat das iPad radikal verändert, wie ich arbeite, lese und netzwerke. Es ist mein primäres Lesegerät für Nachrichten - noch nicht für Bücher oder längere Texte - geworden. Wenn ich lesen, mich informieren will, stelle ich mein Macbook in der Regel zur Seite, lege mich aufs Sofa oder ins Bett und nehme das iPad in die Hand, um mit meinem RSS Reader meine Feeds oder mit dem Browser Webseiten zu lesen. Die elektronische Zeitung hat sich bei mir noch nicht durchgesetzt, obwohl Zite und Pulse News installiert sind, aber das liegt an meinen persönlichen Lesegewohnheiten als Schnellleser.

Daneben hat das iPad zu dem geführt, was ich an vielen Kollegen und Bekannten in den vergangenen Jahren belächelt habe: Ich checke morgens beim Frühstück oder auch spät abends meine E-Mails. Zwar ist es bei mir noch nicht so, dass ich - wie in dem Artikel auf cmswire unter Bezug auf die iPass-Studie dargelegt wird - nachts aufwache und E-Mails checken muss, aber mein Verhalten hat sich durchaus geändert und die Grenzen von Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen stärker. Und diese Entwicklung muss man durchaus kritisch und ambivalent betrachten. Ich muss einerseits lächeln, wenn Arbeitgeber aus Kostengründen ihren Mitarbeitern keine mobilen Endgeräte und Flatrates bezahlen wollen. Meiner Ansicht viel zu kurz gedacht, denn der Nutzen der Unternehmen, den sie daraus generieren, dass ihre Mitarbeiter mobil sind, ist wahrscheinlich höher als die damit verbundenen Kosten. Diese These genauer zu untersuchen und zu be- oder widerlegen, wäre sicher eine interessante Aufgabenstellung. Falls jemand dazu Fakten hat, wäre ich für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

Andererseits muss sich jeder Nutzer von Smart Phones und Tablets fragen, wann man auch einmal beruflich "off" sein muss und will und welche quasi Erwartungshaltung auch die Vorgesetzten unterdessen schon haben. Es gibt sicher zu denken, wenn eine Telekom eine Richtlinie zum “Umgang mit mobilen Arbeitsmitteln außerhalb der Arbeitszeit” erlässt und damit die Mitarbeiter explizit auffordert, die Geräte in der Freizeit auszuschalten. Und es auch eine Frage der persönlichen Worklife Balance: Wie balanciert man Freizeit und Arbeitszeit aus? Komplexer wird es noch, wenn sich wie in meinem Fall berufliche und private Interessen überlappen und gar nicht mehr klar getrennt werden kann, was denn nun Job und was Hobby ist. Ich glaube, hier hilft nur, sich selbst zu monitoren und auf seine Umwelt zu hören, obwohl die durchaus auch mit Unverständnis reagieren kann. Meine Frau fragt noch immer, was ich denn mit dem iPad wieder mache, denn nicht immer ist das so klar ersichtlich wie samstag nachmittags: Dann läuft die Radioliveübertragung von der Bundesliga, während ich nach dem Sport in der Badewanne liege ...

Hier ein Zitat aus dem Artikel auf cmswire:

Mobile Workers Never Sleep Alone

Mobile workers never let us down. In fact, they are so dedicated to their mobile work lives that they take their devices to bed. According  to a report released by mobile services provider iPass, some 61% of mobile workers sleep with their smartphones, with many of them waking up during the night to check them.

The survey of more than 3,700 mobile employees from more than 1,000 companies indicated that more workers (91%) are using their free time, both day and night, to check their smartphones. Among those who proudly admitted that they sleep with their smartphones, 35% also said they check their email first thing in the morning before getting dressed or eating breakfast.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 13. Juni 2011

[EN] Rumours around Samsung, Nokia and the Mobile Space

News out of Finland has put Samsung as the latest potential buyer of ailing mobile vendor Nokia, shifting focus from Microsoft, which was also rumoured to be tabling a bid for the company.
Samsung will become the world’s largest smartphone vendor in the third quarter of 2011, replacing beleaguered mobile manufacturer Nokia, which has held top position for the past fourteen years, according to Nomura.

Not being an expert in the Mobile space I do find the rumours nevertheless exciting. Locally in Germany I started working with Samsung a few months ago to drive together Android- (and of course IBM-based) Mobile (Social Business) Solutions in the B2B space. Will be interesting to see what happens the next weeks and months. Would of course love to see Nokia going Android and dropping this other stuff.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Der mobile Mensch: Plädoyer für die sozialen Kanäle

Vor ca. 2-3 Wochen hat die ARD eine Themenwoche zu "Der mobile Mensch" gestartet. Das hat mich dazu veranlasst, das Thema Home Office zu thematisieren. Das Blogpost, das u.a. auch auf Silicon.de erschienen ist, hat durchaus zu Kontroversen geführt. So wird den von mir aufgeführten Vorzügen eines Home Office entgegengestellt, dass wir Menschen Herdentiere sind und den direkten sozialen Kontakt brauchen. Ich widerspreche dem Autor dabei nicht und persönlich versuche ich natürlich, meine Kolleginnen und Kollegen auch direkt zu treffen, um einen Kaffee zu trinken. Doch möchte ich an dieser Stelle einen Stab für die soziale Medien treffen, die durchaus auch einen sozialen Aspekt haben. In Zeiten von Reisebeschränkungen und dezentral arbeitender Teams sind dies Werkzeuge, auf die ich nicht verzichten möchte. Mit vielen Kollegen und Bekannten halte ich Kontakt über soziale Kanäle, über Twitter und Facebook, aber auch über die Tools, die wir in der IBM benutzen. Und dies hat durchaus den sozialen Aspekt der Kaffee-Ecke. Meine Kollegen vom BlueIQ-Team, deren Aufgabe es ist, die interne Adaption von sozialen Werkzeugen in der IBM zu fördern, nennen ihre Onlinetreffen Watercooler-Events ... Also ja, persönliche Treffen sollten wo immer möglich sein, aber "soziale" Kanäle haben durchaus auch eine soziale Funktion!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[EN] The Key to Web CMS Success: Real-Time Updates to Multiple Channels

A website might be your organization’s central hub, but its content is no longer in a silo. This means your CMS must be able to adapt to today’s digital, cross-channel marketing. It should be able to store digital assets regardless of output channel, allowing you to re-purpose content across multiple websites, email messages, social media channels and mobile websites. This ultimately helps improve consistency of your overall brand messaging and generates an uninterrupted customer journey.

For this to happen, you’ll need to select a CMS that is based on an infrastructure where you can create one piece of content that can be pushed out to multiple channels with various form factor requirements. This enables you to adjust the content to meet Twitter’s 140-character requirement, Flickr’s photo requirements, and/or to simply re-purpose the content for multiple areas of your website.

Interesting take on what a state-of-the-art Web Content Management system and a portal needs to deliver in todays social business environment.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 12. Juni 2011

[EN] Digital Naiv - a mixed language blog in [EN] and [DE]

This is already a mixed language blog. Some entries are in German, some are in English. Due to a change in my job role I most propably will be publishing more English language blog entries in the future - although I do of course feel more comfortable in my native language. Nevertheless: From now on the headline of my English language entries will start with [EN], the German language ones with [DE].

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 6. Juni 2011

Forrester: Software Spending to Rise Pushed by BI, Cloud Computing, Mobilization

Forrester software spending.jpg
Forrester: predicted software spending

Not sure if I do really believe in such predictions to much. Nevertheless being responsible to market Collaboration solutions this is encouraging.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 5. Juni 2011

Low productivity: Social networks or irresponsible employees? | ZDNet

If I can’t have Facebook open (when I’m not doing work on it) or a Twitter client used for my personal account running while I’m working on something else because it’s distracting, I need to close them. End of story. If I’m in a meeting and my iPhone is blowing up with social media notifications and distracting me, I need to turn it off (I still suck at this).

An employee’s inability to manage their own digital distractions is no one’s fault but their own.

Very interesting piece on getting organized (and not distracted) in the workplace. A very harsh conclusion, but I do agree, when I add two more surrounding conditions (which the author seems to support).

1. Blocking Facebook, Twitter etc. in the Enterprise is not the solution.
2. Employees should get training how to move around in the Web 2.0 world, get the best out of it (including having some fun), but without getting to much distracted from work.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 1. Juni 2011

Continental: Social Web für den unternehmensinternen Einsatz - CIO.de

Conti-CIO Brunken sieht die Rolle der IT als "integrierender Koordinator", nicht nur für Social-Media-Initiativen. Aufgabe der IT bei Continental sei es, durch Technologie die Standardisierung des Rahmenwerks über die Business-Units und Divisionen hinweg zu leisten. "Ohne diese Plattform sind sie global nicht netzwerkfähig." Das Continental-Management wählte hier den Vergleich mit den mittelalterlichen Geschlechtertürmen in Norditalien, die zum eigenen Ruhm und gegen die Nachbarn errichtet wurden.

Zur besseren Kommunikation werden nun Brücken zwischen den Türmen gezogen. Regionale Instanzen und geschäftliche Einheiten rücken näher zusammen, klassische Silos werden mithilfe der Kommunikation in Richtung einer Netzwerkorganisation entwickelt. "Social Media hat das Potenzial für eine hohe Effizienzsteigerung in der Kommunikation", sagt Brunken.

... Natürlich gibt es auch Risiken, wie bei jeder gravierenden Veränderung. Über allem, das untermauert die KPMG-Studie, stehen Verlustängste der Manager - Verlust von geistigem Eigentum, Verlust von Daten, Verlust von Kontrolle, aber auch die Angst vor kritischen Äußerungen der Mitarbeiter sowie ein negativer Einfluss auf die eigenen Marken. "Durch die intensive Einbindung der Mitarbeiter wird die Verantwortung für die Sicherheit und die Qualität der Inhalte dezentralisiert", berichtet KPMG-Berater Paas aus der Praxis.

"Müssen wir künftig Medienkompetenz in die Ausbildung der Mitarbeiter aufnehmen?", fragt sich da nicht nur CIO Brunken. Der IT-Manager sieht noch ein anderes Risiko neben den in der Studie verzeichneten Punkten: "Auch die hohen Erwartungen an Social Media bergen Gefahren - man darf über den Hype nicht vergessen, dass dahinter immer noch solide Projektarbeit stehen muss."

Solide Projekte kosten Geld, ein nicht unwesentlicher Faktor in der Enterprise-IT. Die Rentabilität eines derartigen Projekts lässt sich jedoch kaum mit Fakten bestimmen - "aber bei E-Mail und Telefon rechnet ja auch keiner den wirtschaftlichen Nutzen für das Business nach", argumentiert Brunken. Diese Technologien würden nicht infrage gestellt, sie seien inzwischen selbstverständlich. "Ich bin fest davon überzeugt", sagt der Continental-CIO, "dass Social Media über die nächsten Jahre genauso eine Selbstverständlichkeit in Unternehmen wird."

Noch viele Diskussionen vor uns

Letztlich ist und bleibt Social Media ein kulturelles Phänomen, das sich nicht allein durch Technik in den Griff kriegen lässt. Nur wenn das Top-Management bereit ist, den Wandel zu unterstützen und anzutreiben, kann die Kommunikation auf eine neue Ebene gehoben werden. Hinzu kommt die Bereitschaft der Mitarbeiter zu Veränderungen - nicht jeder findet die neue Interaktion und Transparenz gut, im Gegenteil. Umdenken vom Management zu fordern ist die eine Sache, sich selbst zu verändern die andere; das gelingt nur selten auf Knopfdruck. "Wir müssen die Menschen einfach machen lassen und ihnen den nötigen Freiraum geben", argumentiert Brunken, "und alle Beteiligten müssen sich auf viele kurze Lernzyklen einstellen." Trotz des bereits erfolgten Startschusses für das Projekt bleibt der promovierte Maschinenbauer jedoch Realist: "Vor uns liegen noch viele Diskussionen und viel Arbeit."

via cio.de

In punkto Verbot von Facebook und Twitter habe ich so meine Meinung, aber natürlich finde ich es extrem spannend, dass Continental nun IBM Connections als "Facebook fürs Unternehmen" ausrollt. Im Artikel finden sich viele Aussagen zum Wandel im Unternehmen oder zur Selbstverständlichkeit von Social Media in Unternehmen, die ich voll unterschreibe.

Mit der Überschrift des Artikels habe ich dagegen so mein Problem. Ich gehe davon aus, dass da nicht so viel extra gebaut werden muss, da ja Connections eine fertige Plattform mit Social-Funktionen wie Profile, Wikis, Blogs, Lesezeichen, Communities usw. ist. Sicherlich wird es Integrationsleistungen geben, aber "bauen" suggeriert mir doich viel zu sehr eine Individualentwicklung von Null beginnend.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog