Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Sonntag, 17. Juli 2011

[DE] Ist Google+ das Ende von Twitter?

Ich habe mich die Tage ja schon zur Frage Facebook-Killer Google+ kritisch geäussert. Meiner Ansicht übersehen die, die Google+ dazu erklären, verschiedene Aspekte: Facebook lebt primär von seinem privaten Touch, vom Netzwerken mit privaten Freunden und vom Entertainment. Nicht umsnst sind Farmville & Co so erfolgreich. Und jeder (oder besser jeder, der überhaupt online netzwerken will) ist schon dort. Auf Google+ tummeln sich in der Tat bereits viele. Doch die oft überschwenglichen Kommentare kommen auch meist von den Geeks und Freaks der Social-Szene und von denen, die eh (und meiner Meinung nach oft unreflektiert) alles gut heissen, was der Gutkonzern so tut. Auch dazu habe ich ja auch meine Meinung. Übrigens mag ich Google+. Bedienelemente sind durchaus pfiffig. Von der Integration von Unified Communication kann man sich viel abschauen. Die Diskussionen, die ich geführt habe, waren anregend, denn viele meiner Social Media-Freunde sind da und es ist einfacher, sich mit Ihnen dort auszutauschen, einfacher, als dies über Twitter zu tun. Lars Basche hat immer behauptet, Twitter sei ein soziales Netzwerk. Ich habe es - trotzdem ich dort auch netzwerke - immer primär als Nachrichtenkanal gesehen. Es ist wohl beides. Das Wesentlixhe aber ist, dass Twitter in seiner Weiterentwicklung stagniert. So richtig viel Neues ist nicht dazu gekommen und das Geschäftsmodell ist noch immsr unklar. Für mich könnte Google+ also ein Twitter-Killer werden. Auf Facebook sind alle, Kollegen und Freunde und es hat den erwähnten privaten Touch. Auf Twitter und Google+ scheinen mir die gleichen Leute zu sein, die Freaks mit Social Web-Touch. Die Kommunikation und Diskussion auf Google+ ist im Vergleich zu Twitter deutlich komfortabler zu führen. Ich mag Circles mehr als Twitter-Listen. Diskussionsverläufe auf Google+ sind für mich einfacher nachzuvollziehen.  Was mir fehlt, sind Newsstreams, die ich mir auf Twitter über Hashtags angelegt habe und über die ich Themen verfolge. Wenn das noch kommt, ist Google+ für mich eine echte Twitter-Alternative. Bei Twitter muss dringend etwas passieren und ich drücke alle Daumen. Google und Facebook sind schon viel zu mächtig und eine dritte Macht im sozialen Web tut uns gut. Und hier noch der Hinweis auf einen nützlichen Artikel, in dem die Features der verschiedenen Tools auch tabellenmassig verglichen werden: http://bhc3.wordpress.com/2011/07/13/is-google-more-facebook-or-more-twitter-...  

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen