Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Freitag, 30. September 2011

[DE] The State of Workforce Technology Adoption Relies on Data About How We Work

Bring-your-own-device policies are already a reality in many US organizations. Accordingly to Forrester, 48% of information workers buy whatever smartphone they want and use it for work.
Bring-your-own-device policies are already a reality in many US organizations. Accordingly to Forrester, 48% of information workers buy whatever smartphone they want and use it for work.

Interessante Daten, die sich auf die USA beziehen. Nichtsdestotrotz sehr nützlich und die Aufforderung im text, "A Day in the Life" scenarios für verschiedene Anwenderrollen und Aufgabengebiete tiefer zu durchdenken, ist eine sinnvolle Aufgabe, die vor uns liegt. Der referenzierte Forrester-Report ist sicher ein guter Ausgangspunkt.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 26. September 2011

[DE] Gunter Dueck "Leidenschaftlich 2.0" auf dem IBM Social Business #JamCamp am 20. Oktoberr

Gunter Dueck hält die Abschlusskeynote auf dem IBM Social Business JamCamp am 20. Oktober in Frankfurt. Sein Vortragstitel und seine Kurzbeschreibung sind wie folgt:

Leidenschaftlich 2.0

Alle möchten eine Web-2.0-Präsenz, nachdem die ersten Erfolge von anderen sichtbar werden. Was braucht man? Technologie und Inhalte, die in der Welt berühren und interessieren, - ja, und dann "nur" noch Menschen, die das im Web rüberbringen. Studien zeigen, dass Unternehmen das leidenschaftlich betreiben - oder lieber ganz lassen sollten. Gunter Dueck teilt seine Erfahrungen in der IBM und im Privaten als "Weltverbesserer", wie sich die Medien ablösen, Facebook die Welt erobert und nun von Google+ in die Zange genommen wird. Die Formen ändern sich, aber die Leidenschaft für die Inhalte muss bleiben...nachhaltig, wie es neudeutsch heißt.

Und ich habe keine Zweifel, dass Gunter Dueck absolut leidenschaftlich sein wird - und hoffentlich auch nachhaltig bei allen Zuhörern.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 24. September 2011

[DE] Weinprobe 2.0: Die IBM Social Business Bustour kommt nach Wachenheim

Während viele Weingüter ihre Kunden schon über facebook oder Twitter ansprechen und der Bad Dürkheimer Wurstmarkt ist zwar das größte, aber nicht das einzige Weinfest ist, das sich mit seinen Fans über facebook vernetzt, gehen wir noch einen Schritt weiter: Beim Burg- und Weinfest Wachenheim nutzen wir Social Media Plattformen nicht nur zur PR, sondern auch um das Weinfest gemeinschaftlich vorzubereiten und um Input für seine Weiterentwicklung zu erhalten. Dabei setzen wir nicht auf nur die Technologie des Web 2.0, sondern auch auf seine typischen Kommunikationsprinzipien: direkte Interaktion, Kollaboration, Transparenz.

Ein schönes Posting von Cordelia Krooß zum IBM Social Business JamCamp und der vorgelagerten Bustour. Eine der Busstationen werden am 17. Oktober die Wachtenburg-Winzer sein, wo wir real Wein probieren und die Möglichkeiten zur Promotion von Weinfesten über soziale Medien diskutieren werden.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 20. September 2011

Von Berlin-Verstehern, Piraten und dem mangelnden Verständnis des Netzes

Heute morgen habe ich einmal vor und im Flieger Zeit, die Tageszeitungen zu lesen. Und die folgenden beiden Zitate finde ich erwähnenswert:

"Die Piraten forderm vor allem mehr Transparenz im Politikgeschäft. Bei den etablierten Parteien löste ihr Aufstieg eine Debatte über einen zeitgemäßen Politikstil aus. Die CDU will jetzt ihre Internetpräsenz verstärken."

Köstlich, dieser Auszug aus der Welt Kompakt vom 20.9.2011, Seite 1. Dann mal viel Spass beim Verstärken. Und einige Web- und Social Media-Berater dürfen sich wahrscheinlich über lukrative Aufträge freuen. Liebe CDU, es geht nicht um Präsenz, es geht um das Prinzip Internet als Dialogplattform und den Willen zu selbigem!

Und die FAZ schreibt am gleichen Tag auf Seite 4:

"Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus ging es um die Frage: Wer ist der größte Berlin-Versteher? Klaus Wowereit versuchte sich als solcher zu inszenieren, aber Berlin richtig verstanden hat wohl nur die Piratenpartei."

Berlin und die Berliner Szene sind ganz sicher besonders wie auch das Wahlergebnis. Und beim Verstehen habe ich oft der Eindruck, dass die etablierten Parteien inklusive der Grünen das Netz jenseits von Vorratsdatenspeicherung und Panikmache nach den Ereignissen in England einfach nicht verstehen. Die Chancen für mehr Bürgernähe und Mitbestimmung werden geflissentlich übersehen. Und wenn ich dann von "Liquid Feedback" lese, muss ich ganz schnell an den Einfluss sozialer Technologien im Geschäftsumfeld, an das, was die IBM Social Business nennt, denken. Soziale Technologien und damit einhergehend eine entsprechence Geisteshaltung verändert Politik, hoffentlich bald auch Verwaltung und die Wirtschaft. Dies birgt Risiken, bietet meiner Meinung nach aber in allen Bereichen riesige Chancen. Diese muss man ergreifen, konstruktiv gestalten statt blockieren, in Politik und Wirtschaft.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[EN] Why Content Management is Not Social Business

The differences run deep — so deep that current attempts to repurpose CMS systems as social platforms are likely to be futile.

CMS is built for command and control.
Social Business platforms are built for collaboration and sharing.

CMS is designed to manage content.
Social Business fosters conversations.

CMS reinforces organizational boundaries and hierarchies. Users are siloed in separate sites and document spaces.
Social Business promotes openness and connectedness. Users are part of a unified community.

CMS tracks activity without providing context or meaning.
Social Business platforms are all about context and meaning. They apply adaptive intelligence and social connections to bring information to the right people at the right time.

... CMS systems don't typically provide sentiment analysis, tools for innovation and ideation, support for mobile devices, activity filters and more.

... CMS has its roots in transactional, database-driven systems. There are no provisions for essential social constructs such as activity streams, user profiles, social feedback and reputation mechanisms, a centralized view of community activity and collaborative messaging. These capabilities come from a bottom-up design, not just slotting in some new modules or slapping a new UI on top of an existing CMS foundation. Actually, adding social features after the fact can make matters worse, creating more walled-off information that is hard to manage and search.

 

Very interesting article on Content Management and the differences to Social Software. In particular I do like the comments on Sharepoint following in the posting: A tool developed for file and document management is not social - by nature, whatever the vendor claims it to be. You need to put real social software on top of it to be successful. The decisions e.g. Bayer and Continental in Germany made, confirm this judgement.

It will be an interesting discussion at the XING Content Management Lounge on October 13 in Cologne, where we are going to discuss "ECM and Social Software, the beginning of a beautiful friendship." Play it again, Uli K. and Uli L.!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 19. September 2011

[EN] ELSUA ~ The Soft Skills of Collaboration and The Social Enterprise

So what are those common traits that powerful collaborators ...? Let’s see:

  • Be a good listener: Indeed, most of the potential conflicts that can happen in a multicultural collaborative environment are happening because knowledge workers just simply don’t listen well enough. Sometimes it’s much better to listen, focus and pay attention to what’s been said than to utter words to just get your voice heard.
  • Be innovative: ...
  • Be creative: ... 
  • Be curious: ...
  • Be confident: ...
  • Be polite: ... There is nothing out there that beats a heartfelt Thanks! for helping out those in need, for finding the right experts, for achieving together a common goal, etc. etc. Being polite can take you very far, whether when asking for help or even when giving it out. Try it!
  • Be helpful: ... Always being willing to help others, even if you yourself are busy, too!, can help you build social trust amazingly fast ...
  • Be authentic: ... Just be you. It’s enough.
  • Be passionate: ... Don’t neglect your passion; don’t let it go unnoticed; don’t feel bad, or embarrassed, for showing it, even if others make fun of it. ...

And, finally, the last one of those traits that surely adds further up to those soft skills that help knowledge workers becoming much more efficient and effective at what they do and how they collaborate with others, and also one of my favourites: be yourself. Allow others to trust you for who you are and for what you are good at.

Great posting by my IBM buddy Luis Suarez. How do you need to behave to become the "Collaboratinator" or "Socializer". Hej, Luis you raise the bar quite high ... Nevertheless I really like a lot of the attributes, in particular be yourself.

Looking forward to see Luis Oct 18 at BASF, where we stop by with our IBM Social Business JamCamp bus and at the JamCamp itself on Oct 19 and 20 in Frankfurt. And to prepare ourselves we need to do the Wine Tasting 2.0 on Oct 17 at the Wachtenburg Winzer together!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 17. September 2011

[DE] Mein immer mehr sozialer Arbeitsplatz von heute

Bianca Gade von netmedia - nebenberuflich auch Mitfahrerin des IBM Social Business JamCamp Busses - hat zu einer Blogparade zum Thema "Arbeitsplatz der Zukunft" aufgerufen. Anlass genug, nochmals einige Beiträge rauszukramen, zusammenzufassen und zu aktualisieren, die ich im Lauf der letzten Monate geschrieben habe.

Meine Art zu arbeiten, hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Vor 5 Jahren fuhr ich morgens normal im Büro der FileNet GmbH nach Bad Homburg. Jeden Morgen ging es per Auto rund 30 - 40 Minuten ins Büro beziehungsweise abends zurück. Seit ich bei der IBM bin, arbeite ich weitgehend im Home Office. Vom Frühstückstisch geht es - so ich nicht unterwegs bin - direkt an meinen Heimarbeitsplatz. Das herkömmliche Büro in meiner Heimlokation Frankfurt besuche ich nur, wenn ich mich dort mit Kolleginnen und Kollegen zum Bürotag mit gemeinsamen Mittagessen verabrede. In der Frankfurter Niederlassung der IBM habe ich auch wie all die anderen keinen festen Arbeitsplatz mehr. Wir arbeiten im Großraumbüro und suchen uns einen freien Schreibtisch. Der Container mit Bürounterlagen wird dorthin gerollt, Notebook und Telefon eingestöpselt und los geht es. Abends ist der Arbeitsplatz sauber zu hinterlassen. Clean Office nennt man das. Mischt sich nun im Büro die Population jeden Tag dynamisch durch? Nein, es bilden sich natürlich Gruppierungen heraus und manch einer, der regelmässig im Büro ist, hat natürlich qua Gewohnheit seinen wiederum festen Schreibtisch.

Warum fahre ich nun nicht regelmässig ins Büro? Zuerst einmal vermisse ich die Kolleginnen und Kollegen. Der Schwatz zwischendurch, das gemeinsame Kaffee oder Mittagessen fehlen mir. Auf der anderen Seite bin ich für mein Home Office dankbar, denn ich bin in meinem Job ein Vieltelefonierer. Im Großraumbüro ist es einfach zu laut und unruhig, die "Quiet Rooms" oder Besprechungsräume sind latent besetzt, so dass ein konzentriertes Telefonieren schwer möglich ist. Da geniesse ich bewusst die Ruhe und meinen drahtlosen Kopfhörer am Heimarbeitsplatz, der es mir auch mal erlaubt, auf dem Balkon oder an der Kaffeemaschine zu sprechen.

Und natürlich benutze ich auch meine anderen Werkzeuge, um einerseits effizient kommunizieren zu können, andererseits mich auch sozial wohl zu fühlen. Ich möchte Instant Messaging nicht mehr missen, um schnell und unkompliziert Sachverhalte nachzufragen und zu bearbeiten. Chatten ist seitdem ich bei der IBM bin ein ganz normales berufliches Arbeitswerkzeug geworden. Es ist ganz selbstverständlich, dass alle IBM Kollegen - so sie online sind - im Instant Messaging eingeloggt sind und ich dort auch deren Status ("Verfügbar", "In Besprechung", "Weg vom Computer", "Bitte nicht stören") sehe. Auch mit immer mehr Geschäftspartnern und Kunden, die Plattformen wie Greenhouse, LotusLive oder EULUC nutzen, chatte ich unterdessen direkt.

Inzwischen ist unser Instant Messaging durch "Unified Telephony" angereichert worden. Darüber steuere ich meine telefonische Erreichbarkeit. Ich habe nur noch eine "virtuelle" Telefonnummer, über die Anrufe an das Gerät weitergeleitet werden, über das man mich gerade erwischen kann: im Home Office meine dortige Festnetznummer, unterwegs meine Mobilnummer, im Büro meine Büronummer, im Urlaub meine Vertretung und so weiter. Natürlich gehört ein "Soft Phone"-Funktionalität (Telefonieren über den Computer) ebenso zum Funktionsumfang wie die Integration in die gerade beschrieben Präsenzanzeige des Instant Messaging.

Auf soziales Netzwerken kann ich ebensowenig verzichten wie auf Instant Messaging. Intern nutze ich unser IBM-internes soziales Netzwerk, um Dateien, Lesezeichen, generell Marketinginformationen zur Verfügung zu stellen und so die Flut an E-Mail-Anfragen einzudämmen. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen wissen, dass ich alle beruflich relevanten Informationen in meinen Dateien, im Wiki oder meinen Blogs dokumentiere. Und diejenigen, die weiter per E-Mail nachfragen, versuche ich zu den Vorteilen des Information Sharings per sozialem Netzwerk zu bekehren. Mein Kollege Luis Suarez hat dies zur Perfektion getrieben und kommt mit 10 - 20 E-Mails pro Tag aus. So weit habe ich es nicht geschafft, aber ich arbeite sehr konsequent an der Minimierung meiner persönlichen E-Mail Flut.

Das tue ich auch in meiner Aufgabe als Marketier in der Zusammenarbeit mit externen Lieferanten, mit PR- und Werbeagenturen oder Textern. Die konventionelle Arbeitsweise ist, dass Texte oder Grafiken per E-Mail verschick und grosse Dateien per FTP transferiert werden. Gerade der Austausch von Dateien per E-Mail führt zu Inkonsistenzen. Was ist die aktuelle Version? Wer hat sie? Ebenso suboptimal ist ein Projekt-, Aufgaben- und Terminmanagement per E-Mail oder in Form von Tabellen. Der Status eines Projekts ist schwer nachvollziehbar. Neue Mitarbeitern wird es schwerig gemacht, in ein Projekt auf den aktuellen Stand zu kommen.

Diese Arbeitsweise löse ich mehr und mehr durch eine effizientere „Social Business“ Arbeitsweise ab. Immer mehr Marketingprojekte mit Agenturen werden unterdessen online abgewickelt. Dateien, Grafiken oder Protokolle werden in eine geschlossene Community gestellt. Dadurch stehen immer die aktuellsten Versionen online allen Projektbeteiligten zur Verfügung. Außerdem wird das Projekt mit allen Meilensteinen, Aufgaben und Terminen ebenfalls online gemanagt. Hierdurch kommt es zu einer größeren Übersichtlichkeit und klaren Zuweisung von Aufgaben. Neue Teammitglieder haben sofort alle notwendigen Projektinformationen zur Verfügung. Darüber hinaus ermöglicht die Community eine transparente Diskussion und Kommentierung, wodurch Ideenaustausch und Innovation getrieben werden. Die Projektarbeit wird durch Realtime Kommunikation, durch Onlinebesprechungen und Instant Messaging weiter optimiert. Die Lösung steht außerhalb des IBM Firewalls für externe Partner zugreifbar in der Cloud zur Verfügung. Auf der Plattform kann ich mich mit beliebig vielen Partner und "Externen" vernetzen, mit ihnen geschützte Communities aufbauen und Aktivitäten aufsetzen.

Sozialen Medien und Technologien haben also für mich in der täglichen Projektarbeit, aber auch in der externen Kommunikation privat und beruflich enorme Beduetung erlangt. Ich informiere über soziale Kanäle, die EULUC-Kundenplattform, Facebook und Twitter, Kunden und Interessenten und nutze diese intensiv zum Dialog mit diesen Zielgruppen. Soziale Medien sind dabei für mich wirklich sozial, auch privat: Ich kommuniziere - meist über Facebook - regelmäßig mit Freunden weltweit. Im Gegensatz zur Kommunikation per E-Mail schalten sich dann auch Bekannte in die Kommentare auf der Facebook Wall ein, was durchaus zu anregenden Gruppendiskussionen führt. Unzweifelhaft empfinde ich das als eine Bereicherung meines sozialen Lebens.

Daneben habe ich über Facebook, Twitter & Co. in den vergangenen 2 Jahren viele neue Friends und Follower gewonnen, mit denen ich mich austausche. Gleich und gleich gesellt sich und desöfteren finde ich neue Bekannte, mit denen ich sofort eine Wellenlänge und ein gemeinsames Verständnis habe. Das Web-Du ist nicht erzwungen, sondern ganz natürlich. Dabei verschwimmen im sozialen Netz die Grenzen zwischen beruflicher und privater Identität.

Zurück zum Home Office: Selbstverständlich gibt es auch vielerorts Skeptiker, die dem Heimarbeitsplatz skeptisch gegenüber stehen. Mähst Du nicht die ganze Zeit den Rasen oder liegst auf dem Sofa? Der erfolgreiche Heimarbeitsplatz ist eine Kombination von Selbstdisziplin und Vertrauen seitens des Arbeitgebers. Ja, man muss sich selbst organisieren. Man kann aber auch die Flexibilität geniessen und sich die Arbeitszeit so einteilen, wie es der persönlichen Work Life Balance entspricht. Und dies muß sicher nicht zum Nachteil des Arbeitgebers sein. Leistung hat nichts mit Präsenz im Büro zu tun.

Mein Arbeitsplatzrechner ist übrigens seit einiger Zeit ein MacBook. IBM erlaubt es, neben Windows auch Linux und andere Betriebssysteme sowie eigene Geräte - Stichwort Bring Your Own Device - am Arbeitsplatz zu verwenden. Jedoch unterstützen IT und Support nicht den Mac. Es wird lediglich die Infrastruktur zur Verfügung gestellt, so daß ich mich über VPN ins IBM Netzwerk einwählen und von unterwegs oder zuhause arbeiten kann. In der IBM hat sich daraufhin eine weltweite Community mehrerer Tausend Mac-Anwender gebildet, die genau die Support- und Hilfefunktion selber übernehmen. Die IBM'er weltweit helfen sich so gegenseitig und erklären, wie welche technische Herausforderung gelöst wird, wie VPN oder W-LAN Zugriffs ins IBM Netz zu konfigurieren sind und vieles mehr.

Über diese Community und Sub-Communities, die sich mit Themen wie Notes unter Mac-OS befassen, habe ich alle Fragen und Probleme rund um den beruflichen Einsatz meines Macs lösen können. In der gesamten Zeit, in der ich nun mit dem Mac arbeite, war ich nur zweimal lahmgelegt und das durch einen Zusammenbruch der Leitungen unseres Providers in den USA aufgrund eines Schneesturms. Die Mac-Community ist meiner Meinung nach ein weiteres hervorragendes Beispiel für die Vorteile von sozialen Netzwerken: Special Interest Communities können sich bilden und sich gegenseitig höchst effizient helfen. Für mich selbstverständlich, aber unbedingt erwähnenswert ist noch, dass meine gesamte Bürosoftware auch für und auf dem Mac verfügbar ist: Lotus Notes, Office-Paket, Instant Messaging, Telefonie und vieles mehr.

Neben dem Heimarbeitsplatz spielt für mich das mobile Arbeiten eine immer größere Rolle. Eigentlich müsste man vom mobilen Office denn vom Home Office sprechen, wobei es sicher Unterschiede in Büro- und Telekommunikationsausstattung (Schreibtisch und -stuhl, großer Monitor, Telefonanlage u.v.a.) gibt. Doch auch wenn der Monitor unterwegs kleiner ist, stehen die meisten der beschriebenen Funktionen auch mobil zur Verfügung.

Doch darüber hinaus hat sich meine mobile Arbeitsweise im vergangenen Jahr deutlich verändert. Schuld daran ist das iPad, das ich vor rund einem Jahr in Betrieb genommen habe. Noch heute ist mein iPhone, das unterdessen runde 3 Jahre im Einsatz ist, primär Telefon, Terminkalender und Adressbuch. Ich war nie der E-Mail Junkie und Vieltipper auf dem Telefon. Die vielfältigen Apps, die auf dem iPhone installiert sind, nutze ich - vollkommen losgelöst von potentiellen Telekommunikationskosten - nur bei sehr drängendem Bedarf, denn mir ist der Bildschirm des iPhone noch immer zu klein, um darauf vernünftig lesen oder gar arbeiten zu können.

Das iPad hat meinen Nutzungsverhalten deutlich verändert. Wenn ich jetzt unterwegs bin, nehme ich es oft zur Hand, auf dem Sofa, auf dem Flugplatz, im Zug, im Bad, beim Frühstück, im Bett und sogar auch der Badewanne, um meine E-Mails zu lesen und in Kürze zu beantworten, meine RSS Feeds, also die von mir selektierten Nachrichtenkanäle, und Web Sites zu durchstöbern oder um "sozial" zu netzwerken. Bei einigen Reisen ist oft nur noch das iPad dabei und mein MacBook bleibt zuhause. Zwar ist für mich das iPad (noch) kein Arbeitstier, kein Werkzeug zum komfortablen Texten, Tabellen zu bearbeiten oder Präsentationen zu erstellen. Trotzdem hat das iPad radikal verändert, wie ich arbeite, lese und netzwerke.

Es ist mein primäres Lesegerät. Es hat dazu geführt, was ich an vielen Kollegen und Bekannten in den vergangenen Jahren belächelt habe: Ich prüfe morgens beim Frühstück oder auch spät abends nochmal meine E-Mails. Noch nicht ist es gottseidank nicht so weit, dass ich nachts aufwache und E-Mails checken muss, aber mein Verhalten hat sich durchaus geändert und die Grenzen von Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen stärker.

Und diese Entwicklung muss man durchaus kritisch betrachten. Ich muss lächeln, wenn Arbeitgeber aus Kostengründen ihren Mitarbeitern keine mobilen Endgeräte und Flatrates bezahlen wollen. Meiner Ansicht viel zu kurz gedacht, denn der Nutzen der Unternehmen, den sie daraus generieren, dass ihre Mitarbeiter mobil sind, ist wahrscheinlich höher als die damit verbundenen Kosten. Andererseits muss sich jeder Nutzer von Smart Phones und Tablets fragen, wann man beruflich auch einmal "off" sein und will und welche quasi Erwartungshaltung auch die Vorgesetzten unterdessen schon haben. Es gibt sicher zu denken, wenn eine Telekom eine Richtlinie zum “Umgang mit mobilen Arbeitsmitteln außerhalb der Arbeitszeit” erlässt und damit die Mitarbeiter explizit auffordert, die Geräte in der Freizeit auszuschalten.

Ich habe bewusst hier einmal meine derzeitge Arbeitsweise beschrieben, den ich glaube, dass vieles von dem, wie ich arbeite, zum Arbeitsplatz der Zukunft gehört. IBM ist sicher sehr fortschrittlich und ein Vorbild, vom Heimarbeitsplatz über Bring Your Own Device bis zum mobilen Arbeiten und dem Einsatz modernster Kollaborationstechnologien. Ich bemerke, wie der Einsatz sozialer Technologien intern in der IBM, extern in der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und in der Kommunikation mit Kunden, Interessenten und der "Öffentlichkeit" meine Arbeit und meinen Arbeitsplatz wandelt. Soziale Technologien ergänzen, integrieren und modifizieren dabei bisherige Kommunikationskanäle wie E-Mail oder Telefon. Damit einher geht auch im beruflichen Umfeld eine neue Kultur des Netzwerkens, der höheren Bereitschaft zum Teilen von Informationen und Transparenz und Beweglichkeit. Wir sind aller Widerstände trotzend auf dem Weg aus dem Informationssilo-behafteten, E-Mail zentrischen Zeitalter in ein Zeitalter des Social Business, das auch und gerade unsere Geschäftsleben verändert. 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 16. September 2011

[DE] Soziale Technologien im Unternehmenseinsatz: Digitaler Flurfunk - Harvard Business Manager

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Grenzen zwischen interner und externer Kommunikation verschwimmen. Bei IBM ist der Übergang zwischen interner und externer Kommunikation fließend. Viele Mitarbeiter wie Luis Suarez oder Gunter Dueck bloggen und twittern sowohl intern als auch extern. Viele IBM-Blogs sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein schöner Artikel von Wolfgang Leitl zum Thema Social Networking und Wissensmanagement. Er zitiert im Beitrag Luis Suarez, den Mann, der außerhalb des E-Mail-Posteingangs lebt, nimmt Bezug auf connect.BASF und berichtet auch über Gunter Duecks Projekt Bluepedia. Passt perfekt, denn Luis Suarez, Gunter Dueck und Cordelia Krooß von BASF werden alle auf dem IBM Social Business JamCamp am 19. und 20. Oktober in Frankfurt sprechen. Wer also die Themen interessant findet, anmelden, vorbeikommen, mitdiskutieren.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 15. September 2011

[DE] Soziale Technologien im Unternehmenseinsatz: Digitaler Flurfunk - Harvard Business Manager

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Grenzen zwischen interner und externer Kommunikation verschwimmen. Bei IBM ist der Übergang zwischen interner und externer Kommunikation fließend. Viele Mitarbeiter wie Luis Suarez oder Gunter Dueck bloggen und twittern sowohl intern als auch extern. Viele IBM-Blogs sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein schöner Artikel von Wolfgang Leitl zum Thema Social Networking und Wissensmanagement. Er zitiert im Beitrag Luis Suarez, den Mann, der außerhalb des E-Mail-Posteingangs lebt, nimmt Bezug auf connect.BASF und berichtet auch über Gunter Duecks Projekt Bluepedia. Passt perfekt, denn Luis Suarez, Gunter Dueck und Cordelia Krooß von BASF werden alle auf dem IBM Social Business JamCamp am 19. und 20. Oktober in Frankfurt sprechen. Wer also die Themen interessant findet, anmelden und vorbeikommen.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Social Business im Marketing - meine persönlichen Anwendungsfälle

Immer wieder wird die Frage gestellt, wofür man denn soziale Technologien einsetzen kann. Wir haben jetzt eine Initiative gestartet, wo wir im Social Business-Team in Deutschland unsere ganz persönlichen Anwendungsfälle sammeln und dokumentieren. Ich habe dazu einmal einige meiner Einsatzszenarien dokumentiert. Dabei bin ich von Dion Hinchcliffe's Grafik des Next Generation Enterprise ausgegangen:

Community_management_social_business_small

Die Grafik zeigt sehr schön, in welchen Bereichen Communities eine Rolle spielen können.

Mein erstes Beispiel ist eine Partner-Community. Jeder Marketier arbeitet mit externen Lieferanten, mit PR- und Werbeagenturen oder Textern zusammen. Die konventionelle Arbeitsweise ist dabei, dass Texte oder Grafiken per E-Mail ausgetauscht werden. Grosse Dateien werden oft per FTP ausgetauscht. Gerade der Austausch von Dateien per E-Mail führt zu Inkonsistenzen. Was ist die aktuelle Version? Wer hat sie? Ebenso suboptimal ist ein Projekt-, Aufgaben- und Terminmanagement per E-Mail oder in Form von Tabellen. Der Status eines Projekts ist schwer nachvollziehbar. Für neue Mitarbeiter, die in ein Projekt kommen, ist es schwierig, auf den aktuellen Stand zu kommen.

Diese Arbeitsweise haben wir eine effizientere „Social Business“ Arbeitsweise geändert. Marketingprojekte mit Agenturen werden unterdessen online abgewickelt. Dateien, Grafiken oder Protokolle werden in eine geschlossene Community gestellt und darüber ausgetauscht. Dadurch stehen immer die aktuellsten Version online allen Projektbeteiligten zur Verfügung. Außerdem wird das Projekt mit allen Meilensteinen, Aufgaben und Terminen ebenfalls online gemanagt. Hierdurch kommt es zu einer größeren Übersichtlichkeit und klaren Zuweisung von Aufgaben. Neue Teammitglieder haben sofort alle notwendigen Projektinformationen zur Verfügung. Darüber hinaus ermöglicht die Community eine transparente Diskussion und Kommentierung, wodurch Ideenaustausch und Innovation getrieben werden.Die Projektarbeit wird durch Realtime Kommunikation, durch Onlinebesprechungen und Instant Messaging weiter optimiert. Die Lösung (LotusLive) steht außerhalb des IBM Firewalls für externe Partner zugreifbar in der Cloud zur Verfügung. Auf der Plattform kann ich mich mit beliebig vielen Partner und "Externen" vernetzen, mit ihnen geschützte Communities aufbauen und Aktivitäten aufsetzen.

Die zentrale Kunden-Community, mit der ich arbeite, ist die sogenannte EULUC-Plattform. Hier hat die DNUG, die Vereinigung der deutschen IBM Collaboration Solutions Anwender, eine vom IBM Business Partner Softwerk Online-Plattform seine Mitglieder geschaffen, die aber generell offen ist und von allen Interessenten genutzt werden kann.Für mich im Marketing ist dies eine unverzichtbare Kommunikationsplattform jenseits der IBM Webseiten. Änderungen auf den IBM Seiten werden wie in vielen anderen Unternehmen über ein Webredaktionsteam vorgenommen. Dieses Team ist chronisch überlastet, so dass es oft längere Zeit braucht, bis neue Informationen verfügbar gemacht werden. Und natürlich können auf IBM Seiten auch nur bestimmte Arten von Informationen, offizielle Statements und Artikel publiziert werden. Webseiten - so auch die IBM Seiten - sind in der Regel (noch) eher Schaufenster denn Kommunikationsplattform.

Die EULUC-Plattform, die auf IBM Connections basiert, bietet mir demgegenüber die Möglichkeit, selbst schnell und unkompliziert Informationen in einen der beiden IBM Collaboration Solutions-Blogs einzustellen. Diese beiden Blogs werden von Kollegen und mir mit den aktuellsten Infos befüllt, um so unsere Kunden und Interessenten zeitnah und aktuell zu informieren und uns auch mit diesen auszutauschen. Oft sind es auch Informationen, die eben nicht auf einer Unternehmenswebseite publiziert würden: Zitate aus Presseberichten, Wettbewerbsinformationen, eigene Kommentare und Berichte, Analystenzitate uind -grafiken. Die beiden Blogs sind für uns unterdessen die Kanäle, die wir zuerst mit Informationen versorgen, um den Markt zu erreichen. Sie können unmittelbar gepflegt werden. Informationen sind sofort online zugreifbar (beispielsweise im Gegensatz zu E-Mail Newslettern, die zuerst aufbereitet und verschickt werden müssen). Die Informationen bleiben als "Nachschlagewerk" verfügbar. Vor allem aber können Kunden und Interessenten kommentieren und nachfragen. Hier und da melden sich sogar Marktbegleiter in den Blogs mit Kommentaren zu Wort.

Die beiden Blogs wurden in den vergangenen 3 Jahren unterdessen über 3 Millionen Male angefragt (direkt aufgerufen oder über Suchmaschinen). Eine weitere Erfolgsstory auf der EULUC Plattform ist Meet the Experts. Hier beantworten Experten aus der IBM Collaboration Solutions-Community (keine IBM'er) Fragen zu Lösungen und Produkten, Weitere Communities beispielsweise zu bestimmten Produkten sind im Entstehen bzw. entstanden. Und natürlich fördern wir das seitens des IBM Marketings. Die EULUC-Plattform ist auch eine herrvorragende Möglichkeit, sich direkt mit Kunden, Partnern und Interessenten zu vernetzen, um Feedback einzuholen oder gar Anregungen für die Produktentwicklung zu erhalten.

Die Informationen und Artikel, die wir auf der EULUC-Plattform publizieren, verteilen wir dann noch über verschiedene soziale Kanäle. Hier nutzen wir die üblichen und bekannten Plattformen wie Twitter, Facebook und partiell auch Google+ (obwohl dort noch die Integration in Social Media Clients fehlt). Ein Artikel ist auf EULUC eingestellt worden. Danach twittern und "facebooken" Lars Basche (von unserer PR Agentur Text100) oder ich diese Info. Hierfür nutzen wir Hootsuite als Social Media-Client, da das Tool es erlaubt, Infos gleichzeitig in mehrere Kanäle zu geben und auch das Verööfentlichen von Infos auf Termin zu legen, um so einen kontinuierlichen und hoffentlich abwechslungsreichen Fluss an News zu generieren und ein größeres Publikum zu erreichen, das vielleicht nicht direkt auf EULUC unterwegs ist. Noch ganz kurz zurück zur EULUC-Plattform: Softwerk hat hier hervorragende Arbeit geleistet, so dass über EULUC Kunden und Partner auch direkt mit IBM'ern chatten können, also auch Realtime-Kommunikation (über IBM Sametime) möglich ist.

Doch wir publizieren nicht nur Informationen über die sozialen Kanäle. Ebenso wichtig ist für mich im Marketing das sogenannte Social Media Monitoring. Basierend auf Stichworten und Themen horchen wir in die sozialen Medien, was zur Social Business-Thematik und unsere Produkten auf Twitter, Facebook etc. "gesagt" wird. Hierfür nutze ich persönliche Werkzeuge wie Google Alerts oder RSS Reader und natürlich greifen wir als IBM auch auf die professionellen Social Media Moinotoring-Lösungen zurück, die wir selbst im Angebot haben. Im Team - manche Amerikaner nennen es dann martialisch Social Media War Room - entscheiden wir dann auch, auf welche Berichte oder Kommentare wir wie reagieren. Der Begriff Shitstorm wird ja unterdessen für ein Internet-Phänomen benutzt, bei dem sachliche Kritik von zahlreichen, unsachlichen Beiträgen übertönt wird. Hier ist es wichtig, dass man das Entstehen eines solchen Phänomens rechtzeitig bemerkt und angemessen reagiert. Gottseidank habe ich es selbst in meiner Tätigkeit noch nicht mit einem Shitstorm zu tun gehabt. Social Media Monitoring und Social Media Marketing, wie ich sie gerade in meiner persönlichen Tätigkeit beschrieben habe, gehören für mich dann in die Kategorie Marktplatz-Communities und Beobachtung, wie sie Dion Hinchcliffe in der Grafik aufzeigt.

Ich habe oben erwähnt, dass die Webseiten von Unternehmen oft nur ein Schaufenster sind, in dem bunte Hochglanzinformationen präsentiert werden. Dieses Verständnis einer Webseite ändert sich im Zeitalter des Social Business grundlegend. Die IBM Seiten bieten unterdessen die Chance, direkt mit einem IBM Vertreter zu chatten, um so höhere Interaktion und direkte Kommunikation zu ermöglichen. In den kommenden Wochen werden wir auf den Collaboration Solutions-Seiten auch den Kontakt zu Experten anbieten. Interessenten und Kunden können dann direkt Kontakt aufnehmen, Communities und Social Media-Kanäle werden mehr und mehr in die Seiten integriert. Fragen stellen etc. Die Webseiten von Unternehmen bekommen immer mehr soziale Funktionen, um sie so vom Schaufenster hin zu einer interaktiven Kommunikationsplattform zu entwickeln.

Bisher habe ich in diesem Beitrag beschrieben, wie ich persönlich soziale Funktionen in der Kommunikation und Zusammenarbeit mit Externen, mit Partnern und Lieferanten, mit Kunden, Interessenten und dem Markt nutze, Hier zeigt sich schon deutlich, wie sich die Arbeitsweise verändert hat und warum wir von einem Social Business sprechen.

Doch auch intern in der IBM nutze ich soziale Funktionen sehr intensiv. Ich beginne mit einem Beispiel, das nichts direkt mit meiner Aufgabe als Marketingmitarbeiter zu tun hat. Seit nun rund 2 Jahren nutze ich ein Macbook als Arbeitsplatzrechner. IBM erlaubt es, neben Windows auch andere Betriebssysteme und eigene Geräte - Stichwort Bring Your Own Device - am Arbeitsplatz zu verwenden, jedoch unterstützt die IT und der Support nur bestimmte Betriebssystem und eben nicht den Mac. Es wird lediglich die Infrastruktur zur Verfügung gestellt, so daß ich mich über VPN ins IBM Netzwerk einwählen und von unterwegs oder zuhause arbeiten kann.

In der IBM hat sich daraufhin eine  weltweite Community mehrerer Tausend Mac-Anwender gebildet, die genau die Support- und Hilfefunktion selber übernehmen. Die IBM'er  weltweit helfen sich gegenseitig und erklären, wie welche technische Herausforderung gelöst wird, wie VPN oder W-LAN Zugriffs ins IBM Netz zu konfigurieren sind und vieles mehr. Über diese Community und Sub-Communities, die sich mit Themen wie Notes unter Mac-OS befassen, habe ich alle Fragen und Probleme rund um den beruflichen Einsatz meines Macs lösen können. In der gesamten Zeit, in der ich mit dem Mac arbeite, war ich nur zweimal lahmgelegt und das durch einen Zusammenbruch der Leitungen unseres Providers aufgrund eines Schneesturms. Dies ist aus meiner Sicht ein hervorragendes Beispiel, wie sich Special Interest Communities bilden und sich gegenseitig höchst effizient helfen können. Wir befinden uns also jetzt auf dem Gebiet der Worker Communities.

Die gerade beschriebene Mac-Community ist Teil des sozialen Netzwerks, das die IBM weltweit nutzt. Jeder IBM'er ist automatisch Mitglied dieses Netzwerks und hat dort à la Facebook oder XING ein Profil. Im Grunde genommen wurde die herkömmliche Telefonliste durch ein auf einem sozialen Netzwerk basierenden Mitarbeiterverzeichnis abgelöst. Über dieses Corporate Facebook - der Begriff trifft es nur teilweise, denn es ist viel mehr - kann ich Experten zu bestimmten Themen finden, kann mich vernetzen, kann wie auf Twitter Personen folgen, so daß ich informiert werde, wenn diese Person eine neue Präsentation einstellt oder einen Blogbeitrag schreibt und vieles mehr.

Das Profil enthält vielfältige Informationen, von der Reporting Line eines Mitarbeiters bis hin zu Verlinkungen zu dessen Twitter-Konto oder Blog. Die Mitarbeiter entscheiden dabei selbst, wieviel Informationen sie jenseits der Standardinfos selbst einstellen. Dem Profil sind dann alle weiteren sozialen Funktionen zugeordnet: Communities, Wikis, Blogs, Lesezeichen, Dateien oder Aktivitäten. Ich kann also im Profil sehen, in welchen Communities jemand mitwirkt, welche Blogs sie oder er schreibt oder kommentiert, die letzten Texte und Präsentationen, dieer eingestellt wurden. Das interne soziale Netzwerk ist so zu einer Fund- und Schatzgrube, zu einer unverzichtbaren Wissensquelle für die tägliche Arbeit geworden.

In meiner Funktion im Marketing nutze ich die sozialen Funktionen intensiv, um mich mit Kolleginnen und Kollegen zu für mich relevanten Themen zu vernetzen und die Zusammenarbeit zu organisieren. Mein Team, das in ganz Nordosteuropa verstreut sitzt, arbeitet beispielsweise in einer Community zusammen. Hier strukturieren, dokumentieren und verfolgen wir unsere gemeinsame Arbeit, hier teilen wir wichtige Informationen. Das Kernteam sind nur 5 Personen mit einem weiteren Kreis rund herum, aber auch für diese überschaubare Gruppe bietet die gemeinsame Community entscheidende Vorteile für die Zusammenarbeit. Ich bin in einer Vielzahl solcher Communities Mitglied, die oft IBM Mitarbeiter weltweit zu einem bestimmten Thema vernetzen.

Ein weiteres schönes Beispiel aus der täglichen Arbeit ist der Wiki, den das deutsche IBM Collaboration Solutions Team aufgesetzt hat. Dieser Wiki ist die zentrale Anlaufstelle für alle Mitarbeiter des Bereiches und für Kolleginnen und Kollegen darüber hinaus. Hier pflegen die unterschiedlichen Aufgabenbereiche und Abteilungen von Vertrieb über Technik und Projektmitarbeiter ihre relevanten Informationen ein. Im Marketing stellen wir dort den aktuellen Veranstaltungskalender zur Verfügung, die neueste Präsentationsvorlage, stellen Informationen zu neuen oder aktualisierten Broschüren ein, Press Clippings und vieles mehr. Das Wesentliche daran ist, dass jede Abteilung ihre Informationen selbst aktualisieren kann. Es ist kein Web- oder Redaktionsteam notwendig, um das Intranet zu tun. Das IBM Intranet ist unterdessen ein soziales Intranet, das in weiten Bereichen von den zuständigen Experten selbst gepflegt wird. Die Basis ist dabei unsere eigene soziale Plattform IBM Connections.

IBM hat so einen Social Layer im Unternehmen eingezogen, der voll in die tägliche Arbeit und Werkzeuge wie E-Mail, Instant Messaging oder den Browser integriert ist. Die Funktionen sind normalen Computern oder Macbooks ebenso verfügar wie auf auf allen mobilen Endgeräte, Smart Phones und Tabletst. Soziale Funktionen sind ein ganz normaler Bestandteil des Arbeitsplatzes geworden. Nur so schöpft man als Unternehmen das Potential eines Social Business aus.

So weit einige Beispiele aus meinem Alltag im Marketing in der IBM. Ich bin gespannt auf Berichte aus anderen Bereichen innerhalb und außerhalb der IBM, die den Nutzen von Social Software dokumentieren. Hier auch noch ein Foliensatz, den ich zum Thema entwickelt habe:

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 12. September 2011

[DE] ConventionCamp und IBM Social Business JamCamp sind Partner: Social Business als gemeinsames Thema

Vergangene Woche haben wir eine Partnerschaft mit dem ConventionCamp vereinbart, das am 8. November, also drei Wochen nach dem IBM Social Business JamCamp, in Hannover stattfindet. Beide Veranstaltungen verfolgen einen ähnlichen Zweck und passen daher sehr gut zusammen: Das ConventionCamp will keine weitere Social Media Veranstaltung sein, wo sich die üblichen Verdächtigen treffen und Altbekanntes austauschen. Vielmehr geht es darum „Akteure aus den unterschiedlichen Disziplinen Wirtschaft – Wissenschaft – Web-2.0 gemeinsam zusammen zu bringen, um über die relevanten Zukunftsthemen der Internetentwicklung zu sprechen.“  Es kommen also beide Welten zusammen: Visionäre mit Bedenkenträgern, Digital Natives mit Digital Immigrants, Anzugträger mit der T-Shirt-Fraktion. Einer der Themenschwerpunkte des diesjährigen Convention Camps ist dabei Social Business - Kollaboratives Arbeiten ver­ändert Unternehmenskulturen und Business-Modelle sein.

Beim IBM Social Business JamCamp steht - wie der Name es sagt - das Thema ebenfalls im Mittelpunkt. Wir nähern uns dem Thema von der Unternehmensseite an und beleuchten, welche Möglichkeitender Einsatz sozialer Technologien im Unternehmen und in der Kommunikation mit Kunden, Partnern und Interessenten gibt. Dazu gehen wir zwischen dem 10. und 18. Oktober mit unserem JamCamp-Bus auf Tour durch Deutschland, um bei verschiedenen Unternehmen genau diese Fragen zu diskutieren. Im Bus sind Blogger, Social Business-Experten und Studenten dabei, die sich mit Unternehmensvertretern austauschen. IBM möchte eine Diskussion über verschiedene Gruppen hinweg führen, rund um wichtige Fragen für Unternehmen und die Menschen, die bei diesen arbeiten, sie beraten oder demnächst bei ihnen arbeiten wollen:

Was genau bedeutet es eigentlich, wenn Unternehmen intern Social Software einsetzen wollen? Wie kann man die Förderung von Zusammenarbeit, Innovation und Kreativität in Einklang bringen mit den Herausforderungen bei Compliance, Sicherheit und Mitbestimmung? Was müssen Unternehmen beachten, wenn sie die „digital nativen High Potentials“ mit ins Boot nehmen, für die E-Mails schon alter Hut sind? Und wie können die jungen Mitarbeiter ihr Potential in das Unternehmen tragen, ohne sich dabei an den bestehenden Prozessen aufzureiben? Worauf kommt es bei externen Social Media-Projekten in Marketing oder Vertrieb an und warum ist es am besten, das Thema insgesamt und integriert zu betrachten?

All das sind Themen auf der Bustour - die wir natürlich in den sozialen Medien "dokumentieren" werden - und auf dem eigentliche JamCamp. Dazu haben wir die traditionelle Unternehmenskonferenz mit Keynotes und Vorträgen in Breakout Sessions um das Barcamp-Prinzip erweitert. Die Fragen, wie künftig gearbeitet und kommuniziert werden wird, können nur gemeinsam gelöst werden, von Anzugträgern und der T-Shirt-Fraktion,  von Visionären gemeinsam mit Bedenkenträgern. Je mehr von beiden Gruppen zum ConventionCamp und zum JamCamp kommen, umso besser. Im vergangenen Jahr habe ich auf dem Convention Camp über den "Mauerspecht - Die Mauern werden fallen - Auf dem Weg zum Unternehmen 2.0" gesprochen. In 2011 wird Marco Schrader auf dem Convention Camp über die Erfahrungen von IBM als Social Business, den Einsatz von sozialen Medien im internen Einsatz in der IBM und in der externen Kommunikation berichten.

Wir freuen uns auf die gemeinsamen Diskussionen in Frankfurt und Hannover.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 11. September 2011

9/11 - In Costa Mesa

9/11 - Jeder weiss, wo er war und wie er die Nachricht vernommen hat. Eine solche Kastastrophe prägt sich ein. Ich war am 11. September 2011 in Costa Mesa in Kalifornien. Am 10. September flog ich von Frankfurt nach LAX, fuhr dann mit einem Mietwagen in das Hilton nach Costa Mesa. Das regelmässige weltweite Marketingtreffen meines Arbeitsgebers FileNet stand an, zu dem das Team ein-/zweimal im Jahr zusammen kam. Am 10. September abends habe ich dann 1-2 Bier getrunken, um besser schlafen zu können. Morgens klingelte dann das Telefon. Meine Eltern waren in der Leitung und erklärten mir, dass ein Flugzeug ins World Trade Center geflogen sei. Ich erinnere mich daran, wie ich den Fernseher anschaltete und glaubte, einen der üblichen amerikanischen Katastrophenfilme zu sehen. Leider war es entsetzliche Realität.

Die nächsten Stunden und Tage sind mir auch noch in vielen Facetten im Gedächtnis. Mein Chef Marytn Christian war in einem Flieger von Washington nach LAX. Gottseidank wurde bakd klar, dass er nicht in DEM Flieger war, der dem weiteren Anschlag zum Opfer fiel. Er ist dann quer durch die USA mit dem Auto nach Costa Mesa gefahren. Meine Kollegen Ludger und Benedict sind einen Tag nach mir geflogen und waren genau am 11. September in der Luft. Sie wurden über Kanada heruntergeholt und landeten in der kanadische Wildnis. Ludger und Benedict verbrachten dann einige Tage in Ski Resorts, mussten sich Zahnbürsten etc. von den freundlichen Kanadieren leihen.

Die Woche in Costa Mesa verging im Trance. Zusammen mit meinen italienischen Kolleginnen Graziella, Roberta, Carla und Simona verbrachte ich die Zeit. Produktiv gearbeitet wurde nicht wirklich. Das Marketingmeeting war natürlich abgesagt worden. Alle waren wie betäubt. Immer mehr amerikanische Flaggen tauchten überall auf, an Autos, Geschäften, an Arbeitsplätzen. Die USA habe ich dann mit der ersten Lufthansa-Maschine aus LAX verlassen, die wieder fliegen durfte. Es war meine regulär geplante Maschine. Ich musste 4-5 Stunden vorher am Flughafen sein. Dann wurde ich nur einmal sehr lasch kontrolliert ... Und es waren arabisch aussehende Mitpassagiere an Bord. Ein ungutes, aber vollkommen unberechtigtes schlechtes Gefühl schlich sich ein. Ich landete ganz normal in Frankfurt.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 9. September 2011

[DE] Keynote: How Social Networking drives information and knowledge management @ Bayer - Kurt De Ruwe, CIO Bayer MaterialScience

Wir freuen uns besonders, dass Kurt De Ruwe, der CIO von Bayer MaterialScience auf dem IBM Social Business JamCamp am 19. Oktober, eine Keynote halten wird. Unter dem Titel How Social Networking drives information and knowledge management @ Bayer wird Herr De Ruwe über den Einsatz von Social Software bei Bayer berichten. Als inhaltiche Eckpunkte hat Kurt De Ruwe

  • Collaboration and Information and Knowledge management
  • Creation of a culture in which sharing is seen as normal
  • The journey we have taken so far
  • The tool is only 10% of the solution but it is an important 10%

auf der Agenda. Zu seinem beruflichen Werdegang:

Kurt studied Economics at Antwerp University.  After early assignments at IBM and then Mobil focusing on business analytics he joined ICI in the role of Development Manager.  By the age of 33 he was appointed Global IT Director, holding that position until he became Global CIO for Bayer Material Sciences in Leverkusen, Germany in 2007.

Kurt has a solid track record of delivery and driving innovation both for business process and IT technology related activities. He has built a reputation for daring to take on the seemingly impossible and driving it through to successful fruition, surrounding himself with a team capable of staving off doubters and resistors along the way. 
If there is a strategic advantage for the business to embrace technological change then Kurt is not afraid to be the first to use it, strategic advantage often means getting there first.

Consequently Kurt has master minded major technological change and global SAP projects.  Handled big M&A deals that required significant re-engineering to make integration both possible and successful.
 
My LinkedIN profile: http://de.linkedin.com/in/kurtderuwe

In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf diesen Bericht auf CIO.DE hinweisen:

 CIO gewöhnt sich E-Mails ab: Wie Bayer MaterialScience Web 2.0 ...

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 6. September 2011

[DE] Der IBM Social Business JamCamp Bus - Drinnen und draußen

Tja, nun hat sich doch das Aussehen und Layout unser IBM Social Business JamCamp Busses nochmals geändert. Und so wird er nun durch Deutschland düsen:

Ibm_s1_11063_jamcamp_bus_schwarz
Und hier auch einige Einblicke in den Bus, den ich aus der Broschüre des Veranstalters übernommen habe:

0601245

0601245

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Der erfolgreiche Vertriebler ist ein Netzwerker

Seit nun geraumer Zeit reden wir über Social Media und soziale Netzwerke. Welche Rolle spielt das für den Vertrieb? Dazu gibt es sicher sehr abweichende Meinungen und auch Kollegen von mir sagen plakativ Das ganze Zeug bringt mir nix. Grund genug für mich, einmal zurückzublicken. Ich habe nun einige Jahre im Marketing in der Softwarebranche hinter mir und viele Vertriebler erlebt. Und ich bin der Meinung, dass die Vertriebler am erfolgreichsten waren (und sind), die am besten vernetzt waren (und sind). Ich habe meinen Lieblingsvertriebler vor Augen, nennen wir ihn Otto. Otto ist ein Vertriebsmitarbeiter alter Schule. Er kennt seine Kunden, sein Klientel. Er ist oft und regelmäßig beim Kunden, vereinbart persönliche Termine oder organisiert Vororttreffen, in denen die aktuellen Themen präsentiert und diskutiert werden. Natürlich gehört das Telefon (ich schreibe bewusst nicht Smart Phone) zu seinem täglichen Handwerkszeug. Seine Kunden und Interessenten lädt er gerne zu Veranstaltungen ein, besonders dann, wenn ein Event ihm auch die Chance gibt, abends bei einem Glas Wein zu socializen.

Sein persönliches Adressbuch ist aktuell. Die Telefonnummern und E-Mail-Adressen der wichtigsten Ansprechpartner sind immer à jour, oft leider nur im persönlichen Adressbuch und nicht im CRM-System der Firma. Aber das ist eine andere Geschichte. Beim Kunden ist er bekannt wie ein bunter Hund und durchaus geschätzt, denn er ist auch ein Kümmerer, der genau weiß, dass er seinen Kunden auch jenseits des gerade getätigten Deals helfen muss. Er will ja wieder Geschäfte mit dem Kunden machen, denn zufriedene Kunden kaufen wieder oder mehr. Otto ist ein Kommunikator, er redet gerne (und viel), baut Beziehungen auf und pflegt sie. Natürlich hat Otto auch ein Profil auf XING, vernetzt sich dort mit seinen Kunden und Interessenten und nutzt XING (nur) als Adressbuch.

Otto weiß auch, dass er seine Kollegen aus der Technik und dem Projektgeschäft braucht, denn er ist niemand, der sich in technische Details oder Spezifikationen vertieft. Also pflegt er auch intensiv sein firmeninternes Netzwerk, den Kontakt zu Architekten und Servicepersonal. Bis in die Produktentwicklung kennt er Leute und nutzt diese Kontakte, oft auch zum Leidwesen der Vorgesetzten, denn Otto pflegt durchaus an den normalen oder vorgeschriebenen Prozessen vorbei zu gehen. Dies führt ab und an zu Spannungen, aber man verzeiht ihm, denn er ist erfolgreich und im Grunde genommen ein netter Kerl. Wie beschrieben, Otto ist einfach der erfolgreiche Vertriebsprofi alter Schule. Er lebt von seinen externen und internen Beziehungen und seinem Netzwerk.

Seit einiger Zeit beobachte ich nun einen neuen Schlag Vertriebler. Ich nenne ihn mal Julian. Julian ist ein junger Kerl, der frisch von der Uni oder Berufsakademie ins Unternehmen gekommen ist. Julian ist logischerweise mit StudiVZ und Facebook aufgewachsen. Er nutzt das auch privat, um mit seinen Freunden weltweit Infos auszutauschen. Da ist natürlich der nächste Schritt nicht weit, denn Julian ist ja ein helles Kerlchen. Warum nicht soziale Netzwerke auch für seinen Vertriebsjob einsetzen? Also fängt er an, sich intensiv auf XING zu vernetzen. Julian recherchiert Ansprechpartner bei seinen Kunden und hat auch keine Hemmschwelle, diese über das soziale Netzwerk zu kontaktieren. Mal reagieren die Ansprechpartner positiv, mal reagieren sie nicht. Doch Julian geht noch mindestens einen Schritt weiter. Er prüft, welche Onlinecommunities oder Gruppen es auf XING (und anderswo) gibt, in denen "seine" Themen, sein Vertriebsgebiet und seine Branchen diskutiert werden. Dort wird er Mitglied, liest mit und reagiert, wenn sich Ansatzpunkte ergeben. Wenn die entsprechenden Communities Treffen vereinbaren, geht er natürlich auch hin, um Kunden und Interessenten nicht nur virtuell, sondern auch persönlich kennenzulernen. Daneben schaut er sich genau ab, was Otto so treibt und kopiert dessen "Best Practises". Auch Julian weiss, wie wichtig Beziehungen und sein Netzwerk für seinen Erfolg sind.

Julian hat verstanden, wie er soziale Medien in seinem beruflichen Umfeld einsetzen kann, um sich mit seinen Kunden zu vernetzen und erfolgreicher zu sein. Er ist experimentierbereit und probiert Kanäle wie Twitter aus, auch wenn er dort (noch) nicht viele seiner Kunden findet. Über die sozialen Netze lädt er Interessenten und Kunden zu Events und Webinars ein. Und nach einer Weile traut er sich auch, in den Communities zu kommentieren und eigene Beiträge zu schreiben. Im Idealfall hat Julian Hilfestellungen, wie er sich in den sozialen Medien bewegt. Das können sogenannte Social Media Guidelines sein. Das sollten auch Kolleginnen und Kollegen sein, die ihn beraten, wenn er Fragen hat. Mit denen bespricht er, wie offensiv er öffentlich gegenüber dem Wettbewerb sein kann, wie er auf Kritik reagiert und vieles mehr. Julian ist kein offizieller Unternehmenssprecher, aber nach einer Weile ist er online als Mitarbeiter der Firma bekannt, ein Gesicht, das man mit dem Unternehmen identifiziert.

Aufbauend auf dem, was ihm Otto vorlebt, setzt Julian einen weiteren Kommunikations- und Vernetzungskanal hinzu: soziale Medien und soziale Netzwerke. Dieser neue Kanal hat seine eigenen Regeln und Normen, die Reichweite ist eine andere, denn Äußerungen sind "öffentlicher" als im persönlichen Telefongespräch oder Treffen. Aber natürlich ist diese Reichweite auch eine Chance. Nun höre ich wieder die Skeptiker:

  • "Im Business-to-Business (B2B) spielt das keine Rolle."
  • "Für meine Themen gibt es keine Communities. Die sind viel zu speziell."
  • "Über soziale Medien erreiche ich nur das Fussvolk und nicht die Entscheider."
  • "Ich kann doch nicht überall aktiv sein, Twitter, Facebook, XING, LinkedIn, Google ... Was denn noch? Da hab ich keine Zeit für. Ich muss verkaufen."

In all diesen Einwändern steckt auch ein Fünkchen Wahrheit, aber

  • das Fussvolk sind "Influencer", die Geschäfte beinflussen und zu denen sollte man auch eine Beziehung haben,
  • man muss nicht überall hyperaktiv sein, sondern man kann sich die Community oder das Netzwerk aussuchen, wo man sich wohl fühlt,
  • Studien weisen unterdessen nach, dass ein großer Teil von Kaufentscheidungen im B2B durch soziale Netzwerke und Onlinediskussionen beeinflusst werden,
  • man kann (zusammen mit Marketing) auch Themen pushen und Communities aufbauen, um zu einem Komplex als "Thought Leader" aufzutreten und Interessenten so abzuholen.

Wie gerade erwähnt sind schon heute Einkäufer, Entscheider und Influencer massiv in sozialen Netzwerken aktiv. Und dies wird immer weiter zunehmen, denn die jüngere Generation scheint noch netzwerkaffiner und noch stärker "social" zu sein. Wir bewegen uns massiv ins "Social Business", in denen die erfolgreich sind, die sich auch über soziale Kanäle extern und intern vernetzen. Julian ist einfach der Otto der nächsten Generation, der Vertriebsprofi, der weiß, wie wichtig ein persönliches Beziehungsgeflecht ist. Und fortschrittliche Unternehmen werden Julian auf seinem Weg begleiten, unterstützen und coachen, ihm Datenflatrate und Smart Phone zur Verfügung stellen.

Die Ottos und Julians gibt es nicht nur im Vertrieb. Im Marketing gibt es sie ebenso: Die Marketingkollegen, die die Klaviatur des konventionellen Methoden des Marketings beherrschen, und diejenigen, die Social Media on top setzen. Die Referenten des IBM Social Business JamCamps, das wir im Oktober durchführen, habe ich zu großen Teilen über meine sozialen Netze gewonnen. Über "Social Media Monitoring" bin ich auf eloquente Experten aufmerksam geworden, habe mit ihnen Kontakt aufgenommen, mich mit ihnen vernetzt und sie vom JamCamp überzeugen können. Darunter sind technische Experten und Digital Residents ebenso wie CIO's und CMO's. Kommunikationsabteilungen haben meist schon realisiert, dass nicht nur Journalisten heute Einfluss nehmen. Sie gehen auf Blogger und Online Influencer zu und behandeln sie ebenso wie die Journalisten. Produktentwicklung: Unternehmen verstehen immer mehr, wie sinnvoll es sein kann, in sozialen Netzwerken zuzuhören oder gar dort Input einzuholen, um die eigenen Produkte kundengerecht weiterzuentwickeln. HR-Abteilungen realisieren, dass sie High Potentials gut über soziale Medien identifizieren können. Die Einsatzgebiete für Unternehmen sind vielfältig und vielleicht noch nicht durchdekliniert, aber spätestens jetzt ist der Zeitpunkt, sich auf den Weg zum "Social Business" zu begeben.

Ich füge hier einmal eine Grafik von Forrester hinzu, auf die ich heute gestossen bin. Sie zeigt einige Einsatzgebiete (leider nicht mein Beispiel Vertrieb) auf. Weitere werden folgen:

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Continental CIO Martina Girkens: Kulturwandel durch "internes Facebook" | silicon.de

"CFO und CEO sind die Sponsoren dieses Projektes. Alle im Vorstand wissen sehr genau, was wir wollen und wohin wir gehen mit dieser neuen Kultur. Unser Topmanagement sieht in diesem Projekt weit mehr als ein IT-Projekt. Es handelt sich vielmehr um einen Kulturwandel, der mit Hilfe der Informationstechnologie vorangetrieben wird."

Ein interessantes Posting zur Einführung von Social bei Continental. Im Beitrag kommt sehr schön heraus, dass ein Kulturwandel durch Vernetzung angestrebt wird. Continental setzt dabei auf IBM Connections als soziales Netzwerk, als "internes Facebook", wie Girkens im Bereicht zitiert wird. Microsoft Sharepoint wird als Dokumentenablage genutzt. Ein weiterer Kunde, der erkannt hat, dass Sharepoint dateizentriert und nicht personenorientiert ist.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 2. September 2011

[DE] Gamification draws on social and mobile, and it's moving into the enterprise - The BrainYard

Too many businesses fret about this smartphone or that tablet. The real change will come from social, local, mobile, and games coming together on any of those devices....

Gamification is the use of game play mechanics for non-game applications, particularly consumer-oriented Web and mobile sites. ...

Gamification draws on social and mobile, and it's moving into the enterprise. ...

... Businesses don't need just a mobile device and apps strategy. They need a business strategy that takes advantage of mobile's unique capabilities such as location, presence, and portability. ...

Mobile is more than just an access method and a device. Mobile and its related technologies offer a way to enhance business processes and create competitive differentiation. ...

Hervorragendes Posting zur Konvergenz von Mobil, Social, Gamification und Ortsdiensten (wobei ich letztere noch nicht so sehe). Das wird sicher auch Thema bei IBM Social Business JamCamp, beim Besuch bei Ibrahim Evsan aber auch auf Vorträgen in Frankfurt. Gamification im professionellen Umfeld ist für mich ein neues Thema. Ich bin also sehr gespannt.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 1. September 2011

[EN] A user centric overview of #ECM- Digital Landfill - Where does #SocBiz fit?

ECM Conceptual Lifecycle

 

 

I am not convinced. I believe that Social Software and Social Business will change ECM, too. And this is not being reflected in the graph. We are going to discuss the question of interference of ECM and Social Business on October 13 at the XING Content Management Lounge in Cologne. My old buddy Dr. Ulrich Kampffmeyer is the host and I am looking forward to hear the kick-off presentation of Ulrich Leuthner, my friend in Costa Mesa since good old FileNet times.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog