Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Montag, 8. Oktober 2012

[DE] Umzug auf WordPress - Goodbye Posterous

Einige  (Martin Weigert und Frank Tentler) haben es ja schon kommen sehen: Der Support bei Posterous lässt immer weiter nach. Das Firefox-Plugin, das ich extrem gerne genutzt habe, funktioniert nicht mehr sauber. Oft sind die Posterous-Seiten nicht oder nur sehr langsam erreichbar. Was bleibt anderes, als nun langsam einen Umzug auf eine andere Plattform einzuläuten. Genau dabei bin ich im Moment. Ich migriere meinen Blog von Posterous auf die gehostete Version von WordPress (WordPress.com, nicht WordPress.org).

Leider geht es nicht so reibungslos, wie ich es mir vorgestellt habe. Zwar habe ich in weiser Voraussicht alle meine Blogeinträge über die Autopost-Funktion von Posterous nach Blogger und WordPress repliziert, aber das hat nicht ganz sauber funktioniert. Und der Posterous-Importfilter auf WordPress ist derzeit wegen Wartung ausgeschaltet [Note: The Posterous importer is currently disabled for maintenance (Sep-25-2012)]. Scheibenkleister. Also gehe ich den Umweg über Blogger - da scheint die Replikation geklappt zu haben - und übernehme von dort meine Blogeinträge.

Natürlich ist es damit nicht alleine getan. Ich nutze die Gelegenheit, um Tags und Kategorien nachzuarbeiten und so einen saubereren Blog zu bekommen. Natürlich muss ich auch die ein oder andere Kröte schlucken: Kommentare und Zugriffszahlen von Posterous gehen verloren. Meine "Follower" auf Posterous muß ich auf WordPress rüberziehen. Meine URLs von digitalnaiv.com und ei-gude-wie.com müssen auf WordPress umgeleitet werden (was einige Zeit dauern dürfte). C'est la vie. Der WordPress-basierte blog ist aber schon als http://digitalnaiv.wordpress.com erreichbar. Ei-gude-wie folgt in Kürze.

Trotz allem: Danke an das Team von Posterous. Die ersten Jahre der Bloggerei war ein weitgehend sehr positives Erlebnis und mein Einstieg ins Bloggen. Schade, dass es jetzt wohl langsam vorbei geht.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Dienstag, 2. Oktober 2012

[EN] Needed in today’s work environment: Filter information & create context

A colleague and I recently gave a presentation called From Social Media to Social Business for the executive board of a medium-sized German enterprise, and I showed this video to start it off. The numbers are huge – 100 million tweets every day, 35 hours of video uploaded to YouTube every minute. In 2011, people sent 6.1 trillion text messages and 247 billion e-mails. Spam and e-mail viruses accounted for 80 percent of that. The flood of information is truly overwhelming. After I showed the video, I gave my audience a live demonstration of Facebook, Twitter, Xing and YouTube before showing them how IBM uses social media internally. Both IBM and Web 2.0 have a lot more communication channels than they did just a few years ago. But e-mail has not been replaced. All those other channels push notifications to e-mail as new messages; when someone posts a microblog or sends an instant message, text message or e-mail on a social network like Xing, LinkedIn or Facebook, this is forwarded to your regular e-mail address.
Then there is the endless stream of tweets (with up to 140 characters), the Facebook walls where people are constantly sharing new information, the regular Xing messages and so on. Not to mention blogs, wikis and communities where people are adding content in relative secrecy. The executives were impressed, maybe even frightened, by this new world of diverse communication channels and never-ending information. They responded with completely reasonable questions like “Who reads all that stuff?” and “Do you have time to read all that?” So I showed them how I follow external social media with the help of HootSuite, how I monitor certain hashtags, and how I use my settings to control when I receive messages. “Yeah, but you’re a professional. Normal teenagers don’t do that,” was their reaction. That may be true, but the important thing is that I helped these executives see that the world of social media and its flood of different types of information cannot be held back. Coping with this flood, being able to filter out the information that matters, is a valuable skill that people today have to learn, both at home and especially at work.
Then my colleague and I showed the executives how we work at IBM. We demonstrated how we use IBM Sametime to chat in real time and IBM Connections, our internal social network, to share information and steer projects. The demonstration gave them a chance to see some of IBM’s internal communities. My coworker is a member of about 20 communities. When I looked at my profile, I saw that I was a member of 88. [A brief digression: Feeling a little déjà vu? In the heyday of Lotus Notes, we created a Notes database for every topic. For people at Microsoft, it’s the same way with SharePoint. It’s only natural to ask whether all these communities, activities and forums are really necessary, or whether it would better for us to just create our own information repositories. Yet that question is not about the underlying system; it’s an organizational decision that should have no further ambition than to ensure the best possible support for the software. We didn’t create things like sub-communities in IBM Connections for nothing.]
Not surprisingly, the executives also asked how we keep track of all those communities, blogs and forums. One useful function is to have the community (or the forum, blog, wiki, etc.) send you a daily activity summary – as an e-mail, naturally. Of course, I don’t really want every single one of those 88 communities, blogs and so on to send me a daily summary. So I only get summaries from a few of them – the ones that are important for my day-to-day work. For the rest, I check in from time to time when there’s something I need. You don’t have to get everything pushed, and that wouldn’t be a good idea either. Pulling is usually much more practical.
We’re still on the subject of the most intelligent way of handling the flood of information, of individual work styles and filtering methods that people use to deal with that flood, and the necessity of being taught those styles and methods. But in the age of Watson, we can and should demand technology for these purposes too. IT systems need to do more than just help us navigate the flood and find information easily. They should also put information in context. What do I mean by that? When I look at a blog post in IBM Connections, the software automatically suggests similar posts in the side bar. It also shows me coworkers who have worked on the topic and lets me identify experts. This is how IBM Connections uses Social Analytics to give me the kind of context I need.
Functionality like this shows how social software and analytics can work together to yield practical results. It’s also a distinct, useful feature that sets IBM solutions apart from other products on the market. Just think about technologies like Watson and you will start to get a picture of the kind of things that are in the pipeline. In an age when people no longer have secretaries to pre-sort mail, analytic functions are becoming the new assistants that help us handle our work. That doesn’t mean you no longer have to think for yourself, but software like IBM Connections can help you make better decisions more quickly.

Mittwoch, 26. September 2012

[EN] Meet the C-Suite: The Chief Marketing Officer Must Focus on the Customer

According to the following IBM CMO study infographic, the biggest problem CMOs have is adapting to the customer-centric social landscape. It’s not about market trends — it’s about the customer. Additionally, it’s not about the data, it’s about how data can help build relationships.

 

CMO_infographic.jpeg  

I like this infographic verymuch. What I like even more is the message to (finally) focus on the customer. In the social age it is about dialogue and communication, not about spamming people with Marketing Messages and for sure not about endless slideware and spreadsheets. Go out there and communicate with your customers. And take them serious.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Montag, 24. September 2012

[DE] Für die heutige Arbeit unverzichtbar: Informationen filtern, Kontext herstellen

Bei einer Vorstandspräsentation bei einem deutschen Mittelständler zum Thema Von Social Media zum Social Business habe ich dieser Tage dieses Video zur Einführung gezeigt. Die Datenmengen sind enorm: 100 Millionen Tweets werden pro Tag verschickt, 35 Stunden Video in jeder Minute auf YouTube geladen, 6,1 Billionen Textnachrichten wurden 2011 gesendet und 247 Millarden E-Mails gingen durch das Netz. 80 % davon sind Spam und Viren. Die Informationsflut ist im wahrsten Sinne des Wortes überwältigend. Nach diesem Video habe ich live Facebook, Twitter, Xing und YouTube demonstriert, bevor ich den unternehmensinternen Einsatz sozialer Kanäle in der IBM gezeigt habe. In der IBM wie auch im Web 2.0 geht die Kommunikation über viel mehr Kanäle als es noch vor Jahren der Fall war. E-Mail wird dabei als Kanal nicht abgelöst. Es kommen einfach weitere Kanäle hinzu, über die Nachrichten “gepushed” werden: Microblogs, Instant Messaging, SMSe, Mails, die über soziale Netzwerke wie Xing, LinkedIn oder Facebook verschickt werden (und die weitere Posteingänge erzeugen).
Hinzu kommt der Strom von maximal 140 Zeichen langen Meldungen auf Twitter, die Facebook-Wall, auf der stetig neue Infos geteilt werden, der Xing-Nachrichtenstrom und so weiter. Dann noch Blogs, Wikis und Communities, in denen auch latent neue Informationen hinzukommen. Die Vorstände waren beeindruckt, ja vielleicht sogar abgeschreckt durch diese neue Welt der Informations- und Kanalüberflutung. “Wer liest denn das alles” oder “Können Sie das denn alles lesen” war die logische Frage. Ich habe dann gezeigt, wie ich die externen sozialen Kanäle mit Hilfe von Hootsuite verfolge, bestimmte “Hashtags” monitore und auch den Versand von Nachrichten in diesen Medien steuere. “Ja, aber das macht der normale Jugendliche nicht so. Sie machen das ja professionell.”, war die Reaktion. Das mag sein, aber ich habe den Vorständen mit auf den Weg gegeben, dass die Welt der sozialen Kanäle mit ihrer Informationsflut und -vielfalt nicht aufzuhalten ist. Diese Flut zu bewältigen, in der Lage zu sein, die wichtigen Informationen herauszufiltern, ist eine wichtige Fähigkeit und Kompetenz, die man heutzutage erlernen muss, privat, aber auch gerade am Arbeitsplatz.
Mein Kollege und ich haben den Vorständen dann auch die IBM-interne Arbeitsweise gezeigt, demonstriert, wie wir in Echtzeit mit IBM Sametime chatten oder im internen sozialen Netzwerk IBM Connections Informationen teilen und Projekte steuern. Dabei zeigten wir einige IBM-interne Communities. Der Kollege ist Mitglied in rund 20 Communities. Ich habe es eben einmal geprüft und festgestellt, dass ich in 88 Communities eingetragen bin. [Kleine Randbemerkung: Déja vu? Sicherlich, in den Glanzzeiten von Lotus Notes haben wir erlebt, wie für jedes Thema eine Notes-Datenbank erstellt wurde. Und den Kollegen von Microsoft geht es mit Sharepoint auch nicht anders. Natürlich stellt sich wieder die Frage, ob all diese Communities, Aktivitäten und Foren wirklich notwendig sind, oder ob man nicht besser einige Informationstöpfe zusammenfassen sollte. Doch genau das ist keine Frage des zugrunde liegenden Systems, sondern eine organisatorische Entscheidung, die die Software nur möglichst optimal unterstützen sollte. Nicht umsonst haben wir in IBM Connections beispielsweise Sub-Communities eingeführt.]
Natürlich wurde auch hier von den Vorständen die Frage gestellt, wie wir denn bei allen Communities, Blogs und Foren die Übersicht behalten. Eine nützliche Funktion ist hierfür die tägliche Zusammenfassung der Aktivitäten einer Community (oder eines Forum, eines Blogs, Wikis etc.), die man sich - sinnigerweise per E-Mail - zuschicken lassen kann. Natürlich lasse ich mir diese Zusammenfassung nicht für alle 88 Communities, Blogs etc. zuschicken. Ich bekomme sie nur für einen Bruchteil, nur von denen, die für meine Arbeit tagesaktuell wichtig sind. Alle anderen Communities und Informationsquellen recherchiere ich dann, wenn es nötig ist. Man muß und sollte sich nicht immer alle Informationen nach dem Push-Prinzip zusenden lassen. Oft ist das Pull-Prinzip wesentlich sinnvoller.
Hier sind wir immer noch beim möglichst intelligenten Umgang mit der Informationsflut, bei persönlichen Arbeits- und Filtertechniken, mit denen man diese Flut bewältigt und bei der Notwendigkeit, diese Techniken beigebracht zu bekommen. Aber in Zeiten von Watson können und sollten wir auch systemtechnische Hilfe an- und einfordern. Die IT-Systeme müssen uns nicht nur helfen, durch die Informationsfluten zu navigieren und Informationen leicht zu finden. Sie sollten auch Informationen in einen Kontext stellen. Was meine ich damit? Wenn ich mir in IBM Connections einen Blogbeitrag ansehe, schlägt mir die Software in der Seitenleiste automatisch ähnliche Beiträge vor. Ich finde dort auch Kollegen, die sich mit dem Thema beschäftigt haben, identifiziere als über das System Experten. IBM Connections stellt so über Social Analytics genau wie oben gefordert Kontext her.
Solche Funktionalitäten zeigen, wie sich Social Software und Analytics sinnvoll ergänzen können. Sie sind auch ein deutliches, funktionales Differenzierungsmerkmal des IBM Angebots zu den Marktbegleitern. Hat man dann Technologien wie Watson im Kopf, so lässt sich erahnen, wie viel an dieser Stelle noch zu erwarten ist. Analytische Funktionen werden in Zeiten, in denen man oft keine/n Sekretär/in mehr hat, der die Post vorsortiert, zum neuen Assistenten, der bei der Bewältigung der Arbeit hilft. Das entbindet nicht davon, selbst zu denken. Jedoch kann und sollte Software wie IBM Connections dabei untersützen, besser und schneller zu entscheiden.

Freitag, 14. September 2012

[EN] Meet the C-Suite on Social Business - What do I recommend a CEO?

Csuite_cmswire.jpg

Meet the C-Suite

In a study of more than 1,700 chief executive officers in 64 countries, IBM sought to understand how CEOs respond to the complexity of increasingly interconnected organizations, markets, societies and governments. In this new connected era, which has helped to fundamentally change how people engage, leaders are finally recognizing that they need change accordingly. As a result, IBM found that CEOs are creating more open and collaborative cultures, encouraging employees to connect, and learning from each other to thrive in a world of rapid change.

In the study,

  • Collaboration is the number-one trait CEOs are seeking in their employees, with 75% of CEOs calling it critical.
  • More than 70 percent of CEOs are seeking a better understanding of individual customer needs and improved responsiveness.
  • More than half of all CEOs are partnering extensively to drive innovation.

With the emergence of mobile, cloud and social technologies, today’s CEOs are leading through unchartered territories and can’t always refer to the predecessors for advice. To steer their organizations effectively, the IBM study revealed three leadership traits that CEOs feel are most critical: inspirational leadership, customer obsession and leadership teaming across the C-suite.
...
Clearly, the evolution of chief executives as leaders can directly impact their organizations’ behavior, culture and results. As such, it’s the CEO's responsibility to be in touch with the reality their employees and customers face. For some, that means being on social media or roaming the halls to learn how people are working (or not working) or actively engaging with stores, products and services.

I am speaking today at the CEO Academy in Zurich in Switzerland. Do I recommend the CEO's attending to be on Twitter or another social network as a general guideline? Probably not. I had enough discussions the last years about "ghost blogging " and "ghost tweeting". I don't believe in it, to be honest. Yes, a CEO (and any other C-level executive) should ask for help and should get help from his staff to become more social. But there needs to be some serious personal commitment and involvement by the CEO. Otherwise it becomes "Social Messaging Blabla".

To be as an CEO in Social Media is one thing, which can be done. There are other tactics, which should be considered:

  • Do Social Media Monitoring, Listening and Responding.
  • Have a Social Media Response & Escalation plan in place.
  • Establish Social Evangelists and promote them.
  • Have Social Media Guidelines and train people on Social.
  • Use Social internally. Socialize your intranet and unveil the power of Social within the enterprise.
  • In a next step: Set up customer communities, open your enterprise for sociual communication and input

But I probably shouldn't publish my whole story yet ...

 

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Donnerstag, 13. September 2012

[EN] Communicating and working Today: Dealing with the Information (Over)Load

Yesterday, Uwe sent me a direct tweet asking me if I would give a talk at an event in November. The whole conversation took place via Twitter. A few weeks ago, Bianca wanted to arrange an interview with me. I first got the message on Xing (and in my private e-mail inbox, as Xing forwards my messages). She then asked me on Facebook and my work e-mail. Martin automatically sends all his e-mails to both my official IBM address and my private account.

I could continue. After all, I haven’t yet mentioned instant messaging – at IBM we use Sametime, privately I can be reached via Google Talk. You can also contact me via text message, WhatsApp and, more traditionally, by phone – on several different numbers. By the way, I’ve just realized that in my case actual letters brought by the mailman barely figure.

To cut a long story short, the number of available communication channels keeps growing. The days of opening the mail with a paper knife every morning are over (at least for me). At some stage, my work e-mail became the standard way I received my mail. But now, as I described above, there are so many channels that it’s all getting quite messy. And as if that weren’t enough, in the age of social networking, the boundaries between work and private communication are becoming increasingly blurred. I use Twitter, for example, for both. And the situation is similar on Facebook, Google+, Xing and LinkedIn.

But that’s not all! It’s not just that the number of channels of communication has exploded, the pace at which this all happens is accelerating dramatically, too. Remember how you used to wait a day or two before answering a letter and slipping your reply into the mailbox? Then fax machines came along, speeding things up a little. Then came e-mail and it all took off exponentially. The triumph of e-mail has led to a general, unspoken expectation that we should answer e-mails quickly, if not to say immediately. Woe betide anyone who leaves the sender waiting! And yet sometimes it is actually worth sleeping on things and sending a more considered response the next day rather than firing off an immediate, often emotional and over-the-top answer. Believe me, I know what I’m talking about...

So: there are more communication channels of many and various types; the back-and-forth of communicating is faster than ever; and people are expecting much more rapid responses. The situation is exacerbated by real-time communication tools like instant messaging. We are always “on”; we are always ready. In the meantime the flood of information is rising; the river is fit to burst its banks. The ability to filter information, to pick up the right information at the right time is becoming a vital skill in society today.

IBM Connections, currently launching in its Version 4.0, tackles these problems with a range of responses including its new Activity Streams. Activity Streams syndicate events, information, tasks and news from various systems into a single stream of activities. The information can come from a vast range of different sources such as e-mail, corporate e-mail, private cloud e-mail, SAP events, tweets, Facebook posts, SharePoint documents, and many more. The Activity Stream Standard serves as the interface for integrating the events from all the different systems. Activity Streams are particularly convenient, economical and efficient when users can directly process the various information and events without having to switch to the source application.

Could Activity Streams become the universal inbox of the future? Perhaps, but that’s not all! This isn’t just a new place to collect messages, it’s an entirely new approach to organizing our working lives – it’s a cultural change. The e-mail generation focuses on its inbox and on dealing with messages that users can sort into a hierarchy of folders. The social networking generation is much more network-oriented, working in real time, multi-tasking, more willing to share information with others within the “swarm”. It is this work paradigm that is reflected in the Activity Streams, a confluence of various cascading and trickling tributaries of information.

Both “generations” are part of today’s workforce and have to work together. This is why it’s important to link the ways they work. The traditional world of e-mail needs to become “more social”. In turn, social networks must integrate e-mail, as is already the case to a certain extent with private use. IBM Connections Mail, which integrates Exchange or Domino e-mail in the enterprise social network, IBM Connections, shows that the two worlds can be merged. It allows you to read, action and file e-mails within the social network. And obviously, it also makes it a lot easier and neater to “socialize” messages, to forward them to blogs or wikis, and to share them. It is also easier to classify activities and to use them in the new “social” way of working. This means moving away from gigantic inboxes and toward a way of sharing business information and processes openly, yet safely. We’re not talking about life outside the inbox here, but rather about “socializing” inboxes.

Will Activity Streams and solutions like IBM Connections solve my problem of multiple inboxes, being constantly inundated with information, always being connected, and latent multitasking? In a word, no. We had to learn how to deal with e-mail, and now we have to get used to and learn the new Web 2.0 style of communicating and working. Tools like IBM Connections that apply familiar patterns from private use of Web 2.0, thus integrating and combining IT applications that are crucial to the company, are useful “enablers” that support the new type of information stream and working style better than e-mail systems do. Step-by-step in this multi-channel information stream, we will have to get used to working and communicating in a swarm-oriented way, constantly under the pressure of the expectations of real-time communication. We live in the “social era” – always plugged into a stream of information and occasionally out of our depth.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Mittwoch, 12. September 2012

[EN] Online Communities and Self-service | Social Media Today

4034342828-1
ROI is important, so lets look at ROI first of all.  With a customer support community it’s a pretty straightforward deal.  Ok, let me rephrase that, it ‘should’ be a straightforward deal, because I’m assuming you know how much each problem resolution costs via your standard support channels.  You do?  Great, then lets move on.  Once you have that simple bit of information, all you have to do is measure each successful problem resolution via your online community (that was solved by other members rather than yourself), and divide that by the cost of your community to get the cost per resolution.  Compare that with your traditional method and Bob’s your Uncle.

... Cisco have had an online support community for years now, where millions of customers gather online to talk about Cisco products.

Cisco estimates that the online support community diverts around 1 million support requests away from official channels each year.  The value of having problems solved by the community is estimated at over $120 million each year!  Did you get that?  $120 million each year.  I reckon that kind of saving would be enough to prove to senior management that social media is worthwhile don’t you?

Great summary and the Cisco-numbers are blowing everybody away. I am always using an internal IBM example of a Self Service community. All the Mac and iOS users in IBM are organized in a Mac Community helping each other. No official support by IT, but a community with experts and not vwery technical users like me solving all questions themselve. (And of course IT provides the necessar entry points, like the VPN gateway for Mac, Traveler access for iOS etc.). Meeting the experts and help each other is a great success factor for communities.

This is why a Corporate Website should host communities, And this is why a Social Portal is so important as part of your Customer Experience. Any successful Customer Self Service Communities you know about and best pratcises to share?

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Dienstag, 11. September 2012

[EN] Why do so many marketers still not get social media? | Social Media Today

Socialmediaspam

My thoughts: So in other words they’re not building communities at all, they’re just pushing content out to as many people as possible, on as many platforms as possible.  I dare say this shotgun approach will make it even more difficult to determine the ROI they complain about in the previous section, because there is clearly no purpose to their presence on any social network. ...

All in all its a rather depressing and predictable insight into how so many marketers have failed to grasp just what social media is about.  It’s done little but confirm my view that marketers in their current form are an enemy of social media, as they do so little to add real value to the space.

Couldn't agree more. The new world of Social Media, or Social Business, is about building communities, host a dialogue and engage - not about spamming the world with promotional messages. This needs a mindshift and putting resources, skilled people, behind it.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Sonntag, 9. September 2012

[DE] Kommunikation und Arbeit heute: Im und unter Strom

Sdc10653_-_arbeitskopie_2

Uwe hat mich gestern per Direktnachricht auf Twitter angesprochen, ob ich einen Vortrag auf einer Veranstaltung im November halten will. Die ganze Konversation hat sich per Twitter abgespielt. Bianca wollte vor einigen Wochen ein Interview mit mir vereinbaren. Ihre Nachricht kam zuerst auf Xing an (und in meinem privaten E-Mail Eingang, an den Xing Nachrichten weiterschickt). Sie fragte dann nochmal auf Facebook und über meine Dienst-E-Mail nach. Martin schreibt mir seine Mails immer gleichzeitig an zwei Adressen, an meine offizielle IBM- und meine private E-Mail.

Ich könnte die Liste fortsetzen, denn es gibt noch Instant Messaging, in der IBM ist das Sametime, privat bin ich beispielsweise über Google Chat erreichbar, daneben SMS, WhatsApp und - ja das gibt es auch noch - das Telefon, mit verschiedenen Nummern, unter denen man mich erreichen kann. Eine kleine Randnotiz: Was mir gerade auffällt ist, dass in meinem Fall konventionelle Briefpost kaum noch eine Rolle spielt.

Warum aber eigentlich diese Aufzählung? Die Zahl der Kommunikationskanäle und Posteingänge wird immer vielfältiger. Die Zeiten, in denen morgens die konventionelle Post mit Brieföffner aufgeschlitzt wurde, ist (zumindest für mich) vorbei. Die dienstliche E-MailAdresse wurde für mich irgendwann der zentrale Posteingang. Nun aber zerfleddern die Kanäle, auf denen Nachrichten ankommen, wie oben beschrieben immer mehr. Und damit nicht genug: Im sozialen Zeitalter verschwimmen dazu noch die Grenzen zwischen beruflicher und privater Kommunikation. Auf Twitter passiert beispielsweise beides. Private und berufliche Nachrichten durchmischen sich. Ähnlich ist es auf Facebook oder Google+, auf Xing oder LinkedIn.

Doch es kommt noch schlimmer. Nicht nur die Kanäle werden immer mehr, auch die Geschwindigkeit hat rasant zugenommen. Wer erinnert sich noch daran, dass man einen Brief nach ein oder zwei Tagen beantwortet und auf dem Postweg zugestellt hat? Das Fax führte zu einer ersten sanften, die E-Mail zur nächsten, nun schon dramatischen Beschleunigung. Mit dem Siegeszug von E-Mail kam auch die seitdem latent im Raum schwebende Erwartungshaltung auf, dass man zeitnah, nein möglichst sofort auf eine Nachricht zu antworten hat. Und wehe, man tut es nicht. Dabei wäre es manchmal gut, eine Antwort über Nacht warten zu lassen, nachzudenken und mit Bedacht statt sofort emotional und oft über zu reagieren. Ich weiß, wovon ich spreche ...

Die Kommunikationskanäle sind also vielfältiger geworden. Die Kommunikationsgeschwindigkeit und Erwartungshaltung an Antwortzeiten zudem. Und dies wird noch weiter potenziert durch Echtzeitkommunikationswerkzeuge wie Instant Messaging. Always on und immer responsiv. Und währenddessen steigt die Flut der Informationen, der Strom gewaltig an. Informationen filtern, die richtigen Informationen zur richtigen Zeit "haben", wird zu einer wichtigen Kulturkompetenz.

IBM Connections, das gerade in der Version 4.0 auf den Markt kommt, nimmt sich dieser Thematik auf vielfältige Weise an, unter anderem durch die neuen Activity Streams. Das Konzept der Activity Streams ist es, Ereignisse, Informationen, Aufgaben und Nachrichten aus verschiedensten Systemen in einem Strom von Aktivitäten zusammenzuführen. Die Informationsquellen können dabei vielfältig sein: E-Mail-Systeme, von Corporate Mail bis privater Cloud Mail, SAP Events, Twitter- oder Facebook-Nachrichten, Sharepoint-Dokumente und vieles mehr. Als Schnittstelle zur Integration dient der Activity Stream-Standard, über den Events aus unterschiedlichsten Systemen syndiziert werden. Besonders komfortabel, zeitsparend und Effizienz steigernd ist es, wenn Ereignisse im Aktivitätenstrom auch direkt bearbeitet werden können, ohne in die Ursprungsanwendung wechseln zu müssen.

Ist der Activity Stream der Posteingang der Zukunft, die universelle Inbox? Das trifft es nicht wirklich. Wir reden nicht nur von einem neuen Postgang sondern auch von anderer Art des Arbeitens, von Kulturwandel. Die E-Mail Generation lebt im Posteingang, mit Nachrichten, die in mehr oder weniger individuellen Ordnerhierarchien abgelegt werden. Die "soziale" Generation arbeitet demgegenüber wesentlich netzwerkorientierter, multitasking- und echtzeitorientiert, ist gewohnt und bereit, Informationen im Schwarm mit anderen zu teilen. Genau dieses Paradigma spiegelt sich auch im Konzept der Activity Streams wider, wo unterschiedliche Informationsströme zusammenfliessen.

Beide "Generationen" gehören heute zur Belegschaft und müssen zusammenarbeiten. Deshalb ist es wichtig, sie jeweils in ihrer gewohnten Arbeitsweise abzuholen. Die klassische E-Mail-Welt muss "sozialer" werden und soziale Netzwerke müssen E-Mail integrieren, so wie es ja in der privaten Nutzung schon teilweise der Fall ist. Dass man die beiden Welten zusammenführen kann, zeigt jetzt IBM Connections Mail, das Exchange- oder Domino-Mail in das Enterprise Social Network IBM Connections integriert. Die Mail kann innerhalb des sozialen Netzwerks gelesen, bearbeitet und geordnet werden. Und natürlich ist es auch wesentlich einfacher und eleganter, Nachrichten zu "sozialisieren", in Blogs oder Wikis zu überführen, zu teilen, Aktivitäten zuzuordnen und sie so in der neuen "sozialen" Arbeitsweise zu nutzen und zu bearbeiten, weg vom E-Mail-Silo hin zu offener und dabei sicherem Teilen von Geschäftsinformationen und -prozessen. Also kein Leben außerhalb des Posteingangs, "Outside the Inbox", aber eine "Sozialisierung" der Inbox.

Werden Activity Streams und Lösungen wie IBM Connections mein Problem der multiplen Posteingänge, der Informationsüberflutung, des Always On und latenten Multitaskings lösen? Nein, genau wie man den Umgang mit E-Mail lernen musste, muss man sich an die neue "webzweinullige" Art der Kommunikation und des Arbeitens gewöhnen und sie erlernen. Werkzeuge wie IBM Connections, die bekannte Nutzungsmuster aus dem privaten Web 2.0 übernehmen und damit unternehmenskritische IT-Anwendungen integrieren und kombinieren, sind hilfreiche "Enabler", die die neue Art des Infornationsflusses und Arbeitens besser unterstützen als es E-Mail-Systeme tun. Wir werden uns sukzessive daran gewöhnen müssen im Multikanal-Strom der Informationen, immer unter Strom der Erwartungshaltung der Echtzeitkommunikation, schwarmorientiert zu arbeiten und zu kommunizieren. Wir befinden uns im "Sozialen Zeitalter", im und unter Strom.

Img_0122

Fotos: Copyright Stefan Pfeiffer

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Samstag, 1. September 2012

[DE] Was macht eine gute Webseite aus? Meine persönlichen Präferenzen

Und es ärgert mich jedes Mal, wenn ich auf meinem iPhone unterwegs dringend eine Webseite surfe, um an eine gerade wichtig benötigte Information zu kommen: Die Seite erscheint nur klein und unlesbar. Leute, das kann es im mobilen Zeitalter einfach nicht sein. Unternehmen müssen ihre Webseiten heute so aufsetzen, dass sie mobile Endgeräte möglichst optimal unterstützen. Dieses latente Ärgernis bringt mich nun dazu, einmal darüber nachzudenken, was für mich eine überzeugende Webseite ist, auf die ich gerne gehe.

Ich denke mal, dass Geschwindigkeit immer noch an Nummer 1 steht. Und Geschwindigkeit ist nicht immer die Bandbreite, die gerade zur Verfügung steht. Geschwindigkeit kann man auch durch Technik auf der Seite und geschicktes Design steuern. Design ist für mich ein weiteres wichtiges Element. Sicher, über Geschmack kann man streiten, aber eine logische Benutzerführung ist etwas, was doch in hohem Maße objektiv erstellt werden kann.

Ich mag es, wenn mir die Information, die ich gerade suche, quasi per Geisterhand angezeigt wird. Immer habe ich es gemocht, wenn mir Amazon neue Buchvorschläge oder Artikel unterbreitet hat. Natürlich werden meine Daten "abgegriffen", meine Kaufhistorie und meine Surfwege und aufgrunddessen kommt es zu den entsprechenden Vorschlägen. Analog dazu wünsche ich mir auch von anderen Webseiten, dass die Informationsangebote - nicht immer geht es um einen Kauf - auf mich zugeschnitten sind, dass man mich als Besucher oder Kunden kennt. "Hallo Stefan. das hier wird Dich interessieren ..." Und wenn es das dann auch wirklich tut, bin ich durchaus angetan.

Natürlich möchte ich, dass meine Daten sensibel behandelt werden. Amazon (und jede andere Seite) kann mir gerne in beschriebener Weise personalisierte Angebote machen. Meine Daten und mein Profil weitergeben, geht dagegen gar nicht. Und genervt werde ich, wenn zu aggressiv zu verkaufen versucht wird, beispielsweise durch leidige E-Mails, E-Mail-Newsletter oder Popups.

Über Popups oder zu viel Werbung ärgere ich mich ungemein. Es gibt lkaum etwas Nervigeres, als aufpoppende Fenster, meist mit Promotions, wenn man eine Seite betritt. Nicht umsonst habe ich einen Popup- und Werbeblocker installiert. Natürlich offerieren einige auch von mir geschätzte Seiten ihr Angebot nur kostenlos, weil Werbung geschaltet wird. Aber es gibt ja auch Werbung und Werbung, geschickt manipulieren und mit dem Vorschlaghammer zu manipulieren versuchen.

Ich mag es, die Meinung oder Bewertung anderer Kunden zu sehen. Natürlich gibt es die üblichen Kundenzitate, mehr und mehr auch Videos mit Interviews oder Referenzberichte. Die sind auf jeden Fall schon einmal nützlich und geben Orientierung. Nich authentischer sind für mich eher ungefilterte Meinungsäußerungen. Die Webseite verweist auf die Facebook-Seite, wo wirklich interagiert und nicht nur geworben wird. Oder aber man verlinkt in Communities auf dem Netz oder hostet gar die eigene Kundencommunity auf der Unternehmensseite (und lässt dort natürlich auch Diskussionen zu).

Mal mag ich es, die Diskussionen durchaus öffentlich in den sozialen Kanälen, auf Facebook oder Twitter zu führen. Es gibt aber auch bestimmte geschäftliche Themen, in denen es mir lieber ist,auf der Unternehmensseite in einer Community zu sein und dort einen geschützteren Dialog zu führen. Dann sind die Themen oft sensibler und geschäftsrelevanter, die Informationen und Daten gehören entsprechend behandelt. Und in diesen Fällen ich lege explizit Wert darauf, dass die Informationen nicht Eigentum einer Hostingplattform sind, die von Werbung lebt,.

Es wird viel über Dialog auf einer Webseite gesprochen. Diesen Dialog führe ich gerne, wenn er mir einen klaren Mehrwert bringt. Der Erfahrungsaustausch zwischen Kunden ist ganz sicher ein solcher Mehrwert und diesen Austausch möchte ich - wie oben beschrieben - oft vertraulicher und sicherer denn auf Facebook in einer vertrauenserweckenderen, sichereren Community führen.

Der Zugang auf Ansprechpartner und Experten des Unternehmens ist ein weiterer wichtiger Mehrwert, ob es nun um Support und Hotline oder um Input für die Produktweiterentwicklung geht. Da mag es auch einmal eine 1-zu-1-Kommunikation mit Ansprechpartnern des Unternehmens geben. Oft jedoch ist es nützlich, wenn auch andere Kunden im Dialog beteiligt sein können. Welche Produktfeatures möchten die anderen Kunden haben, so dass man das Unternehmen gemeinsam überzeugen kann, diese zu implementieren? Was sind die Erfahrungen, die berühmten Best Practises, die andere gemacht haben und von denen ich lernen kann? Wie haben andere ein bestimmtes Problem gelöst? Das sind einige der Fragen, die ich durch in der geschützten Community transparent diskutieren möchte. Und es weckt mein Vertrauen, wenn Unternehmen ihre Webseiten nutzen, um eine durch soziale Technllogien ernmöglichte, dialogorientierte  und möglichst offene Brücke in ihr Unternehmen zu schlagen.

Ich bin jemand, der sehr aktiv in sozialen Kanälen lebt und Informationen aktiv mit Followern, Friends und Fans teilt. Für mich ist deshalb eine enge Integration der sozialen Netze in eine Unternehmensseite wichtig. Das hat verschiedene Dimensionen: Es beginnt mit der Möglichkeit, eine Information zu "liken" und über Twitter, Google+ oder Facebook auch weiter zu empfehlen und einer potentiellen Diskussion in diesen Kanälen zu folgen (also Einbindung der Diskussionen, die in den Kanälen geführt werden, in die Unternehmensseite).

Und - last but not least - ich mag es persönlich. Anonyme Hochglanzseiten sind nett, aber ich finde es vertrauenserweckend, wenn auch wirkliche Menschen aus dem Unternehmen sichtbar sind. Deshalb bin ich eben ein Freund der genannten Communities. Deshalb mag ich es, wenn nicht nur Hochglanzbroschüren visualisiert werden, sondern auch ein Blog zu bestimmten Themen betrieben wird, Es muss nicht immer der CEO sein, der dort kommuniziert. Dann wird es oft wieder hochglanzmässig und offiziell. Es kann und sollte der/die Experte/n zu einem Thema, identifizierbare Leuchttürme, die "sozial" erkennbar und dialogbereit sind.

Dann habe ich schließlich rund um die sozialen Kanäle noch einen speziellen Wunsch: Ich hasse es, endlose Formulare auf Webseiten ausfüllen zu müssen, um beispielsweise ein White Paper herunterladen zu dürfen. Mein Arbeitgeber ist durchaus Spezialist in solcehn Formularen und Fragebögen ... Sehr oft habe ich dann die Seite verlassen und mir die entsprechende Information anderswo besorgt. Natürlich schlagen jetzt 2 Herzen in meiner Brust. Ich kann das Unternehmen verstehen, das wissen will, wer da auf der Webseite ist und was der- oder diejenige potentiell kaufen will. Deshalb will man natürlich möglichst viele Informationen, um dann nachhaken zu können. Ich glaube aber, das die Zeit dieser Art, Daten abzugreifen, vorbei ist. Es ist legitim, zu fragen, wer etwas herunterlädt. Dann, liebe Unternehmen, bietet das über Authentifizierung per Twitter, Facebook oder entsprechende Standards an und sammelt die Daten, die ihr haben wollt, über Analyse des Surfverhaltens und Social Analytics. Und versucht dann, einen wirklichen Dialog zu führen.

So weit, so gut. Jetzt sind es also 10 Präferenzen geworden. Was fehlt noch? Über weitere Ideen und Vorschläge, was eine "Exceptional Web Experience" ausmacht würde ich mich sehr freuen.

Meine TOP10 Web Experience Prioritäten

  1. Geschwindigkeit
  2. Überzeugendes Design & Benutzerführung
  3. Personalisiertes Informationsangebot
  4. Datenschutz & eindeutiges OptIn/OptOut für Informationszusendung
  5. Optimale Unterstützung mobiler Endgeräte
  6. Wenig Werbung, keine PopUps, keine ellenlangen Formulare zum Ausfüllebn, z.B. bei Downloads
  7. Integration sozialer Kanäle zur Diskussion und Authentifizierung
  8. Möglichkeit zum geschützten Austausch mit anderen Kunden & Interessenten
  9. Zugriff auf und Dialog mit Experten (aus dem Unternehmen oder anderer Kunden)
  10. Login & Identifizierung (wenn nötig) über bestehende soziale Accounts

 

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

[EN] The heartbeat of social media is people. Communities are the water for social ducks (@PamMktgNut)

The heartbeat of social media is people. Communities are the water for social ducks. It is critical that you build your own community of people who are organically attracted to you, your brand and what you have to offer them.

I like this statement in particular (beyond the beatiful pictures of frogs)!

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Freitag, 31. August 2012

[EN] The new Role of Chief Marketing Technology Officer

Media_httpventurebeat_uuvfj

Line of business, in particular Marketing, influences more and more technology purchasing decision. This infographic is recommending a Cheif Marketing Technology Officer, who understands both, Marketing and Technology, in particular Digital Marketing and Customer Relationship Management.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Donnerstag, 30. August 2012

[EN] Selling Social Business to the CFO | Enterprise Strategies | @Greg2dot0

A great reading. This time from Greg Lowe. We - the technologists - need to focus much more on talking business value. Check out the complete posting!

What’s important to the business?

To get started, we need to understand what businesses care about. In my experience, this can be broken down into 4 areas:

  • Increase Revenue – Grow sales, acquire new customers, develop new products
  • Reduce Cost – Shorten project completion time, reduce inventory, improve process efficiency
  • Improve satisfaction – Provide customers better information/services/products, improve morale, reduce attrition
  • Reduce Risk –Avoid fines, reduce intellectual property loss, Increase security awareness

If we further analyze these, we can see they break down into 2 general categories:

enterprisestrategies.com

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Business Blog

Mittwoch, 22. August 2012

[EN] Social Technologies are changing the World - and the Enterprise - Harvard Business Review

The McKinsey-study has already been covered broadly. Nevertheless a good summary. And it always worth to spread some of the key findings:

The business world knows (or thinks it knows) a lot about how social technologies are changing the world. With consumers spending gobs of time in online communities (more than 1.5 billion consumers around the globe have an account on a social networking site and almost one in five online hours is spent on social networks), marketing departments have increasingly shifted their attention to social media. They're not only advertising and creating their own social sites, they're engaging with consumers, listening in on unfiltered conversations, ...

... But, it turns out that there's something even more powerful at play: the potential for value creation when social technologies are used to improve collaboration and communication within and across enterprises is twice as big as the value that can be created through all other uses across the value chain. ... , McKinsey Global Institute analyzed the potential value that could be obtained through the use of social technologies. The total potential value at stake in these sectors is $900 billion to $1.3 trillion annually. A third of that potential comes from business function-specific applications of social technologies in product development, marketing & sales, operations, and customer support, but two-thirds would arise from using social technologies to improve the collaboration and communications of knowledge workers within these functions and across the enterprise.

Companies are beginning to discover that social technology platforms provide a far more efficient way of communicating and collaborating. And, they give companies a way to dig out the "dark matter" of company knowledge that is buried in email inboxes and on hard drives. Unlike email, messages on social platforms are accessible to the entire team in real time, eliminating all the to-ing and fro-ing to get everybody on the same page. Even better, on social platforms, communications become content — forming a searchable archive that can be continually enriched with comments and additions by members of the online community. ...

We estimate that "interaction workers," (managers, professionals, sales people, and others whose work requires frequent interpersonal interactions, independent judgment, and access to knowledge) spend 28% of their workdays answering, writing, or responding to email. They also spend another 19% of the time trying to track down information (including searching through their own e-mail files) and 14% collaborating with co-workers. (And these are your most expensive employees, and the ones you count on to do more than routine work; they're supposed to be innovating, figuring out how to improve business processes, and generally building you a better mousetrap — not wading through e-mail.)

These activities could potentially be done much more efficiently and effectively using social technologies — we figure by 20-25%. ...

Participation, in turn, depends on having an environment of openness, information sharing, and trust — the sort of culture that many organizations have not yet established. For this to happen, leaders must take the lead — after all, these are social technologies. ...

It may take years to establish the conditions of openness and to build trust across the organization, but the companies that accomplish this transformation will not only reap the greatest benefits from social technologies, they will also find that they are faster on their feet, more adaptable, and much more capable of absorbing — and acting on — new ideas. Not a bad investment.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Dienstag, 21. August 2012

[EN] SugarCRM becomes the core of IBM’s next-generation CRM » Ovum

IBM has a number of internal transformation projects under way, all of which have been brought into the CIO’s office. One very significant transformation is the move away from a traditional sales approach of micro-managing the sales representatives, toward “social selling”, which leverages a variety of technologies, social and otherwise. When IBM started developing this next-generation selling method, the team was not focused on “social” but instead on dramatically increasing the productivity of the sales team. As IBM looked at the challenges of a typical sales team member, a variety of issues surfaced that began pointing toward using social, collaboration, analytics, and other technologies and applications, not only to increase the efficiency of sales representatives, but also to enhance internal collaboration as well as external conversations. ...

Recommendations for enterprise and public sector IT

While still a nascent concept and not yet productized, enterprises and public sector organizations looking for a new approach for taking their relationships with customers and constituents to a higher level should engage IBM in conversation. The outcome in the short term would not necessarily be to buy anything, but to use the insights for long-term IT and CRM strategies and planning.

Large enterprise and public sector organizations with a CRM procurement project under way or planned should definitely include SugarCRM on the vendor long list for evaluation along with other vendors they are considering.

Very interesting view by Carter Lusher from Ovum. I am looking forwrd to use the new Social Selling-solution soon.

This video shows some of the integrations between SugarCRM and IBM Connections:

 

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

[EN] SocBiz.eu - European #SocBiz Blog is LIVE

The new European #SocBiz Blog is live under socbiz.eu. First posts have been published and we are looking forward to your participation. It should become a place,

  • where the dialogue in particular between European Social Business Adoptors can take place,
  • where you can share ideas and discuss with your peers,
  • where you can network and meet people, who are facing the same challenges,
  • where you find newest information around Social Business.

In the next weeks we will extend the funtionality from blogging to the full extend of an IBM Connections based-Community with Forums, Bookmarks, Files, Media Gallery, Idea Blog and more. Stay tuned.

Thank you very much to the German Collaboration User Group DNUG and its board. They have offered us their Euluc-platform as the place to host this new community. And by our request they are opening up the platform, so that all modules can be read without a login. Thank you in particular Reiner Gratzfeld, Birgit Krüger, Jürgen Zirke and Roswitha Bold from DNUG. And thank you to the teams of holistic.net and Softwerk, which are technically hosting the environment. We really appreciate all your support.

Currently the SocBiz.eu-blog is moderated: Anyone can see and read, but you must ask to join and actively contribute. Based on your input and requests, we may open it up completely (anyone can see and join). If you want access to the platform or become an active blogger, please register for EULUC through this link: https://collaboration.euluc.com/landing/ and the Tab Registration. You will get your login within short period from the DNUG Team. Afterwards please request to join the Community. And there you are ... Looking forwrd to share and discuss ideas with you.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Freitag, 17. August 2012

[EN] Why C-Level Should Get Used to Less Control - Forbes

Social media is an important part of how leaders can communicate with their employees and external stakeholders, but Groysberg warns it’s only a tool: “Fundamentally, if you try to build a conversation-powered corporation, technology can help you, but without dedicated leadership and an inclusive culture, it won’t happen.” The real goal, he says, should be a recognition that the flow of information has speeded up, and there’s no longer a clear line between “internal” and “external” communication. The new reality, he says, is about “feeling comfortable that you have a lot less control.” As we’ve transitioned to a knowledge economy, companies have to recognize that “knowledge workers are different than machines – they talk back.”
Years ago, says Groysberg, “It used to be the case that someone specializing in outside communications for a company could tell Wall Street the company was firing 5000 people and nobody inside the organization knew! But now, that email will find its way inside the organization.” In other words, your expectation should be full and rapid transparency.
These statements are so true. The only thing I was struggling wth, why the headline was Why CMOs should get used to less control. It is the whole C-level.

[EN] Why C-Level Should Get Used to Less Control - Forbes

“Fundamentally, if you try to build a conversation-powered corporation, technology can help you, but without dedicated leadership and an inclusive culture, it won’t happen.” The real goal, he says, should be a recognition that the flow of information has speeded up, and there’s no longer a clear line between “internal” and “external” communication. The new reality, he says, is about “feeling comfortable that you have a lot less control.” As we’ve transitioned to a knowledge economy, companies have to recognize that “knowledge workers are different than machines – they talk back.”

Years ago, says Groysberg, “It used to be the case that someone specializing in outside communications for a company could tell Wall Street the company was firing 5000 people and nobody inside the organization knew! But now, that email will find its way inside the organization.” In other words, your expectation should be full and rapid transparency.

Great posting and quotes from Harvard Business School professor Boris Groysberg on the era of transparency and dialogue, the area of Social Business. I was only struggling why the author decided for the headline Why CMOs should get used to less control. Because they are owning Corporote Communications?

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Demand Generation for the C-Suite: How to Hit the Right Spot – The Marketing Journalist

The C-level isn’t going to take a cold call or enthusiastically sit through a sales-oriented or product-centered webcast, so make sure your demand gen efforts are holistic by developing content across key topics that these individuals will find relevant, and deliver that content through appropriate channels.

Very true statement by C. Edward Brice. A lot of companies want to target C-suite, but it needs to be a very different approach than targeting traditional groups. And the key is how to catch their attention, how to address pain points they personally feel.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Mittwoch, 15. August 2012

[EN] Portals and KM: Social Software Market Keeps Growing

IDC also ranked the top vendors from a revenue perspective in a different study, "Worldwide Enterprise Social Software 2011 Vendor Shares." Tops by far was IBM with $105.4 million, followed by Jive Software ($65.3 million), Communispace ($60 million), Telligent ($42.7 million), and Socialtext ($34.5 million). Rounding out the top 10 were Mzinga, Lithium, Yammer, NewsGator, and VMware. I guess Microsoft was feeling left out so they picked up Yammer. It is also smart of IDC to not count SharePoint as social software.

Bill Ives on the market numbers from IDC. Guess which two statements I like most ...

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

[DE] Über die verkrampften Industriekapitäne der Deutschland AG und das Problem der digitalen Demenz | Ich sag mal

Zwei Welten prallen im Netz aufeinander: Bürokratie und hierarchisches Management gegen verspieltes Experimentieren. Unternehmen, für die ein Twitter-Account schon die Zeitenwende bedeutet, werden daran verzweifeln. ...  Toffler sprach von der „Adhocratie“. Bürokratien eignen sich bestens für Aufgaben, bei denen viele Mitarbeiter ohne Spezialausbildung Routinearbeiten ausführen. Es sind statische Gebilde und dauerhafte Strukturen mit einem einfachen hierarchischen Aufbau aus dem Maschinenzeitalter. Da regierten noch Generaldirektoren im Kommandoton.

Adhocratien verlangen völlig andere Führungsmechanismen und Technologien. Das langsame Tempo des Maschinenzeitalters gewährleistete eine Verzögerung der Reaktionen über beträchtliche Zeiträume hinaus. ...

Der traditionelle Manager hasst die Welt der Blogs, Foren und Netzwerke. Alles eine Zeitgeisterscheinung. Er kann einen Tweet nicht von einem Tweed unterscheiden. Letzteres hängt ja als Sakko in seinem Kleiderschrank. Warum sollte es da noch etwas anderes geben. Neumodischer Kram. Das Netz richtet sich aber nicht mehr nach den Gesetzen der Tweed-Kanalarbeiter.

... Klugheit im Durcheinander der Vernetzung speist sich nicht aus dem kümmerlichen Geist des Controllings.

Ich kann nur zustimmen ...

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Dienstag, 14. August 2012

[EN] Build a private social network that employees will actually use - Computerworld

Better yet, make social networking integral to other tasks, advises Ethan McCarty, digital and social strategist at IBM. McCarty says all 400,000 global employees use IBM's homebuilt social networking platform, Connections, which is also sold to customers. "You have to make it part of the work as opposed to a separate thing people do," he says. "If it's not integrated and is an additional task, it becomes a burden and hurts productivity."

If it's not integrated and is an additional task, it becomes a burden and hurts productivity."
Ethan McCarty, IBM

Great quote from Ethan McCarty - and so true.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Montag, 6. August 2012

[EN] New White Paper: Synchronize the Value Chain: Collaborate with your Business Community

Customers are now more demanding than integrated with their business community ever before, with increased access to technology - and therefore information - this undoubtedly puts a strain on enterprises.

Because of customers’ unlimited acess to information, enterprises need to find a way of serving these customers flawlessly, while keeping up with their changing demands. The most effective way for organizations to do so, is to increase the levels of integration and collaboration with their supply chain.

It has been well established that enterprise organizations view the process of integrating their value chain as a complicated and difficult exercise.

However, one thing that all enterprises will need additional assistance with, particularly in the current economic climate, is their ability to serve and retain customers - and by default - improve their financial performance. Therefore, these enterprises need additional clarity around how effective value chain synchronization can increase that performance. Integration is no longer enough.

In order for an enterprise to reach its full potential, it must understand the importance of the business community, be able to collaborate with everyone involved, and most crucially, ‘synchronize’ the value chain.

In March 2012 IBM appointed specialist technology market research house Vanson Bourne, to interview 700 IT decision makers across the globe. This White Paper is the result of the survey demonstrating the need of integrating, synchronizing and collaborating the value chain and build an open and collaborative business community. We at IBM call it becoming a Social Business ...

The White Paper is available here for download.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Samstag, 4. August 2012

Social Business: IBM vs. Microsoft – Schlacht der Giganten: Analyse von Axel Oppermann : av-finance.com

Man muss sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, um festzustellen, dass IBM gegenwärtig der Taktgeber ist wenn, es darum geht, Anforderungen von Unternehmen hinsichtlich Social Business mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit einer echten Business-Software zu befriedigen. ...

Auch muss man kein Prophet sein, dass Microsoft in den kommenden Jahren den Markt für Office-Produktivitätslösungen dennoch weiterhin dominieren wird. ... Jedoch ist der gegenwärtig fehlende „Social Layer“ im Portfolio von Microsoft nicht zu übersehen. Die Herausforderung wird einerseits darin bestehen, die gesamten Maßnahmen in die kommende Produktgeneration harmonisch zu integrieren. Auf der anderen Seite bedarf es aber auch eine umfassende Bereitstellung von Social-Business-Funktionalitäten in die aktuelle Produktgeneration.

Diesen fehlenden sozialen Layer kann IBM mit Connections abbilden. So setzen gegenwärtig immer mehr Unternehmen auf eine Koppelung der Produkte SharePoint (2010) mit Connections. Namhafte Firmen wie Bayer, Bosch oder Continental haben sich bereits hierfür entschieden. Oder in anderen Worten: Unternehmen, denen SharePoint als Social Software nicht ausreicht und die an der Leistungsfähigkeit der jungen Internetunternehmen zweifeln, können ihre bestehende Plattform mit IBM Connections aufwerten und so die Stärken von SharePoint mit denen einer ausgewachsenen Social Software koppeln.

Losgelöst von der Plattformdiskussion ist es jedoch am wichtigsten, dass Unternehmen, die Social Business Tools verstärkt nutzen, auch davon profitieren. Hierdurch kann ein Wettbewerbsvorteil erarbeitet werden. Sicher ist auch, dass die E-Mail noch lange nicht tot ist Vielmehr wird Social Business Software Seite an Seite mit ihr weiterhin die Art ändern, wie Menschen arbeiten.

Exzellente Zusammenfassung der gegenwärtigen Wettbewerbssituation von Axel Oppermann (Experton Group). Pflichtlektüre!

----------

Excellent (unfortunately German language) Summary of competitive situation between Microsoft and IBM by Axel Oppermann from the German analyst firm Experton. A must-read!


Here is the URL for this bookmark: IBM vs. Microsoft – Schlacht der Giganten: av-finance.com

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

[DE] Social Business: IBM vs. Microsoft – Schlacht der Giganten: Axel Oppermann auf av-finance.com

Man muss sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, um festzustellen, dass IBM gegenwärtig der Taktgeber ist wenn, es darum geht, Anforderungen von Unternehmen hinsichtlich Social Business mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit einer echten Business-Software zu befriedigen. ...

Auch muss man kein Prophet sein, dass Microsoft in den kommenden Jahren den Markt für Office-Produktivitätslösungen dennoch weiterhin dominieren wird. ... Jedoch ist der gegenwärtig fehlende „Social Layer“ im Portfolio von Microsoft nicht zu übersehen. Die Herausforderung wird einerseits darin bestehen, die gesamten Maßnahmen in die kommende Produktgeneration harmonisch zu integrieren. Auf der anderen Seite bedarf es aber auch eine umfassende Bereitstellung von Social-Business-Funktionalitäten in die aktuelle Produktgeneration.

Diesen fehlenden sozialen Layer kann IBM mit Connections abbilden. So setzen gegenwärtig immer mehr Unternehmen auf eine Koppelung der Produkte SharePoint (2010) mit Connections. Namhafte Firmen wie Bayer, Bosch oder Continental haben sich bereits hierfür entschieden. Oder in anderen Worten: Unternehmen, denen SharePoint als Social Software nicht ausreicht und die an der Leistungsfähigkeit der jungen Internetunternehmen zweifeln, können ihre bestehende Plattform mit IBM Connections aufwerten und so die Stärken von SharePoint mit denen einer ausgewachsenen Social Software koppeln.

Losgelöst von der Plattformdiskussion ist es jedoch am wichtigsten, dass Unternehmen, die Social Business Tools verstärkt nutzen, auch davon profitieren. Hierdurch kann ein Wettbewerbsvorteil erarbeitet werden. Sicher ist auch, dass die E-Mail noch lange nicht tot ist Vielmehr wird Social Business Software Seite an Seite mit ihr weiterhin die Art ändern, wie Menschen arbeiten.

Exzellente Zusammenfassung von Axel Oppermann von Exerton zur gegenwärtigen Wettbewerbssituation zwischen Microsoft und IBM. Mehr als lesenswert!

----------

Excellent (unfortunately German language) Summary of competitive situation between Microsoft and IBM by Axel Oppermann from the German analyst-firm Experton. A must-read!

Here is the URL for this bookmark: IBM vs. Microsoft – Schlacht der Giganten: av-finance.com

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Donnerstag, 2. August 2012

10 key "levers" for achieving (Social) Business value - The BrainYard

-- Derive customer insights (product development as well as marketing and sales).

-- Co-create products (product development).

-- Leverage social to forecast and monitor (operations and distribution).

-- Use social to distribute business processes (operations and distribution).

-- Marketing communication / interaction (marketing and sales).

-- Generate and foster leads (marketing and sales).

-- Social commerce (marketing and sales).

-- Provide customer care (customer service).

-- Improve intra- or inter-organizational communication and collaboration (enterprise-wide leverage).

-- Match talent to tasks (enterprise-wide leverage)

Good summary of David F. Carr the McKinsey Study on Social Economy with 10 top use cases.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog

Montag, 30. Juli 2012

[DE] Es ist Zeit über den E-Mail-Posteingang hinaus zu denken

Dies ist ein vorzügliches, englischsprachiges Video, das die Nachteile von E-Mail für kollaborative und wissensintensive Zusammenarbeit aufzeigt. E-Mail ist und bleibt ein hervorragendes Werkzeug zur direkten Kommunikation, aber es ist suboptimal dafür geeignet, Wissen zu teilen und zu kollaborieren. Wird E-Mail bald verschwinden, so wie sogar Der Spiegel es verkündet? Nein, sicherlich nicht, aber wir sollten den Wandel, wie wir arbeiten, vorantreiben: "E-Mail ist eine Brückentechnologie. Für viele Zwecke gibt es schon jetzt geeignetere Mittel."

Ich selbst bin ein Kind der E-Mail Generation und in der heutigen Arbeitswelt leben die meisten Angestellten noch immer in ihrem Posteingang und durch Ihre E-Mail. Wie oft komme ich ins Büro und sehe, wie Kollegen quasi hypnothisiert auf den Bildschirm starren und auf eine neue E-Mail warten? Wie oft prüft mancher Kollege gerade zu manisch auf seinem Blackberry oder iPhone seinen Posteingang und das auch im Urlaub?

E-Mail wird bleiben. Die Leute sind es gewohnt und wir müssen sie mit sozialen Software-Funktionen in ihrer E-Mail abholen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir E-Mail und Social Software eng integrieren, so daß die sozialen Meteoden zusammenzuarbeiten und zu teilen ein quasi natürlicher Bestandteil des E-Mail-Klienten werden. Wir brauchen Social Mail!

Und jeder sollte persönlich einige einfache Regeln beachten, um den Kollegen zu zeigen, daß es bessere und produktivere Methoden gibt, um die Flut von mindestens 37 E-Mails pro Tag zu reduzieren:

  1. Sende keine Dateianhänge  - Wo immer es möglich ist, sollten Sie keine Dateianhänge senden. Speichern Sie die Dateien in der Social Software oder im Content Repositoory, wenn nötig versehen Sie sie mit Zugriffsrechten und teilen Sie sie dann mit Ihren Teammitgliedern.
  2. E-Mail ist kein ideales Werkzeug, um Projekte abzuwickeln oder gar Projekt Management zu betreiben. Viel besser geignet sind Werkzeuge wie das Aktivitäten-Modul in IBM Connections. Das Werkzeug ist nicht wie professionelle Projekt Management-Software mit für normale Benutzer unnötigen Funktionen überladen. Es ist einfach zu benutzen und ein guter Weg, um sich davon zu lösen, Projekte über riesige Tabellen oder E-Mails zu verfolgen.
  3. Wenn es darum geht, neue Ideen zu entwickeln und zu "brainstormen", nutzen Sie die Weisheit der Massen, indem Sie Ideen in Communities oder Blogs zur Diskussion stellen. Sie werden überrascht sein, wie viel besser und transparenter die Diskussion und die Ergebnisse sind..
  4. Benutzen Sie E-Mail - ja, aber mit Bedacht. Ja, natürlich sollten wir weiter E-Mail benutzen, aber oft nur noch als Benachrichtungswerkzeug, um die Kollegen auf die Dateianhänge, die Akltivität, den Blog oder die Community aufmerksam zu machen. In den sozialen Plätzen sollten sie dann weiterarbeiten und Informationen teilen.
    Bleiben wir also realistisch: Bis auf weiteres werden die meisten Mitarbeiter zuerst in ihren Posteingang schauen, ob dort neue Arbeit oder Information angekommen ist, Holen wir sie also in ihrem Posteingang ab und zeigen ihnen dann, wie man produktiver mit Social Software arbeiten kann.
  5. Denken Sie darüber nach, bevor sie mailen. Teilen Sie, wo immer es angemessen ist! In unserem Kopf sollte es eine Checkbox geben, die pürft, wann es wirklich sinnvoll ist, eine Mail zu schicken und wann es einfach nützlicher und sinnvoller für das Projekt und Unternehmen ist, Informationen über Social Software zur Verfügung zu stellen.
    Und die zweite Checkbox prüft bei eingehender E-Mail, ob es nicht sinnvoller wäre, die entsprechende Information oder Arbeit in Social Software zu überführen. Gehen Sie dazu über, relevante Arbeit und Inofrmationen aus E-Mail-Silos herauszuschaufeln und zu teilen. Sicherheit ist keine Entschuldigung. Die heutigen Systeme sind in der Lage, Informationen effizient zu schützen, so daß nur autorisierte Personen zugreifen, bearbeiten, eventuell nur lesen können.
  6. Migrieren Sie Ihre E-Mail Newsletter in Social Software - Ich bin es gewohnt, jeden Montag einen Newsletter an meine europäischen Kollegen zu senden. Das ist der traditionelle Weg, (hoffentlich nützliche) Informationen und Hinweise für die Woche zu teilen. Vor einiger Zeit habe ich meine Kommunikationsweise geändert. Der Newsletter ist jetzt ein Blogeintrag in IBM's Europäischer Social Business Community. Dort bleibt die Information erhalten, sind immer sogar weltweit über unser IBM Connections-System zugreifbar und recherchierbar. Und an die Kollegen, die noch E-Mail-zentriert arbeiten, kann ich den Blogbeitrag auch noch per E-Mail an die Community-Mitglieder verteilen.
  7. Ich bin von Werbe-E-Mails und SPAM nur noch genervt - Wann immer ich jemanden meine Visitenkarte gegeben habe, wo immer ich meine E-Mail-Adresse online hinterlassen habe, kurz darauf bekomme ich E-Mails, oft ohne meine explizite Einwilligung gegeben zu haben, Vor allem ist es meist für mich uninteressante, irrelevante Werbepost und so etwas nenne ich SPAM. Seit einiger Zeit bin ich rigoros dazu übergegangen, mich von allen E-Mail Newslettern und Werbemails abzumelden. Besteht diese Möglichkeit nicht, so schicke ich eine E-Mail und fordere dazu auf, mich aus den Verteilern zu nehmen. Und wenn es nicht anders geht, kommen die Absender auf meine Junk Mail-Liste und werden so blockiert. Wenn ich Informationen haben will, hole und recherchiere ich sie aktiv im Netz oder habe sie in meinem RSS Reader.

Es gibt sicher noch eine Vielzahl weiterer Tipps und Möglichkeiten, ganz persönlich seine Arbeitsweise zu optimieren und sich von sinnvoll von E-Mail zu lösen. Es geht dabei nicht darum, E-Mail komplett zu ersetzen. Es geht darum, E-Mail bewußt und sinnvoll einzusetzen. Wir befinden uns im Zeitalter des Social Business, wo uns Technik und Mentalität eine nie vorher gegebene Chance bieten, Wissen produktiv zu teilen und Arbeit kollaborativ zu erledigen. Ihre Tipps und Tricks, Ihre Vorschläge und Kommentare sind herzlich willkommen, so daß wir gemeinsam die Liste erweitern.

Wir in der IBM haben gerade unter dem Motto Outside the inbox eine Kampagne gestartet, um diese Ideen zu diskutieren. Leuchtturm und "Ankermann" ist dabei mein Kollege Luis Suarez, der seit Jahren nunmehr seine Art zu arbeiten geändert hat. Auf Twitter können Sie der Diskussion rund um E-Mail unter dem Hashtag #OutsideTheInbox folgen. Hier finden Sie die entsprechenden Webseiten in verschiedenen Sprachen.

Posted from Digital naiv - Stefan P.'s Blog