Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Donnerstag, 19. Januar 2012

[DE] Von Vision zur Realität: Social Business ist im Business angekommen - Ein erster Eindruck der Lotusphere

Die Lotusphere ist immer eine sehr wichtiges Ereignis, das zu Beginn des Jahres den Ton und Stimmung für das Thema Collaboration und Social Business und die entsprechenden Angebote der IBM vorgibt. Die Konferenz ist nahezu vorbei und einige Kernbotschaften sind klar und deutlich herüber gekommen.

Deutschland ist das führende Land in Social Business oder wie das Konferenzmotto war des Business. Made Social. Viele deutsche Kunden sind in den Keynotes und Breakouts der Lotusphere und IBM Connect (der auf Business--Leute orientierten parallelen Konferenz) aufgetreten. Martina Girkens von Continental sprach über den Weg von Continental hin zu einem Social Business, den kulturellen Wandel und technologische Umsetzung in ConNext, wie das soziale Netzwerk der Continental nun heissen wird.

Beeindruckend war auch der Vortrag von Jörg Dreinhöfer, Vorstandsmitglied der GAD, zu bank21. bank21 im Web wird neue Formen der Zusammenarbeit – innerhalb der Bank, zwischen Bank und Kunde und zwischen der GAD und den Banken eröffnen. Im Sinne eines Geschäfts, das soziale Funktionen zur Kundenbindung nutzt, ergeben sich neue Service-Modelle und Möglichkeiten für die Interaktion. Das reicht hin, dass Nutzer nicht nur Produkte bestellen, sondern auch Bewertungen wie bei Amazon abgeben können. GAD wird im Projekt auch IBM Docs einsetzen, um so soziales Editieren von Dokumenten in der Cloud zu ermöglichen.

Kurt De Ruwe präsentierte die Einführung sozialer Technologien bei Bayer. Im Bereich Bayer MaterialScience wurde IBM Connections out-of-the-box installiert und trat ohne Anpassung und Training der Anwender einen Siesgzug an. Im Laufe der vergangenen Jahre wurden dann auch Alternativen geprüft, unter anderem Yammer oder auch soziale Plugins wie Newsgator, die auf Sharepoint aufgesetzt werden müssen. Die Entscheidung für den gesamten Bayer-Konzern fiel für IBM Connections, da das Produkt die besten sozialen Funktionen bietet.

Alle Bayer Mitarbeiter erhalten nun Connections, das in Koexistenz mit MIcrosoft-Technologien eingesetzt wird. Bert Oberholz und Cindy Schiebusch stellten dies sehr detailliert in einer der Breakout Sessions vor, wie nahtlos Connection im Outlook-Client, in Windows Explorer und Microsoft Officer funktioniert. Bayer setzt Sharepoint für Dokumente ein und IBM Connections ist das soziale Netzwerk und Kommunikationswerkzeug des Konzerns.

Bayer war nur eines der Beispiele, in denen zwar Sharepoint in einem Unternehmen eingesetzt wurde, jedoch trotzdem oder gerade der Bedarf nach sozialen Technologien bestand. Von Kundenseite wurde und wird immer wieder bestätigt, dass Sharepoint die sozialen Funktionen fehlen und diese auch nicht durch andere Plugins ersetzt werden können. Deshalb bauen immer Kunden, die Sharepoint und Microsoft-Technologien haben, auf Connections. Wie es scheint, versucht nun Microsoft in Deutschland auf den Social Business-Zug aufzuspringen und ein Social Sharepoint zu propagieren. Die Kundenvorträge der Lotusphere und viele andere Kundenbeispiele zeigen aber, dass Sharepoint nur dann wirklich social wird, wenn es von IBM Connections als soziale Software umarmt wird. Vielleicht sollten uns die Microsoft-Kollegen zu ihren Seminaren einladen, damit wir zeigen, was wirklich Social Business heisst ... Ich muss auch etwas in mich hinein lächeln, denn vor 1-2 Jahren haben Mirosoft-Mitarbeiter noch rigoros in einer Konversation aif Twitter abgestritten, jemals das Thema Social Business adressieren zu wollen. Diesmal hat es erstaunlich lange gedauert, bis sie wieder gefolgt sind (und jetzt akribisch in vielen Sessions der Lotusphere mitschreiben, filmen und fotografieren).

Auf der Lotusphere war klar der Sprung von der Vision, die vor 2 Jahren als Project Vulcan beschrieben wurde, zur Umsetzung zu sehen. Die damals angekündigten Funktionen werden nun zu grössten Teilen in 2012 geliefert. Dabei baut IBM massiv auf offene Standards wie Open Social, Actvity Streams und viele mehr auf. Die nächste Version von IBM Connections, die 2012 erscheint, wird Activity Streams enthalten. In den Streams können Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenlaufen, aus SAP, CRM-Systemen ebenso wie aus öffentlichen Quellen, sozialen Netzen wie Twitter, oder eben aus Connections selbst. Doch es ist noch deutlich mehr: Diese Informationen können nicht nur angesehen werden, um dann per Mausklick zur entsprechenden Anwendung, beispielsweise dem SAP GUI zu springen, und die Transaktion zu bearbeiten. Nein, beispielsweise kann die Transaktion direkt im Activity Stream bearbeitet werden, z.B. eine Genehmigung erteilt werden. Dies wird als Embedded Experience beschrieben.

An dieser Funktionalität wird ein Design-Prinzip von Connections Next deutlich: Leichte, direkte und einfache Bedienung. Fast könnte man sagen, IBM hat das Apple-Prinzip des Make it simple inhaliert und setzt es nun konsequent um. Actvity Streams sind nur ein Beispiel. Ein weiteres Beispiel ist Connections Mail, das ebenfalls 2012 kommen soll. In den Connections-Client werden direkt E-Mail und Kalender integriert. Ähnlich wie bei Facebook-Mail können Nachrichten sehr einfach gelesen oder beantwortet werden. Es handelt sich dabei bewusst um keinen mit allen Power-Funktionen ausgestatten E-Mail Klienten. Jedoch stehen die wichtigsten und notwendigsten Funktionen zur E-Mail-Bearbeitung direkt zur Verfügung. Keep it simple, keep it efficient. Connections Mail unterstützt Microsoft Exchange und Lotus Notes/Domino als Backend. Für viele Mitarbeiter wird diese Art von E-Mail genügen und sie werden vielleicht gar keinen separaten Power E-Mail Klienten benötigen.

Für mich genau so wichtig ist im Bereich Connections Mail, dass Mails direkt in soziale Interaktionen integriert werden können. Eine wichtige E-Mail, die für andere Kollegen interessant ist, kann in einen Blog oder Wiki überführt werden. Ist eine Aufgabe aufgrund einer E-Mail zu erledigen, kann eine Connections-Aktivität gestarten werden. Die Grenze von E-Mail und sozialen Funktionen verschwindet, beide wachsen zusammen und in vielen Bereichen lösen soziale Interaktionen und Arbeitsweisen die klassische E-Mail ab. Die Share-Funktion von Connections ist ein augenfälliges Beispiel. An allen Stellen kann mit einem Mausklick (oder Wischer) Information geteult werden.

Dieser Weg hin zu sozialer und vernetzter Arbeitsweise, wie wir sie aus dem privaten Web 2.0 kennen, wird auch durch IBM Docs deutlich. IBM Docs ist der neue, cloud-basierte soziale Editor, der in Connections integriert die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten ermöglicht. Natürlich stehen die notwendigen Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung. Wesentlich wichtiger ist jedoch, dass eben soziales Editieren unterstützt wird. Kollege X ist für dieses Kapitel zuständig, Kollege Y soll Input in dieser Tabelle geben und Kollege Z prüft die Präsentation und gibt diese frei. IBM Docs geht jetzt in Beta und soll auch 2012 noch ausgeliefert werden.

Soziale Funktionen fliessen in alle Produkte der IBM Collaborations Solutions ein. Von Lotus Notes wird es eine Social Edition geben, die auch Activity Streams und viele andere Funktionen zur Verfügung stellen wird, um im Notes-Client die Embedded Experience zu haben und soziale Funktionen zu nutzen. Das IBM Portal wird immer mehr ein soziales Portal, d.h. soziale Funktionen werden in Webseiten integriert, natürlich intern, aber auch immer extern an der Schnittstelle zu Kunden und Partnern.

Die gerade beschriebenen Funktionen und Arbeitsweisen werden natürlich auch auf mobilen Endgeräten, Tablets und Smart Phones zur Verfügung stehen. Ein weiteres deutliches Zeichen der Lotusphere war die konsequente Unterstützung mobiler Endgeräte. Brian Chang zeigte die neuen Portalfunktionen live auf der Bühne auf einem iPad: Nicht nur zeigte er auf mobile Geröte automatisch optimierte Webseiten. Nein, er machte Web Content Management, das Hinzufügen neuer Seiten, das Editieren, die Analyse von Seiten, all das auf dem Tablet. Ob Instant Messaging mit Sametime, ob Videomeetings und Webkonfernzen, natürlich Social Software oder E-Mail, das gesamte Portfolio ist mobil auf den relevanten mobilen Plattformen von iOS bis Android verfügbar.

Social heisst mobil. Social heisst auch analytisch. So eine weitere Nachricht der Lotusphere. Ich habe mit einem deutschen Berater zusammen gesessen und er fragte mich, warum wir das Thema Social Search nicht deutlicher adressieren. Ich glaube, die IBM adressiert genau dieses Thema, fasst es aber unter Social Analytics zusammen. Informationen werden analysiert und relevante Informationen im Kontext zur Verfügung gestellt. Wenn ich nach einem Thema suche, werden gleich die entsprechenden Experten eingeblendet. Social Rating wird bei der Anzeige von Suchergebnissen berücksichtigt. Behält man dann Watson im Blick, so wird deutlich, welchen Weg IBM geht.

Die Nachricht der Lotusphere aus einer Business-Perspektive ist klar und laut: Social Business ist unterdessen eine Realität und im Alltag angekommen. Unternehmen - gerade in Deutschland - erkennen den Wert und setzen mehr und mehr soziale Technologien ein. Social Business ist immer auch ein Mobile Business. Die Zeiten des Desktops und alleinigen Arbeitens im Büro sind vorbei. Tablets und Smart Phones sind auf dem Siegeszug. Und Social Business braucht Kulturwandel und Change Management. Einführungskonzepte wie AGENDA helfen dabei, den Weg zum Social Business zu gehen.

Emotionaler Höhepunkt der Lotusphere war für mich das Children's Hospital of Boston. Ich gebe zu, dass ich eigentlich schon den Raum verlassen wollte, da ich dachte, was hat denn ein Krankenhaus mit Social Business zu tun. Doch Dr. Jeffery Burns nahm mich gefangen, als er brillant und eloquent schilderte, wie soziale Technologien, Sharing, der offene Austausch medizinischer Informationen und Best Practises, die moderne, offene Kommunikation zwischen Kliniken und Ärzten weltweit, dabei helfen kann im wahrsten Sinne des Wortes Kinderleben zu retten. Dies war bewegend, berührend und zeigte mir, dass ein Social Business im wahrsten Sinne des Wortes Social sein kann.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen