Digital Naiv oder Digital Native. Was ist der "richtige" Weg im und im Umgang mit dem Web 2.0 - und Puzzlesteine zu Essen, Fußball und mehr ...

Sonntag, 26. Februar 2012

[EN] Attachments Are Evil | Collaborative Planning & Social Business

Thanks for Wasting Everyone’s Time.

..., here is the message that I would like to email back in response:

Dear Sender,

I writing in response to that document you just sent me by email. I wanted to let you know how much I appreciate it, which is not at all. I am sure that the document you sent might be useful to me someday, but for that to happen, I need to store it someplace where I will find it again when I need it. ...

I am sure that you meant well, and imagine how awkward it is for me to complain about the document you are sharing with me. ...

May I suggest a better way: put the document in a repository or document management system that is accessible to everyone. ...

Yes, I know this is a little more work than just mailing the document as an attachment. But a couple of minutes of your time could save hours across the entire organization. ...

...

I am doomed to be an email attachment librarian for the foreseeable future.

I like this idea of sending an e-mail to all these guys sending me megabytes of attachments. Even within my company - which has all technical capabilities to store and securely share documents - I do get by far to many files by e-mail from colleagues. I should seriously consider to draft such an e-mail ...

There are so many reason to share instead of to send ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Freitag, 24. Februar 2012

Where Microsoft and IBM empowered business, Apple empowered people - Forbes

It was The Establishment, after all, which iced out Apple in favor of Microsoft during the 1980s. Where Microsoft and IBM empowered business, Apple empowered people.

Now we empower people within the business through Social Business, behind and beyond the firewall.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 23. Februar 2012

[EN] Customer Experience Management: The Key to Web Strategy in 2012

Customer experience is channel agnostic. In other words customers engage with a business in a variety of ways such as face-to-face, by phone and online — be it on a business website, social media or a mobile device.
...
Using the latest web analytics tools to monitor web activity, including social media, mobile web, e-Marketing, e-Commerce, online customer service, etc. will enable an organization to build a better picture of what is happening. If you cannot measure it, how do you improve it? With an understanding of what is happening, businesses will be in a position to deliver excellent customer experience which will lead to long term profitability and ROI.
...
Customer loyalty is diluted by channel proliferation. A unifying channel strategy (websites, mobile, social media, etc.) can address this, ensure consistency and earn individual’s trust by delivering personalized content.

Great statements on Customer Experience Management!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 22. Februar 2012

[EN] New Altimeter-Report: "Making the Business Case for Enterprise Social Networking"

New Altimeter-report on Enterprise Social Networking from Altimeter. I do not agree on all findings and statements and find it very US-centric. There are a lot of examples I know out of my job, where customers like BASF, Bayer, Rheinmetall (only to name a few) get significant benefits out of Enterprise Social Networking:

Here are additional comments and resources on the report.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 20. Februar 2012

[EN] Web content management's new role: Fueling digitally driven businesses

WCM is not just about publishing Web pages any more. Managing Web content is now a means to an end. To compete in the digital economy, we actually need to use content to power useful applications for the enterprise. These are Web apps with a business purpose: They are designed to produce insights for decision-making and to deliver results.

What should be on the roadmap for building useful Web apps?

First, we need to get beyond the page-oriented Web by identifying the right level of granularity for information resources and then managing the underlying metadata using business-oriented terms. Web apps are increasingly moving from self-contained content silos to a more open and interconnected environment that leverages the links and semantic relationships among different content types.

Moreover, our requirements for managing Web content are changing. It’s important to view WCM not as a predefined (and bounded) system but rather as a set of middleware services that powers an organization’s content infrastructure.

Great posting on the importance of quality content and the new role of Web Content Management. Bill Ives adds under the headline Aligning Web Content Management with Digital Business Goals Inside and Outside the Enterprise:

It is ironic that taking Web 2.0 tools within the enterprise tended to make them more productivity oriented and less marketing driven. Now perhaps some of this productivity focus might moving out into the Web. The smart companies are aligning their external Web and social media presence with their internal use of social business so this may be another source of the crossover. This alignment is one reason I like the term social business over enterprise 2.0.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 19. Februar 2012

[DE] Apfel-Effekt nötig? Das Internet der Dinge muss anwenderfreundlich werden

Gerade für den Bereich spezialisierter, mit dem Netz verbundener Medienkonsumgeräte ist für 2012 mit einem Boom zu rechnen. E-Book-Reader, Spielkonsolen und Fernsehgeräte werden zu den Treibern dieser Entwicklung gehören. Gemein haben die Produkte dieser Kategorie, dass sie im Gegensatz zu herkömmlichen PCs, Notebooks, Smartphones und Tablets, bei denen es sich eher um Generalisten handelt, Spezialisten darstellen, die ausgewählte Anwendungsfälle besonders gut abdecken und denen die Möglichkeiten des Internets Intelligenz und Flexibilität verschaffen soll. ...

2010 und 2011 standen ganz im Zeichen des mobilen Internets. Es ist zu erwarten, dass sich 2012 der Blick von Herstellern, Marketern und Konsumenten auf das Netz ein weiteres Mal erweitert. Erstmals wird bei einem signifikanten Teil der Verbraucher die Erkenntnis Einzug halten, dass Internet nicht mehr länger nur E-Mail, Onlinebanking, Facebook und das Starren auf (mitunter immer den selben) einen Bildschirm bedeutet. Künftig gilt: Jedes Gerät, das über eine Stromzufuhr verfügt, kann über das Internet angesprochen werden. Dieser Paradigmenwechsel braucht Zeit, doch das Fundament für diese Entwicklung steht.

Die dritte Phase der Vernetzung: Das Internet der Dinge wird Realität - diesen Beitrag von Martin Weigert habe ich schon sehr lange in meinem Reader offen. Stehen wir wirklich vor dem nächsten revolutionären Schritt? Die Möglichkeit ist gross. Doch mir scheint, es sind noch viele Schritte zu gehen und eventuell braucht es mal wieder eine Apple, um die Entwicklung zu beschleunigen oder auf ein neues Niveau zu heben.

Dieser Tage habe ich daheim an unserem Fernseh- und Musikgeräten rumgebastelt. Am Samstag hatten sich Freunde angekündigt und ich wollte unsere Urlaubsbilder auf dem Fernseher zeigen. Der Fernseher, ein Philips LED-Fernseher, unterstützt theoretisch viele technische Schmankerl. Über DLNA können Medien von Computern und Heimnetzwerken wiedergegeben werden, über Net TV besteht Netzzugang und Online-Dienste sind auf dem Fernseher verfügbar. Ich habe dann mit DNLA-Servern herumexperimentiert und es auch geschafft, dass die Bilder meiner iPhoto-Bibliothek meines Macbooks angezeigt werden. Aber ...

Aber das Weiterblättern und Anzeigen der Fotos auf dem Philips-Fernseher ist nicht wirklich komfortabel. Ich habe dann ein Macbook über HDMI angeschlossen und die Bilder direkt über iPhoto gezeigt, also doch wieder verkabelt, statt die theoretisch drahlose Variante zu wählen. Rund um das Philips-Gerät könnte ich nun weitere Beispiele aufführen, wo die Funktionalität eigentlich schon vorhanden ist, die Bedienung und Konfiguration aber für Otto Normalanwender inakzeptabel ist bzw. man sich intensiv einlesen und zum Technikexperten werden muss.

Theoretisch geht alles sehr einfach, aber in der Praxis hakt und klemmt es, wie ich immer wieder feststelle. Nun bin ich sicher kein Technikfreak, habe aber durchaus ein Grundverständnis. Trotzdem gelingt es mir nicht, eine immer stabile und saubere Konfiguration meiner heimischen Umgebung (jenseits des normalen Home Office) hinzubekommen. Seit mehr als einem Jahr kämpfe ich beim Fernsehempfang über T-Home Entertain mit dem DSL-Anschluss und dem von der Telekom gelieferten Routern. Noch immer ruckelt mein Internet-TV, entgegen des kürzlich vom Telekom-Vertrieb versprochenen problemfreien Empfangs über V-DSL und den neuen Speedport W 723V Router. Und sorry, @Telekom_hilft hier nicht wirklich weiter, besonders dann nicht, wenn andere Komponenten wie meine TimeMachine für drahtlose Backups ins Spiel kommt.

Doch irgendwie lasse ich mich nicht abschrecken. Diese Woche habe ich mir eine Sonos Bridge und einen Sonos Play:5-Lautsprecher angeschafft. Primär geht es mir dabei darum, meine Songs, die ich über iTunes organisiert habe und die auf meinem MacBook liegen, komfortabler abzuspielen. Bisher war ich dazu auf meinen Uralt-iPod und ein älteres Bose Sounddock angewiesen. Und natürlich war der iPod dann immer im Auto angeschlossen, wenn ich gerade Musik hören wollte.

Also habe ich mich für die Sonos-Variante - u.a. nach Lektüre von Volker Webers Webseite - entschieden, um meinen Musikempfang drahtlos in beliebigen Räumen steuern zu können. Auch hier geschah die Konfiguration und Einbindung in mein W-LAN nicht ohne Hindernisse, aber unterdessen läuft alles weitgehend. Über iPhone und iPad (und natürlich das MacBook) kann ich die Sonos-Lautsprecher steuern, Musik aus dem Netz streamen (sicher die Zukunft statt der lokalen Speicherung der Songs) und hoffentlich bald auch meine iTunes Songs und Playlisten von einem im Netz eingebundenen NAS, einem Western Digital My Book Live (Network Attached Storage), abspielen.

Die Bedienung über iPhone und iPad zeigt für mich den Weg. Smart Phone und Tablet werden zur Zentrale, die Lautsprecher, Fernseher, bald Kühlschrank und andere Geräte kontrollieren. Neben Tastatur und Touch-Bedienung werden Sprach- und Gestensteuerung künftig Realität und nochmals Bedienkonzepte revolutionieren. Die heimische Wohnung ist ein vernetztes Internet der Dinge, aber nicht nur die. Auch im Auto hält es, wie nicht nur Mercedes-Chef Dieter Zetsche auf der Messe CES in den USA demonstriert hat.

Was sagt mir das? Ja, wir sind auf dem Weg dazu, verschiedenste Medienkonsumgeräte ins Internet zu bringen, sie miteinander zu vernetzen und zu integrieren. Jedoch sind wir derzeit noch weit davon entfernt, dass dies wirklich anwenderfreundlich und einfach geschieht. Braucht es mal wieder den Apfel-Effekt? Apple hat mit iPhone und iPad zwei Segmente durch einfache Bedienung und wertiges Design revolutioniert. Eine ähnliche Benutzererfahrung, das Gebot der einfachen Bedienung und Eleganz brauchen wir auch oder noch mehr für das Internet der Dinge. Sonst wird es nicht funktionieren. Apple steht wohl mit dem eigenen Fernsehprojekt in den Startlöchern, aber auch Google und Microsoft träumen sicher davon, diesen Markt (der deutlich über Fernsehen hinaus geht) zu dominieren. Mit dem Internet der Dinge werden die Karten noch einmal neu gemischt. Der Impact wird noch grösser sein als beim Thema Smart Phone und Tablet.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Living the future » Social Media Plattformen sind das virtuelle Lagerfeuer, an dem wir uns versammeln

Social Media Plattformen sind das virtuelle Lagerfeuer, an dem wir uns versammeln, um uns die Geschichten der digitalen Welt zu erzählen.

Schöne Formulierung!

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Dienstag, 14. Februar 2012

[EN] The Six Social Principles and how to apply in B2B

Interesting thoughts on the Six Social Principles and how to apply in B2B:

The Six Social Principles - Social Proof (follow the crowd), Authority (follow a leader), Liking (follow peers), Reciprocity (return the favor), Scarcity (things that are scarce are more valuable), and Consistency (routine), can be used as the foundation for all marketing programs because they involve nurturing relationships, building longstanding trust with customers and maximizing the growth of social media investments along the way.

In fact, the consistent application of the six Social Principles in social marketing planning, campaign design and execution are steadily becoming key indicators of social marketing maturity. ...

The same principles apply in a B2B setting but the ways these principles can be applied differs as the B2B sales cycle is a lot longer and requires the input and support from multiple stakeholders.

 

Top B2B Social Principles

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[DE] Social Media am Ende oder Umdenken zum Social Business erforderlich?

Brillante Zusamenfassung. Ich würde - wie an anderer Stelle bemerkt - eben nicht nur von Social Media sprechen und bevorzuge Social Business, aber ich teile die Kernaussagen mit ganzem Herzen:

Social Media ist eben nicht nur ein Teil des Marketing-Mix, sondern zwingt Unternehmen (jeglicher Größe) sich mit den Implikationen einer neuen Kultur der Transparenz und Kommunikation auseinander zu setzen. Und das ist die wahre Vorausetzung: nämlich die Prozesse und Haltungen zu schaffen, die kompatibel sind mit einer 2.0-Denke. Und das geht natürlich weit über die Einsetzung eines Social Media Managers hinaus.

Es geht um die 2.0-Kultur “dahinter” – sie fordert beispielsweise, dass man Feedbacks kanalisiert und tatsächlich prüft, dass man bereit ist, Unternehmen umzugestalten, dass man Mitarbeitern vertraut, ...

Die Realität zeigt: Es gibt Vorbehalte auf beiden Seiten. Sowohl beim Unternehmen, das die “Kommunikation” aus guten Gründen gerne kontrollieren möchte, aber auch auf Seiten der Mitarbeiter, die Angst haben, das Falsche zu sagen oder eben sich gar nicht mit dem Unternehmen oder ihrer Arbeit identifizieren. Sie arbeiten womöglich nur, um Geld zu verdienen ;-)

... Social Media steht mitnichten vor dem Ende. Vielmehr sind wir mitten in einem Evolutionsprozess, in dem wir lernen, dass Social Media eben mehr ist, als die “neuen” sozialen Plattformen zu erobern, sondern der Impuls für ein Umdenken in Unternehmen. Und wem das gelingt, der wird sehr viel erfolgreicher in der Welt 2.0 unterwegs sein als alle iPad-Verloser dieser Welt zusammen ;-)

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Montag, 13. Februar 2012

[DE] Vom E-Mail zentrierten zum Netzwerk-zentrierten Arbeitsplatz

Vor einigen Wochen ist wieder die Studie von Initiative D21 / TNS Infratest: „Die digitale Gesellschaft in Deutschland – Sechs Nutzertypen im Vergleich“ erschienen. Demzufolge sind in Deutschland noch immer 53 % Digitale Außenseiter und Gelegenheitsnutzer. Die Zahl Profis nimmt jedoch langsam und stetig zu:

Digitale_gesellschaft

Die Studie analysiert auch die Nutzung sozialer Medien. Soziale Netzwerke haben demzufolge grosse Bedeutung erlangt, um sich privat und beruflich zu informieren. Die Nutzung variiert jedoch nach Anwendertyp sehr stark. Nur 26 % der Digital eher weniger Erreichten nutzen soziale Netzwerke. Die Digital Souveränen, meist eher der jüngeren Generation, sind dagegen zu 76 % in sozialen Netzwerken vertreten. Sie sind diejenigen, die im sozialen Netzwerk, in Facebook oder Google+, ihre Nachrichten senden und empfangen und nicht mehr - wie die eher ältere Generation - primär den E-Mail Klienten nutzen. Für die Digital Souveränen ist auch Präsenzanzeige ganz normal. Im sozialen Netzwerk sehen sie, wer online und verfügbar ist, und können diese Personen direkt anchatten. Hangouts oder Facetime auf dem iPhone, auch Echtzeitkommunikation per Video gehört immer mehr zu ihrem Alltag. Sie sharen Statusmeldungen oder Fotos über die Wall, entweder ganz offen oder mit einem selektierten Kreis von Freund. Und natürlich tun sie all dies nicht mehr nur am heimischen PC, sondern auch auf ihrem Smart Phone oder Tablet.

Diese "Netzwerker" oder Digital Souveränen - immerhin doch schon fast die Hälfte der Bevölkerung - treiben und übertragen diese Nutzungsweise natürlich auch in Unternehmen und ihren dortigen Berufsalltag. Und an ihnen lässt sich auch der Wandel vom eher E-Mail-orientierten hin zum netzwerk-orientierten Arbeitsplatz nachvollziehen. Diesem Trend folgt auch IBM Connections Next, das im Januar 2012 auf der Lotusphere vorgestellt wurde und in diesem Jahr auf den Markt kommt. IBM Connections Next ist die nächste Evolution - oder sollte man besser sagen Revolution - der Social Software von IBM. Zu den aus vorhergehenden Versionen schon bekannten Modulen wie Netzwerkprofile, Blogs, Wikis, Communities, Lesezeichen oder Aktivitäten kommen weitere wichtige Funktionen hinzu, die eine neue Generation von Netzwerkarbeitsplatz einläuten.

So werden E-Mail und Kalender als Social Mail in IBM Connections integriert, d.h. die Anwender können direkt in ihrem Corporate Social Network ihre E-Mails abrufen und beantworten. Dabei wird nicht nur das IBM-eigene Messaging-System Notes/Domino, sondern auch Microsoft Exchange unterstützt. Man muss also nicht mehr in seine E-Mail gehen, um seine Nachrichten bearbeiten zu können. Noch wichtiger ist für mich, dass die Nachrichten nun sehr einfach in die Module des sozialen Netzwerks, in eine Aktivität, einen Blog oder eine Community überführt und geteilt werden können. Wissen kann aus dem persönliche Posteingangsgrab in einen Unternehmenswissensspeicher überführt werden.

In IBM Connections Next werden auch Actvity Streams eingeführt. Ähnlich wie auf einem Facebook-Wall laufen im Stream die persönlich relevanten und abonnierten Ereignisse zusammen. Jedoch geht es dabei nicht nur um das reine Konsumieren von Informationen. Die Activity Streams integrieren Events aus vielfältigen Quellen an einer einzigen Stelle, erlauben diese direkt in IBM Connections anzusehen und vor allem auch direkt zu editieren, ohne in die Ursprungsanwendung wechseln zu müssen. Beispielsweise kann eine SAP Transaktion bearbeitet werden, die über das SAP NetWeaver Gateway in die Activity Streams gespeist werden. IBM setzt bei der Integration auf Standards wie OpenSocial, Activity Streams, HTML5 oder CMIS.

Im Activity Stream werden auch Events aus dem neuen IBM Docs auftauchen. IBM Docs ist der neue Social Editor, mit dem Texte, Tabellen und Präsentationen zusammen im sozialen Netzwerk bearbeitet werden können. Über IBM Docs können verschiedene Connections-Anwender an einem Dokument arbeiten, Paragraphen zur Überarbeitung oder Erstellung zugewiesen werden, eine Präsentation gemeinsam erstellt werden oder Daten gezielt in Tabellenreports zusammengefügt werden. Natürlich werden Microsoft- wie auch OpenOffice-Formate unterstützt.

Ibm_spf_ibm_business_made_social_keynote_2012
Instant Messaging (Chatten), Video und Audio, Soft Phone, Online Meetings inklusive Video sind für die Digitalen Profis integraler Bestandteil des „Social Workplace“.

Zwei weitere Funktionsbereiche sind besonders wichtig: Echtzeitkommunikation und Präsenzanzeige gehören natürlich zum sozialen Arbeitsplatz. Man sieht, ob ein Kollege anwesend oder in Besprechung ist, kann ihn direkt anchatten oder anrufen. Und die Möglichkeit, Informationen oder Vorgänge gezielt mit allen oder bestimmten Anwendern zu sharen, zu teilen, ist eine weitere Funktionalität. Dieses Share-Paradigma ist kennzeichnend für den Netzwerk-zentrierten Arbeitsplatz.

Weiterhin besonders prägend ist, dass die gerade beschriebenen Funktionen auch auf mobilen Devices, auf Smart Phones und Tablets verfügbar sind. Dies geschieht natürlich angepasst an das Device, dessen Möglichkeiten und Funktionalität. Mobiles Arbeiten, Meetings auf dem Tablet, chatten über das Smart Phone, sind ebenso verfügbar wie natürlich die Module von IBM Connections.  Und 2012 kommen immer mehr Funktionen und Module hinzu.

Besonders bemerkenswert ist, dass auch immer mehr Kunden, die Microsoft Exchange, Office und Sharepoint einsetzen, die Vorteile von IBM Connections als Social Software erkennen und diese in ihrer Microsoft-Umgebung einsetzen. Auf der Lotusphere präsentierten nicht nur deutsche Kunden, dass die Microsoft-Produkte und der Dokumentenmanager Sharepoint im Zeitalter des Social Business einfach nicht genügen und sich deshalb für IBM Connections entschieden wurde. Auch wenn Microsoft gerade in Deutschland beginnt, von einem "Social Sharepoint" zu sprechen, und dabei auf Partnerprodukte sowie natürlich künftige Releases von Sharepoint verweist, die selbstverständlich alles können werden, bleibt meinerseits festzuhalten: Das beste Produkt, um Sharepoint und Microsoft-Umgebungen zu social'izen, ist - wie es die Kundenbeispiele und -zitate zeigen - IBM Connections.

Natürlich ist ein revolutionärer Übergang von einem bisher E-Mail- und Datei-zentrierten zu einem netzwerkorientierten Arbeitsplatz nicht von heute auf morgen machbar. Der traditionelle "White Collar"-Nutzer in Unternehmen lebt noch immer vorwiegend in seinem Posteingang und will den auch nicht so schnell verlassen. Deshalb unterstützt IBM beide Arbeitsplatztypen: Lotus Notes bekommt zu den schon lange vorhandenen sozialen und Echtzeitkommunikations-Funktionen immer weitere Funktionen. So werden beispielsweise Activity Streams in den nächsten Notes/Domino-Releases unterstützt. Auf diese Weise sind natürlich gemischte Umgebungen möglich, in denen die verschiedenen Benutzergruppen effizient zusammenarbeiten können. <!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Gerade die Entwicklung in Deutschland in 2011 zeigt, dass immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie den Weg zum Social Business gehen und die Paradigmen des Web 2.0 ins Unternehmen übertragen müssen. Dazu gehört die entsprechend leistungsfähige und vor allem offene, auf Standards basierende Software. Mindestens genauso wichtig ist aber auch der Wille, die Führungs- und Kollaborationskultur des Unternehmens. Deutschland ist hier im weltweiten Vergleich durchaus vorne. Viele Grossunternehmen, aber gerade auch der innovationsfreudige Mittelstand, erkennen die Chancen, die sie als Social Business im weltweiten Wettbewerb haben.

Ibm_spf_ibm_business_made_social_keynote_2012
Der netzwerk-zentrierte social Arbeitsplatz vereint vielfältige Funktionen von Social Mail und Kalender über Profile, Blogs, Wikis hin zur Echtzeitkommunikation, der Share-Funktion bis zum Activity Stream mit integrierter Bearbeitung und Social Intelligence. Und Social Editing kommt auch noch in 2012.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Samstag, 11. Februar 2012

[EN] Some key takeaways ... Social Business 101: Building the Foundation

Key takeaways:

  • Social media is important, but shouldn’t be your only investment.
  • Social networks like Facebook are used to manage relationships between people; social communities are used for making buying decisions.
  • Ownership of content is important and businesses should understand what they are giving up when moving content into public-facing social networks that are off of their domain.

Fits perfect to my presentation I gave Feb 7 at the University of St. Gallen on Social Media, or better Social Business in B2B Sales and Marketing at IBM and the related blog posting.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 9. Februar 2012

[DE] Get personally social. Do Business - Mehr als nur Marketingbeschallung

Am 7. Februar 2012 durfte ich auf der Next Communications Konferenz in St. Gallen zum Thema Social Media im B2B Vertrieb und Marketing bei der IBM sprechen. Unten befindet sich meine Präsentation. Am Abschluss habe ich 10 Thesen oder Aussagen aufgestellt, die mir besonders am Herzen liegen.

  1. An sozialen Kanälen führt kein Weg mehr vorbei – gerade auch im B2B Umfeld. Soziale Kanäle sind unverzichtbar für Kundenbindung, Lead-Generierung und Brand Awareness. 
  2. Die sozialen Kanäle müssen und sollten heutzutage vom Marketing bespielt werden. Sie sind ein weiterer Kanal, seine Kunden und Interessenten zu erreichen.
  3. Alle Wege führen zur eigenen Webseite. Meine Kernbotschaften (und Kunden) gehören mir. Die eigene Webpräsenz ist unverzichtbar und muss soziale Kanäle und Kommunikationsformen integrieren.
  4. „Immer horche, immer gucke“ - Social Media Monitoring und ein definierter Reaktionsplan sind ein Muss für Unternehmen. Ein Grund dafür ist Risk Management.
  5. Durch die sozialen Kanäle hat der Kunde  und Interessent eine nie gekannte Macht.
  6. Die sozialen Kanäle haben einen ROI, im Rahmen des Vertriebs und Marketing Mix und
    einen ganz persönlicher ROI (neue Leads, neue Kontakte, Kundenpflege etc.).
  7. 2012 werden wir mehr und mehr Social Dashboards sehen, die den Einfluss sozialer Kanäle bewerten.
  8. Wer Social Media alleine als Marketing-Aufgabe sieht, denkt zu kurz. Die sozialen Kanäle sind eine Aufgabe für das gesamte Unternehmen, für Vertrieb, HR, Produktentwicklung, PR und Marketing.
  9. Social Media Business sollte nicht Einweg-Beschallung, nur ein weiterer Marketingkanal sein, sondern Dialog und Kommunikation.
  10. Soziale Kanäle sind ein neuer Kommunikationskanal, genau wie ehemals Telefon und E-Mail. Mitarbeitern diese verbieten, ist kein gangbarer Weg.

Vor allem am Herzen lag mir beim Vortrag vor allem, Social Media aus der Ecke der einseitzig beschallenden Marketingmaschinerie herauszuholen. Deshalb halte ich auch unterdessen den Begriff Social Business für besser. Natürlich sollen, müssen und dürfen Marketiers die sozialen Kanäle benutzen, um ihre Nachrichten, ihre Veranstaltungshinweise und Produktpromotions zu verteilen. Jedoch sollten sie dies in angemessener Weise tun. Unterdessen sehen wir mehr und mehr "Social Spam". Wie einstweilen mit E-Mails und E-Mail Newslettern werden wir nun mit Spam-Tweets und Facebook-Promos verpestet. Ein Idealist der denkt, das abstellen zu können, aber vielleicht bin ich ja ein wenig Idealist ...

Neben diesem Appell, soziale Kanäle mit Augenmaß zu bespielen, noch wichtiger für mich ist das grundlegende Verständnis der sozialen Kanäle. Über die neuen sozialen Öffentlichkeiten, über Communities und Fan Pages, gruppieren sich Interessenten zu einem Thema und tauschen sich aus, sie "sharen" Informationen, kommentieren Aussagen, kritsieren oder loben. Diese sozialen Öffentlichkeiten bieten die Chancen zum Dialog und zur Interaktion mit Kunden und Interessenten. Sie stellen natürlich auch durchaus ein Risiko dar (im schlimmsten falle Stichwort Shitstorm), weshalb ein Social Media Monitoring und ein definierter Reaktionsplan unverzichtbar ist.

Auch das hört sich alles noch maschinell an. Wichtig ist mir, die indviduelle Qualität der Kanäle herauszustellen. Wer selbst "social" lebt, die Kanäle benutzt, Informationen und Meinungen teilt, die Andere als wertvoll ansehen, entwickelt ein persönliches soziales Netzwerk, dass bei der Arbeit und  auch bei persönlichen Interessen helfen kann - und Spass macht. Uwe Hauck habe ich vor Jahren mit wenigen Tweets als Speaker für eine Konferenz gewonnen. Bayer MaterialScience CIO Kurt De Ruwe sagte mir mit einer Nachricht über ein soziales Netzwerk eine Keynote zu. Sybille Gassner von silicon.de kam auf mich, weil sie mein Blog wahrnahm. Unterdessen blogge ich regelmässig auf silicon.de. Die Liste dieser persönlichen Nutzenerlebnisse könnte ich schier endlos fortsetzen.Ein Grund, warum ich die Diskussion um den angeblich nicht existierenden ROI der sozialen Kanäle für deplatziert halte.

Soziale Kanäle, nein, "social" aktiv leben nutzt in der persönlichen Arbeit. Das persönliche Netzwerk und das Netzwerk der Freunde, die neue "Share"-Mentalität, das "Always On"-Sein mit mobilen Endgeräten ändern das Geschäftsmodell in ein Social Business. In der persönlichen Arbeit dominieren bald nicht mehr nur die traditionellen Kommunikationskanäle wie Telefon, E-Mail oder die persönlichen Treffen. Chatten, SMS, Facetime und Hangouts, Videokonferenzen, Nachrichten per Twitter, Diskussionen auf Google+ oder Facebook, oft zuerst privat genutzt, dann aber an die Unternehmenstür klopfend, sind als Kommunikationskanäle nicht mehr weg zu diskutieren. Wer glaubt, soziale Kanäle verbieten zu können, gehört zu denen, die auch glaubten, Telefon, E-Mail oder Internetzugang untersagen zu können.

Unternehmen müssen auf die sozialen Kanäle reagieren und dafür eine Strategie in Marketing und Vertrieb, aber auch in anderen Bereichen haben. Sie müssen verstehen, dass diese Kanäle eine andere Dialogqualität als traditionelle Werbespots, Banneranzeigen oder E-Mail Newsletter haben und sich darauf einstellen. Daneben gibt es die ganz persönliche Seite des "social" lebens. Die Kanäle bieten dem Einzelnen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten zu kommunizieren, sich zu vernetzen, dem Netz Mehrwert zuzuführen und aus dem sozialen Netz auch Nutzen zu ziehen. Vielleicht nutzt derzeit nur eine selbst ernannte Avantgarde das breitere Spektrum dieser Möglichkeiten. Doch auch E-Mail oder Telefon hat erst einmal nicht jeder gehabt und heute ist es Standard. Genau so wird es auch mit den sozialen Kanälen sein.

 

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Sonntag, 5. Februar 2012

[DE] Forrester - Macs in die Firmen: User umgehen Apple-Verbot sowieso

Interessanter Beitrag auf Computerwoche.de zum Einsatz von Macs in Unternehmen. Dazu passend diese Präsentation hier, auf die mich Frank Hamm aufmerksam gemacht hat. Hier wird über den Einsatz von Macs bei der IBM präsentiert:

Ich selber nutze nun schon seit geraumer Zeit ein MacBook, iPhone und iPad im professionellen Einsatz bei der IBM und habe darüber auch des Öfteren hier geschrieben.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Donnerstag, 2. Februar 2012

[EN] Social Employees: The Driving Force Behind Social Business Success

The successful social employee is a person who brings all their old skills to the table, but is conscientious about participating in internal collaboration and has courage enough to share his or her ideas. Instead of the ability to dominate meetings through force of personality, the social employee is adept at thinking about problems in new ways and finding answers, and then being able to articulate them through whatever collaboration framework the company uses.

Great headline: People drive the success. Software is important, needs to be people-centric, but is an enabler, not the driver.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

Mittwoch, 1. Februar 2012

[EN] Three trends that change business: Mobile, Social and Cloud - Forbes

Good analysis of our current turning point:

The world is changing, and there are three market shifts that are driving this change – mobile social and cloud. These trends change what we connect, how we connect and how we transact. ...

... Consumers are now willing to buy their own devices and bring them into the workplace – and this is the year that CIOs embrace this trend. As a result, companies can move from 15% of the employees being mobile to over 80%. So clearly mobile is changing what we connect in terms of devices and in terms of corporate supported assets.

In addition to what we connect, mobile also changes how businesses connected. Not only are devices changing, but the software landscape is changing as well.  It’s the first time in roughly 15 years that anyone has considered using an OS other than MSFT’s as a foundation for software. ...

The second trend, social combines with mobile to change how businesses engage with its customers and employees. Social is changing the way firms market and deliver customer service. But social isn’t something that is reserved for consumers. Social software is changing our enterprise collaboration tools and its changing engagement within business apps such as CRM. ...

 

On one hand, mobile-social-cloud empower businesses by allowing employees to access corporate data anywhere and improve communication with better social collaborative tools. On the other, IT is overwhelmed by security, compliance and rapid change. ...

We are at the beginning of the next twenty years of IT evolution.  These trends will combine to create the biggest technology shift since the Internet.  Successful companies will use these technologies to transform the business. ...

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog

[EN] IBM Lotusphere 2012: The Old Lotus Has Finally Wilted | Pretzel Logic

The disciplined approach to rationalizing its technology assets, providing a bridge between the old and new by folding in email and calendaring and a concerted effort to provide one dashboard where collaboration can happen with people around unstructured and structured events is really good. ... Whilst I think there are multiple pathways to infusing social software into the enterprise stack, ”IBM shops” out there will be pleased to see that they don’t have to endure more spaghetti integration between disparate systems as Connections offers a serious platform. ...

There’s no doubt that its game on from IBMs perspective and any older perceptions of Lotus is a thing of the past. Given my strand of collaboration and social business (as illustrated on this blog), I feel that this is one incarnation of social business that has a shot at making social, truly mean business.

Sameer Patel's posting on Lotusphere and IBM Connect 2012. Don't agree on all statements, but great analysis.

Posted from Digital naiv - Stefan63's Blog